Nachgefragt

Kamehameha: Veranstalterin rechnet mit Tausenden Besuchern

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
10  000 Festivalbegeisterte waren letztes Jahr auf dem »Kamehameha«.

(Bild 1/2) 10  000 Festivalbegeisterte waren letztes Jahr auf dem »Kamehameha«. ©kamehameha

Vier Bühnen, 50 Künstler: Das Musik-Festival »Kamehameha« findet vom 9. bis 11. Juni auf dem Offenburger Flugplatz statt. Veranstalterin Melanie Allgaier hat im Interview mit der Mittelbadischen Presse über die Festivalerfahrung und Extrawünsche der DJs gesprochen.

Das »Kamehameha« geht in die vierte Runde. Im vergangenen Jahr konnten Besucher das erste Mal campen. Was ist diesmal neu?

Melanie Allgaier: Ab Freitagmorgen können die Gäste ihr Zelt aufschlagen und bis Montagmorgen das Festival-Feeling genießen.

Geht es den Besuchern noch immer um die Musikacts oder mutieren Festivals nicht immer mehr zu Social-Media-Happenings?

Allgaier: Wir machen schon seit sechs Jahren Festivals, und da bekommt man natürlich ein Gespür für die Leute. Ich würde sagen, dass 70 Prozent die musikaffinen Besucher sind. Die anderen 30 Prozent sind  erlebnisorientierte Gäste. Sie wollen einen besonderen Tag in einem besonderen Ambiente erleben.

Die Musikfans kommen aus der Region, genauso wie aus der Schweiz oder aus Frankreich – mit wie vielen Besuchern rechnet ihr in diesem Jahr?

Allgaier: International wollen wir noch mehr Leute ansprechen, aber auch aus Baden-Württemberg und der Region. Da ist so ein ganzes Wochenende natürlich interessanter. Wir rechnen mit mehr Gästen als im letzten Jahr und das waren 10 000.

Gibt es noch Karten?

Allgaier: Ja, allerdings sind es nur noch fünf Wochen bis zum Festival. Da sollte man beim Vorverkauf schnell 
zugreifen.

Wie viele Leute stemmen denn das »Kamehameha«?

Allgaier: Ob nun bei der Planung selbst, an der Bar, beim Aufbau, als Security oder Fotografen – insgesamt sind es 400 Menschen.

Dass durch das Wetter das Line-up verschoben werden muss, habt ihr im letzten Jahr selbst zu spüren bekommen. Besucher wurden sogar evakuiert. 

- Anzeige -

Allgaier: Wir haben die Evakuierung die Jahre zuvor nur theoretisch durchgespielt. Letztes Jahr hat es uns dann erwischt. Unser Festival-Metereologe hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass eine Gewitterfront aufzieht. Daraufhin haben wir die Veranstaltung für eine Stunde unterbrochen. Nach der Pause sind trotzdem 80 Prozent der Besucher zurückgekommen und haben gefeiert, als ob es kein morgen gäbe. 

Ob nun Cro oder Fritz Kalkbrenner – wie viele Künstler kommen im Juni? 

Allgaier: Es sind mehr als letztes Jahr – diesmal kommen 50 Künstler auf vier Bühnen verteilt.

Was sind die bizarrsten Extrawünsche?

Allgaier: So bizarre Wünsche gibt es gar nicht. Große Künstler wie Cro, Felix Jaehn oder Fritz Kalkbrenner bekommen eigene Garderobe gebaut. Außerdem gibt es immer wieder Trendgetränke, die die Künstler fordern.

Bleibt ihr dem Deko-Konzept der vier Elemente auch dieses Jahr treu?

Allgaier: Wir gehen weg von den Elementen. Dieses Jahr geht das Deko-Konzept in Richtung Boutique-Festival: Das Ziel ist dabei, dass der Gast über das Festivalgelände läuft und immer wieder Neues entdeckt. 

Letzte Frage: Drei Dinge, die im Gepäck eines »Kamehameha«-Festivalbesuchers nicht fehlen dürfen?

Allgaier: Eine Sonnenbrille, ein Handy oder eine Kamera – es gibt bei uns viel zu sehen – und gute Freunde sollten natürlich nicht fehlen – das wären dann wohl mehr als drei (lacht). 

Kamehameha Festival | Berlin from | SEENFILM | on Vimeo.

Stichwort

Festival-Verlosung

Die Mittelbadische Presse verlost sechs Tagestickets für das »Kamehameha«. Interessierte schicken eine E-Mail mit Namen und Rufnummer an verlosung@bo.de mit dem Betreff Kamehameha 2017 bis spätestens Freitag, 12. Mai, um 13 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 7 Stunden
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 7 Stunden
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 9 Stunden
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
vor 19 Stunden
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
vor 20 Stunden
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
vor 23 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.