Serie "Wir sind systemrelevant"

J. Schneider Elektrotechnik hält den Strom im Fluss

Autor: 
Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Juni 2020
370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.

(Bild 1/2) 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken. ©J. Schneider Elektrotechnik

Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.

Die J. Schneider Elektrotechnik GmbH hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem führenden Anbieter industrieller Stromversorgungen weltweit entwickelt. Ob Transformatoren für Bahnanwendungen oder Photovoltaikanlagen, unterbrechungsfreie Stromversorgungen für Windkraftanlagen, Hochspannungs-Stromversorgungen für Beschichtung von Brillengläsern, Serviceleistungen an Antrieben in Freizeitparks oder Papierfabriken – das im Jahre 1939 gegründete Unternehmen ist ohne Zweifel systemrelevant.

Notstromversorgung

Transformatoren von J.   Schneider sind in Windrädern zu finden, sorgen in Straßenbahnen und Eisenbahnen für die richtige Spannung und bringen Systeme für Wasseraufbereitung und Schmutzwasserreinigung zum Laufen. Zudem sorgt das Unternehmen, das seinen Sitz in Offenburg hat, für unterbrechungsfreie Stromversorgungen in Krankenhäusern und hält damit die Notstromversorgung aufrecht. Auch Brandmeldeanlagen werden von Schneider-Anlagen versorgt, damit sie im Notfall einwandfrei funktionieren.

Gegründet wurde das Unternehmen 1939 von Johann Schneider als Reparaturwerkstatt für Motoren. Unter Seniorchef Karl Schneider wurde der Wandel vom Handwerksbetrieb zum modernen Industriebetrieb vollzogen. Mit der Neustrukturierung um die Jahrtausendwende hat er das Unternehmen für die Zukunft erfolgreich neu aufgestellt. Heute leiten Tochter Bettina Schneider als Geschäftsführende Gesellschafterin und Geschäftsführer Rolf Anti das Unternehmen mit den drei Geschäftsbereichen Transformatoren, Unterbrechungsfreie / Hochspannungs- und Plasma-Stromversorgungen und dem Service-Center Elektrische Antriebe. 370 Mitarbeiter beschäftigt J. Schneider in drei Werken in Offenburg. 

Hier entwickeln und fertigen sie Geräte für die sichere und konstante Stromversorgung – vom Transformator bis zur elektronischen Stromversorgung. Außerdem warten und reparieren 30 Facharbeiter Antriebe und Motoren und entwickeln moderne Antriebskonzepte für die Kunden in aller Welt.

- Anzeige -

Was hat sich beim Unternehmen J. Schneider in Elgersweier mit der Corona-Krise verändert? „Wir haben frühzeitig eine Kommission gebildet, die sich ständig mit der sich verändernden Situation auseinandergesetzt und die entsprechenden Maßnahmen veranlasst hat“, so Bettina Schneider und zählt die Maßnahmen auf: Einhaltung von Hygieneregeln sowie Abstandsgebots, Entzerrung der Arbeitsplätze durch Homeoffice und Schichtbetrieb, Änderung der Arbeitszeiten, um ein Aufeinandertreffen der Schichten zu vermeiden, Schließung der Kantinen bis hin zur Maskenpflicht, wenn Mitarbeiter die 1,5 Meter Abstandsregel nicht einhalten können.

„Derzeit haben wir für das Service-Center Elektrische Antriebe Kurzarbeit eingeführt, da wir hier zum einen etliche Kunden im Elsass haben, die im Moment nicht bedient werden können. Außerdem gehören zu unseren Kunden viele regional ansässige Automobilzulieferer, die sich derzeit selbst in Kurzarbeit befinden.“

Für die anderen Geschäftsbereiche hat J. Schneider Kurzarbeit vorbereitet und angemeldet, falls es zu Engpässen in der Lieferkette oder aber zu Absatzproblemen kommen sollte. 

Familiäre Werte

Trotz der Krise sorgt das mittelständische Familienunternehmen für gute Ausbildung. „Nur mit gut aus- und weitergebildeten Mitarbeitern können wir innovative Produkte entwickeln und produzieren sowie Dienstleistungen erbringen“, ist sich Rolf Anti sicher und betont die Weitergabe und Einhaltung familiärer Werte wie den respektvollen und partnerschaftlichen Umgang miteinander. Maßnahmen für Betriebliches Gesundheitsmanagement wie Präventionskurse, Wasserspender, Bike-Leasing, Grippeschutzimpfungen und Desinfektionsspender, die bereits vor Corona eingeführt wurden, kommen den Mitarbeitern zu Gute. Bettina Schneider ist sich sicher: „Die Wirtschaftskrise ist zwar ein tiefer Einschnitt. Wettbewerbsvorteile vor der Krise werden aber auch Stärken nach der Krise sein.“
 

Info

J. Schneider Elektrotechnik GmbH

◼ Geschäftsführung: Geschäftsführende Gesellschafterin Bettina Schneider, Geschäftsführer Rolf Anti
◼ Beschäftigte: 370
◼ Auszubildende: 25
◼ Gründungsjahr: 1939
◼ Standort: Offenburg
www.j-schneider.de

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Familienvater aus dem südlichen Ortenaukreis soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Heute wird ein Urteil erwartet.
vor 8 Stunden
Ortenau
Ein Familienvater aus der Ortenau soll seine beiden Töchter sexuell missbraucht haben. Das fordert nun die Staatsanwaltschaft.
vor 8 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 10 Stunden
Rust
Ein heftiger Gewitterschauer sorgte am Donnerstagmittag für Überflutung in Rust: Die Austraße – die Zufahrtsstraße zum Europapark vom Dorf her – stand gegen 14.30 Uhr unter Wasser.
vor 12 Stunden
Ortenau
Den Büroalltag hinter sich lassen und mit Kollegen Getränke und Street-Food zu Musik unter freiem Himmel genießen? Genau das bietet das Event "Afterwork" am kommenden Donnerstag auf dem Offenburger Flugplatz.
Wie lässt sich das Erscheinungsbild der Altstadt erhalten, aber auch Hauseigentümern technisch entgegenkommen? Darüber macht sich die Stadt Gedanken.
vor 12 Stunden
Neue Altstadtsatzung in Arbeit
Die Stadt Gengenbach arbeitet derzeit an einer Neufassung der Altstadtschutzverordnung aus dem Jahr 1998. In einer Bürgerinformation wurde deutlich, dass Immobilienbesitzer einen Wertverlust befürchten, wenn technische Neuerungen weiterhin streng reglementiert sind.
vor 15 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
vor 18 Stunden
Ortenau
Neben der bestehenden grenzüberschreitenden öffentlichen Buslinie Lahr-Erstein sind seit einiger Zeit weitere deutsch-französische Verbindungen zwischen Offenburg und Illkirch-Grafenstaden und aus der nördlichen Ortenau Achern und Hagenau im Gespräch.
vor 20 Stunden
Speerwurf bei Olympia
Offenburg drückt die Daumen, dass Speerwurfstar Johannes Vetter am Samstag die Goldmedaille holt. Seine Stadtratskollegen und das Stadtmarketing haben ein Public Viewing auf dem Marktplatz organisiert.
Johannes Werner (Foto), Weinbauberater im Ortenaukreis.
vor 20 Stunden
Weinbau
Frost und Feuchtigkeit haben den Reben zugesetzt: Die Ortenauer Winzer haben alle Hände voll zu tun, um die Ernte zu retten. Wie es doch noch ein guter Jahrgang werden kann.
Was tun, wenn die 30 Jahre alte Ölheizung saniert gehört? Gut einschätzen können das die Experten von der Ortenauer Energieagentur.
vor 21 Stunden
Wärmeschutz ist die beste Heizung
Moderne Niedrigenergiehäuser betrifft es nicht, aber womit soll das Haus aus den 1970ern künftig mollig warm werden, wenn Öl als Brennstoff unerwünscht ist? Die Offenburger Energieagentur kennt die Optionen. Sie rät vor allem, gut zu dämmen.
vor 21 Stunden
Oberachern
In unserer Serie „Ortenauer Originale“ porträtieren wir Menschen mit dem gewissen Etwas. Heute (56): Bernhard Keller aus Oberachern, den verhinderten Ortsvorsteher, dessen Herz für seinen Heimatort schlägt und dessen ehrenamtliches Engagement keine Grenzen kennt.
vor 21 Stunden
Ortenau
In den Fußgängerzonen in Kehl und Offenburg sowie am Vogtsbauernhof Gutach sind erneut spontane Impfungen möglich – wahlweise mit Biontech oder Johnson & Johnson. Auch das Kessel-Team in Offenburg bietet einen Termin an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.