Spendenaktion "Leser Helfen"

Ines hat im Haus des Lebens ein Heim auf Zeit gefunden

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2017
Video starten

Die 32-jährige Ines und ihre elf Monate alte Tochter Mia leben seit dem 31. Juli im Haus des Lebens in Offenburg. Den Tag werden die beiden nie vergessen. ©Iris Rothe

Die Spendenaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse unterstützt in diesem Jahr das Haus des Lebens. Wer wohnt in der Einrichtung, welche Schicksale verbergen sich in den Biografien der Frauen und Mädchen? Welche Ziele haben sie? Wir haben Ines und ihre Tochter Mia besucht.

Ines (32) und Mia (elf Monate) wohnen seit Juli im Haus des Lebens in der Weinstraße. »Ganz genau seit dem 31. Juli«, ergänzt die junge Frau. Das scheint ihr wichtig, denn ab diesem Datum hat das Leben von Mama und Kind wohl eine entscheidende Wende in Richtung Zukunft genommen. Aber sonst bleibt sie im Gespräch zurückhaltend, sie tut sich schwer, etwas über sich und ihre Familie zu erzählen. Nur: »Ich war für meine Eltern da.« 

Die Mutter war lange Zeit schwer krank, sie ist im Jahr 2015 verstorben, berichtet sie kurz. »2016 kam die Mia«, erzählt sie stockend weiter, aber mit einem Lächeln. Denn nun nimmt die Unterhaltung konkretere Formen an. Aus der schüchternen Frau wird eine beherzte Mutter. 

Nicht in Ordnung

»Das Wohnumfeld daheim war für ein Kind nicht in Ordnung«, kommt es fadengerade heraus.  Keine Heizung, kein warmes Wasser, mehr sagt Ines nicht über ihr Elternhaus. Könnte sie in einem sozialpsychologisch problematischen Umfeld gelebt haben? Ines will oder kann nicht darüber sprechen.

Kleine Odyssee

Sie habe dann Unterstützung vom Jugendamt erhalten, eine kleine Odyssee durch verschiedene Mütterhäuser folgte, bis sie in Rammersweier landete. Wie alle aufgenommenen Frauen und Mädchen hat sie den Bedingungen im Haus des Lebens zugestimmt. Dazu gehört die Teilnahme an qualifizierten Trainingseinheiten zur Stabilisierung der Persönlichkeit und das Herausfinden von eigenen Ressourcen. 

Den weiteren Trainingsteil »Mutter-Kind-Beziehung« hat sie offensichtlich prima geschafft.  In den Augenblicken, in denen sie ihr Kindchen küsst und knuddelt, ihm über das Köpfchen streicht, zeigt sie Offenheit, wirkt sanft und zärtlich. 

Ausbildung, Arbeitsstelle? Sie ist über 30 Jahre alt. »Ich habe eine dreijährige Ausbildung als Gartenbau-Fachwerkerin gemacht.« Seit sie Mutter ist, hat Ines die Zukunft im Blick. Da gibt es den Traum von einer kleinen Familie. »Der Papa von Mia, die Kleine und ich würden schon gerne zusammen sein«, meint sie leise. Eine kleine Wohnung, Arbeit für beide, das wäre schön. Aber dem Papa von Mia ginge es gesundheitlich nicht gut, da sei etwas mit seinem Herzen.  Trotzdem besucht er Ines und Mia fast täglich. Ein Kind habe Anrecht auf Mutter und Vater. 

- Anzeige -

 

 

Spätere Selbstständigkeit

Das wird im Haus des Lebens mit dem Gedanken an eine spätere Selbständigkeit gefördert. »Väter sollten die Maßnahmen hier unterstützen, was oft nicht der Fall ist. Doch der Papa von Mia signalisiert ganz klar, dass er damit einverstanden ist, dass Ines und Mia im Lebenshaus sind«, erläutert die Fachbereichsleiterin Andrea Bitsch-Doll.

Zeitlich begrenzt

Die Geborgenheit im Lebenshaus ist sehr intensiv, doch zeitlich begrenzt. Umso wichtiger ist sie für die ersten Jahre eines Kindes. Ganz einfache Frage: »Ist das Leben hier für euch beide okay?« Nun strahlt Ines. Aber erst, nachdem sie lange die hübschen Bilder an den Wänden studiert hat. »Hier fühle ich mich aufgehoben und der Kleinen geht es gut.« 

Hilfsbereit und zuverlässig

Sichtliches Vertrauen hat Ines zum Team des Lebenshauses. Und umgekehrt: »Ines ist sehr hilfsbereit, zuverlässig, packt überall mit an«, sagt Bitsch-Doll. »Das mach ich«, nickt Ines. »Und ich helfe beim Adventskranzbinden für’s Haus und die Kapelle.« Das läuft innerhalb eines freiwilligen Hausprojekts. Können wird das die Ines, immerhin ist sie Garten-Fachfrau.

INFO: Was es mit der Spendenaktion auf sich hat und wo Sie spenden können, lesen Sie hier.

Spenden für »Leser helfen«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 37 Minuten
Ortenau
Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.
vor 1 Stunde
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 5 Stunden
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 5 Stunden
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 5 Stunden
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 20 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 21 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
22.05.2019
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
22.05.2019
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
22.05.2019
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert.