Spendenaktion "Leser Helfen"

Ines hat im Haus des Lebens ein Heim auf Zeit gefunden

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2017
Video starten

Die 32-jährige Ines und ihre elf Monate alte Tochter Mia leben seit dem 31. Juli im Haus des Lebens in Offenburg. Den Tag werden die beiden nie vergessen. ©Iris Rothe

Die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr das Haus des Lebens. Wer wohnt in der Einrichtung, welche Schicksale verbergen sich in den Biografien der Frauen und Mädchen? Welche Ziele haben sie? Wir haben Ines und ihre Tochter Mia besucht.

Ines (32) und Mia (elf Monate) wohnen seit Juli im Haus des Lebens in der Weinstraße. »Ganz genau seit dem 31. Juli«, ergänzt die junge Frau. Das scheint ihr wichtig, denn ab diesem Datum hat das Leben von Mama und Kind wohl eine entscheidende Wende in Richtung Zukunft genommen. Aber sonst bleibt sie im Gespräch zurückhaltend, sie tut sich schwer, etwas über sich und ihre Familie zu erzählen. Nur: »Ich war für meine Eltern da.« 

Die Mutter war lange Zeit schwer krank, sie ist im Jahr 2015 verstorben, berichtet sie kurz. »2016 kam die Mia«, erzählt sie stockend weiter, aber mit einem Lächeln. Denn nun nimmt die Unterhaltung konkretere Formen an. Aus der schüchternen Frau wird eine beherzte Mutter. 

Nicht in Ordnung

»Das Wohnumfeld daheim war für ein Kind nicht in Ordnung«, kommt es fadengerade heraus.  Keine Heizung, kein warmes Wasser, mehr sagt Ines nicht über ihr Elternhaus. Könnte sie in einem sozialpsychologisch problematischen Umfeld gelebt haben? Ines will oder kann nicht darüber sprechen.

Kleine Odyssee

Sie habe dann Unterstützung vom Jugendamt erhalten, eine kleine Odyssee durch verschiedene Mütterhäuser folgte, bis sie in Rammersweier landete. Wie alle aufgenommenen Frauen und Mädchen hat sie den Bedingungen im Haus des Lebens zugestimmt. Dazu gehört die Teilnahme an qualifizierten Trainingseinheiten zur Stabilisierung der Persönlichkeit und das Herausfinden von eigenen Ressourcen. 

Den weiteren Trainingsteil »Mutter-Kind-Beziehung« hat sie offensichtlich prima geschafft.  In den Augenblicken, in denen sie ihr Kindchen küsst und knuddelt, ihm über das Köpfchen streicht, zeigt sie Offenheit, wirkt sanft und zärtlich. 

Ausbildung, Arbeitsstelle? Sie ist über 30 Jahre alt. »Ich habe eine dreijährige Ausbildung als Gartenbau-Fachwerkerin gemacht.« Seit sie Mutter ist, hat Ines die Zukunft im Blick. Da gibt es den Traum von einer kleinen Familie. »Der Papa von Mia, die Kleine und ich würden schon gerne zusammen sein«, meint sie leise. Eine kleine Wohnung, Arbeit für beide, das wäre schön. Aber dem Papa von Mia ginge es gesundheitlich nicht gut, da sei etwas mit seinem Herzen.  Trotzdem besucht er Ines und Mia fast täglich. Ein Kind habe Anrecht auf Mutter und Vater. 

- Anzeige -

 

 

Spätere Selbstständigkeit

Das wird im Haus des Lebens mit dem Gedanken an eine spätere Selbständigkeit gefördert. »Väter sollten die Maßnahmen hier unterstützen, was oft nicht der Fall ist. Doch der Papa von Mia signalisiert ganz klar, dass er damit einverstanden ist, dass Ines und Mia im Lebenshaus sind«, erläutert die Fachbereichsleiterin Andrea Bitsch-Doll.

Zeitlich begrenzt

Die Geborgenheit im Lebenshaus ist sehr intensiv, doch zeitlich begrenzt. Umso wichtiger ist sie für die ersten Jahre eines Kindes. Ganz einfache Frage: »Ist das Leben hier für euch beide okay?« Nun strahlt Ines. Aber erst, nachdem sie lange die hübschen Bilder an den Wänden studiert hat. »Hier fühle ich mich aufgehoben und der Kleinen geht es gut.« 

Hilfsbereit und zuverlässig

Sichtliches Vertrauen hat Ines zum Team des Lebenshauses. Und umgekehrt: »Ines ist sehr hilfsbereit, zuverlässig, packt überall mit an«, sagt Bitsch-Doll. »Das mach ich«, nickt Ines. »Und ich helfe beim Adventskranzbinden für’s Haus und die Kapelle.« Das läuft innerhalb eines freiwilligen Hausprojekts. Können wird das die Ines, immerhin ist sie Garten-Fachfrau.

INFO: Was es mit der Spendenaktion auf sich hat und wo Sie spenden können, lesen Sie hier.

Spenden für »Leser helfen«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 21 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -