Serie "Wir sind systemrelevant"

Hohe Fertigungstiefe sichert bei MAJA die Lieferfähigkeit

Brigitte Gass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Mai 2020
Die Fleischerei- und Scherbeneismaschinen von MAJA sind ebenso wie die Servicedienstleistungen gefragt. Das Traditionsunternehmen aus Goldscheuer zählt zu den systemrelevanten Bereichen und hilft, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in der Corona-Krise zu sichern.

Die Fleischerei- und Scherbeneismaschinen von MAJA sind ebenso wie die Servicedienstleistungen gefragt. Das Traditionsunternehmen aus Goldscheuer zählt zu den systemrelevanten Bereichen und hilft, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in der Corona-Krise zu sichern. ©MAJA

Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 20: Die MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH in Kehl-Goldscheuer.

Die Produktion von Lebensmitteln und der Handel damit sind systemrelevant, das ist gar keine Frage. Und damit auch die MAJA-Maschinenfabrik in Goldscheuer, die seit 1955 Fleischereimaschinen und Scherbeneiserzeuger herstellt. Die Produkte helfen beim Zerlegen, Weiterverarbeiten und Portionieren von Fleisch und beim Enthäuten von Fisch und Geflügelteilstücken, und zwar beim kleinen Metzger um die Ecke ebenso wie in einer Großschlachterei mit einer Kapazität von mehreren Tausend Tieren pro Stunde. Und ohne hygienisch hergestelltes Eis lassen sich Krustentiere und Fisch weder lagern noch appetitlich im Einzelhandel präsentieren. „Scherbeneis ist zudem auch für die Herstellung von Backwaren und Wurst sowie für die Kühlung von Spargel, Brokkoli und anderen Gemüsesorten unverzichtbar“, erklärt Joachim Schill, der gemeinsam mit seinem Bruder Reinhard und Prokurist und Global Sales Director Joachim Schelb die Geschäfte von MAJA leitet.

Die Fleischereimaschinen und Eiserzeuger sind weltweit im Einsatz, in 130 Ländern ist MAJA mit Vertriebs- und Servicepartnern vor Ort.  Derzeit haben die beiden Geschäftsführer und ihre 195 Mitarbeiter trotz Corona-Krise alle Hände voll zu tun, denn die Sicherstellung der Ernährung hat für alle Regierungen während der Corona-Krise weltweit Priorität. Und die altbekannte Aussage „Gegessen wird immer“ bestätigt sich ganz besonders auch in der aktuellen Krise. So können derzeit alle MAJA-Mitarbeiter voll arbeiten, Kurzarbeit ist im Moment kein Thema. „Ich hoffe, dass das so bleibt. Aktuell sieht es noch gut aus, aber ob die Investitionen zurückgehen, wenn der Shutdown noch länger anhält, das kann ich derzeit nicht voraussagen“, berichtet Joachim Schill.

 Derzeit ist MAJA voll lieferfähig und kann die Aufträge ungehindert abarbeiten. „Wir profitieren sehr von unserem Geschäftsmodell, fast alles selbst in Goldscheuer zu produzieren. Ein gewaltiger Vorteil angesichts von vielfach gestörten Lieferketten und Ausfällen von Zulieferern im Ausland“, erklärt Joachim Schill, der die hohe Fertigungstiefe auch in Zukunft beibehalten will. Bei zugelieferten Komponenten hilft den MAJA-Monteuren die umfangreiche Lagerhaltung.

- Anzeige -

 Um die Produktion und die Lieferfähigkeit der systemrelevanten Produkte sicherzustellen, wurde schon Ende Februar ein Krisenteam gebildet und der Notfallplan des Unternehmens an die Corona-Situation angepasst. „Wir haben Arbeitsgruppen und Schichten zeitlich und räumlich entzerrt und farblich gekennzeichnet. So könnten wir im Infektionsfall die Kontakte schnell lokalisieren und mit Quarantäne reagieren“, erklärt Joachim Schill. Außerdem wurden viele Mitarbeiter ins Home-Office geschickt, Mitarbeiter aus dem Elsass dürfen aus Sicherheitsgründen nicht zur Arbeit kommen und erhalten trotzdem ihr volles Gehalt.  

 „Aktuell sind nur noch zehn Verwaltungsmitarbeiter im Betrieb tätig, 53 arbeiten von zu Hause aus. Das war eine große Herausforderung, bei der uns unser isländischer Mutterkonzern Marel, zu dem MAJA seit August 2018 gehört, eine große Unterstützung war“, berichtet Schill über die Synergieeffekte in der internationalen Marel-Gruppe, dem weltweit führenden Anbieter von Verarbeitungssystemen für die Geflügel-, Fleisch- und Fischindustrie. Mit dem Erfolg ist Joachim Schill sehr zufrieden, die Absprachen und Teamsitzungen laufen auch virtuell reibungslos ab. Immer dienstags ist großer Teamtreff per Videokonferenz, so dass alle über aktuelle Entwicklungen informiert sind. 

Auch die Servicemitarbeiter profitieren von der in den letzten Jahren aktiv vorangetriebenen Digitalisierung. „Vieles an Wartung und Reparatur kann von unseren Servicemitarbeitern auch mittels Online-Support erledigt werden“, erklärt Joachim Schill. Und das ist für ein international agierendes Unternehmen ein riesiger Vorteil, ganz besonders in Corona-Zeiten.
 

Info

MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH

◼ Branche: Sondermaschinenbau (Fleischereimaschinen, Scherbeneiserzeuger, Automatisierungslösungen  
◼ Geschäftsführer: Joachim Schill, Reinhard Schill
◼ Beschäftigte: 195
◼ Auszubildende: 20
◼ Gründungsjahr: 1955
◼ Standort: Kehl-Goldscheuer
www.maja.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Je größer die Verkäuferseite, desto bessere Chancen hat sie, ihre süßen Früchte in die Verkaufsregale der vier großen Lebensmittelhändler im Land zu bringen. 
vor 1 Stunde
Die Macht am Markt
Früher galt: viele Erzeuger – eine starke Genossenschaft. Heute reicht das nicht mehr, um sich gegen die vier großen Lebensmittel-Einzelhändler behaupten zu können wie das Beispiel OGM zeigt.
vor 14 Stunden
In Haft
Die Polizei hat in der Nacht auf Freitag drei mutmaßliche Motorraddiebe festgenommen. Bei der Verfolgung und Fahndung im Kinzigtal war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz.
Biologe Thomas Weitzel von der Kabs bearbeitet bei der Stechmückenbekämpfung in Schwanau die Gebiete nach, die der Hubschrauber nicht erreichen konnte.
vor 16 Stunden
Ortenau
Vom Hochwasser begünstigt, schwärmt eine neue Generation Schnaken aus. Mit drei Wochen ist sie nun stechfreudig. Die Kabs versucht, die Plage mit ihrem dritten Einsatz einzudämmen.
vor 20 Stunden
Ortenau
Kommunalwahl und Europawahl – wem geben die Ortenauer ihre Stimme? Die Online-Redaktion der Mittelbadischen Presse gibt den Überblick zu den Ergebnissen.
Symbolbild.
vor 22 Stunden
Public-Viewing
Auf dem Sportplatz, am Sandstrand, in der Fußgängerzone oder im Biergarten: An diesen Orten können die EM-Spiele bei "Public-Viewing"-Veranstaltungen angeschaut werden.
Der gebürtige Haslacher Lukas Staier (rechts), besser bekannt als Cossu, hat gemeinsam mit Ballermann-Sänger Ikke Hüftgold das Lied "Se Germans" veröffentlicht.
13.06.2024
Mit Humor zur Hymne
In seinem neuen Party-Song "Se Germans" besingt der gebürtige Haslacher Cossu selbstironisch deutsche Klischees. Die Veröffentlichung kommt gerade rechtzeitig zur Europameisterschaft.
Auf dem Campus der Hochschule Offenburg gibt es viel zu entdecken.
13.06.2024
Mit Science Slam und Special Guest Thomas D
Die Hochschule Offenburg wird 2024 60 Jahre alt, und will sich dieses Jahr stärker als bisher für die Gesellschaft öffnen. Am kommenden Samstag lädt sie zu einem Open Campus-Tag ein.
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny kandidiert für das Amt des Landrats des Ortenaukreises. 
13.06.2024
Ortenau
Gengenbachs Bürgermeister Thorsten Erny hat am Donnerstag als zweiter Bewerber seine Kandidatur als Ortenauer Landrat eingereicht. Er sieht die CDU-Fraktion im Kreistag hinter sich.
Mit einem Berufsabschluss oder einem Hochschulabschluss ist es – anders als für frühere Generationen – heutzutage in vielen Fällen nicht mehr getan. Das Thema Weiterbildungen hat zuletzt enorm an Relevanz gewonnen. Die Hochschule Offenburg trägt dem Rechnung.
13.06.2024
Hochschule Offenburg hat großes Angebot
Zahlreiche wissenschaftliche Weiterbildungsangebote bietet die Hochschule Offenburg in ihrem "Zentrum für lebenslanges Lernen" an. Dass das in der Bevölkerung bislang noch nicht stark wahrgenommen wird, soll sich bald ändern.
13.06.2024
Lebensqualität in der Ortenau
Fast 10.000 Menschen haben am großen Ortenau-Check der Mittelbadischen Presse teilgenommen und die Lebensqualität in ihrer Heimatgemeinde bewertet. Am Montag, 24.Juni, werden die Ergebnisse in Haslach vorgestellt. 
Beim Ortenau-Check hat Berhaupten den ersten Platz in der Kategorie Gesundheitsversorgung erzielt. Es ist der erste Sieg für die Gemeinde.
13.06.2024
Ortenau
Im Ortenau-Check hat Berhaupten einen Sieg erzielt. Dass es in der Kategorie Gesundheitsversorgung ist, hätte Philipp Clever nicht erwartet.
Thomas Bast ist Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsisezentrums der Diakonie Kork.
12.06.2024
Renommierter Kongress geht bis Samstag
Thomas Bast, der Chefarzt der Klinik für Kinder und Jugendliche des Epilepsisezentrums der Diakonie Kork, leitet aktuell einen renommierten Kongress: Mit Hunderten Ärzten geht derzeit die Jahrestagung Epilepsie in Offenburg über die Bühne.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.
  • Das Unternehmen Stinus wird in diesem Jahr die Werkstatt in der Severinstraße 13 in Achern mit neuesten Maschinen und Technologien ausstatten. Davon sollen neben den Kunden auch die Mitarbeiter profitieren.
    04.06.2024
    Stinus Orthopädie GmbH modernisiert und expandiert
    Höhere Präzision, mehr Effizienz und bessere Ergebnisse für die Kunden – das sind Ziele zweier Investitionen der Stinus Orthopädie GmbH. Sie modernisiert die Acherner Werkstatt und eröffnet einen neuen Standort in Rastatt.
  • Eingespieltes Team: Dr. Anuschka Roesner und Dr. Janik Roesner erfüllen sich mit der Eröffnung des Zahnzentrums Roesner & Kollegen in Offenburg einen lang gehegten Traum.
    31.05.2024
    Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg eröffnet im Juni
    Im Zahnzentrum Roesner & Kollegen in Offenburg dreht sich auf über 400 Quadratmetern alles um schöne und gesunde Zähne. Die Praxis ist nach dem neusten Stand eingerichtet: Termine können online gebucht, Anamnese- oder Aufklärungsbogen digital ausgefüllt werden.