Versammlung der Milchviehhalter

»Jetzt nicht zurücklehnen«

Autor: 
Herbert Gabriel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Februar 2014

Ministerialdirektor Wolfgang Reimer referierte vor den Milchviehhaltern in Ichenheim. ©Herbert Gabriel

Wege zur Rentabilität der Milcherzeugung – das war das große Thema am Montag im Ichenheimer »Löwen« bei der Kreisversammlung des BDM (Bundesverband Deutscher Milchviehhalter). Bis 2015 herrscht Planungssicherheit, was nach Ablauf der Milchquotenregelung geschieht, ist nicht sicher.

Neuried-Ichenheim. »Die Agrarpolitik wird grüner und gerechter«, beendete Wolfgang Reimer, Ministerialdirektor im Stuttgarter Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, sein Referat vor den Milchviehhaltern am Montagabend.
Er machte indes auch klar, dass es tierische Produkte im globalen Wettbewerb immer schwerer haben werden. Mit einem hohen Ölpreis kletterten auch die Kosten für Futtermittel – und damit letztlich der Preis für tierische Produkte aller Art.
Doch sei derzeit eine solche Entwicklung nicht in Sicht, wenn auch die Konzentration der Milchverwerter zunehme. Allerdings kämen nur sieben Prozent der erzeugten Milch auf den Weltmarkt. 60 Prozent werden auf den lokalen Märkten gehandelt und verarbeitet.

Da könnten sich auch die regionalen Milcherzeuger einklinken und selbst in die Veredelung gehen. »Käserei und Vorzugsmilch könnten zwei Produkte der Selbstvermarktung sein«, sagte Reimer.

Der nationale Markt

- Anzeige -

Für den nationalen Markt sieht Stefan Lehmann, BDM-Kreisteamleiter Ortenau, die Diskussion um Milchmengenquoten und Preisgestaltung trotz derzeit stabilen Preisen nicht als beendet. »Wir dürfen uns nicht zurücklehnen und denken: Alles ist gut.« Eine reine Ablehnungshaltung bringe allerdings auch nichts. »Es braucht Akzeptanz bei Politik und Verbrauchern.«

Die Zukunft lasse sich nicht voraussagen, sagte Reimer, aber es sei sicher, dass das EU-Parlament bei Krisen mitbeschließen und das Feld nicht allein der Kommission überlassen werde. Benachteiligte Gebiete sollen neu abgegrenzt werden, das schreibe die EU vor. Ebenfalls gebe sie vor, dass es Weideprämien nur für Milchviehhaltung geben kann.

In der anschließenden Diskussion wurden auch Fragen laut, die nicht unmittelbar mit der Milchviehhaltung zusammenhängen. So wurde Rainer Moritz, Leiter des Amtes für Landwirtschaft beim Ortenaukreis, gefragt, wann die Hochwassersofortbeihilfe denn endlich greife.

»Wir haben 370 Anträge mit vielen Sonderkulturen zu bearbeiten. Wir leisten Überstunden, denn wir müssen bis Ende Februar fertig sein«, bat Moritz um Verständnis, dass noch nicht alles vom Tisch sei.
Am Ende der Kreisversammlung blieb die moralische Überzeugung, dass gewährte Zuschüsse und Prämien keine Subventionen seien. »Sie sind ein Entgelt für die gesellschaftspolitische Leistung unserer Landwirte«, machte Reimer klar.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Kehl
Der Rotlichtverstoß eines 26 Jahre alten Rollerfahrers am Dienstagabend in der Königsberger Straße in Kehl hat für diesen nun unangenehme Konsequenzen.
vor 6 Stunden
Rust
Ab sofort sind Tickets für die neue Wasserwelt Rulantica des Europa-Parks in Rust buchbar. Eröffnen soll das Riesenbad am 28. November. Derweil sind die Tickets für den normalen Park für kommendes Jahr teurer geworden.
vor 6 Stunden
Agrarpaket und Bürgerbegehren Artenschutz
Grüne Kreuze zieren derzeit die Felder in Friesenheim. Die Landwirte wollen damit ihrem Unmut über das Agrarpaket und das Bürgerbegehren Artenschutz »Rettet die Bienen« Luft machen. Für sie würde das Begehren das Aus bedeuten.
vor 6 Stunden
Stromanbieter Süwag
Im Raum Achern hat es am Mittwochnachmittag einen Stromausfall gegeben. Laut dem Strombetreiber Süwag war ein bei Bauarbeiten beschädigtes Kabel für den Ausfall verantwortlich.
vor 6 Stunden
»Gravierende Folgen« befürchtet
Die Gemeinde Ortenberg will an die Bürger appellieren, das Volksbegehren »Rettet die Bienen« nicht zu unterstützen. Ein entsprechender Beschlussantrag steht für kommenden Montag auf der Tagesordnung des Gemeinderats. Befürchtet werden »weitreichende und gravierende Folgen« in mehreren Bereichen.
vor 6 Stunden
Bürgerbeteiligung "Agenda 2030"
Bei der Bürgerbeteiligung zur künftigen Gesundheitsversorgung in Kehl am Dienstagabend in der Tulla-Realschule hat es Kritik an einer Zukunft ohne Kehler Krankenhaus gegeben. Rund 120 Kehler nahmen an dem Bürgergespräch teil.   
Märchen wie »Der Froschkönig« können Demenzkranken helfen.
vor 7 Stunden
Rust
Märchen erinnern an die eigene Kindheit. Im Europa-Park haben die AOK und Märchenland, das deutsche Zentrum für Märchenkultur, vorgestell, wie die Geschichten Menschen mit Demenz beeinflussen können.
vor 8 Stunden
Reportage
Der Karlsruher Grat bei Ottenhöfen: Für Zivilisten attraktives Wander- und Kletterparadies, für 25 Bundeswehrsoldaten Schauplatz einer »erlebnisorientierten Ausbildung«. 
In immer mehr Städten – wie hier in Offenburg – dürfen Radfahrer Einbahnstraßen auch entgegen der Fahrtrichtung nutzen.
vor 9 Stunden
Bis zu 150 Verstöße im Jahr
Achtung Kontrolle: Das gilt auch für Fahrradfahrer. Insbesondere nach den Ferien wird vermehrt kontrolliert, ob sich Radler an die Regeln halten. Die Städte ahnden deren Verkehrsverstöße, allerdings gibt es eine Schwierigkeit: Radler dürfen nur in Fußgängerbereichen gestoppt werden – und haben nun...
18.09.2019
Offenburg
Wegen einer entgleisten Rangierlok im Offenburger Bahnhof sind am Mittwochnachmittag zwei Regionalbahnen in Richtung Basel ausgefallen.
18.09.2019
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
18.09.2019
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -