Spendenaktion "Leser Helfen"

Ines hat im Haus des Lebens ein Heim auf Zeit gefunden

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2017

Die 32-jährige Ines und ihre elf Monate alte Tochter Mia leben seit dem 31. Juli im Haus des Lebens in Offenburg. Den Tag werden die beiden nie vergessen. ©Iris Rothe

Die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr das Haus des Lebens. Wer wohnt in der Einrichtung, welche Schicksale verbergen sich in den Biografien der Frauen und Mädchen? Welche Ziele haben sie? Wir haben Ines und ihre Tochter Mia besucht.

Ines (32) und Mia (elf Monate) wohnen seit Juli im Haus des Lebens in der Weinstraße. »Ganz genau seit dem 31. Juli«, ergänzt die junge Frau. Das scheint ihr wichtig, denn ab diesem Datum hat das Leben von Mama und Kind wohl eine entscheidende Wende in Richtung Zukunft genommen. Aber sonst bleibt sie im Gespräch zurückhaltend, sie tut sich schwer, etwas über sich und ihre Familie zu erzählen. Nur: »Ich war für meine Eltern da.« 

Die Mutter war lange Zeit schwer krank, sie ist im Jahr 2015 verstorben, berichtet sie kurz. »2016 kam die Mia«, erzählt sie stockend weiter, aber mit einem Lächeln. Denn nun nimmt die Unterhaltung konkretere Formen an. Aus der schüchternen Frau wird eine beherzte Mutter. 

Nicht in Ordnung

»Das Wohnumfeld daheim war für ein Kind nicht in Ordnung«, kommt es fadengerade heraus.  Keine Heizung, kein warmes Wasser, mehr sagt Ines nicht über ihr Elternhaus. Könnte sie in einem sozialpsychologisch problematischen Umfeld gelebt haben? Ines will oder kann nicht darüber sprechen.

Kleine Odyssee

Sie habe dann Unterstützung vom Jugendamt erhalten, eine kleine Odyssee durch verschiedene Mütterhäuser folgte, bis sie in Rammersweier landete. Wie alle aufgenommenen Frauen und Mädchen hat sie den Bedingungen im Haus des Lebens zugestimmt. Dazu gehört die Teilnahme an qualifizierten Trainingseinheiten zur Stabilisierung der Persönlichkeit und das Herausfinden von eigenen Ressourcen. 

Den weiteren Trainingsteil »Mutter-Kind-Beziehung« hat sie offensichtlich prima geschafft.  In den Augenblicken, in denen sie ihr Kindchen küsst und knuddelt, ihm über das Köpfchen streicht, zeigt sie Offenheit, wirkt sanft und zärtlich. 

Ausbildung, Arbeitsstelle? Sie ist über 30 Jahre alt. »Ich habe eine dreijährige Ausbildung als Gartenbau-Fachwerkerin gemacht.« Seit sie Mutter ist, hat Ines die Zukunft im Blick. Da gibt es den Traum von einer kleinen Familie. »Der Papa von Mia, die Kleine und ich würden schon gerne zusammen sein«, meint sie leise. Eine kleine Wohnung, Arbeit für beide, das wäre schön. Aber dem Papa von Mia ginge es gesundheitlich nicht gut, da sei etwas mit seinem Herzen.  Trotzdem besucht er Ines und Mia fast täglich. Ein Kind habe Anrecht auf Mutter und Vater. 

- Anzeige -

 

 

Spätere Selbstständigkeit

Das wird im Haus des Lebens mit dem Gedanken an eine spätere Selbständigkeit gefördert. »Väter sollten die Maßnahmen hier unterstützen, was oft nicht der Fall ist. Doch der Papa von Mia signalisiert ganz klar, dass er damit einverstanden ist, dass Ines und Mia im Lebenshaus sind«, erläutert die Fachbereichsleiterin Andrea Bitsch-Doll.

Zeitlich begrenzt

Die Geborgenheit im Lebenshaus ist sehr intensiv, doch zeitlich begrenzt. Umso wichtiger ist sie für die ersten Jahre eines Kindes. Ganz einfache Frage: »Ist das Leben hier für euch beide okay?« Nun strahlt Ines. Aber erst, nachdem sie lange die hübschen Bilder an den Wänden studiert hat. »Hier fühle ich mich aufgehoben und der Kleinen geht es gut.« 

Hilfsbereit und zuverlässig

Sichtliches Vertrauen hat Ines zum Team des Lebenshauses. Und umgekehrt: »Ines ist sehr hilfsbereit, zuverlässig, packt überall mit an«, sagt Bitsch-Doll. »Das mach ich«, nickt Ines. »Und ich helfe beim Adventskranzbinden für’s Haus und die Kapelle.« Das läuft innerhalb eines freiwilligen Hausprojekts. Können wird das die Ines, immerhin ist sie Garten-Fachfrau.

INFO: Was es mit der Spendenaktion auf sich hat und wo Sie spenden können, lesen Sie hier.

Spenden für »Leser helfen«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau-Wetter
vor 2 Stunde
Der Pfingstmontag startete sonnig und warm, doch das soll sich gegen Abend ändern. Laut dem Deutschen Wetterdienst ziehen Wolken mit Regen auf, örtlich drohen Gewitter.
Höhe Hugsweier
vor 2 Stunden
Ein 18-jähriger Motorradfahrer hat sich am Samstagnachmittag bei einem Zusammenstoß mit einem VW Golf auf der B3 bei Hugsweier schwer verletzt. Der Golf soll den Biker beim Abbiegen auf die B3 übersehen haben.
Mühlentag 2018
vor 5 Stunden
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums.