Innenleben der Batterien wird genaustens untersucht 

Hochschule testet in neuem Labor Speichermöglichkeiten

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Mai 2018

Professor Wolfgang Bessler, Leiter des neuen Enerlab 4.0, nimmt die Lebensdauer der Auto- und Heimspeicherbatterien unter die Lupe: Er analysiert ihr Inneres. ©Stephan Hund

Im neuen Labor Enerlab 4.0 werden an der Hochschule Offenburg Batterien für Autos sowie Heimpeicherenergie unter die Lupe genommen. Das Neue: Auch ihr Inneres kann in die Analyse mit einbezogen werden.

Die Zeiten, in denen der Tipp galt, aufladbare Batterien immer komplett zu entleeren, um ihre Lebensdauer zu steigern, sind vorbei. Die Arbeit geht Wolfgang Bessler dennoch nicht aus: Der Professor untersucht mit seinem Team die elektrochemischen und materialwissenschaftlichen Eigenschaften von Lithium-Ionen-Batterien. Beim Projekt Enerlab 4.0 soll untersucht werden, wie man Auto- und Heimpeicherbatterien am besten handhabt, um sie langlebig und zuverlässig zu machen. 

»Ein großes Problem ist bislang die Schnellladefunktion bei Autobatterien«, sagt Bessler, zugleich Leiter des »Diagnostischen Batterie- und Photovoltaiklabors für Energiefragestellungen der Indus­trie 4.0«. Nur, wenn sich die Zellen schnell laden lassen, kann die E-Mobilität einen Sprung nach vorne machen. Das Problem: »Die Batterien tolerieren das Schnellladen nicht gut.«

Er will herausfinden, wann der Bruch kommt und die Zelle altert. Im Klimaschrank werden die Batterien nun bei 20 Grad bis zu 10 000 Mal geladen und wieder entladen. Und dann wird es für den Forscher, der sich schon viele Jahre mit Speicherung beschäftigt, besonders spannend: »Im neuen Labor können wir erstmals auch die inneren Bestandteile nach Ende der Lebensdauer der Batterie analysieren.«

- Anzeige -

Elektronenmikroskope ermöglichen es Bessler vom Institut für Energiesystemtechnik, Schädigungsmechanismen zu erkennen: »Die Elektroden verändern sich.« Bisher konnte man die Zellen nur von außen untersuchen, beispielsweise Stromstärken und Spannungen messen. Jetzt wird sichtbar, wo der kritische Punkt liegt; Bessler will erkennen, woran es liegt, ob die Batterie 200 oder 10 000 Ladezyklen mitmacht. Meist stammen die Produkte aus dem asiatischen Raum. Einen ersten Hinweis scheint es zu geben: Je teuerer die verwendeten Materialien, desto besser hält die Batterie. Was darüber hinaus helfen kann, Probleme wie Alterung und Betriebssicherheit zu lösen, wird nun in Offenburg erforscht.

Ebenfalls in den Blick nimmt Bessler die Heimspeichermöglichkeiten für Fotovoltaikanlagen. Die Technik ist neu, Langzeitergebnisse fehlen deshalb komplett. Eines steht aber schon mal fest: Solche Module haben weniger Stress als die Autobatterien, da sie sich gemächlich aufladen. Aber: »Der Lebensdaueraspekt ist für zuhause noch größer.« Wer sich einen solchen Speicher anschaffe, habe laut Bessler den Anspruch, dass seine Investition rund 20 bis 30 Jahre zuverlässig funktioniere.
Es sei ein wachsender Markt, inzwischen gebe es bereits mehr als 80 000 solcher Heimspeicher – mehr als E-Autos. Die Zeit drängt also.

»Ins Projekt sind Unternehmen aus den Bereichen Batterie- und Photovoltaikproduktion sowie Heimspeicherhersteller eingebunden«, so Bessler. Durch den Praxisbezug wolle man mit dem Enerlab 4.0 dazu beitragen, die Herausforderungen der Energiewende zu meistern. 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 58 Minuten
Tat von Februar 2018
Nach einem versuchten Banküberfall im Februar 2018 in Kehl-Bodersweier muss sich ab dem 2. Mai ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Das heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Die fördert auch einen kuriosen Ablauf der Tat zutage.
vor 1 Stunde
Vor allem über 50-Jährige betroffen
Menschen, die an einer Makuladegeneration erkranken, können erblinden. Für sie soll jetzt ein Stammtisch gegründet werden. 
vor 3 Stunden
Ortenau
Trockene Vegetation und steigende Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genüge in vielen Bereichen des Ortenaukreises bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen, warnt nun Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 3 Stunden
Beim Tierschutzverein in Obhut
Ein Entenküken ist am Mittwoch verängstigt auf der Hauptstraße in Hausach gewatschelt – von seiner Familie fehlte jede Spur. Die Polizei nahm daraufhin das Jungtier in Obhut und brachte es beim Tierschutzverein in Sicherheit.
vor 4 Stunden
Ortenau
Das Team von Stern-TV war vor Kurzem in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums Offenburg-Ebertplatz zu Gast. Dort haben sie Unfallchirurgen begleitet, vor allem Motorradfahrer verunglücken gerade im Frühjahr.
vor 4 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.
vor 9 Stunden
Nach Unfallflucht gestellt
Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen auf der A5 von Offenburg kommend in Richtung Lahr unterwegs gewesen. Bei einer Brücke blieb er hängen, verlor seine Ladung und flüchtete dann. Die Polizei stoppte ihn bei Freiburg.
vor 11 Stunden
Jahresbericht 2018
Die Fachstelle Sucht in Offenburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt: 679 Personen suchten die Einrichtung im vergangenen Jahr auf – 2017 waren es 651 Betroffene. Welche Personen immer häufiger kommen und weshalb die Anzahl der Nikotinsüchtigen zurückgegangen ist:
vor 12 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 12 Stunden
Reportage
Heute hier, morgen dort: Wanderschäfer Thomas Schwarz hütet mehr als 1000 Schafe. Warum Geld nicht alles ist, die Tierliebe mancher zu weit geht und sein Beruf nicht romantisch ist, hat er auf einer Weide bei Eckartsweier erzählt.
24.04.2019
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.