Offenburg

Justizminister Wolf warnt vor Politisierung der Bluttat

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. August 2018
Video starten
Mehr zum Thema

Auf der Demo am Samstag in Offenburg forderte die AfD auch den Rücktritt von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU). ©Ulrich Marx

Erst Demonstrationen, jetzt ein Trauermarsch. Der tödliche Messerangriff auf einen Arzt in Offenburg bewegt die Stadt. Der Justizminister warnt aber vor einem Missbrauch solcher Taten.

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen Arzt in Offenburg hat Justizminister Guido Wolf (CDU) vor einer Politisierung des Verbrechens gewarnt. Wichtig sei in solch aufgeheizten Stimmungslagen, dass solche Verbrechen nicht politisch missbraucht oder instrumentalisiert würden, sagte Wolf am Montag der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart.

Ein 26 Jahre alter Asylbewerber aus Somalia soll den 51 Jahre alten Hausarzt am vergangenen Donnerstag in dessen Praxis erstochen haben. Der Verdächtige sitzt wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft. Der Mann habe sich bisher nicht geäußert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Daher gebe es auch keine Hinweise auf ein Motiv.

Verständnis für Empörung

Wolf zeigte Verständnis für Empörung in der Bevölkerung. »Natürlich ist jeder Mord dazu geeignet, das Sicherheitsempfinden der Menschen wesentlich zu beeinflussen. Und es wäre falsch, einer Sorge in der Bevölkerung nicht Rechnung zu tragen«, sagte er. »Wer in unser Land kommt, um Sicherheit und Zuflucht zu suchen und das Asylrecht dazu missbraucht, Verbrechen zu begehen, andere Menschen zu töten, der hat zum einen die gebührende Strafe verdient und muss zum anderen schnellstmöglich in seine Heimat zurückgeschickt werden.«

Am Mittwoch soll es einen Trauermarsch in der Stadt geben. An der Praxis des Opfers wollen die Veranstalter Rosen niederlegen. Dort lagen am Montag bereits zahlreiche Blumen und Kerzen. Eine Stadtsprecherin bestätigte die Anmeldung des Marsches von zwei Sozialarbeitern.

Zahlreiche Flüchtlinge behandelt

- Anzeige -

Der Arzt, der Frau und Tochter hinterlasse, sei sehr engagiert gewesen und habe zahlreiche Flüchtlinge behandelt, sagte Heribert Schramm von der Flüchtlingshilfe Rebland. »Er war eine Stütze für die ärztliche Versorgung von Flüchtlingen.« Hilfreich seien seine guten Fremdsprachenkenntnisse gewesen. »Dass ausgerechnet ein Mann aus Somalia der Täter sein soll, bedrückt zusätzlich.«

Die Flüchtlingshilfe Rebland schrieb in dem Aufruf zum Trauermarsch: »Indem wir unsere Bestürzung auf eine (stille) Art zum Ausdruck bringen, grenzen wir uns zugleich von dem Versuch ab, diese schreckliche Tat zur Stimmungsmache gegen Flüchtlingen zu nutzen.«

Am Samstag hatten Hunderte Menschen in Offenburg demonstriert. Die AfD forderte den Rücktritt von Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (CDU). Die Linke Jugend hatte zu einer Gegendemonstration aufgerufen.

Palmer: Asylbewerber überproportional häufig Verdächtige

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) wies auf Facebook mit Blick auf die Polizeiliche Kriminalstatistik darauf hin, dass Asylbewerber überproportional häufig Verdächtige in Mordfällen seien.

Zu beachten ist dabei aber unter anderem die Altersstruktur. Wie aus der Polizeilichen Kriminalstatistik für 2017 hervorgeht, sind Asylsuchende im Mittel 29,4 Jahre alt – und damit fast 15 Jahre jünger als die durchschnittliche Bevölkerung. In diesem Alter begehen Menschen generell die meisten Straftaten. Auch begehen Männer häufiger Gewaltverbrechen als Frauen. Unter den Flüchtlingen gibt es einen großen Anteil junger Männer.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vor einem Jahr hatte Rebekka Stiglmeier als Rettungssanitäterin einen Einsatz, der ihr bis heute nicht mehr aus dem Kopf geht.
vor 7 Stunden
Ein neues Leben knapp verpasst
Es sind Minuten oder Stunden, die in Erinnerung bleiben, die ein ganzes Leben prägen können: In einer Serie der Mittelbadischen Presse blicken Einsatzkräfte auf ihren Schicksalstag zurück. Rebekka Stiglmeier wird einen Patienten nicht vergessen.
Hans Roschach
vor 15 Stunden
Genuss-Kolumne
Weshalb Forellen nicht erste Wahl auf unserem Küchenzettel sind, ist nur vordergründig  verständlich, findet Kolumnist Hans Roschach.
Der Hip-Hopper Bausa begeisterte sein Publikum bei „Dein Ding #läuft“ in der Offenburger Etage 1.
18.10.2019
Azubi-Recruiting-Projekt „Dein Ding #läuft“
Die Uhr läuft rückwärts: Genau 10 Minuten dauert das „Speed-Dating“ bei „Dein Ding #läuft“ in der Etage Eins, bei dem sich Mitarbeiter von Firmen und interessierte Bewerber im Rahmen der innovativen Berufsinfomesse kennenlernen. 
18.10.2019
Strecke gesperrt
Wegen eines Auffahrunfalls am Freitag standen die Fahrzeuge auf der A5 in Richtung Basel stundenlang in einem langen Stau. Ein Lkw wurde abgeschleppt, zwischenzeitlich war nur die rechte Fahrspur frei.
18.10.2019
Hausach
Wegen eines Wasserrohrbruchs war der Hausacher Sommerbergtunnel seit Dienstag gesperrt. Heute, Freitag, soll die Vollsperrung teilsweise aufgehoben werden.
18.10.2019
Ortenau
Im Südwesten wird das Wetter am Wochenende wechselhaft. Am Samstag soll es laut DWD in der Ortenau teils stark bewölkt sein und zeitweise regnen. Es können Schauer und Gewitter auftreten.
Bei der Heckenrose sind vor allem ihre Früchte – die Hagebutten – interessant. Sie können in den unterschiedlichsten Formen zubereitet werden.
18.10.2019
Ortenau
In der letzten Ausgabe der Serie „Kräuter der Region“ der Mittelbadischen Presse geht es um die Wildrose. Ihre Früchte sind ausgesprochen vielfältig verwendbar. 
18.10.2019
Passend zur Chrysanthema
Passend zur Chrysanthema wird die A5-Anschlussstelle bei Lahr am Freitag wieder für den Verkehr freigegeben. Die Sanierungen auf dem 4,1 Kilometer langen Teilstück der Autobahn sind aber noch nicht abgeschlossen.
Die Objekte, die von Miet- in Eigentumswohnungen umgewandelt worden sind, haben sich in Anzahl und Preis deutlich erhöht, vor allem wegen der ehemaligen Spinnerei-Werkswohnungen (Foto).
18.10.2019
550 Euro pro Quadratmeter im „Seidenfaden“
Der Ansturm auf die Immobilien ist ungebrochen, und es ist teuer geworden in Offenburg. Diese Entwicklung ist aber nicht überall gleich in der Stadt. Ein Überblick.
18.10.2019
Abschlussbericht der Stadt
Die Lahrer Landesgartenschau ist abgerechnet. Ein vorläufiger Schlussbericht für 2018 liegt vor und eines ist sicher: Die Blumenschau wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant. Vor allem für die Ortenau-Brücke, den Kleingartenpark und die Sporthalle muss noch Geld fließen.
18.10.2019
Natur statt Plastik
Wer Bedenken hat, einen echten Baum zum Fest ins Wohnzimmer zu stellen, darf beruhigt sein: Natürliche Weihnachtsbäume sind in der Regel klimaneutral. Denn während des Wachstums verarbeiten sie klimaschädliches Kohlendioxyd (CO2) aus der Atmosphäre. 
18.10.2019
Ortenau
Die Lahrer Westendschule soll neu gebaut werden. Bei der Außengestaltung empfiehlt der Kultur- und Bildungsausschuss jedoch nun die Sparvariante – entgegen der Empfehlung der Architekten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckere Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.