Interview

Kamehameha-Veranstalterin zieht Fazit über das Festival

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017

Das vierte Kamehameha hatte am vergangenen Wochenende mehr als 10 000 Festivalbesucher und ging das erste Mal zwei Tage lang. Der Mittelbadischen Presse hat Veranstalterin Melanie Allgaie, Geschäftsführerin der Taktgeber GmbH, erzählt, was für Arbeit nun anfällt und wie das Kamehameha im nächsten Jahr aussehen könnte.

Frau Allgaier, zwei Tage Festival liegen hinter Ihnen. Wenn Sie als Besucherin auf dem Kamehameha gewesen wären und nicht als Veranstalterin, wo hätte man Sie denn angetroffen?

Melanie Allgaier: Ich wäre überall gewesen, hätte mir alles genau angeschaut. Wenn man in der Veranstaltungsbranche arbeitet, geht man immer mit einem anderen Blick auf Events und Festivals – das ist eine Art Berufskrankheit.

Können Sie denn jetzt abschalten, oder sind Sie mit Ihren Gedanken und Plänen schon beim nächsten Kamehameha?

Allgaier: Jetzt geht es an die Nachbereitung des Festivals. Die Veranstaltung wird analysiert: Was ist gut gelaufen, was kann man optimieren. Na klar kommen da gleich Gedanken, was können wir 2018 machen, um unsere Gäste noch glücklicher zu machen, laut dem Motto: Nach dem Festival ist vor dem Festival.

Was für Arbeit fällt in der Woche nach dem Festival konkret an?

Allgaier: Am Flugplatz wird abgebaut, die Rückabwicklung läuft im vollen Gange, genauso wie die Abrechnung und Analyse der Veranstaltung. Außerdem finden Feedback-Gespräche mit den einzelnen Gewerken wie Gastronomie, Technik, Einlass und Buchung der Künstler statt. Aber auch die Fragen der Gäste werden beantwortet, und Fundsachen werden wieder an die rechtmäßigen Inhaber zurückgegeben.

Stehen jetzt schon Künstler für das Kamehameha 2018 fest?

Allgaier: Es gibt schon einige Ideen für das nächstes Jahr. Los geht es hier im Detail aber erst im August.

Zum Ursprung des Kamehameha: 2014/2015 war es ja ausschließlich ein Elektro-Festival. Mit den Künstlern aus den Jahren 2016 und 2017 hat sich das ja gewandelt. Wieso haben Sie sich entschlossen, auch aus der Hip-Hop-Szene Artists zu buchen? Gibt es zu wenige Elektrofans in der Ortenau?

Allgaier: Das Kamehameha-Festival war noch nie ein ausschließliches Elektro-Festival. Vielleicht hat das auf den Besucher so gewirkt, da die größten Acts 2014 und 2015 aus der elektronischen Musikszene stammten. Unsere »Bühne 4« war schon immer unsere musikalisch offene Bühne. 2016 wurden die Acts mit »SSIO« schon etwas größer und nun 2017 mit Cro. Wir wollen uns das offenhalten. Vielleicht wird nächstes Jahr ein Festivaltag ausschließlich zu einem Konzerttag, wer weiß, man kann gespannt sein. Es gibt unserer Meinung nach nicht weniger Elektro-Fans in der Region, hier ist der Bedarf nach wie vor gegeben.

- Anzeige -

Letztes Jahr mussten die Besucher aufgrund des Unwetters für kurze Zeit evakuiert werden. Was hat Ihnen in diesem Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet? 

Allgaier: Wir hatten dieses Jahr wirklich großes Glück mit dem Wetter. Die Gäste haben aber immer mehr das Bedürfnis von Sicherheit, hier haben wir unsere Vorkehrungen erhöht, um auch den Gästen ein gutes Gefühl zu geben. Wir als Veranstaltungsleitzentrale sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden.

Ist denn das neue Konzept, zwei Tage Festival, aufgegangen, und werden es nächstes Jahr vielleicht sogar mehr? Wie lautet Ihr Fazit? 

Allgaier: Wir sind zufrieden mit zwei Tagen. Einen dritten Tag wird es erst einmal nicht geben.

INFO: Zahlreiche Bildergalerien und den Live-Ticker zum Festival finden Sie unter www.bo.de/kamehameha2017.

Verwandte Inhalte zu dem Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Brandserie in der südlichen Ortenau
24. Februar 2018
Mit einem Video sucht die Ermittlungsgruppe »Mahlberg« nach einem mutmaßlichen Brandstifter: Er lief über ein Betriebsgelände, auf dem kurz danach ein Auto in Flammen stand. Die Polizei sieht Zusammenhänge mit der Brandserie, bei der seit September 25 Autos brannten.
Symbolbild
Pressesprecher bedauert Vorfall
23. Februar 2018
Wer operiert wird, vertraut darauf, dass nur Ärzte und Mitarbeiter den Eingriff sehen können. Anders scheint das bei mindestens einem Fall im Offenburger Ortenau-Klinikum gewesen zu sein.
Sasbacher Mordprozess
23. Februar 2018
Der Angeklagte im Sasbacher Mordprozess hat unter Tränen vor dem Landgericht Baden-Baden gestanden. Einblicke in die Persönlichkeit des Mannes erlaubte das psychologische Gutachten.
Zwischen Ettenheim und Rasthof Mahlberg
23. Februar 2018
An der Baustelle auf der A5 zwischen Ettenheim und Mahlberg wird es ernst: Wegen des Abbaus der Verkehrssicherung im Bereich der Rastanlage Mahlberg West steht fast die komplette Woche nur ein Fahrstreifen in Richtung Basel zur Verfügung.
Lahr, Kippenheim, Mahlberg, Ettenheim
23. Februar 2018
Nach dem Brand zweier Fahrzeuge am Montagabend in Kippenheim erhoffen sich die Mitglieder der dreiköpfigen Ermittlungsgruppe `Mahlberg´ nun neue Zeugenhinweise.
Diskussion
23. Februar 2018
Das Interview von Landessozialminister Manne Lucha (Grüne) hat die Gemüter der Leser der Mittelbadischen Presse erregt. Wir haben die Reaktionen zusammengefasst. 
Digitalisierung in der Ortenau
23. Februar 2018
Unternehmer haben sich beim E-Commerce-Tag 2018 in der Oberrheinhalle Offenburg über Chancen und Risiken der Digitalisierung des Handels informiert. Für die Region ist dabei wichtig: Die Betriebe sollen Hand in Hand zusammen- arbeiten.
Neuer Burgherr auf Altwindeck
22. Februar 2018
Die Burg Windeck hat einen neuen Besitzer: Burgherr ist jetzt Erwin Junker, Gründer und Inhaber der Junker-Maschinenfabrik in Nordrach. Der 87-Jährige kennt die Burg nur zu gut, liegt sein Wohnsitz doch in Kappelwindeck, etwas unterhalb des Ausflugsziels.
Fall auch in Baden-Baden
22. Februar 2018
Mit der sogenannten Cashcode-Masche haben Unbekannte am Dienstag und Mittwoch in Baden-Baden und Sasbach Geld von einer Tankstelle und einem Discounter erbeutet. Notwendig dafür waren lediglich ein Telefon und eine überzeugende Vorstellung der Täter. Bereits vor einigen Monaten ereignete sich ein...
Altes Handwerk
22. Februar 2018
Die Waldarbeiter Franz Schmalz und Reinhard Himmelsbach packen an: Sie bauen bei der Zwickhütte in Hausach ein Floß als Attraktion für die Landesgartenshau in Lahr. Das Amt für Waldwirtschaft stellt sich damit vor.
Zurück in die Zukunft
21. Februar 2018
Am Sonntag eröffnet das neue Technische Zukunftsmuseum »Temopolis« in Ohlsbach. Vielfältige Exponate aus der Region, von Firmen und aus privaten Sammlungen, werden ausgestellt. Das Angebot besteht vorerst für ein Jahr und soll sich stetig weiterentwickeln.
21. Februar 2018
Etwa 27.000 Menschen pendeln täglich in den Ortenaukreis, um dort ihrer Arbeit nachzugehen. Damit ist die Zahl der Berufspendler in der Ortenau im Zehnjahresvergleich gestiegen. Die AOK Südlicher Oberrhein wollte herausfinden, wie sich das Pendeln auf die Psyche der Arbeitnehmer auswirkt.