Leser helfen

In Lebensgefahr: So ging es Aki (5) in der Kinderklinik

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2019
So sah Aki während der Zeit in der Klinik aus. Inzwischen ist er wieder gesund und kann ohne Mundschutz spielen.

(Bild 1/3) So sah Aki während der Zeit in der Klinik aus. Inzwischen ist er wieder gesund und kann ohne Mundschutz spielen. ©privat

Wenn Kinder schwer erkranken, zieht es Familien den Boden unter den Füßen weg. Von heute auf morgen ist alles anders. Auch Aki (5) aus Freiburg und seine Familie haben eine schwere Zeit hinter sich. Der Mittelbadischen Presse hat Nora Kroninger erzählt, was sie hinter sich haben und wie ihnen das Elternhaus geholfen hat. 

Am Morgen des 6. Januars hatte es geschneit. Vormittags war Nora Kroninger mit ihren Söhnen Aki (5) und Rubin (7) noch Ski fahren und rodeln gewesen. Nachmittags bekam Aki Fieber. Der Kinderarzt vermutete einen Infekt. Auch ein paar blaue Flecken beunruhigten Mutter und Arzt zunächst nicht, schließlich war Aki ein Energiebündel und stieß sich im Waldkindergarten nicht selten mal an einem Stock oder Stein. Als sich Aki in den folgenden Tagen zunehmend schlapp fühlte, überwies der Kinderarzt, eine Woche nach dem Schneeausflug, in die Notaufnahme der Freiburger Kinderklinik. 

„Es ging plötzlich alles ganz schnell“, erinnert sich Nora Kroninger heute. „Mein Sohn wurde direkt auf die onkologische und hämatologische Station verlegt und bekam dort Bluttransfusionen“. Es folgten viele Untersuchungen und bis zur Diagnose vergingen drei lange Wochen. Dann stand fest: Aki leidet am Myelodysplastischen Syndrom (MDS), einer sehr seltenen schweren Bluterkrankung. „MDS ist keine Leukämie, also kein Krebs“, erklärt Kroninger. „Doch das blutbildende System funktioniert bei dieser Erkrankung einfach nicht mehr, Blutzellen sterben ab und werden vom Knochenmark nicht neugebildet“. Oder wie Aki es damals selbst auf den Punkt gebracht hat: „Die gute Nachricht ist, dass ich keine bösen Zellen in mir habe, die schlechte Nachricht: Ich habe auch keine guten Blutzellen mehr, eigentlich gar keine, also bin ich ein Vampir“.  Bald stand fest: Um zu überleben braucht der Fünfjährige einen Knochenmarkspender. In der Familie fand sich kein passender Spender und so begann der Suchlauf über die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS). Während des  monatelangen Klinikaufenthaltes bekam Aki vorbereitend auf die Knochenmarktransplantation eine Hochdosis-Chemotherapie. Und schließlich, am 14. Juni, erfolgte dann die Transplantation.

Ganz praktische Hilfe

„Es war ein langer schwerer Weg“, erinnert sich Nora Kroninger heute. Wir kämpften uns von Tag zu Tag, es gab Komplikationen und unsere Geduld wurde aufs härteste auf die Probe gestellt. Am schlimmsten sei die Ungewissheit gewesen, die ständige Angst. Vater und Mutter wechselten sich alle 48 Stunden am Krankenbett ab, einer der beiden war immer bei Aki, der andere bei dessen Bruder zu Hause. „Im Elternhaus haben wir in dieser schweren Zeit viel Unterstützung bekommen, auch ganz praktischer Art“, erzählt Kroninger. Das dortige Sozialteam habe der Familie mit diversen Anträgen geholfen und sie über die verschiedenen Möglichkeiten der Krankschreibung informiert.

- Anzeige -

Nach den ersten kritischen Wochen auf Station durfte Sohn Aki stundenweise die Klinik verlassen. Doch da sein Immunsystem aufgrund der Therapie sehr geschwächt war, waren Spielplätze, Sand, das Spielen mit Gleichaltrigen und sämtliche öffentliche Plätze und Räume zu gefährlich. Der Fünfjährige hatte also denkbar wenig Möglichkeiten, sich abzulenken und so waren die kurzen Ausflüge rüber ins Elternhaus eine willkommene Abwechslung. Dort durfte Aki den Mundschutz abnehmen und die wenigen Stunden ohne Infusionsständer zusammen mit seiner Familie geniessen. „Aki konnte sich dort mit seinem Bruder aufs Bett kuscheln“, erinnert sich Nora Kroninger. „Die zwei haben sich in dieser Zeit so sehr vermisst und die Momente im Elternhaus waren sehr wertvoll“, erzählt Nora Kroninger.

Auch für sie selbst war das Elternhaus wie eine Oase. „Hier hatte ich ein wenig Privatsphäre, konnte duschen oder nach einer unruhigen Nacht auch nochmal eine Stunde schlafen“. Manchmal ließ sie hier ihren Tränen freien Lauf oder holte einfach mal Luft. 

„Nachts schnell rüber“

Während die Kroningers anfangs jede Nacht auf einer Liege neben dem Krankenbett ihres Sohnes verbracht hatten, schliefen sie in den Wochen vor und nach der Transplantation im Elternhaus. Denn Aki war im Isolationszimmer und musste dort alleine schlafen. „Draußen war es heiß, wir hatten Temperaturen um die 38 Grad und im Zimmer drinnen ist man fast erstickt“, erinnert sich Akis Mutter. „Doch das Fenster durfte nicht geöffnet werden“. Und so bunkerte die Familie Eis im Elternhaus. „Nachts kam es oft vor, dass Aki mich gebraucht hat. Wenn der Anruf kam, habe ich mir eine Strickjacke übers Nachthemd gezogen und bin rüber in die Klinik gerannt“, so Nora Kroninger. Auch wenn es Aki gut geht und er heute ein quirliger Drittklässler ist: Für seine Mutter ist nichts mehr selbstverständlich: „So eine Erfahrung macht dankbar und demütig“. Dankbar sei sie vor allem dafür, dass Aki die schwere Krankheit überstanden hat, aber auch für die Hilfsbereitschaft sehr vieler im Bekanntenkreis. „Ohne Hilfe von außen ist eine solche Situation nicht zu schaffen“, sagt sie heute. 

Hintergrund

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder unterhält in Freiburg ein Elternhaus in unmittelbarer Nähe zur Kinderklinik. Mit dem Neubau der Klinik wird es auch ein neues Elternhaus geben. Zwölf Millionen müssen dafür über Spenden aufgebracht werden. Die diesjährige Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus. 
Spenden Sie!

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Stunden
Lahr
Eine 19-Jährige ist am Samstag im Waldmattensee in Kippenheimweiler ertrunken. Die Polizei spricht von einem Badeunfall.
vor 16 Stunden
Landwirtschaftsserie (15)
Obwohl der Deutsche Bauernverband als eine der mächtigsten Lobby-Organisationen gilt, nehmen Landwirte ihre politische Einflussnahme zunehmend in die eigene Hand. Einer von ihnen ist Thomas Frenk aus Schwanau-Nonnenweier. Er fürchtet um seinen Hof.
vor 22 Stunden
Modellprojekt des Regierungspräsidiums
Ein Hof in Rheinau-Linx soll zeigen, wie moderne Landwirtschaft im Einklang mit der Natur betrieben werden kann. Er ist einer von vier Modellbetrieben im Regierungsbezirk Freiburg.
vor 23 Stunden
Kolumne
De Hämme widmet sich sich in seiner aktuellen Kolumne dem Lachen. Er ist überzeugt, dass das die beste Medizin ist. 
08.08.2020
Betriebe in Not
Anders als Wochenmärkte sind Krämermärkte während der Corona-Pandemie zur Seltenheit geworden. Marktkaufleute im Ortenaukreis kritisieren ein de facto bestehendes Berufsverbot.
07.08.2020
Vorverkauf ab 12. August
„Endlich wieder ganz großes Kino“ – mit diesem Slogan eröffnen die Forum Cinemas in Offenburg, Lahr und Rastatt am Mittwoch, 26. August, wieder ihre Türen für Besucher. Zur Wiedereröffnung wurden Hygiene- und Sicherheitskonzepte erarbeitet.
07.08.2020
Ortenau
Auf einem Wanderwegenetz von rund 400 Kilometern gibt es jetzt die ersten Ortenauer Sagen- und Mythenrundwege für Wanderer. Sagenexperte und Kreisrat Willi Keller hat als Autor die Geschichten zusammengetragen und verrät im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse, wie viele Sagen es in der Ortenau...
07.08.2020
Tipp fürs Wochenende
Etwas mehr als 200 Stufen erklimmen und dann einen herrlichen Rundumblick genießen: Das ist einer unserer heutigen Wochenendtipps.
07.08.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin kommt aus Oberachern und ist Heilpraktikerin.
07.08.2020
Serie "Bäume der Region"
In der aktuellen Folge der „Bäume der Region“ stellt die Mittelbadische Presse die Erle vor. Sie befindet sich auf dem Rückzug, weil ihr Lebensraum immer kleiner wird. Dabei hat sie einst sogar Goethe inspiriert.
07.08.2020
Zweistündige Löscharbeiten
In der Nacht auf Freitag ist die Feuerwehr zur Baustelle des Rée-Carrés in der Offenburger Innenstadt gerufen worden. In den Zwischenräumen drei aneinander gebauten Gebäudeteile hatte sich ein Schwelbrand entwickelt. Ursache und Schaden sind derzeit noch unklar.
07.08.2020
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...