Mit Anfang 20 eigenes Weingut gegründet
Dossier: 

"Ich war schon als Kind im Weinberg": Winzerin aus Leidenschaft

Regina de Rossi
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2021

Katja Pfeifer in ihrem eigenen Weingut. Die 31-Jährige liebt die Arbeit in den Reben. ©Regina de Rossi

In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (62): Die gebürtige Fautenbacherin Katja Pfeifer hat mit Anfang 20 ein eigenes Weingut in Sasbachwalden gegründet. Die 31-Jährige liebt alles, was die Natur hervorbringt.

Katja Pfeifer ist eine junge Frau, die sich dem Wein verschrieben hat. Ob der Weinberg der Mutter in ihrer Kindheit der Auslöser war oder ihre Liebe zur Natur und allem, was sie so hervorbringt? Jedenfalls ist die 31-Jährige nicht nur drei Mal zur Weinhoheit gekrönt worden, sie besitzt schon heute gemeinsam mit ihrem Mann Tobias Pfeifer ein eigenes Weingut.

"Es gibt immer etwas zu tun"

Der Königsrain in Sasbachwalden liegt hoch oben über dem kleinen Weinort und lässt einen idyllischen Blick ins Tal zu. Hier in der Königsrainstraße 19 steht das Elternhaus von Ehemann Tobias Pfeifer. Rund um das Haus erstrecken sich saftig grüne Weinberge, die eigenen. Noch reifen die Trauben und genießen die letzten wichtigen Sonnentage. Bald aber wird die Lese beginnen. „Zu tun gibt es im Weinberg immer etwas“, so die junge Winzerin. „Wir streifen so gut wie jeden Tag hier durch.“

Wir, das ist nicht nur Ehemann Tobias, sondern auch Klein-Anton, der es sich meistens im Tragebeutel der Mama bequem macht. „So habe ich beide Hände frei“, lacht sie und reißt ein paar Blätter samt Stengel ab, damit die Trauben darunter Licht bekommen. „Sauvignon“, erfährt man und findet sich bald mit ihr zu einer kleinen Kostprobe in einem Probierstübchen wieder.

Aufgewachsen in Fautenbach

Während Anton in einen sanften Schlummerschlaf fällt, erzählt die junge Mama von ihrem bisherigen Leben, das sich rund um den Wein dreht, und sie bis nach China führte. „Ich war als Kind schon mit meinen Eltern im Weinberg und fand das spannend“, sagt die 31-Jährige. Aufgewachsen ist Katja Bohnert, wie sie vor ihrer Hochzeit hieß, in Fautenbach. Hier streifte sie gerne mit ihrem Pferd durch Wiesen und Wälder. Die Mutter hatte einen Weinberg in Waldulm mit in die Ehe gebracht, und der wurde weiter mit der ganzen Familie betrieben.

Nach der Grundschule wechselte Katja Bohnert auf das Gymnasium in Achern. Biologie war ihr Lieblingsfach. „Mich interessiert nicht nur alles, was die Natur so hergibt, sondern auch die ganzen Zusammenhänge!“ Und so wäre die Biologie eigentlich auch ihr Wahlstudium geworden, wenn da nicht die Winzergenossenschaft in Waldulm gewesen wäre. „Dort habe ich gejobbt und immer mehr das Gefühl bekommen, dort richtig zu sein“.

Ein Semester in Kalifornien

2008 begann sie ihre Ausbildung zur Winzerin und 2011 schloss sie ihr Studium des Weinbaus und der Önologie an der Hochschule in Geisenheim im Rheingau an. „Eine wunderbare Zeit“, erinnert sie sich zurück. Unter anderem, weil ihr dieses Studium ein Semester in Kalifornien bescherte. „Genau dort wollte ich hin“, erinnert sie sich. „Weil die dort haarsträubende Sachen machen dürfen“, sagt sie.

Im Studium lerne man, was alles rund um den Weinbau möglich ist, wende es aber in der Praxis nie an. „Dort darf man alles“, lacht sie. Zum Beispiel Oakdust verwenden – Eichenstaub, der dem Wein die Note verleiht, wie es sonst nur das Einlagern im Eichenfass vermag. Für Katja Pfeifer nicht nachahmenswert, aber skurril. In Kalifornien lebte und arbeitete sie auf einem Weingut, das einst von einem deutschen Auswanderer gegründet wurde.

- Anzeige -

Praktikum in den USA

Seine Nachkommen setzen die Tradition fort, deutsche Praktikanten bei sich arbeiten zu lassen. „Sie schätzen unsere Ordentlichkeit und Pünktlichkeit. Vor allem aber bekommt man als Student nochmal einen ganz neuen Eindruck vom Weinbau.“ Unterschiedliche Eindrücke und Erfahrungen rund um das Thema Wein und Weinbau konnte Katja Pfeifer auch schon während ihrer Ausbildung zur Winzerin sammeln.

2008 wurde sie – damals als Katja Bohnert – zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. „Das wollte ich schon als Kind. Eine Krone, davon träumt doch jedes kleine Mädchen“, sagt sie. Und weil das so schön war, ging es 2009 mit der Badischen Weinkönigin weiter und mündete 2010 im Titel der Deutschen Weinprinzessin.

Eine Zeit, die die junge Winzerin nicht missen möchte. „Diese Erfahrungen haben mein Leben ungemein bereichert. Es war ein Kindheitstraum, später verstand ich dann aber, welche Aufgaben und Möglichkeiten hinter dem Amt stehen.“

Viele tolle Erfahrungen

Allein 250 Termine habe sie als Weinkönigin zu bewältigen gehabt. „Viele Moderationen, Vorträge, Seminare, die ich selbst gestalten und halten durfte. Alles Dinge, von denen ich heute im Arbeitsleben noch stark profitiere.“

Als gekrönte Weinrepräsentantin hielt sie Reden im EU-Parlament in Straßburg, durfte bei der Bambi-Verleihung viele Berühmtheiten persönlich kennenlernen und präsentierte den deutschen Wein in China, Japan und Kroatien. „In China waren wir mit dem deutschen Weininstitut, um Schulungen für Servicepersonal in Restaurants zu deutschem Wein zu veranstalten, und in Japan neben einer Weinmesse auch in der Freiburger Partnerstadt Matsuyama.“

Mut und Engagement

Katja Pfeifer hat von diesen Jahren profitiert. Seit 2014 arbeitet die 31-Jährige bei der ZG Raiffeisen und hat als Produktmanagerin einen verantwortungsvollen Posten. Doch Mut und Engagement hat die junge Nebenerwerbswinzerin längst bewiesen, und so ist es nicht verwunderlich, dass sie 2011 gemeinsam mit ihrem Mann Tobias beschloss, ein eigenes Weingut zu gründen. „Wir sind wohl eine der jüngsten Gründer eines Weinguts, und es vergeht kein Tag, an dem wir nicht damit beschäftigt sind“, so Katja Pfeifer.

Stolz und glücklich

2012 gab es bereits die ersten 2000 Flaschen Wein Riesling und Spätburgunder vom Weingut Königsrain. Tendenz steigend. Und wenn Katja, Tobias und Klein-Anton abends durch ihre eigenen Reben laufen, sind sie einfach nur stolz und glücklich über das bislang schon Erreichte.

Zur Person

Katja Pfeifer

Katja Pfeifer, geborene Bohnert, wurde am 25. November 1989 in Achern geboren. In Fautenbach ist sie aufgewachsen und ging nach der Grundschule auf das Gymnasium in Achern. 2008 begann sie eine Lehre zur Winzerin. Bereits in ihrer Lehrzeit wurde sie 2008 zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. 2009 wurde sie Badische Weinkönigin und 2010 Deutsche Weinprinzessin. Ihre Ausbildung schloss sie 2011 ab und begann ein Studium des Weinbaus und der Oenologie mit einem Auslandssemester in Kalifornien 2012. Nach ihrem Bachelor 2013 begann sie ein Praktikum bei der ZG Raiffeisen. Bei dem Unternehmen ist sie bis heute als Produktmanagerin für Sonderkulturen tätig.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Aussichten für das Handwerk in der Ortenau und der Region trüben sich ein. Die Handwerkskammer Freiburg fordert daher unter anderem Maßnahmen, die sich vergünstigend auf die Baupreise auswirken. 
vor 1 Stunde
Schlechte Rahmenbedingungen
Die aktuelle Lage der Handwerksbetriebe in der Region ist besser als befürchtet, für die Zukunft sehen die Betriebe aber Probleme voraus - das zeigt die Handwerkskammer-Konjunkturumfrage.
06.02.2023
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.
Unter den Industrieunternehmen hat es die Metallbranche besonders schwer. 
06.02.2023
Wirtschaftsvereinigung
Die Industrie im Südwesten hat sich im vergangenen Jahr laut Wirtschaftsverband WVIB deutlich besser geschlagen als befürchtet. Auch die Prognosen verbessern sich zunehmend.
Ein Durbacher hat nachgerechnet, dass der Betrieb seiner modernen Wärmepumpe aktuell teurer ist als das Heizen mit Öl. Deshalb schaltet er die Wärmepumpe ab. 
05.02.2023
Rechnung ist eindeutig
Die Häuser von Franz Kopf aus Durbach verfügen eigentlich über energieeffiziente Wärmepumpen. Trotzdem hat er wieder seine Ölheizung angeschaltet. Die Gründe dafür hat er Baden Online erläutert.
Mehrere Autos mussten dem Transporter ausweichen. 
05.02.2023
Mit über zwei Promille
Die Polizei stoppte am Samstagabend einen betrunkenen Falschfahrer auf der A5 bei der Anschluss Appenweier. Auf der Autobahn war es zuvor zu mehreren Ausweichmanövern gekommen.
Das Auto kam auf dem Dach zum Liegen.
05.02.2023
Renchen
Der Fahrer eines VW Polo hat am Samstagabend auf der A5 einen schweren Unfall verursacht. Das Unfallopfer musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.
Besonders Kinder sind stets dankbare Abnehmer für die von Narren während der Fasent geworfenen Gutsele.
03.02.2023
Ortenau
Spätzle statt Gutsele verteilten Narren kürzlich bei einem Umzug im Kreis Ludwigsburg. Das OT wollte wissen, wie es in Offenburg und in der Ortenau aussieht.
03.02.2023
Lahr - Langenwinkel
Mehrere Jugendliche sollen in Langenwinkel auf einen 19-Jährigen eingeschlagen haben – auch, als dieser bereits am Boden lag. Anwohnern gelang es, die Gruppe zu vertreiben.
Im Prozess um mögliche Korruption im Kehler Rathaus fordert die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen für zwei der drei Angeklagten und eine Geldstrafe in Höhe von 500.000 Euro vom angeklagten Unternehmer.
03.02.2023
Prozess um Korruption im Kehler Rathaus
Bewährungs- und Geldstrafen in Höhe von bis zu 500.000 Euro fordert die Staatsanwaltschaft im Kehler Korruptionsprozess. Am letzten Verhandlungstag belasten sich die Angeklagten gegenseitig.
03.02.2023
Achern
Anfang Januar ist eine Tankstelle in Achern überfallen worden. Der bislang unbekannte Räuber hatte den Mitarbeiter mit einem Messer bedroht. Nun gibt es einen Tatverdächtigen.
03.02.2023
Interview
Stefan Wechselberger kontrolliert Gastronomen und Lebensmittelbetriebe. Meistens muss er nur leichte Mängel beanstanden. In Altbauten häuft sich jedoch der Befall durch Kakerlaken.
Nach dem Wohnwagenbrand am Montagabend beim Wagshurster Sportplatz steht Zauberer Aladin Rojan alias Rolino (33) vor den Trümmern seiner Existenz.
03.02.2023
Der Schock sitzt tief
Ein Feuer zerstörte am Montagabend den Wohnwagen von Zauberer Aladin Rojan in Wagshurst. Hier war der Künstler nach Stationen im Umland, darunter im Oktober in Freistett, zuletzt untergekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.