Zahl deutlich gestiegen

Immer mehr Betreuungen in der Ortenau: Das sollte man wissen

Autor: 
red/js
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. August 2019

Ältere Frau ©dpa - Britta Pedersen

Die Arbeit von Betreuern wird immer wichtiger. Gerade immer mehr ältere Menschen sind auf ihre Hilfe angewiesen. Darauf weist das Landratsamt hin.

Rund 1,3 Millionen Menschen sind in Deutschland auf Unterstützung angewiesen. »Seit der Einführung des heutigen Betreuungsrechts im Jahr 1992 ist die Zahl der zu betreuenden Personen enorm angestiegen. Allein im Ortenaukreis haben sich die eingerichteten Betreuungen von einst 2000 auf aktuell über 6000 mehr als verdreifacht«, erläutert Georg Benz, Sozialdezernent beim Landratsamt Ortenaukreis. Die Gründe hierfür sind vielfältig – von der demografischen Entwicklung über sich immer mehr auflösende familiäre und soziale Strukturen bis hin zur steigenden Zahl von Menschen mit Behinderungen oder der Zunahme komplexer Problemlagen, wie das Landratsamt schreibt. 

»Die Einrichtung einer rechtlichen Betreuung soll Erwachsenen mit Einschränkungen darin unterstützen, ihre Angelegenheiten zu regeln, wenn sie dazu aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer Behinderung ganz oder teilweise nicht selbst in der Lage sind«, erklärt Wolfgang Huber, Leiter des Amts für Soziales und Versorgung beim Landratsamt Ortenaukreis. 

Nicht gerechtfertigt

Unter diesen Voraussetzungen könne den Betroffenen vom Betreuungsgericht ein gesetzlicher Betreuer zur Seite gestellt werden. »Ein Betreuer wird jedoch nur bestellt, wenn eine rechtsgeschäftliche Vertretung erforderlich ist und die bereits vorhandenen Hilfesysteme nicht ausreichen«, so Huber weiter. Sofern es nur darum geht, dass jemand rein tagtägliche Angelegenheiten nicht mehr selbständig besorgen kann wie beispielsweise das Sauberhalten der Wohnung oder die Versorgung mit Essen, dann rechtfertigt dies in der Regel nicht die Bestellung eines Betreuers. Auch können Familienangehörige, Bekannte oder soziale Dienste die Betroffenen bei praktischen Angelegenheiten des Alltags unterstützen. 

- Anzeige -

Der beste Weg eine bestellte Betreuung zu umgehen, ist das Ausfüllen einer Vorsorgevollmacht, heißt es weiter. »Jeder kann in gesunden Tagen vorausschauend für den Fall einer eventuell eintretenden Betreuungsbedürftigkeit eine Person seines Vertrauens mit einer Vorsorgevollmacht die Wahrnehmung einzelner oder aller Angelegenheiten übertragen«, so der Amtsleiter. 

Sollte keine Person aus dem Umfeld als Betreuer eingesetzt werden, wird vom Betreuungsgericht ein für den Einzelfall geeigneter Betreuer bestellt, wie es in der Mitteilung heißt. Die Auswahl des Betreuers müsse sich an den Wünschen und dem Wohl der betroffenen Person orientieren. Liege kein Vorschlag des zu Betreuenden vor, sei bei der Auswahl auf die verwandtschaftlichen und persönlichen Bindungen einzugehen oder zu prüfen, ob ein anderer ehrenamtlicher Betreuer zur Verfügung stehe. 

Große Verantwortung

Sollte all dies nicht in Betracht kommen, ist ein beruflich tätiger Betreuer zu bestellen, erläutert das Landratsamt Unabhängig von Ehrenamt oder Berufsausübung tragen Betreuer ein hohes Maß an Verantwortung für die Wahrung der Rechte, das Wohl und die persönliche Würde der betroffenen Person. »Betreuer sollten ein hohes Maß an Empathie mitbringen und die Fähigkeit besitzen, andere Lebensanschauungen zuzulassen und eigene Vorstellungen und Ansichten zurückzustellen«, erklärt der Amtsleiter. Berufsbetreuer müssen laut dem Landratsamt darüber hinaus nutzbare Fachkenntnisse mitzubringen, um professionell arbeiten und für ein weites Spektrum von Betreuungen zur Verfügung stehen zu können (siehe Kasten).

»Betreuer zu sein hat viele Vorteile. Es ist eine sinnstiftende Tätigkeit, bei der man eine Vielzahl an Erfahrungen macht. Trotz aller Schwierigkeiten ist gerade das Verhältnis zum Betreuten oftmals das, was Betreuung wertvoll macht«, so Huber. 
 

Hintergrund

Anforderungen an eine Vorsorgevollmacht und einen Betreuer

Das Erstellen einer Vorsorgevollmacht ist grundsätzlich formlos möglich, aus Gründen der Klarheit und der Beweiskraft wird jedoch die Schriftform empfohlen, schreibt das Landratsamt. Noch dazu ließen sich Zweifel an der Echtheit und Identität der Unterschrift durch eine öffentliche Beglaubigung bei der Betreuungsbehörde gegen eine Gebühr von zehn Euro vermeiden. Ein vorgefertigtes Formular zur Vorsorgevollmacht könne auf der Internetseite des Ortenaukreises heruntergeladen werden.

Die Zulassung als Berufsbetreuer erfolgt über die örtliche Betreuungsbehörde. Diese stehe allen Betreuern, ob ehrenamtlich oder beruflich jederzeit zur Beratung und Unterstützung zur Seite und bietet noch dazu die Möglichkeit zu Grundausbildungen oder  laufenden Fortbildungen. Aber auch Rechtsanwälte können als Berufsbetreuer eingesetzt werden, schreibt das Landratsamt. Berufsbetreuung sei ein verantwortungs- und anspruchsvoller Job, der idealerweise Wissen in der Sozialarbeit sowie dem Sozialrecht, Vermögensangelegenheiten oder auch der Pädagogik erfordere. 

Bei Interesse an einer Tätigkeit als Betreuer oder einer Grundausbildung steht die Betreuungsbehörde des Landratsamtes Ortenaukreis unter • 0781 / 8 05 99 68 zur Verfügung. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Minuten
Bürgerschaftswahlen in Hamburg
Die SPD hat die Bürgerschaftswahl in Hamburg deutlich gewonnen. Auch die Grünen können sich freuen. Sie erzielten mit 25,5 Prozent ihr bislang bestes Ergebnis in dem Stadtstaat.
vor 3 Stunden
Trend in ganz Deutschland
Die Ortenauer Maren Späth und Markus Mayer haben zwei Jobs gleichzeitig. Die Mittelbadische Presse hat mit ihnen über die Gründe für diese Entscheidung gesprochen. 
vor 3 Stunden
Ortenau
Die Zahl der Mehrfachbeschäftigten in Deutschland ist mit 3,5 Millionen so hoch wie nie zuvor. Auch immer mehr Menschen aus der Ortenau gehen mehreren beruflichen Tätigkeiten nach – die Gründe für die zusätzliche Verpflichtung sind unterschiedlich.
vor 3 Stunden
Clown attackiert Lokführer
Zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn sind am Wochenende Opfer von Gewalt geworden. In beiden Fällen sucht die Polizei noch nach den Tätern.   
22.02.2020
Interview mit Susanne Gebele
Das Urteil im Prozess um  schweren sexuellen Missbrauch vor dem Landgericht Offenburg am 12. Februar hat Kritik ausgelöst. Im Interview mit der Mittelbadischen Presse spricht  Susanne Gebele vom Verein „Aufschrei“ über fehlende gesellschaftliche Aufmerksamkeit für sexuelle Gewalt, und warum es für...
22.02.2020
Gerichtsurteil
Das Urteil im Prozess um sexuellen Missbrauch am 12. Februar am Landgericht Offenburg wurde viel diskutiert. Das heute 26 Jahre alte Opfer sieht es als Freifahrtschein für andere Täter an. Anzeige zu erstatten, ist für Geschädigte ein enormer psychologischer Aufwand. 2018 stieg die Zahl sexueller...
21.02.2020
Vier Fälle in Ortenau
Umzugscrasher machen in der südlichen Ortenau von sich reden: Offensichtlich nutzen junge Leute die guten Bahnverbindungen, um sich zum Besuch von Fasnachtsumzügen zu verabreden – und diese mit Pöbeleien zu stören.  
21.02.2020
Zwischen Willstätt und Griesheim
Nicht schlecht staunten die Beamten des Polizeirevier Offenburg nachdem sie am Donnerstag  von einem Verkehrsteilnehmer zu einem unbeleuchteten Pannenfahrzeug auf der B33 zwischen Willstätt und Griesheim gerufen worden waren.
21.02.2020
Rettungshubschrauber im Einsatz
Erhebliche Verletzungen hat sich ein 19 Jähriger zugezogen, der am Donnerstagnachmittag im Schramberger Rathaus über ein Treppengeländer im Treppenhaus knapp vier Meter in die Tiefe fiel.
21.02.2020
Bauarbeiten in Appenweier
Bis Ende März kann es auf der Strecke der Ortenau-S-Bahn zwischen Offenburg und Kehl/Straßburg zu Beeinträchtigungen kommen. Grund sind Weichenerneuerungen im Bahnhof Appenweier. Es kommt zu Änderungen im Fahrplan, Zugausfällen und Schienenersatzverkehr. Für einen Zeitraum gibt es einen speziellen...
21.02.2020
Ortenau
Immer mehr Ortenauer Volksbankkunden haben ein Onlinekonto. Die Volksbank zieht Konsequenzen aus dem geänderten Kundenverhalten und bietet in drei Filialen keine persönliche Beratung mehr an und das voraussichtlich im Juni.
21.02.2020
Ortenau
Einen ganzen Kinofilm in hoher Qualität in nur einer Minute und zwanzig Sekunden herunterladen – das ist mit der neuen Mobilfunk-Technik 5G möglich. Die Mittelbadische Presse hat sich bei Mobilfunkbetreibern umgehört, wie es um den Ausbau von 5G in der Ortenau bestellt ist.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.