»Eine richtige Killermaschine«

Kalikokrebs bedroht Tierwelt an Gewässern der Ortenau

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018
Mehr zum Thema

Klein, aber gefährlich – der Kalikokrebs. ©Nina Saam

Fressen, fressen, vermehren – darin besteht für den aus Nordamerika eingeschleppten Kalikokrebs der Sinn des Lebens. Was wiederum das Ende des Lebens für viele einheimische Amphibien und Wasserinsekten bedeutet. Längst ist er auch in der Ortenau angekommen. Doch dem Vielfraß kann Einhalt geboten werden.

Der nach Deutschland eingeschleppte Kalikokrebs hat sich rasch ausgebreitet. Er wurde vermutlich 1993 in der Nähe von Baden-Baden ausgesetzt und ist nach Expertenangaben inzwischen in den Gewässern entlang des gesamten Oberrheins zu finden. »Ich wage mal eine grobe Schätzung: In 80 Prozent der Auengewässer findet sich der Kaliko«, sagt Andreas Stephan, der gemeinsam mit seinem Kollegen Alexander Herrmann an der Pädagogischen Hochschule (PH) Karlsruhe ein Forschungsprojekt zu dem nordamerikanischen Flusskrebs betreut. Das gefräßige Tier bedrohe Amphibien und Insekten, etwa Libellen, massiv. Es nimmt ihren Lebensraum in Beschlag und hat großen Appetit.

Explosionsartige Verbreitung

Der Kalikokrebs verbreitet sich explosionsartig, weil er sich in extrem kurzen Zyklen und riesiger Zahl vermehren kann. »Ein Krebs, der Anfang des Jahres aus dem Ei schlüpft, ist schon im August des gleichen Jahres geschlechtsreif und kann Hunderte von Eiern tragen«, sagt Stephan. Der Forscher schätzt, dass die Zahl der Kalikokrebse sich inzwischen »im Millionenbereich« befindet.

Ein weiteres Glück für den Krebs, aber Unglück für die Artenvielfalt: Das Tier wandert im gewissen Maße auch über Land - und zwar das ganze Jahr, ergab eine Auswertung von Sichtungen wandernder Krebse, die der Nabu-Experte für Flusskrebse, Adam Schnabler, sowie die Hochschulforscher Stephan und Herrmann kürzlich veröffentlichten. Das heißt, dass die Tiere auch in Gewässer abseits von Bächen und Flüssen gelangen.

- Anzeige -

In Offenburg angekommen

Inzwischen ist der Krebs nach Worten Schnablers im Süden bei Offenburg angelangt und im Norden bis ins rheinland-pfälzische Worms vorgedrungen. Auch im Hanauerland und im Elsass sei er längst ansässig. Allerdings dürfte er damit mehr oder weniger sein maximales Verbreitungsgebiet erreicht haben, das ihm von Natur aus möglich sei, schätzt Schnabler. Denn der Krebs habe eine Vorliebe für lehmige Gewässer und Auen. Es möge keine sandigen Böden. Man müsse sich dennoch weiter Sorgen machen, dass der Krebs von Menschen in neue Gebiete eingeschleppt werde, beispielsweise als Fischfutter in Forellenzuchtanlagen. »Dann wird er auch dort heimisch, wo er von sich aus nicht hinwandern würde.«

Auch wenn man den Kalikokrebs (Orconectes immunis) flächendeckend nie mehr los wird, so gibt es doch Möglichkeiten, den Bestand zu dezimieren und einheimische Amphibien und Insekten wieder anzusiedeln: »Man muss Kleingewässer sanieren und neue Gewässer so anlegen, dass der Krebs da möglichst nicht hineinkommt«, sagt Schnabler. Baumstammbarrieren helfen dabei, das Tier vom Wandern abzuhalten und Kiesufer hindern es daran, sich zu vergraben. »In Einzelfällen mag auch das Ablassen und temporäre Trockenlegen von Gewässern in Erwägung zu ziehen sein«, sagt ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums Baden-Württembergs.

»Eine richtige Killermaschine«

Passiert nichts, »so gehen wir davon aus, dass der Krebs in 10 bis 15 Jahren dafür gesorgt hat, dass Amphibienbestände massiv eingebrochen sind und keine Chance mehr auf Erholung haben«, sagt Stephan. Nabu-Experte Schnabler hält den Kalikokrebs für die schlimmste invasive Tierart im Südwesten. »Er ist eine richtige Killermaschine.«

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 14 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Seit 50 Jahren organisiert
Seit 50 Jahren unterstützt der Erzeugerring Ortenau Landwirte bei der Schweinezucht und -mast. Diese wird immer schwieriger: Aktuell liegt der Versorgungsgrad in der Region unter zehn Prozent.
vor 15 Stunden
Ortenau
Bundesweit wurden am 8. Februar Mitarbeiter der Kurier-, Express- und Paketdienstbranche vom Hauptzollamt Lörrach überprüft. Auch in Offenburg befragten die Beamte Arbeitnehmer. In vielen Fällen hatten die Zöllner Vergehen zu beanstanden, die Folge könnten mehrere Strafverfahren sein.
vor 20 Stunden
Projekt gefördert
Das Projekt »Team-4-Winners« von Lions Club und Rotary Club fördert seit Jahren die Integration und das gesunde Denken von Kindern und Jugendlichen. Fußballerinnen des Bundesligisten SC Sand haben am Dienstag die Offenburger Konrad-Adenauer-Schule besucht, um mit den Kindern zu trainieren.  
vor 21 Stunden
Überblick: Das gibt es Neues
Eine neue Cocktailbar und ein Sushi-Restaurant eröffnen in Nachbarschaft des »Rée-Carré«. Und auch Freunde des mexikanischen Essens sollen bald auf ihre Kosten kommen. Was sich in Offenburgs Einzelhandel und Gastronomie sonst noch tut, verraten wir in unserer Übersicht.
Symbolbild
15.02.2019
Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum
Das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat bekanntgegeben, dass der Ortenaukreis eine Förderung von rund 3 Millionen Euro erhält. Gefördert werden 51 Projekte im Rahmen des Entwicklungsprogramms Ländlicher Raum (ELR).
14.02.2019
Psychiater stellt sein Gutachten vor
Der Angeklagte im Offenburger Arztmord-Prozess ist vermindert schuldfähig. Davon geht jedenfalls der forensische Psychiater Stephan Bork in seinem Gutachten aus.  Kommt es zu einer Verurteilung, ist es deshalb wahrscheinlich, dass Suleiman A. nicht ins Gefängnis, sondern in eine psychiatrische...
14.02.2019
In Achern und Kehl
Erneut haben Diebe mit einer dreisten Masche ältere Menschen in ihren eigenen Wohnungen ausgeraubt. Dieses Mal in Kehl und Achern.
14.02.2019
5. Prozesstag
Tag 5 im Prozess um den getöteten Offenburger Arzt: Heute, Donnerstag, werden vor dem Landgericht unter anderem das medizinische und das psychologische Gutachten der Experten über den Angeklagten verlesen. Wir berichten im LIVE-Ticker aus dem Gerichtssaal um den Vorsitzenden Heinz Walter.
14.02.2019
Arztmord-Prozess
Er ist vermutlich der Mensch, der den Angeklagten im Offenburger Arztmord-Prozess in Deutschland am besten kennengelernt hat: Am Donnerstag schilderte ein Flüchtlingshelfer, wie er Suleiman A. erlebt hat.
14.02.2019
Erhöhte Staugefahr
Wegen Sanierungsarbeiten zwischen Offenburg und Ettenheim wird es auf der A5 ab dem 19. Februar wohl zu vermehrten Staus und Verkehrsbehinderungen kommen. Die Arbeiten dauern laut Regierungspräsidium Freiburg voraussichtlich bis Ende November ab.
14.02.2019
Knöllchenbilanz
Die mangelnde Durchschlagskraft der Offenburger »Stadtsheriffs« wird immer wieder von den Stadträten kritisiert.  Für 2018 meldet die städtische Bußgeldstelle aber eine Aufwärtstendenz, was die Einnahmen betrifft. Und: 2019 könnte es im Stadtsäckel noch mehr klingeln. Es sind vier neue stationäre...
14.02.2019
Ortenau-Klinikum
Wie ist die aktuelle Lage im Ortenau-Klinikum Achern und wie wird dort ein künftiger Neubau beurteilt? Dies wurde bei einem Vor-Ort-Termin besprochen. Dabei ging der Ärztliche Direktor Rüdiger Feik auch auf die medizinische Notwendigkeit eines Neubaus in Achern ein.