Interview

Kamehameha-Veranstalterin zieht Fazit über das Festival

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017
Video starten
Verknüpfte Artikel ansehen
Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier.

Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier. ©Jakob Marwein

Das vierte Kamehameha hatte am vergangenen Wochenende mehr als 10 000 Festivalbesucher und ging das erste Mal zwei Tage lang. Der Mittelbadischen Presse hat Veranstalterin Melanie Allgaier, Geschäftsführerin der Taktgeber GmbH, erzählt, was für Arbeit nun anfällt und wie das Kamehameha im nächsten Jahr aussehen könnte.

Frau Allgaier, zwei Tage Festival liegen hinter Ihnen. Wenn Sie als Besucherin auf dem Kamehameha gewesen wären und nicht als Veranstalterin, wo hätte man Sie denn angetroffen?

Melanie Allgaier: Ich wäre überall gewesen, hätte mir alles genau angeschaut. Wenn man in der Veranstaltungsbranche arbeitet, geht man immer mit einem anderen Blick auf Events und Festivals – das ist eine Art Berufskrankheit.

Können Sie denn jetzt abschalten, oder sind Sie mit Ihren Gedanken und Plänen schon beim nächsten Kamehameha?

Allgaier: Jetzt geht es an die Nachbereitung des Festivals. Die Veranstaltung wird analysiert: Was ist gut gelaufen, was kann man optimieren. Na klar kommen da gleich Gedanken, was können wir 2018 machen, um unsere Gäste noch glücklicher zu machen, laut dem Motto: Nach dem Festival ist vor dem Festival.

Was für Arbeit fällt in der Woche nach dem Festival konkret an?

Allgaier: Am Flugplatz wird abgebaut, die Rückabwicklung läuft im vollen Gange, genauso wie die Abrechnung und Analyse der Veranstaltung. Außerdem finden Feedback-Gespräche mit den einzelnen Gewerken wie Gastronomie, Technik, Einlass und Buchung der Künstler statt. Aber auch die Fragen der Gäste werden beantwortet, und Fundsachen werden wieder an die rechtmäßigen Inhaber zurückgegeben.

Stehen jetzt schon Künstler für das Kamehameha 2018 fest?

- Anzeige -

Allgaier: Es gibt schon einige Ideen für das nächstes Jahr. Los geht es hier im Detail aber erst im August.

Zum Ursprung des Kamehameha: 2014/2015 war es ja ausschließlich ein Elektro-Festival. Mit den Künstlern aus den Jahren 2016 und 2017 hat sich das ja gewandelt. Wieso haben Sie sich entschlossen, auch aus der Hip-Hop-Szene Artists zu buchen? Gibt es zu wenige Elektrofans in der Ortenau?

Allgaier: Das Kamehameha-Festival war noch nie ein ausschließliches Elektro-Festival. Vielleicht hat das auf den Besucher so gewirkt, da die größten Acts 2014 und 2015 aus der elektronischen Musikszene stammten. Unsere »Bühne 4« war schon immer unsere musikalisch offene Bühne. 2016 wurden die Acts mit »SSIO« schon etwas größer und nun 2017 mit Cro. Wir wollen uns das offenhalten. Vielleicht wird nächstes Jahr ein Festivaltag ausschließlich zu einem Konzerttag, wer weiß, man kann gespannt sein. Es gibt unserer Meinung nach nicht weniger Elektro-Fans in der Region, hier ist der Bedarf nach wie vor gegeben.

Letztes Jahr mussten die Besucher aufgrund des Unwetters für kurze Zeit evakuiert werden. Was hat Ihnen in diesem Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet? 

Allgaier: Wir hatten dieses Jahr wirklich großes Glück mit dem Wetter. Die Gäste haben aber immer mehr das Bedürfnis von Sicherheit, hier haben wir unsere Vorkehrungen erhöht, um auch den Gästen ein gutes Gefühl zu geben. Wir als Veranstaltungsleitzentrale sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden.

Ist denn das neue Konzept, zwei Tage Festival, aufgegangen, und werden es nächstes Jahr vielleicht sogar mehr? Wie lautet Ihr Fazit? 

Allgaier: Wir sind zufrieden mit zwei Tagen. Einen dritten Tag wird es erst einmal nicht geben.

INFO: Zahlreiche Bildergalerien und den Live-Ticker zum Festival finden Sie unter www.bo.de/kamehameha2017.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Zahlen der belegen Anstieg
vor 1 Stunde
Immer mehr Versicherte der AOK in der Ortenau  erkranken an Diabetes vom Typ 2. Das geht aus einer Pressemitteilung der Krankenkasse hervor. Dabei gibt es vor allem zwei Faktoren, die die Erkrankung begünstigen. 
Zwei Geldautomaten gesprengt
vor 3 Stunden
Der zweite Prozess um die gesprengten Geldautomaten in Lahr-Sulz und Waldkirch begann am Freitag. Zwei Italiener müssen sich vor dem Landgericht verantworten. Ein 21-jähriger gestand die Tat.
Vogtsbauernhof
17.11.2018
Der Kultur- und Bildungsausschuss hat am Dienstag einstimmig dem Wirtschaftsplan 2019 / 2020 des Freilichtmuseums Vogtsbauernhof in Gutach zugestimmt. Neue Themen und Attraktionen sowie bauliche Maßnahmen sollen die Qualität und Vielfalt des Museums verbessern. 
Ortenau
17.11.2018
In einer Woche ist es wieder soweit: Der große Bücherflohmarkt auf dem Offenburger Kulturforum hilft mit dem Verkauf von Tausenden von Büchern zu Kilopreisen, das Offenburger Frauenhaus zu finanzieren. Für den Trägerverein »Frauen helfen Frauen Ortenau« eine wichtige Einnahmequelle und für viele...
Ortenau
16.11.2018
Das Land Baden-Württemberg hat am Freitag, 16. November, bekanntgegeben, dass es fünf  Projektstandorte mit 400.000 Euro bei der Prävention gegen Kinderarmut unterstützen werde. Davon profitiert auch das Projekt Netzwerk gegen Kinderarmut und für Kindergesundheit im Rahmen des Präventionsnetzwerkes...
Ortenau
16.11.2018
Der Krankenhausbetreiber Mediclin hat vor knapp 20 Jahren bundesweit 21 Kliniken übernommen, für die er seither Mieten bezahlt. Diese gehen über Fonds an Aktionäre. Mediclin hält diese für illegal und fordert nun rund 181 Millionen Euro. Entscheiden müssen Gerichte.
Von Appenweier bis Durbach
16.11.2018
Ein Unbekannter hat am Freitagmorgen in Appenweier einen Roller geklaut, in Nußbach ein Auto gestohlen und wurde dann von der Polizei verfolgt. Der Opel wurde beschädigt in einem Graben in Durbach gefunden.
Landgericht Offenburg
16.11.2018
Vor dem Landgericht Offenburg hat der zweite Prozess im Zuge der Geldautomatensprengung in Lahr-Sulz im Juni 2017 begonnen. Angeklagt sind zwei Italiener. Die anderen beiden Beteiligten der Tat - ein Vater und dessen Sohn -  wurden bereits Ende Mai zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. 
Ortenau
16.11.2018
Die Richter hörten Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige. Die Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Nun wird das Urteil gegen den 34-Jährigen erwartet.
Ratgeber
16.11.2018
Einige Menschen kennen es: In der »grauen« Jahreszeit sind sie niedergeschlagen oder antriebslos und haben ein extremes Schlafbedürfnis sowie Heißhunger auf Süßigkeiten. Mediziner sprechen dabei von einer Winterdepression, die unterschiedlich stark ausfallen kann.
Internationale Woche der Müllvermeidung
16.11.2018
Im Ortenaukreis finden ab Samstag, 17. November, einige Aktionen gegen das »Wegwerfen« statt. Sie werden im Rahmen der  Internationalen Woche der Abfallvermeidung angeboten, die bis zum 25. November dauert.
Übersicht
15.11.2018
In Offenburg können die Besucher bis 24 Uhr ins Museum, in Achern wird das ganze Wochenende gespielt und in Lahr lockt das internationale Suppenfest. Auch die ersten Weihnachts- und Adventsmärkte finden bereits statt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige