Serie "Wir sind systemrelevant"

J. Schneider Elektrotechnik hält den Strom im Fluss

Autor: 
Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2020
370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.

(Bild 1/2) 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken. ©J. Schneider Elektrotechnik

Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.

Die J. Schneider Elektrotechnik GmbH hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter industrieller Stromversorgungen weltweit entwickelt. Ob Transformatoren für Bahnanwendungen oder Photovoltaikanlagen, unterbrechungsfreie Stromversorgungen für Windkraftanlagen, Hochspannungs-Stromversorgungen für Beschichtung von Brillengläsern, Serviceleistungen an Antrieben in Freizeitparks oder Papierfabriken – das im Jahre 1939 gegründete Unternehmen ist ohne Zweifel systemrelevant.

Notstromversorgung

Transformatoren von J.   Schneider sind in Windrädern zu finden, sorgen in Straßenbahnen und Eisenbahnen für die richtige Spannung und bringen Systeme für Wasseraufbereitung und Schmutzwasserreinigung zum Laufen. Zudem sorgt das Unternehmen, das seinen Sitz in Offenburg hat, für unterbrechungsfreie Stromversorgungen in Krankenhäusern und hält damit die Notstromversorgung aufrecht. Auch Brandmeldeanlagen werden von Schneider-Anlagen versorgt, damit sie im Notfall einwandfrei funktionieren.

Gegründet wurde das Unternehmen 1939 von Johann Schneider als Reparaturwerkstatt für Motoren. Unter Seniorchef Karl Schneider wurde der Wandel vom Handwerksbetrieb zum modernen Industriebetrieb vollzogen. Mit der Neustrukturierung um die Jahrtausendwende hat er das Unternehmen für die Zukunft erfolgreich neu aufgestellt. Heute leiten Tochter Bettina Schneider als Geschäftsführende Gesellschafterin und Geschäftsführer Rolf Anti das Unternehmen mit den drei Geschäftsbereichen Transformatoren, Unterbrechungsfreie / Hochspannungs- und Plasma-Stromversorgungen und dem Service-Center Elektrische Antriebe. 370 Mitarbeiter beschäftigt J. Schneider in drei Werken in Offenburg. 

Hier entwickeln und fertigen sie Geräte für die sichere und konstante Stromversorgung – vom Transformator bis zur elektronischen Stromversorgung. Außerdem warten und reparieren 30 Facharbeiter Antriebe und Motoren und entwickeln moderne Antriebskonzepte für die Kunden in aller Welt.

- Anzeige -

Was hat sich beim Unternehmen J. Schneider in Elgersweier mit der Corona-Krise verändert? „Wir haben frühzeitig eine Kommission gebildet, die sich ständig mit der sich verändernden Situation auseinandergesetzt und die entsprechenden Maßnahmen veranlasst hat“, so Bettina Schneider und zählt die Maßnahmen auf: Einhaltung von Hygieneregeln sowie Abstandsgebots, Entzerrung der Arbeitsplätze durch Homeoffice und Schichtbetrieb, Änderung der Arbeitszeiten, um ein Aufeinandertreffen der Schichten zu vermeiden, Schließung der Kantinen bis hin zur Maskenpflicht, wenn Mitarbeiter die 1,5 Meter Abstandsregel nicht einhalten können.

„Derzeit haben wir für das Service-Center Elektrische Antriebe Kurzarbeit eingeführt, da wir hier zum einen etliche Kunden im Elsass haben, die im Moment nicht bedient werden können. Außerdem gehören zu unseren Kunden viele regional ansässige Automobilzulieferer, die sich derzeit selbst in Kurzarbeit befinden.“

Für die anderen Geschäftsbereiche hat J. Schneider Kurzarbeit vorbereitet und angemeldet, falls es zu Engpässen in der Lieferkette oder aber zu Absatzproblemen kommen sollte. 

Familiäre Werte

Trotz der Krise sorgt das mittelständische Familienunternehmen für gute Ausbildung. „Nur mit gut aus- und weitergebildeten Mitarbeitern können wir innovative Produkte entwickeln und produzieren sowie Dienstleistungen erbringen“, ist sich Rolf Anti sicher und betont die Weitergabe und Einhaltung familiärer Werte wie den respektvollen und partnerschaftlichen Umgang miteinander. Maßnahmen für Betriebliches Gesundheitsmanagement wie Präventionskurse, Wasserspender, Bike-Leasing, Grippeschutzimpfungen und Desinfektionsspender, die bereits vor Corona eingeführt wurden, kommen den Mitarbeitern zu Gute. Bettina Schneider ist sich sicher: „Die Wirtschaftskrise ist zwar ein tiefer Einschnitt. Wettbewerbsvorteile vor der Krise werden aber auch Stärken nach der Krise sein.“
 

Info

J. Schneider Elektrotechnik GmbH

◼ Geschäftsführung: Geschäftsführende Gesellschafterin Bettina Schneider, Geschäftsführer Rolf Anti
◼ Beschäftigte: 370
◼ Auszubildende: 25
◼ Gründungsjahr: 1939
◼ Standort: Offenburg
www.j-schneider.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Mehrere Einsätze der Feuerwehr
Am Dienstag waren ab 9.30 Uhr Ampelsysteme, Bildschirme, Kassen und vieles mehr in der Stadt lahmgelegt. Erst flackerten die Lichter, dann war für eine Stunde der Strom weg.
vor 3 Stunden
Pressekonferenz
1500 Polizeibeamte fahnden seit Sonntagvormittag in Oppenau nach dem bewaffneten Yves Rausch. Die Polizei will die Suche nach dem 31-Jährigen im Wald nun einstellen und ihre Strategie ändern.
vor 4 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 57 Jahre alt und Erzieherin.
vor 4 Stunden
"Er würde niemanden verletzen"
Die Mittelbadische Presse hat mit der Mutter des flüchtigen Yves Rausch gesprochen. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Sie widerspricht dem Bild, das viele Medien von ihrem Kind zeichnen und sagt, er werde von der Polizei in die Ecke gedrängt.
vor 4 Stunden
**AKTUELL**
Die Polizei fahndet weiterhin nach dem 31-jährigen Yves Rausch, der am Sonntag in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll. Über aktuelle Ereignisse informieren wir im Live-Ticker.
vor 5 Stunden
Kommentar
Redakteur Simon Allgeier fragt sich, inwiefern der Ausnahmezustand aufgrund der Großfahndung in der Oppenau gerechtfertigt ist und ob die Polizei nicht woanders gerade dringender gebraucht wird.
vor 5 Stunden
Überfall
Auf dem Weg zum Hafen wurde in Mexiko der Tross eines Agrarhandels ausgeraubt. Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg konnte Ersatz für seinen Kaffee beschaffen. Die Plantagenbesitzerin prangert die Missstände im Land an. 
vor 6 Stunden
Ungewöhnlicher Brand
Ein Holzschuppen ist am Dienstag aus einem kuriosen Grund in Schuttertal in Brand geraten: Ein Netz war vom Wind in die Luft gewirbelt worden und geriet gegen die darüber verlaufende Überland-Stromleitung, wodurch es Feuer fing.
vor 22 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer kommt ursprünglich aus Metz in Frankreich – doch die Ortenau hat sein Herz erobert.
vor 23 Stunden
Oppenau
Seit Sonntag fahndet die Polizei nach dem 31-jährigen Yves Rausch. Er soll vier Polizisten bedroht und entwaffnet haben. Ein Blick in seine Vergangenheit zeigt, dass er kein unbeschriebenes Blatt ist.
14.07.2020
Offenburg
Im Offenburger Raum gab es am Dienstagvormittag einen Stromausfall. Auch Ampeln in der Innenstadt gingen kurz aus. Teilweise sind Haushalte aber immer noch ohne Strom.
14.07.2020
Auf Unterstützerliste eingetragen
Acht Ärzte aus der Ortenau haben sich auf einer Liste der Initiative „Ärzte für Aufklärung“ eintragen lassen. Diese steht im Verdacht, Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.