Serie "Wir sind systemrelevant"

Hohe Fertigungstiefe sichert bei MAJA die Lieferfähigkeit

Autor: 
Brigitte Gass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. Mai 2020
Die Fleischerei- und Scherbeneismaschinen von MAJA sind ebenso wie die Servicedienstleistungen gefragt. Das Traditionsunternehmen aus Goldscheuer zählt zu den systemrelevanten Bereichen und hilft, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in der Corona-Krise zu sichern.

Die Fleischerei- und Scherbeneismaschinen von MAJA sind ebenso wie die Servicedienstleistungen gefragt. Das Traditionsunternehmen aus Goldscheuer zählt zu den systemrelevanten Bereichen und hilft, die Lebensmittelversorgung der Bevölkerung in der Corona-Krise zu sichern. ©MAJA

Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 20: Die MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH in Kehl-Goldscheuer.

Die Produktion von Lebensmitteln und der Handel damit sind systemrelevant, das ist gar keine Frage. Und damit auch die MAJA-Maschinenfabrik in Goldscheuer, die seit 1955 Fleischereimaschinen und Scherbeneiserzeuger herstellt. Die Produkte helfen beim Zerlegen, Weiterverarbeiten und Portionieren von Fleisch und beim Enthäuten von Fisch und Geflügelteilstücken, und zwar beim kleinen Metzger um die Ecke ebenso wie in einer Großschlachterei mit einer Kapazität von mehreren Tausend Tieren pro Stunde. Und ohne hygienisch hergestelltes Eis lassen sich Krustentiere und Fisch weder lagern noch appetitlich im Einzelhandel präsentieren. „Scherbeneis ist zudem auch für die Herstellung von Backwaren und Wurst sowie für die Kühlung von Spargel, Brokkoli und anderen Gemüsesorten unverzichtbar“, erklärt Joachim Schill, der gemeinsam mit seinem Bruder Reinhard und Prokurist und Global Sales Director Joachim Schelb die Geschäfte von MAJA leitet.

Die Fleischereimaschinen und Eiserzeuger sind weltweit im Einsatz, in 130 Ländern ist MAJA mit Vertriebs- und Servicepartnern vor Ort.  Derzeit haben die beiden Geschäftsführer und ihre 195 Mitarbeiter trotz Corona-Krise alle Hände voll zu tun, denn die Sicherstellung der Ernährung hat für alle Regierungen während der Corona-Krise weltweit Priorität. Und die altbekannte Aussage „Gegessen wird immer“ bestätigt sich ganz besonders auch in der aktuellen Krise. So können derzeit alle MAJA-Mitarbeiter voll arbeiten, Kurzarbeit ist im Moment kein Thema. „Ich hoffe, dass das so bleibt. Aktuell sieht es noch gut aus, aber ob die Investitionen zurückgehen, wenn der Shutdown noch länger anhält, das kann ich derzeit nicht voraussagen“, berichtet Joachim Schill.

 Derzeit ist MAJA voll lieferfähig und kann die Aufträge ungehindert abarbeiten. „Wir profitieren sehr von unserem Geschäftsmodell, fast alles selbst in Goldscheuer zu produzieren. Ein gewaltiger Vorteil angesichts von vielfach gestörten Lieferketten und Ausfällen von Zulieferern im Ausland“, erklärt Joachim Schill, der die hohe Fertigungstiefe auch in Zukunft beibehalten will. Bei zugelieferten Komponenten hilft den MAJA-Monteuren die umfangreiche Lagerhaltung.

- Anzeige -

 Um die Produktion und die Lieferfähigkeit der systemrelevanten Produkte sicherzustellen, wurde schon Ende Februar ein Krisenteam gebildet und der Notfallplan des Unternehmens an die Corona-Situation angepasst. „Wir haben Arbeitsgruppen und Schichten zeitlich und räumlich entzerrt und farblich gekennzeichnet. So könnten wir im Infektionsfall die Kontakte schnell lokalisieren und mit Quarantäne reagieren“, erklärt Joachim Schill. Außerdem wurden viele Mitarbeiter ins Home-Office geschickt, Mitarbeiter aus dem Elsass dürfen aus Sicherheitsgründen nicht zur Arbeit kommen und erhalten trotzdem ihr volles Gehalt.  

 „Aktuell sind nur noch zehn Verwaltungsmitarbeiter im Betrieb tätig, 53 arbeiten von zu Hause aus. Das war eine große Herausforderung, bei der uns unser isländischer Mutterkonzern Marel, zu dem MAJA seit August 2018 gehört, eine große Unterstützung war“, berichtet Schill über die Synergieeffekte in der internationalen Marel-Gruppe, dem weltweit führenden Anbieter von Verarbeitungssystemen für die Geflügel-, Fleisch- und Fischindustrie. Mit dem Erfolg ist Joachim Schill sehr zufrieden, die Absprachen und Teamsitzungen laufen auch virtuell reibungslos ab. Immer dienstags ist großer Teamtreff per Videokonferenz, so dass alle über aktuelle Entwicklungen informiert sind. 

Auch die Servicemitarbeiter profitieren von der in den letzten Jahren aktiv vorangetriebenen Digitalisierung. „Vieles an Wartung und Reparatur kann von unseren Servicemitarbeitern auch mittels Online-Support erledigt werden“, erklärt Joachim Schill. Und das ist für ein international agierendes Unternehmen ein riesiger Vorteil, ganz besonders in Corona-Zeiten.
 

Info

MAJA-Maschinenfabrik Hermann Schill GmbH

◼ Branche: Sondermaschinenbau (Fleischereimaschinen, Scherbeneiserzeuger, Automatisierungslösungen  
◼ Geschäftsführer: Joachim Schill, Reinhard Schill
◼ Beschäftigte: 195
◼ Auszubildende: 20
◼ Gründungsjahr: 1955
◼ Standort: Kehl-Goldscheuer
www.maja.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Mehrere Einsätze der Feuerwehr
Am Dienstag waren ab 9.30 Uhr Ampelsysteme, Bildschirme, Kassen und vieles mehr in der Stadt lahmgelegt. Erst flackerten die Lichter, dann war für eine Stunde der Strom weg.
vor 3 Stunden
Pressekonferenz
1500 Polizeibeamte fahnden seit Sonntagvormittag in Oppenau nach dem bewaffneten Yves Rausch. Die Polizei will die Suche nach dem 31-Jährigen im Wald nun einstellen und ihre Strategie ändern.
vor 4 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 57 Jahre alt und Erzieherin.
vor 4 Stunden
"Er würde niemanden verletzen"
Die Mittelbadische Presse hat mit der Mutter des flüchtigen Yves Rausch gesprochen. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Sie widerspricht dem Bild, das viele Medien von ihrem Kind zeichnen und sagt, er werde von der Polizei in die Ecke gedrängt.
vor 4 Stunden
**AKTUELL**
Die Polizei fahndet weiterhin nach dem 31-jährigen Yves Rausch, der am Sonntag in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll. Über aktuelle Ereignisse informieren wir im Live-Ticker.
vor 4 Stunden
Kommentar
Redakteur Simon Allgeier fragt sich, inwiefern der Ausnahmezustand aufgrund der Großfahndung in der Oppenau gerechtfertigt ist und ob die Polizei nicht woanders gerade dringender gebraucht wird.
vor 4 Stunden
Überfall
Auf dem Weg zum Hafen wurde in Mexiko der Tross eines Agrarhandels ausgeraubt. Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg konnte Ersatz für seinen Kaffee beschaffen. Die Plantagenbesitzerin prangert die Missstände im Land an. 
vor 5 Stunden
Ungewöhnlicher Brand
Ein Holzschuppen ist am Dienstag aus einem kuriosen Grund in Schuttertal in Brand geraten: Ein Netz war vom Wind in die Luft gewirbelt worden und geriet gegen die darüber verlaufende Überland-Stromleitung, wodurch es Feuer fing.
vor 21 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer kommt ursprünglich aus Metz in Frankreich – doch die Ortenau hat sein Herz erobert.
vor 22 Stunden
Oppenau
Seit Sonntag fahndet die Polizei nach dem 31-jährigen Yves Rausch. Er soll vier Polizisten bedroht und entwaffnet haben. Ein Blick in seine Vergangenheit zeigt, dass er kein unbeschriebenes Blatt ist.
14.07.2020
Offenburg
Im Offenburger Raum gab es am Dienstagvormittag einen Stromausfall. Auch Ampeln in der Innenstadt gingen kurz aus. Teilweise sind Haushalte aber immer noch ohne Strom.
14.07.2020
Auf Unterstützerliste eingetragen
Acht Ärzte aus der Ortenau haben sich auf einer Liste der Initiative „Ärzte für Aufklärung“ eintragen lassen. Diese steht im Verdacht, Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.