Offenburg

Hochzeitsmesse »Ja, ich will!« beginnt am Wochenende

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2018
Video starten

Die Hochzeitsmesse zeigt wie im vergangenen Jahr wieder die aktuellen Trends. ©Christoph Breithaupt

Alles, was zu einem rauschenden Hochzeitsfest gehört, finden künftige Brautpaare und Interessierte auf der 15. Ausgabe der Hochzeitsmesse »Ja, ich will« an diesem Wochenende. Bei der Veranstaltung werden Trends präsentiert – auch bei mehreren Modenschauen täglich.

Zum 15. Mal heißt es in Offenburg am Wochenende, 10./11. November, in der Offenburger Oberrheinhalle »Ja, ich will«: Gut 50 Aussteller präsentieren auf rund 3000 Quadratmetern Ausstellungsfläche Hochzeitstrends.

»Wir bringen die neuen Kollektionen mit«, sagt Katrin Hartmann vom Brautmodenstudio Celeste. Auf 200 Quadratmetern werden sie die Outfits für 2019 präsentieren. »Natürlich dürfen Braut und Bräutigam auch anprobieren«, sagt sie. Nach wie vor spiele der Vintage-Look mit leicht fallenden Röcken eine große Rolle, so Hartmann. Aber laut der Fachfrau sei auch der Prinzessinnen-Look mit Tüll, Glitzer und Perlencorsagen angesagt. Besondere Hingucker sollen 2019 aber der Tattoo-Spitzen sein oder die Transparentoptik, die scheinbar bis auf die Haut blicken lassen. Aus der Reihe der Farbnuancen von Weiß über Creme bis zu Champagner rage Blush heraus, ein zarter Kirschblütenton.

Ergänzt wird das Erscheinungsbild der Braut von einem glitzernden Diadem oder einer Tiara, weiß Friseurin Heike Süvern. Auch echte Blumen würden gerne verwendet. Das Haar werde nur locker aufgesteckt oder gar offen getragen, so die Fachfrau.
Wie genau die neue Kollektion getragen wirkt, erleben die Besucher bei drei Modenschauen pro Messetag: Jeweils um 11, 14 und 16 Uhr zeigen zehn Models – darunter auch Herren – 40 verschiedene Outfits.

In ihre Eheringe, das bleibende Zeichen des unvergessenen Hochzeitstags, investieren die künftigen Ehepaare wieder mehr, beobachtet Roland Schillinger. Dass Platin besonders angesagt ist, liegt daran, »dass der Preis des Edelmetalls derzeit unter dem Goldpreis liegt«. Rund die Hälfte der Paare, die zu ihm ins Trauringstudio nach Ettenheim-Altdorf kommen, wählen unter den rund 10 000 dort vorrätigen Ringen nicht das gleiche Modell aus. »Es wird individuell«, sagt der Juwelier. Was bleibt: »Der Ring der Dame ist meist aufwendiger, also mit Brillanten besetzt.« 

- Anzeige -

Natürlich sind auch noch viele andere Anbieter unter den Ausstellern. »Unser Ziel ist es, dass die Brautpaare Wege sparen und alles für die Hochzeit Relevante auf der Messe finden«, sagt Jens Güttinger. Seit 15 Jahren organisiert der Geschäftsführer von Mema die Hochzeitsmesse in Offenburg. Dazu gehören neben rund 800 Brautkleidern auch DJs, Fahrzeuge, Locations oder Caterer und Hochzeitstorten.

Scheunenhochzeit

»Immer häufiger holen sich Brautpaare Unterstützung von außen«, sagt Tanja Süvern. Hochzeiten würden immer aufwendiger, zwischen 10 000 und 25 000 Euro investierten die Brautpaare in aller Regel für ein gelungenes Fest. Deshalb macht sich die Eventmanagerin zusammen mit ihrer Schwester Heike als Hochzeitsplanerin selbstständig. Sie wollen sich mit »Charmed Weddings« in Offenburg in der Hauptstraße niederlassen. Knackpunkt, weiß die Fachfrau, sei immer die Örtlichkeit zum Feiern.

»Deshalb sollte man wirklich 1,5 Jahre vor dem Termin mit der Planung beginnen«, sagt Süvern. »Scheunenhochzeit« hieße das bevorzugte Motto derzeit, doch diese seien eben knapp. Da sei dann auch ausreichend Platz zum Tanzen. 
Und neben der Süßigkeiten-Bar seien auch separate Bars für Prosecco, Bier oder Gin im Kommen. Bei der Hochzeits­torte ist der Crystal Cake der neueste Schrei. Der Geoden-Kuchen glitzert wie ein aufgeschnittener Edelstein, was mit Kandiszucker erreicht wird.

 

Info

Infos zur Messe

Die Hochzeitsmesse »Ja, ich will« findet am Wochenende, 10./11. November, von jeweils 10 bis 18 Uhr statt. Brautmodenschau täglich um 11, 14 und 16 Uhr. Tageskarte 8 Euro pro Person, ermäßigt 6 Euro, im Vorverkauf 6 Euro, etwa über Reservix.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 56 Minuten
Ausbildung kostet 25.000 Euro
Blindenführhunde stellen mehr als ein Hilfsmittel für blinde und sehbehinderte Menschen dar. Sie sind verlässliche Partner. Dazu müssen sie gut ausgebildet sein. Allerdings muss auch die Chemie zwischen Hund und Halter stimmen.  
vor 3 Stunden
Europa-Park Rust
Wenn »Rulantica«, die neue Wasserwelt des Europa-Parks in Rust, voraussichtlich im Herbst eröffnet, wird der Eintrittspreis bei etwa 40 Euro für Erwachsene liegen. Das bestätigte der Park der Mittelbadischen Presse.
vor 3 Stunden
Kooperation mit anderen Verbänden
Der Kreisverband der Paritätischen in der Ortenau hat sich in den vergangenen zwei Jahren eine neue Struktur gegeben. Jetzt strebt der Verband eine regionale Zusammenarbeit an. 
vor 6 Stunden
Ortenau
Ein unbekannter Dieb hat im Zeitraum vom Donnerstag, 10. Januar, bis Samstag, 19. Januar, auf dem Ettenheimer Friedhof "Im Pfaffenbach" eine Jesus-Statue aus Bronze gestohlen.
vor 8 Stunden
Ettenheim-Wallburg
Schimmelbefall von Wänden ist ein häufiges Problem in deutschen Wohnungen. Die beiden Brüder Tobias und Dietmar Obert aus Ettenheim sorgen dafür, dass es erst gar nicht so weit kommt.
vor 9 Stunden
Hospizdienst: »Eine wohltuende Entlastung«
Hospizvereine versuchen, schwerkranken und sterbenden Menschen Halt zu geben. Ehrenamtliche begleiten sie und deren Angehörige. Wolfgang Ziesche aus Gengenbach berichtet, wie ihm der Hospizverein Offenburg geholfen hat.
vor 10 Stunden
Oberlandesgericht Karlsruhe
Eine seit Jahren andauernde juristische Auseinandersetzung um die Verhütungspille »Yasminelle« wird ein Fall für das Oberlandesgericht Karlsruhe.
vor 10 Stunden
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
vor 13 Stunden
Herbert Zinell von der Kehler Hochschule
Die Zukunftsaussichten auch für die Kommunen trüben sich. Herbert Zinell, Lehrbeauftragter der Hochschule Kehl und früherer Ministerialdirektor im Innenministerium, erläutert im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse was Kommunen aus den Krisen der Vergangenheit gelernt haben und wie gut sie für...
vor 13 Stunden
Fester Zeitplan
Wann ist es an der Zeit, die Weihnachtsbäume zu entsorgen und die Beleuchtung abzuschalten? Die Gemeinden in der Ortenau hängen die Lichterketten nach dem Dreikönigstag ab. In manchen Kirchen wird hingegen Weihnachten bis zum 2. Februar gefeiert. Aber warum?  
Röntgendiagnostik ist am Ebertplatz innerhalb der Klinik-Areals weiterhin möglich.
vor 13 Stunden
Röntgen am Ebertplatz möglich
Ärzte, die Kassenärztliche Vereinigung und das Ärztenetz Renchtal kritisieren das Ortenau-Klinikum für seine Aussage, ambulante Patienten müssten zum Röntgen an Praxen außerhalb überwiesen werden, scharf. Die Mitteilung sei irreführend. Das Klinikum hingegen betont, dass die Entscheidung für den...
vor 16 Stunden
Willstätter Historiker geehrt
Der Willstätter Historiker Martin Ruch erhält am Sonntag, 27. Januar, in Gengenbach die Hermann-Maas-Medaille. Die evangelische Kirchengemeinde würdigt seine Arbeit für die Versöhnung und Verständigung zwischen Juden und Christen.