Nachgefragt

Kamehameha: Veranstalterin rechnet mit Tausenden Besuchern

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2017
Mehr zum Thema
10  000 Festivalbegeisterte waren letztes Jahr auf dem »Kamehameha«.

(Bild 1/2) 10  000 Festivalbegeisterte waren letztes Jahr auf dem »Kamehameha«. ©kamehameha

Vier Bühnen, 50 Künstler: Das Musik-Festival »Kamehameha« findet vom 9. bis 11. Juni auf dem Offenburger Flugplatz statt. Veranstalterin Melanie Allgaier hat im Interview mit der Mittelbadischen Presse über die Festivalerfahrung und Extrawünsche der DJs gesprochen.

Das »Kamehameha« geht in die vierte Runde. Im vergangenen Jahr konnten Besucher das erste Mal campen. Was ist diesmal neu?

Melanie Allgaier: Ab Freitagmorgen können die Gäste ihr Zelt aufschlagen und bis Montagmorgen das Festival-Feeling genießen.

Geht es den Besuchern noch immer um die Musikacts oder mutieren Festivals nicht immer mehr zu Social-Media-Happenings?

Allgaier: Wir machen schon seit sechs Jahren Festivals, und da bekommt man natürlich ein Gespür für die Leute. Ich würde sagen, dass 70 Prozent die musikaffinen Besucher sind. Die anderen 30 Prozent sind  erlebnisorientierte Gäste. Sie wollen einen besonderen Tag in einem besonderen Ambiente erleben.

Die Musikfans kommen aus der Region, genauso wie aus der Schweiz oder aus Frankreich – mit wie vielen Besuchern rechnet ihr in diesem Jahr?

Allgaier: International wollen wir noch mehr Leute ansprechen, aber auch aus Baden-Württemberg und der Region. Da ist so ein ganzes Wochenende natürlich interessanter. Wir rechnen mit mehr Gästen als im letzten Jahr und das waren 10 000.

Gibt es noch Karten?

Allgaier: Ja, allerdings sind es nur noch fünf Wochen bis zum Festival. Da sollte man beim Vorverkauf schnell 
zugreifen.

Wie viele Leute stemmen denn das »Kamehameha«?

Allgaier: Ob nun bei der Planung selbst, an der Bar, beim Aufbau, als Security oder Fotografen – insgesamt sind es 400 Menschen.

Dass durch das Wetter das Line-up verschoben werden muss, habt ihr im letzten Jahr selbst zu spüren bekommen. Besucher wurden sogar evakuiert. 

- Anzeige -

Allgaier: Wir haben die Evakuierung die Jahre zuvor nur theoretisch durchgespielt. Letztes Jahr hat es uns dann erwischt. Unser Festival-Metereologe hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass eine Gewitterfront aufzieht. Daraufhin haben wir die Veranstaltung für eine Stunde unterbrochen. Nach der Pause sind trotzdem 80 Prozent der Besucher zurückgekommen und haben gefeiert, als ob es kein morgen gäbe. 

Ob nun Cro oder Fritz Kalkbrenner – wie viele Künstler kommen im Juni? 

Allgaier: Es sind mehr als letztes Jahr – diesmal kommen 50 Künstler auf vier Bühnen verteilt.

Was sind die bizarrsten Extrawünsche?

Allgaier: So bizarre Wünsche gibt es gar nicht. Große Künstler wie Cro, Felix Jaehn oder Fritz Kalkbrenner bekommen eigene Garderobe gebaut. Außerdem gibt es immer wieder Trendgetränke, die die Künstler fordern.

Bleibt ihr dem Deko-Konzept der vier Elemente auch dieses Jahr treu?

Allgaier: Wir gehen weg von den Elementen. Dieses Jahr geht das Deko-Konzept in Richtung Boutique-Festival: Das Ziel ist dabei, dass der Gast über das Festivalgelände läuft und immer wieder Neues entdeckt. 

Letzte Frage: Drei Dinge, die im Gepäck eines »Kamehameha«-Festivalbesuchers nicht fehlen dürfen?

Allgaier: Eine Sonnenbrille, ein Handy oder eine Kamera – es gibt bei uns viel zu sehen – und gute Freunde sollten natürlich nicht fehlen – das wären dann wohl mehr als drei (lacht). 

Kamehameha Festival | Berlin from | SEENFILM | on Vimeo.

Stichwort

Festival-Verlosung

Die Mittelbadische Presse verlost sechs Tagestickets für das »Kamehameha«. Interessierte schicken eine E-Mail mit Namen und Rufnummer an verlosung@bo.de mit dem Betreff Kamehameha 2017 bis spätestens Freitag, 12. Mai, um 13 Uhr. Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Früh aufstehen ist angesagt
Früh aufstehen und den Blick gen Himmel richten: Montagmorgen, am 21. Januar, können wir uns hierzulande wieder auf eine spektakuläre totale Mondfinsternis freuen. Auch einen Blutmond soll man sehen können. 
vor 10 Stunden
Neujahrsempfang
Der Kreisverband Ortenau des Deutschen Gewerkschaftsbundes hat bei seinem Neujahrsempfang die Wahlen im Mai und die Europawahl in den Vordergrund gestellt. Der Vorsitzende Guntram Stein erklärte, die Wahlen vor Ort müssten in den Fokus rücken.
18.01.2019
Offenburg
Ambulante Patienten des Ortenau-Klinikums in Offenburg müssen zur Röntgendiagnostik ab sofort niedergelassene Praxen außerhalb der Klinik aufsuchen. Grund dafür ist eine Entscheidung der Kassenärztlichen Vereinigung.
18.01.2019
Hartz IV
In der Ortenau sind 574 Menschen von den Hartz IV-Sanktionen betroffen. Ortenau-Redakteur Jens Sikeler findet, dass die mediale Aufmerksamkeit dafür überzogen ist.
18.01.2019
Wetter
Es wird kalt am Wochenende in der Ortenau. Zumindest am Samstag scheint dabei aber die meiste Zeit die Sonne. Am Sonntag kann es örtlich schneien.
18.01.2019
34-Jähriger schwer verletzt
Als ein 34-jähriger Audifahrer sein Fahrzeug am Mittag des Heiligen Abends in Achern mit Erdgas betanken wollte,  explodierte sein A3. Der Mann wurde schwer verletzt, das Auto massiv beschädigt. Weshalb aber war es zur Explosion gekommen? Die Polizei hat weitere Erkenntnisse veröffentlicht.
18.01.2019
#FridaysForFuture
Nach Schätzungen von Polizei und Veranstaltern haben gestern rund 500 Schüler auf dem Offenburger Rathausplatz gestreikt. Ab 11 Uhr trafen sie sich im Rahmen der bundesweiten Aktion »Fridays for Future«, um ein sofortiges Umdenken von Politik, Wirtschaft und Privatleuten zu fordern, damit der...
18.01.2019
Polizei beschlagnahmt zwei Verstärker
Der Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Offenburg hatte am Freitagmorgen gegen 3 Uhr so laut Musik gehört, dass seine Nachbarn sich bei der Polizei beschwerten. Der betrunkene Mann zeigte sich jedoch nur wenig einsichtig, sodass die Polizei ihn und seine zwei Anlagen mit auf das Revier nahmen. 
18.01.2019
So überleben Tiere im Winter
Der Leiter des Nationalpark Schwarzwald Wolfgang Schlund führt Besucher am Freitag, 25. Januar, durch die Winterlandschaft. Mit der Exkursion will der Nationalpark zeigen, wie Tiere überleben.
18.01.2019
Im Vergleich
Während sich der Müll in den benachbarten Landkreisen Ortenau und Rottweil nicht unterscheidet, tun es die Abfallbeseitigungsysteme, Abfuhren und Gebühren sehr wohl. Baden Online zieht einen Vergleich bei Hausmüll.
Fordern mehr Informationen und die Einhaltung der Kreistagsbeschlüsse: die Förderverein-Vorstandsmitglieder Markus Bernhard (Mitte), Meinrad Heinrich (rechts) und Martin Armbruster (links) mit Oberbürgermeister Matthias Braun.
18.01.2019
Runder Tisch beim Förderverein
Der Förderverein Ortenau Klinikum Oberkirch beklagt den »systematischen Abbau der medizinischen Versorgung« im Renchtal und fordert von Landrat und Klinikleitung in Offenburg die Umsetzung der gefassten Kreistagsbeschlüsse. Nicht nur die »Verstümmelung der Notfallambulanz« müsse ein Ende haben.
18.01.2019
Landgericht Offenburg
Weil er seine zwölfjährige Nachbarin vergewaltigt haben soll, steht ein heute 41-Jähriger seit Donnerstag vor dem Offenburger Landgericht. Der Mann gestand die Straftaten.