Windrad angedacht

Hochschule Offenburg will sich selbst mit Energie versorgen

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Februar 2020

PV-Anlagen sollen eine tragende Rolle spielen: Bis in fünf Jahren wollen Professor Wolfgang Bessler, Professor Niklas Hartmann, Professor Elmar Bollin, Matthias Günther, Ulrich Kuttruff, Professor Michael Schmidt und weitere Kollegen mit studentischen Projekten die Energiewende an der Hochschule Offenburg schaffen. ©privat

Die Hochschule will Vorreiter bei der Energiewende sein: Bis in fünf Jahren will man möglichst viel Energie selbst erzeugen und auch selbst nutzen. Die Herausforderung: saisonale Schwankungen auszugleichen. 
 

Je früher, desto besser: Die Hochschule Offenburg will Tempo machen und bereits in fünf Jahren möglichst viel ihrer benötigten Energie selbst erzeugen. Baden-Württemberg strebt über das Gesetz zur Förderung des Klimaschutzes bis zum Jahr 2050 eine Minderung des CO2-Ausstoßes im Land um 90 Prozent an – und öffentliche Gebäude sollen hierfür Beispiel geben. Unter dem Titel „Zero Emission Campus 2025“ (ZEC 2025) plant eine Arbeitsgruppe unter Leitung von Matthias Günther nun, die Hochschule so auszustatten, dass sie sowohl wenig Energie aus dem Netz beziehen muss als auch wenig ins Netz einspeist.

Strom vom Dach

„Der erste Schritt heißt für uns Photovoltaik (PV) aufs Dach“, sagt Günther. Am einfachsten sei es, die Dächer der Gebäude D und E damit auszustatten. Die wichtigste Fläche ist aber der Parkplatz: „Auf ihm soll möglichst viel PV untergebracht werden.“ Nächste Woche hat Günther einen weiteren Vor-Ort-Termin mit einem Unternehmen,  das die Möglichkeiten einer PV-Belegung des Areals begutachten soll. „Mit der Nutzung des Gelände lebt oder stirbt die Idee“, bis 2025 mit dem Projekt schon fertig zu sein: „Über die PV-Anlage auf dem Parkplatz könnten bis zu etwa 40 Prozent der erforderlichen Energie erwirtschaftet werden“, sagt Günther. 

Möglich soll die Realisierung von ZEC2025 auch werden, weil Erkenntnisse aus den Forschungsgruppen der Hochschule einfließen. Beispielsweise sollen an der Hochschule entwickelte, besonders umweltfreundliche PV-Paneele zum Einsatz kommen – ohne Plastik und Kleber. Zudem wird darüber nachgedacht, einen Teil der Module die Sonne verfolgen zu lassen: Je nach Lichteinfall kann sie sich positionieren, um möglichst viel Licht zu absorbieren.

Gravierende Schwankungen

- Anzeige -

Sobald dann auch die Dächer von D- und E-Gebäude eine PV-Anlage haben, lohnt sich eine Speicherbatterie. „Denn selbst wenn die Erträge den Bedarf der Hochschule rein rechnerisch decken, gibt es ja tägliche, und – gravierender noch – saisonale Schwankungen“, so der Projektleiter. Rund 1,7 Gigawattstunden Strom benötigt der Hauptcampus der Hochschule jährlich, dazu zwei Gigawattstunden Wärme. 

Fassaden verkleiden: „Beide Parameter werden sich allerdings verschieben“, so der Experte. Man hofft, nach der Sanierung der Gebäude B und C nur noch die Hälfte an Wärme zu brauchen. Zudem sollen auch die Fassaden der beiden Gebäude mit PV verkleidet werden – außer vielleicht im Norden. Sie könnten also einen Teil der erforderlichen Energie für sich selbst liefern.

Steigender Strombedarf

„Andererseits rechnen wir mit einem steigenden Strombedarf“, so Günther. Unter anderem deshalb, weil man auch auf Wärmepumpen setzt oder Wasserstoff gewinnen will. Beides soll helfen, den Winter zu überbrücken. Denn während man im Sommer vermutlich reichlich Energie bekommt, wird es in der sonnenarmen Jahreszeit schwieriger. Insbesondere die gasförmige Speicherung der Energie scheint hierfür interessant.

Aus Sicht der ZEC-2025-Arbeitsgruppe könnte auch ein kleineres Windrad sinnvoll sein, um den Wind durch Rhein- und Kinzigtal zu nutzen und gerade auch im Winterhalbjahr mehr Energie zu erzeugen. Inwieweit und in welcher Form dies realisierbar ist, muss aber noch untersucht werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 8 Stunden
Krankenhausausschuss
Klinikchef Christian Keller soll Möglichkeiten ausloten, das Defizit seines Hauses zu reduzieren. Redakteur Jens Sikeler ahnt, wie diese Vorschläge aussehen könnten. 
vor 8 Stunden
Finanzierungskonzept zugestimmt
Das Finanzierungskonzept für die Agenda 2030 nimmt im Krankenhausausschuss die erste und wichtigste Hürde. Zweifel gibt es vor allem an möglichen Gewinnen der Kliniken ab 2030.
Bereits im Juli hatten Beschäftigte der Zuliefererindustrie in Bühl demonstriert.
vor 10 Stunden
Gegen Arbeitsplatzabbau
Beschäftigte der Firma Bosch in Bühl werden am Donnerstag für sichere und zukunftsfähige Arbeitsplätze auf die Straße gehen. Darüber informiert die Gewerkschaft IG Metall Offenburg in einer Pressemitteilung und ruft zu einer Kundgebung mit Menschenkette unter dem Motto „Solidarität gewinnt – Wir...
vor 12 Stunden
Aktuelle Zahlen
Mit 21 Neu-Infektionen machen die Corona-Zahlen in der Ortenau am Dienstag einen deutlichen Sprung nach oben. Außerdem müssen seit Montag zwei Schulklassen vorsorglich zu Hause bleiben – zwei Schüler wurden positiv getestet.
vor 13 Stunden
Offenburg
Nach der lebensgefährlichen Messerattacke auf eine 53-Jährige am Offenburger Bahnhof ist die Polizei weiterhin auf Zeugensuche. Der Täter ist noch nicht ermittelt.
vor 17 Stunden
Rust
Ein Mitarbeiter des Europa-Parks in Rust ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann soll in einem Fahrgeschäft gearbeitet haben.
vor 18 Stunden
Seelbach
Der Katharinenmarkt in Seelbach hätte eigentlich wie jedes Jahr Ende November stattfinden sollen. Jetzt ist aber klar: Das Volksfest wird es dieses Jahr nicht geben.
vor 20 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Edmund Rottenecker aus Offenburg.
vor 20 Stunden
Unterlassungserklärung gefordert
Der Bürgermeister von Oberwolfach, Matthias Bauernfeind, sieht sich mit der Forderung nach einer Unterlassungserklärung konfrontiert. Dabei geht es um Aussagen im Zusammenhang mit einem versteigerten Citroën 2 CV.
vor 21 Stunden
Gute Chancen auf Förderung
Beim Fachtag zur sektorenübergreifenden Versorgung im Ortenaukreis stellt Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine Förderung für die Nachnutzungskonzepte der Kreiskliniken in Aussicht.
vor 21 Stunden
Obstbaumblüte
Einige Bäume in der Ortenau stehen derzeit wieder in Blüte. Experten erklären warum – und weshalb es mit einer weiteren Ernte in diesem Jahr trotzdem nichts mehr wird. 
vor 21 Stunden
Interview
Im Sommer-Interview spricht Kultusstaatssekretär Volker Schebesta (CDU) über den Landtagswahlkampf seiner Partei, die Bekämpfung der Corona-Pandemie an den Schulen – und warum er für die Ortenau inzwischen ganz andere Bedingungen für die Kriminalitätsbekämpfung sieht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...