Gespräch mit Alexandra Klotz, Leiterin der Kinderepileptologie am Freiburger Universitätsklinikum

Wer kann an Epilepsie erkranken? Expertin klärt im Interview auf

Christina Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2021

©Ulrich Marx

Die Benefizaktion „Leser helfen“ 2021 kommt der Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum in Kork zugute. Alexandra Klotz, Leiterin der Kinderepileptologie der Neuropädiatrie am Freiburger Universitätsklinikum, erklärt, was es mit dieser Krankheit auf sich hat.

Frau Klotz, was ist Epilepsie?

Vereinfacht gesagt, spricht man dann von einer Epilepsie, wenn mehrfach epileptische Anfälle aufgetreten sind, ohne dass es einen ganz akuten Auslöser, wie zum Beispiel ein schweres Schädel-Hirn-Trauma beim Autounfall, gab.

Welche Formen einer Epilepsie gibt es?

Tatsächlich gibt es viele verschiedene Epilepsieformen. Daher sprechen wir auch nicht von „der Epilepsie“, sondern von „den Epilepsien“. Zum einen unterscheidet man fokale Epilepsien, bei denen der Anfall an einer umschriebenen Stelle im Gehirn entsteht, von generalisierten Epilepsien, bei denen der Anfall von Anfang an beide Hirnhälften betrifft. Noch viel wichtiger ist aber die Unterscheidung der Epilepsieform nach der Ursache. Hier werden unter anderem genetische Epilepsien, strukturellen Epilepsien, beispielsweise bei Fehlbildungen oder Narben im Gehirn, und entzündliche Epilepsien unterschieden. Nicht selten ist aber die Ursache nicht bekannt, daher gibt es auch den Begriff Epilepsie unklarer Ursache.

Wer kann an Epilepsie erkranken?

Kurz gesagt jeder. Epilepsien können jede Altersgruppe, jedes Geschlecht, jede Herkunft betreffen.

Ist Epilepsie erblich?

In den allermeisten Fällen ist eine Epilepsie weder von den Eltern geerbt noch wird sie weitervererbt. Nur in seltenen Fällen von Genmutationen, die auch eine Epilepsie verursachen, ist die Epilepsie dann tatsächlich erblich.

Wie erkennt man eine Epilepsie?

Die meisten Menschen stellen sich unter einem epileptischen Anfall einen großen Anfall vor, mit Bewusstlosigkeit und Zuckungen von Armen und Beinen. Es gibt aber eine Vielzahl anderer Anfallsformen, auch solche ohne Bewegungen, sondern nur mit kurzer Bewusstseinsstörung. Oder solche, die nur der Patient selbst spürt, wie zum Beispiel ein komisches Gefühl oder ein komischer Geruch.

Wie wird eine Diagnose gestellt?

- Anzeige -

Manchmal kann die Diagnose einer Epilepsie schon nach einem ersten epileptischen Anfall gestellt werden, wenn sich im EEG (Elektroenzephalogramm, Messung der Gehirnströme) Hinweise auf eine Epilepsie finden. Häufig wird die Diagnose aber erst gestellt, wenn zwei oder mehr Anfälle aufgetreten sind.

Ist Epilepsie heilbar oder therapierbar?

In diesem Punkt unterscheiden sich die verschiedenen Epilepsien sehr stark. Vor allem im Kindesalter geht die Epilepsie häufig wieder weg. Von den Menschen mit bleibender Epilepsie sind etwa zwei Drittel gut mit Medikamenten therapierbar. Die Anfälle hören dann auf, allerdings muss die Medikation über Jahre, manchmal ein Leben lang genommen werden. In dem anderen Drittel sprechen wir von einem therapieschwierigen Verlauf und es  müssen häufig Kombinationen aus zwei oder mehr Medikamenten eingenommen werden.
Es gibt Menschen mit geistiger Behinderung, die auch an Epilepsie leiden. Kann eine Epilepsie eine geistige Behinderung verursachen? Oder umgekehrt?
Geistige Behinderung und Epilepsie kommen zusammen vor. Das kommt vor allem daher, dass es Erkrankungen gibt, die sowohl eine Epilepsie verursachen als auch eine geistige Behinderung. Man kann aber nicht sagen, dass eine Epilepsie zur geistigen Behinderung führt oder umgekehrt.

Was kann einen Epilepsie-Anfall auslösen?

Es gibt verschiedene Auslöser, die als Trigger bezeichnet werden. Dazu gehören zum Beispiel Flackerlicht oder sehr starker Schlafentzug. Das heißt aber nicht, dass diese Trigger immer und bei jedem Menschen mit Epilepsie zum Anfall führen. Die wenigsten Menschen mit Epilepsie sind zum Beispiel empfindlich auf Flackerlicht. Auslöser sollten immer individuell betrachtet werden.

Und was kann man tun, wenn jemand einen epileptischen Anfall bekommt?

Das Wichtigste ist, nicht in Panik zu geraten. Für die meisten Menschen, die einen epileptischen Anfall das erste Mal sehen, ist das eine sehr erschreckende Erfahrung. Die meisten epileptischen Anfälle enden aber von allein, und Atmung und Herzfunktion bleiben intakt. Es ist hilfreich im Blick zu behalten, wie lange der Anfall schon dauert. Außerdem sollte man darauf achten, dass sich derjenige nicht verletzt, ihn also zum Beispiel vom Stuhl auf den Boden legen. Bitte nicht versuchen Gegenstände oder die Finger in den Mund zu stecken. In den meisten Fällen ist es dann ratsam, den Rettungsdienst zu verständigen.

Wie sieht Ihre Zusammenarbeit mit dem Epilepsiezentrum Kork aus?

Jede Klinik hat ihre Schwerpunkte, was zum Beispiel Therapiemethoden anbetrifft. Wir arbeiten aber in der Tat sehr eng mit dem Epilepsiezentrum Kork zusammen. Das umfasst zum Beispiel regelmäßige Fallkonferenzen oder gemeinsame Fortbildungen.

 

Info

Epilepsiezentrum der Diakonie Kork wird 2021/2022 bei "Leser helfen" unterstützt

Zum 25. Mal sammelt die jährliche Benefizaktion der Mittelbadischen Presse für Menschen, die Hilfe benötigen – diesmal für an Epilepsie erkrankte Kinder und Jugendliche, die im Epilepsiezentrum der Diakonie Kork auf ihrem oft steinigen Lebensweg  behandelt werden.

Alexandra Klotz, Leiterin der Sektion für pädiatrische Epileptologie (Foto), zeigt die verschiedlichen Epilepsieformen auf, gibt Einblicke in die Krankheit und erklärt im heutigen Interview unter anderem, wie man sich als Außenstehender bei einem Epilepsieanfall richtig verhält. Übrigens: Die ersten Spenden sind bereits eingetroffen.


Foto: Universitätsklinik Freiburg 

Info

Dafür wird konkret gespendet...

◼ ein neues Therapiepferd,
◼ einen mobilen Snoezelenwagen (Snoezelen ist eine Entspannungsmethode),
◼ die Existenzsicherung der Beratungsstelle als einzige im Land,
◼ die erstmalige Anschaffung digitaler Aufklärungsmittel vor allem für hilfesuchende Eltern.

Spenden für "Leser helfen"

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 14 Stunden
Ortenau
Ein rund 8,5 Kilometer langer Abschnitt der B500 zwischen der Abzweigung nach Seebach (L 87) und der Abzweigung nach Sasbachwalden (L 86) wird ab Montag, 27. Mai, saniert und dafür komplett gesperrt. Darüber informiert das Regierungspräsidium Freiburg.
vor 18 Stunden
Ortenau
Auf der B28 Richtung Neumühl hat es am Freitagmittag einen Unfall gegeben. Ein Rettungswagen ist im Einsatz. Der Autofahrer sei nicht schwer verletzt.
vor 20 Stunden
Ortenau
16 Männer sollen bundesweit Geldautomaten gesprengt und Beute in Millionenhöhe gemacht haben. Auch in der Ortenau soll die Bande zugeschlagen haben. Bereits am zweiten Tag wurde der Prozess gegen sie ausgesetzt. Nun geht es weiter - mit Terminen bis 2026.
Ein 57-Jähriger stürzte während der Arbeit von einem Dach und verletzte sich dabei schwer. 
vor 21 Stunden
Hohberg - Niederschopfheim
In einer Werkstatt in Hohberg-Niederschopfheim ist es am Donnerstag zu einem Arbeitsunfall mit einem Schwerletzten gekommen. Der 57-Jährige stürzte 3,5 Meter von einem Dach auf den Boden.
Der 29-Jährige wurde in eine naheliegende Klinik gefahren.
vor 22 Stunden
Ortenau
Bei einem Unfall auf der A5 bei Bühl ist ein 29-Jähriger am Freitag schwer verletzt worden. Seit Freitagmorgen häufen sich die Unfälle. Speziell zwischen Rastatt Süd und Bühl warnt die Polizei vor überfluteten Straßen für beide Fahrtrichtungen. 
Friedrich Sacherer (rechts), Vizepräsident der Freiburger Handwerkskammer, ehrte mit Kreishandwerksmeister Bernd Wölfle Rouven Horn und Maria Hund für ihre Leistungen mit der Urkunde der Handwerkskammer Freiburg. Die dritte Urkunde geht an den erkrankten Giulio Molignini.
vor 23 Stunden
"Helden des Handwerks"
Kreishandwerksmeister Bernd Wölfle sprach bei einer Feier in der Reithalle 193 Gesellinnen und Gesellen frei. Er erwähnte dabei ihre Schlüsselrolle bei den künftigen Herausforderungen.
65 Prozent der Unternehmen gaben in einer Konjunkturumfrage der IHK Südlicher Oberrhein an, ihre Finanzlage sei unproblematisch. Es fehle aber zunehmend an Nachfrage aus dem Inland.
17.05.2024
Kein Aufschwung in Sicht
Die Wirtschaft in der Region stagniert. Die Gründe sieht die Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein in der unsicheren Wirtschaftspolitik und dem Mangel an Nachfrage im Inland.
Die Badischen Stahlwerke und die Koehler Gruppe prüfen den Bau von Windrädern im Kehler Hafen.
16.05.2024
Kehl
Mit eigenen Windrädern energieautark werden: Nach dem Rohrhersteller Fischer in Achern, wollen nun auch die Badischen Stahlwerke und die Koehler Gruppe im Kehler Hafen Windräder bauen.
Insgesamt werden nach der Wahl 720 Abgeordnete im EU-Parlament sitzen, mit 96 davon die meisten aus Deutschland. Aus den kleinen Ländern Malta, Zypern und Luxemburg kommen jeweils nur sechs.
16.05.2024
Serie zur EU-Wahl am 9. Juni
In der sechsten Folge unserer Serie zur Europawahl am 9. Juni geht es etwa darum, wie die Abgeordneten für das EU-Parlament gewählt werden. Deutschland stellt mit 96 die meisten davon.
16.05.2024
Zwei Festnahmen
Beamte der Kriminalpolizei Offenburg führen seit einigen Monaten ein Ermittlungsverfahren gegen mehrere Personen aus Offenburg, die im Verdacht stehen, mit Kokain, Amphetamin und Cannabis in größeren Mengen Handel zu treiben. Dabei wurden auch zwei Männer festgenommen.
Auf dem großen Aufsteller wurden andere Symbole und Fotos verwendet. 
16.05.2024
Ortenau
Vier Jahre lang zierte der kleine Schädel unbemerkt den Flyer der Abfallwirtschaft Ortenaukreis – bis ihn ein Kunde entdeckte. Das Infoblatt war in einer Auflage von etwa 100 Stück erschienen.
16.05.2024
Rund 15 Fälle von Abrechnungsbetrug in der Ortenau
Wegen Betrugs ermittelt die Offenburger Staatsanwaltschaft gegen einstige Betreiber von Corona-Testzentren. In der Jahresbilanz stechen außerdem die Verstöße gegen das Ausländerrecht heraus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.
  • Alles andere als ein Glücksspiel: die Geldanlage in Aktien. Den Beweis dafür tritt azemos in Offenburg seit mehr als 20 Jahren erfolgreich an.
    17.04.2024
    Mit den azemos-Anlagestrategien auf der sicheren Seite
    Die azemos Vermögensmanagement GmbH in Offenburg gewährt einen Einblick in die Arbeit der Analysten und die seit mehr als 20 Jahren erfolgreichen Anlagestrategien für Privat- sowie Geschäftskunden.
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.