Interview

Kamehameha-Veranstalterin zieht Fazit über das Festival

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017
Video starten
Mehr zum Thema
Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier.

Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier. ©Jakob Marwein

Das vierte Kamehameha hatte am vergangenen Wochenende mehr als 10 000 Festivalbesucher und ging das erste Mal zwei Tage lang. Der Mittelbadischen Presse hat Veranstalterin Melanie Allgaier, Geschäftsführerin der Taktgeber GmbH, erzählt, was für Arbeit nun anfällt und wie das Kamehameha im nächsten Jahr aussehen könnte.

Frau Allgaier, zwei Tage Festival liegen hinter Ihnen. Wenn Sie als Besucherin auf dem Kamehameha gewesen wären und nicht als Veranstalterin, wo hätte man Sie denn angetroffen?

Melanie Allgaier: Ich wäre überall gewesen, hätte mir alles genau angeschaut. Wenn man in der Veranstaltungsbranche arbeitet, geht man immer mit einem anderen Blick auf Events und Festivals – das ist eine Art Berufskrankheit.

Können Sie denn jetzt abschalten, oder sind Sie mit Ihren Gedanken und Plänen schon beim nächsten Kamehameha?

Allgaier: Jetzt geht es an die Nachbereitung des Festivals. Die Veranstaltung wird analysiert: Was ist gut gelaufen, was kann man optimieren. Na klar kommen da gleich Gedanken, was können wir 2018 machen, um unsere Gäste noch glücklicher zu machen, laut dem Motto: Nach dem Festival ist vor dem Festival.

Was für Arbeit fällt in der Woche nach dem Festival konkret an?

Allgaier: Am Flugplatz wird abgebaut, die Rückabwicklung läuft im vollen Gange, genauso wie die Abrechnung und Analyse der Veranstaltung. Außerdem finden Feedback-Gespräche mit den einzelnen Gewerken wie Gastronomie, Technik, Einlass und Buchung der Künstler statt. Aber auch die Fragen der Gäste werden beantwortet, und Fundsachen werden wieder an die rechtmäßigen Inhaber zurückgegeben.

Stehen jetzt schon Künstler für das Kamehameha 2018 fest?

- Anzeige -

Allgaier: Es gibt schon einige Ideen für das nächstes Jahr. Los geht es hier im Detail aber erst im August.

Zum Ursprung des Kamehameha: 2014/2015 war es ja ausschließlich ein Elektro-Festival. Mit den Künstlern aus den Jahren 2016 und 2017 hat sich das ja gewandelt. Wieso haben Sie sich entschlossen, auch aus der Hip-Hop-Szene Artists zu buchen? Gibt es zu wenige Elektrofans in der Ortenau?

Allgaier: Das Kamehameha-Festival war noch nie ein ausschließliches Elektro-Festival. Vielleicht hat das auf den Besucher so gewirkt, da die größten Acts 2014 und 2015 aus der elektronischen Musikszene stammten. Unsere »Bühne 4« war schon immer unsere musikalisch offene Bühne. 2016 wurden die Acts mit »SSIO« schon etwas größer und nun 2017 mit Cro. Wir wollen uns das offenhalten. Vielleicht wird nächstes Jahr ein Festivaltag ausschließlich zu einem Konzerttag, wer weiß, man kann gespannt sein. Es gibt unserer Meinung nach nicht weniger Elektro-Fans in der Region, hier ist der Bedarf nach wie vor gegeben.

Letztes Jahr mussten die Besucher aufgrund des Unwetters für kurze Zeit evakuiert werden. Was hat Ihnen in diesem Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet? 

Allgaier: Wir hatten dieses Jahr wirklich großes Glück mit dem Wetter. Die Gäste haben aber immer mehr das Bedürfnis von Sicherheit, hier haben wir unsere Vorkehrungen erhöht, um auch den Gästen ein gutes Gefühl zu geben. Wir als Veranstaltungsleitzentrale sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden.

Ist denn das neue Konzept, zwei Tage Festival, aufgegangen, und werden es nächstes Jahr vielleicht sogar mehr? Wie lautet Ihr Fazit? 

Allgaier: Wir sind zufrieden mit zwei Tagen. Einen dritten Tag wird es erst einmal nicht geben.

INFO: Zahlreiche Bildergalerien und den Live-Ticker zum Festival finden Sie unter www.bo.de/kamehameha2017.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Ortenau
21 Badegewässer im Ortenaukreis hat das Landratsamt  auf deren Badewasserqualität untersucht. Das Ergebnis: 20 der untersuchten Gewässer weisen eine ausgezeichnete bis gute Badewasserqualität auf. Nur ein Badesee fiel durch. Für diesen wurde ein Badeverbot für die begonnene Saison verhängt.
20.07.2019
Korso aus 600 Motorrädern und 200 Autos
Wegen der Beerdigung von Horst Walter, dem Gründer der Lahrer Hells Angels, sind am Samstag hunderte Motorradfahrer und Autos in Meißenheim gewesen.
20.07.2019
So wird sich die Hochschule Offenburg verändern
Winfried Lieber, der langjährige Rektor der Hochschule Offenburg, spricht im Interview mit der Mittelbadischen Presse über  Studierende, denen es an Durchhaltevermögen fehlt und die Perspektiven seiner Hochschule. 
20.07.2019
Blumenkohl in der Defensive
Genuss-Kolumnist Hans Roschach huldigt einem Gemüse, das vor allem in Deutschland angebaut wird und das bei keinem Festessen fehlen darf. 
19.07.2019
Motorradkorso
Am Samstag nehmen sicher Hunderte Rocker Abschied von Horst Walter (58). Der Mitbegründer der Lahrer »Hells Angels« starb vergangene Woche, nachdem er mit seiner Harley in den Gegenverkehr geraten war.
Beim Fest der Kulturen in Lahr ist immer viel geboten. Morgen kommen noch zwei weitere Feste in der Innenstadt hinzu.
19.07.2019
Veranstaltungen
Das Wochenende lockt Interessierte mit etlichen Glanzlichtern.
19.07.2019
Legelshurst
Beim Rasenmähen ist ein älterer Mann am Donnerstagabend in Legelshurst verletzt worden. Die Verletzungen hatten allerdings nichts mit der Gartenarbeit zu tun. 
19.07.2019
Ortenau
Ein älterer Taxifahrer musste am Mittwochmorgen von einer Streife des Polizeipostens Neuried nach Hause gefahren werden – der Grund war, dass er bei Uffhofen in den Gegenverkehr gekommen war.
19.07.2019
Ortenau
Wenig Regen und warme Temperaturen haben in der Ortenau zu niedrigen Pegelständen der Gewässer geführt – und Besserung ist nicht in Sicht. Das Landratsamt hat daher am Freitag ein Verbot ausgesprochen, Wasser aus Bächen und Flüssen zu entnehmen.
19.07.2019
Ortenau
Die Offenburger Polizei warnt erneut davor, Wertsachen in geparkten Autos zu hinterlassen. Drei Diebstähle in der Ortenau am Donnerstagmittag sind dafür ein gutes Beispiel.
19.07.2019
Art steht auf der Roten Liste
Erstmals hat die seltene Europäische Wildkatze im Nationalpark Schwarzwald sozusagen ein Beweisfoto hinterlassen. Als Raffael Kratzer, zuständig für das Wildtier- und Fotofallenmonitoring im Schutzgebiet, vor kurzem eine Wildtierkamera im Gebiet Wilder See auslas, fand er darauf auch ein Bild...
19.07.2019
Wetter
Sonne, Regen und Gewitter – das Wetter im Südwesten wird am Wochenende voraussichtlich wechselhaft. In der Ortenau muss mit Regen in der Nacht auf Sonntag gerechnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.