Ortenau
Dossier: 

Japaner kommen nach Alaska: Züchter Reinhard Benz im Portrait

Bettina Kühne
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. September 2022

(Bild 1/2) Tattoo im Ohr statt Namen: Mit dieser Kennzeichnung kann Züchter Reinhard Benz seine Tiere besser auseinanderhalten – denn pro Jahr züchtet er rund 200 Kaninchen. ©Faruk Ünver

Die Familie von Reinhard Benz züchtet seit über 70 Jahren Kaninchen. Der Berghauptener hat einen besonderen Erfolg erreicht und führt die „Alaska-Champions-League“ an.

Nachhaltigkeit ist für einen guten Zimmermann Ehrensache. Und die Maßstäbe, die Reinhard Benz aus Berghaupten beruflich anlegt, zählen auch beim Hobby. Mit der Zucht „seiner“ Alaska hat er schon so manchen Titel abgeräumt und ist seit Jahrzehnten am Ball – jetzt führt er die Liste der Alaska-Champions-Leage an. In dieser Königsklasse Nummer eins zu sein, weist auf langjährige Top-Ergebnisse hin. Denn: „Die Punkte werden über zehn Jahre zusammengezählt.“

Mit einem Punkt Vorsprung kam er in der heiß umkämpften Disziplin auf Rang eins: „Alaska sind beliebt, die Konkurrenz ist groß, bei einer Schau können schon mal 800 Exemplare ausgestellt sein.“ Aber ihn fasziniert diese zutrauliche Rasse, der blockige Körperbau, das tiefschwarze Fell, der große Kopf. Ob da alle Merkmale stimmen, überprüft die Jury bei der Ausstellung akribisch und vergibt entsprechende Punkte. Dafür werden die Ausstellungstiere hübsch gemacht.

Intensive Wettbewerbsvorbereitung

„Meine Frau Ulrike hilft dabei“, sagt Reinhard Benz dankbar. Denn zwei Stunden muss man vor einer Schau pro Tier einplanen, um nochmals zu bürsten, die Krallen zu kürzen, die Öhrchen zu säubern und zu untersuchen, ob nicht doch irgendwo ein weißes Haar sprießt, das notfalls gezupft werden muss. „Färben ist verboten“, sagt der langjährige Zuchtwart. Da seien schon Mitbewerber aufgeflogen „und für zwei Jahre gesperrt worden“.

Zudem soll der Hase sitzen und nicht liegen, wenn die Jury ihn begutachtet. Doch üben lässt sich der Auftritt auf dem Richtertisch kaum. Im Gegensatz zum Hund kann man den Mümmelmann nicht trainieren. „Der richtige Sitz ist reine Genetik“, sagt der Vorsitzende des Kleintierzuchtvereins C534 Berghaupten.

Je rund 200 Kilogramm Petersilien- und Dillstengel verfüttert er pro Jahr an seine Tiere, dazu 300 Kleinballen Heu. Wenn es noch ein Extra für die Hasentiere geben soll, die ihr Besitzer durch die Tattoos im Ohr unterscheidet, sind das Weiden-zweige und Fenchel. „Insbesondere am Anfang haben Kaninchen einen sehr empfindlichen Darm, da helfen die Pflanzen beim Aufbau“, sagt er.

Kaum eine Tierart, für die sich Reinhard Benz nicht interessiert. Im Garten steht eine Voliere mit einem Pärchen blauer Sittiche, und Koi-Karpfen springen übers Wasser im Bassin, wenn man ihnen Futter hineinwirft. Auch Hühner hält er und pflegt zudem einen Fischweiher mit Forellen. Nur die Bienen hat der Tierzüchter inzwischen aufgegeben.

Lieblinge seit Kindertagen sind aber die Kaninchen: Wenn er seine Schützlinge im Stall besucht, kann er abschalten. Als Selbstständiger geht die Arbeit nie aus. Doch da die Tiere versorgt werden müssen, ist er gezwungen, abends einen Gang herunterzuschalten und sich um sie zu kümmern. Täglich.

Den Durchbruch zum großen Erfolg habe der Bau des Eigenheims mit dem erweiterten Platzangebot für die Stallungen gebracht, ist sich Ehefrau Ulrike Benz sicher. Sie ist über Hilfe vor allem für den Verein froh. Sie verarbeitet nicht nur die Kaninchenfelle, sondern steht bei den Vereinsfesten auch am Herd. Ob „Hase“ oder Sauerbraten wie nächste Woche bei der Vereinsausstellung am 10. September – Ulrike Benz und ihr Team versorgen die Gäste.

- Anzeige -

Die Anfänge der Zucht

200 Junge fallen beim Züchter inzwischen pro Jahr an. Das erlaubt ihm, immer mit den schönsten Exemplaren weiter zu züchten. Die Tiere werden auch gegessen. „Den Speiseplan zu erweitern war mit der Ursprung der Zucht, mit der mein Vater 1950 nach dem Krieg begann“, erinnert sich Reinhard Benz. Der 91-jährige Senior pflegt sein Hobby weiterhin, auch der Bruder hält Kaninchen, die beiden Töchter von Reinhard Benz erreichten im Hobby Erfolge, wovon Urkunden und Pokale in der Kellerbar zeugen.

Inzwischen ist Enkelin Luna dabei, züchtet schon lange „Häschen“ für sich und andere Kinder, bei denen es nur auf den Kuschelfaktor ankommt. „Sie geht mittlerweile auch mit auf Ausstellungen“, ist der Opa stolz. Die Zucht sei einfach Familiensache. Er freut sich, dass er sein Wissen an die Elfjährige weitergeben kann. Auch wenn es noch eine Weile dauern wird, bis sich das Kind daranmachen wird, ein super akribisches Zuchtbuch zu führen.

„Das habe ich selbst mit 18 noch nicht gemacht“, winkt er ab. Als Erinnerung bleibt, dass man das lose notiert habe, doch heute sei die Zeit eine andere: Die Stammbäume füllen Bücher, die über zig Kaninchengenerationen zurückgehen und bei Reinhard Benz annähernd 40 Menschenjahre umfassen.

Wenn dann plötzlich ein schwarzer Alaska mit weißem Pfötchen geboren wird, beginnt für ihn die Detektivarbeit. Wer hat das vererbt – und vor allem: Was ist zu tun, um das wieder wegzubekommen? 
Reinhard Benz ist einer, der die Dinge voranbringen möchte. Es soll zum Erfolg führen, wenn er etwas anpackt, beruflich wie privat. Ob die Twin-Towers in Berghaupten oder der Löschweiher auf dem Kirchengelände: Er geht es an. Mit seinen Zuchterfolgen ist er zufrieden.

Vor allem hat er sich mit einem abgefunden: „Es ist ein Nachteil, wenn der Nachname weit vorne im Alphabet liegt.“ Wenn die Preisrichter sich die ersten Exemplare ansehen, vergeben sie zunächst vorsichtig Punkte – wer weiß schon, ob nicht noch etwas Besseres kommt. Da musste er sich schon einmal um einen halben Punkt geschlagen geben, erinnert er sich lachend. 

Ungewisse Zukunft der Vereine

„Im kommenden Jahr feiert unser Verein das 100-jährige Bestehen“, kündigt Benz ein großes Fest an. Von den 120 Mitgliedern seien knapp 20 im Kleintierzuchtverein C534 Berghaupten noch aktiv. Das gehe noch, andere Ortsgruppen hätten schon fusioniert, um das Vereinsleben aufrechterhalten zu können. Besonders optimistisch schaut auch der Berghauptener Vorsitzende nicht in die Zukunft: Er spricht sich beispielsweise für eine Fusion der fünf Ortenau-Vereine zu einem Kreisverein aus.

Die Vereine hätten es schwer, die Kleintierzüchter noch schwerer. „Heute will sich niemand mehr diese Arbeit aufhalsen“, sagt er. Jeder Urlaub werfe Probleme auf, weil die Tiere weiter versorgt werden müssten. Sich ständig verändernde Tierschutzverordnungen stellten die Vereinsmitglieder mitunter vor Herausforderungen, hinzu komme zunehmendes Unverständnis gegen „ortsüblichen Lärm, verursacht durch krähende Hähne“. Manche besitzen die Nerven, sich mit den Nachbarn notfalls vor Gericht auseinanderzusetzen, andere hängen ihr Hobby an den Nagel.

Daran denkt Reinhard Benz nicht. In ungefähr drei Jahren will er die Firma an Tochter und Schwiegersohn übergeben. Dann hat er Zeit. Fürs Ställe bauen. Für die Fische. Fürs Geflügel züchten. Für neue Erfolge. Nach Alaska kommen die Japaner.

Info

Zur Person

Reinhard Benz, am 26. Juni 1959 als Sohn von Erich und Elfriede Benz geboren, wuchs mit zwei Geschwistern auf. 1974 erlernte er den Beruf des Zimmerers, 1995 gründete er die Zimmerei Benz. Bereits 1968 stieg er als Jugendzüchter ein, Vorbild war der Vater. Aus seiner Ehe mit Ulrike, die der Metzgerei Joggerst entstammt, hat er zwei Töchter. 

Er engagierte sich 20 Jahre als Zuchtwart und zehn Jahre als stellvertretender Vorsitzender des C534 Berghaupten, dessen Vorsitzender er seit 2008 ist. Zudem gehört er den Kleintierzuchtvereinen Biberach, Nordrach-Zell, Salem und Zunsweier sowie dem österreichischen Partnerverein in Dornbirn an. Er ist Mitglied im örtlichen Gesangsverein, Sportverein und dem Motorsportverein Berghaupten sowie bei Bergwerk Berghaupten. Er spielte Fußball und bestellte als E-Jugendlicher Schalke-Trikots. Als Schalke-Fan führt er damals wie heute Diskussionen mit dem Papa, einem Bayern-Fan.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 13 Stunden
Marke geknackt
Die höheren Kosten infolge der Inflation machen sich auch im Backhandwerk bemerkbar. Wie haben sich die Brezel-Preise in den Offenburger Bäckereien Armbruster, Dreher, Lang und Backwerk verändert? Ein Überblick.
Unter den Industrieunternehmen hat es die Metallbranche besonders schwer. 
vor 16 Stunden
Wirtschaftsvereinigung
Die Industrie im Südwesten hat sich im vergangenen Jahr laut Wirtschaftsverband WVIB deutlich besser geschlagen als befürchtet. Auch die Prognosen verbessern sich zunehmend.
Ein Durbacher hat nachgerechnet, dass der Betrieb seiner modernen Wärmepumpe aktuell teurer ist als das Heizen mit Öl. Deshalb schaltet er die Wärmepumpe ab. 
05.02.2023
Rechnung ist eindeutig
Die Häuser von Franz Kopf aus Durbach verfügen eigentlich über energieeffiziente Wärmepumpen. Trotzdem hat er wieder seine Ölheizung angeschaltet. Die Gründe dafür hat er Baden Online erläutert.
Mehrere Autos mussten dem Transporter ausweichen. 
05.02.2023
Mit über zwei Promille
Die Polizei stoppte am Samstagabend einen betrunkenen Falschfahrer auf der A5 bei der Anschluss Appenweier. Auf der Autobahn war es zuvor zu mehreren Ausweichmanövern gekommen.
Das Auto kam auf dem Dach zum Liegen.
05.02.2023
Renchen
Der Fahrer eines VW Polo hat am Samstagabend auf der A5 einen schweren Unfall verursacht. Das Unfallopfer musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden.
Besonders Kinder sind stets dankbare Abnehmer für die von Narren während der Fasent geworfenen Gutsele.
03.02.2023
Ortenau
Spätzle statt Gutsele verteilten Narren kürzlich bei einem Umzug im Kreis Ludwigsburg. Das OT wollte wissen, wie es in Offenburg und in der Ortenau aussieht.
03.02.2023
Lahr - Langenwinkel
Mehrere Jugendliche sollen in Langenwinkel auf einen 19-Jährigen eingeschlagen haben – auch, als dieser bereits am Boden lag. Anwohnern gelang es, die Gruppe zu vertreiben.
Im Prozess um mögliche Korruption im Kehler Rathaus fordert die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen für zwei der drei Angeklagten und eine Geldstrafe in Höhe von 500.000 Euro vom angeklagten Unternehmer.
03.02.2023
Prozess um Korruption im Kehler Rathaus
Bewährungs- und Geldstrafen in Höhe von bis zu 500.000 Euro fordert die Staatsanwaltschaft im Kehler Korruptionsprozess. Am letzten Verhandlungstag belasten sich die Angeklagten gegenseitig.
03.02.2023
Achern
Anfang Januar ist eine Tankstelle in Achern überfallen worden. Der bislang unbekannte Räuber hatte den Mitarbeiter mit einem Messer bedroht. Nun gibt es einen Tatverdächtigen.
03.02.2023
Interview
Stefan Wechselberger kontrolliert Gastronomen und Lebensmittelbetriebe. Meistens muss er nur leichte Mängel beanstanden. In Altbauten häuft sich jedoch der Befall durch Kakerlaken.
Für 400 Menschen ist die Notunterkunft für Flüchtlinge in der Messe Offenburg ausgelegt. Aktuell leben hier 64 Männer.
03.02.2023
Notunterkunft für Flüchtlinge in der Messe Offenburg
64 Männer leben noch in der auf bis zu 400 Personen ausgelegten Flüchtlingsunterkunft in der Messe Offenburg. Viermal musste das Sicherheitspersonal bei Aggressionen einschreiten.
Nach dem Wohnwagenbrand am Montagabend beim Wagshurster Sportplatz steht Zauberer Aladin Rojan alias Rolino (33) vor den Trümmern seiner Existenz.
03.02.2023
Der Schock sitzt tief
Ein Feuer zerstörte am Montagabend den Wohnwagen von Zauberer Aladin Rojan in Wagshurst. Hier war der Künstler nach Stationen im Umland, darunter im Oktober in Freistett, zuletzt untergekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.