Landgericht Offenburg

Investmentbetrüger angeklagt: 1,6 Millionen Euro Schaden

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2018
Falsche Versprechen soll ein 52-Jähriger wissentlich mehreren Ortenauer Anlegern gemacht haben. Der Schaden ist hoch.

Falsche Versprechen soll ein 52-Jähriger wissentlich mehreren Ortenauer Anlegern gemacht haben. Der Schaden ist hoch. ©Symbolfoto: FocusStocker/shutterstock.com

Ein 52-Jähriger soll jahrelang private Anleger betrogen und so einen Schaden von rund 1,6 Millionen Euro verursacht haben. Der Mann habe seinen Opfern vorgegaukelt, das Geld in rentable Solaranlagen in Italien zu investieren – was jedoch nie geschehen sein soll. Jetzt muss er sich vor dem Offenburger Landgericht verantworten.

Ein 52-Jähriger muss sich ab Mittwoch, 19. Dezember, vor dem Landgericht in Offenburg verantworten. Ihm wird Betrug in 57 Fällen vorgeworfen, davon ein Großteil aus dem Ortenaukreis. Der Angeklagte habe die Taten eingeräumt und befindet sich seit Juli 2018 in Untersuchungshaft, schreibt das Landgericht in einer Pressemitteilung.

Der Mann soll mehrere Jahre lang vor allem im südbadischen Raum Darlehen von privaten Kapitalanlegern nach Art eines betrügerischen Schneeballsystems zur Verfügung gestellt bekommen, dabei jedoch einen Schaden von mehr als 1,6 Millionen Euro verursacht haben.

Angebliche Investition in Solaranlagen

Den Privatanlegern soll der Angeklagte vorgegaukelt haben, die Darlehensbeträge in hochrentable Solaranlagen in Italien zu investieren und dabei Zinsen von 10 bis 35 Prozent jährlich bei Anlagefristen von 14 Tagen bis zu einem Jahr zahlen zu können. Eine Rückzahlung sei garantiert gewesen. Der 52-Jährige habe sich als seriöser Geschäftsmann ausgegeben, teilweise auch als Millionär. Damit sei es ihm gelungen, die privaten Anleger zu täuschen.

- Anzeige -

Tatsächlich sei der Mann aber bereits seit 2002 in finanziellen Schwierigkeiten gewesen. Die Gelder habe er nicht in Italien angelegt. Stattdessen soll er sie teilweise für seinen eigenen Lebensunterhalt verwendet und teilweise ihm bekannten Dritten überlassen haben, die ihrerseits dem Angeklagten vorgegaukelt hätten, die Gelder rentabel für ihn anzulegen.

Bis zu 150.000 Euro in bar erhalten

Laut Landgericht soll dem Angeklagten bei Abschluss der Verträge klar gewesen sein, dass er die ihm überlassenen Darlehen samt Zinsen nur dann zurückzahlen kann, wenn er weitere Personen findet, die Kapital investieren, das dann zur Erfüllung der Zinsversprechen und der Rückzahlungsansprüche eingesetzt werden könnte – ein klassisches Schneeballsystem.

Angeklagt sind 57 Fälle, in denen Anleger dem 52-Jährigen in der Zeit von Juli 2014 bis Oktober 2018 teilweise wiederholt hohe Bargeldbeträge überlassen haben sollen – bis zu 150.000 Euro, wie das Landgericht schreibt. Der Angeklagte habe insgesamt Gelder von mehr als 1,6 Millionen Euro vereinnahmt. Zwar habe er Rückzahlungen leisten können, dennoch sei den Anlegern ein Verlust von mehr als einer Million Euro entstanden.

Sieben Verhandlungstage sind laut Pressemitteilung des Landgerichts angesetzt, der letzte am 1. Februar 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Noch ist die Versorgung gut
Die ärztliche Versorgung in der Ortenau ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung (KVBW) statistisch im grünen Bereich. Allerdings sind mehr 65 Prozent der niedergelassenen Ärzte älter als 55 Jahre.
vor 6 Stunden
181.500 Euro
Äußerst erfolgreich verlief die 22. Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse. 181.500 Euro bedeuten die vierthöchste Spendensumme in der Geschichte der Aktion. Das ist eine stattliche Summe, die für die Einrichtung eines zweiten Frauenhauses in der Ortenau aber auch dringend benötigt...
vor 9 Stunden
Schwer- und Leichtverletzte
Wegen eines schweren Verkehrsunfalls ist die A5 zwischen Herbolzheim und Rust derzeit voll gesperrt. Ein Rettungshubschrauber ist im Einsatz, es gibt Verletzte.
vor 11 Stunden
Sozialausschuss
Der Sozialausschuss des Kreistags will dafür sorgen, dass mehr freie Kurzzeitpflegeplätze zur Verfügung stehen. In der Diskussion wurde angeregt, sich gründlich bei den Anbietern umzuhören. Nur so könne man den tatsächlichen Bedarf der teureren Plätze einschätzen. 
22.02.2019
Ortenau
Das neue Europa-Park Hotel Kronasar in Rust wird Ende Mai eröffnet, gegessen wird dort aber jetzt schon.
22.02.2019
Angeklagter war wohl schuldunfähig
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess muss wohl in eine psychiatrische Einrichtung. Das hatten sowohl Staatsanwaltschaft als auch die beiden Verteidiger von Suleiman in ihren Plädoyers vor dem Offenburger Landgericht gefordert.
22.02.2019
Kommentar von Jens Sikeler
Ortenauredakteur Jens Sikeler setzt sich in seinem Kommentar mit den Konsequenzen aus der psychischen Erkrankung des Angeklagten im Offenburger Arztmordprozess auseinander. 
22.02.2019
Rust
Fast genau ein Jahr nach dem Großbrand wird am 24. Mai im Europa-Park groß gefeiert. Dann wird nicht nur das neue Park-Hotel »Krønåsar« eröffnet, sondern auch der beim Feuer schwer beschädigte Themenbereich Skandinavien. Der Park verspricht zudem eine Überraschung.
22.02.2019
Zusteller-Serie
Sechs Mal pro Woche sind sie nachts bei jedem Wetter unterwegs: die Zusteller der Mittelbadischen Presse Zustellservice KG. Die meisten sprechen von bezahlter Fitness: Die Bewegung und die Konzentration bei der Tätigkeit halten sie fit. Wir stellen einmal pro Monat einen der rund 450 Austräger vor...
22.02.2019
Gegen Schimmel
Anlagenmechaniker an der Gewerblich-Technischen Schule Offenburg beschäftigten sich mit Präventionsmaßnahmen, um Schimmel vorzubeugen. In Zusammenarbeit mit dem Lahrer Unternehmen Zehnder wurde ein kontrolliertes Be- und Entlüftungssystem gebaut, an dem Auszubildende Funktion und Technik lernen.
21.02.2019
Falsche Behandlung in Klinik
Wegen der falschen Behandlung kurz nach seiner Geburt, soll ein heute vierjähriger Junge an schweren neurologischen Schäden leiden. Jetzt fordert er 100.000 Euro Schmerzensgeld. Ab Montag, 9.30 Uhr, wird der Fall vor dem Offenburger Landgericht fortgesetzt.  
21.02.2019
Ortenau
Ohne öffentliche Veranstaltungen wäre das Vereinsleben nur halb so schön. Damit dabei alles glatt läuft, gibt es jedoch einiges zu beachten, bevor das erste Bier gezapft und der hausgemachte Kuchen angeschnitten werden kann. Das stellt viele Ehrenamtliche vor hohe Hürden.