Interview

Kamehameha-Veranstalterin zieht Fazit über das Festival

Autor: 
Antonia Höft
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017
Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier.

Kamehameha-Veranstalterin: Melanie Allgaier. ©Jakob Marwein

Das vierte Kamehameha hatte am vergangenen Wochenende mehr als 10 000 Festivalbesucher und ging das erste Mal zwei Tage lang. Der Mittelbadischen Presse hat Veranstalterin Melanie Allgaie, Geschäftsführerin der Taktgeber GmbH, erzählt, was für Arbeit nun anfällt und wie das Kamehameha im nächsten Jahr aussehen könnte.

Frau Allgaier, zwei Tage Festival liegen hinter Ihnen. Wenn Sie als Besucherin auf dem Kamehameha gewesen wären und nicht als Veranstalterin, wo hätte man Sie denn angetroffen?

Melanie Allgaier: Ich wäre überall gewesen, hätte mir alles genau angeschaut. Wenn man in der Veranstaltungsbranche arbeitet, geht man immer mit einem anderen Blick auf Events und Festivals – das ist eine Art Berufskrankheit.

Können Sie denn jetzt abschalten, oder sind Sie mit Ihren Gedanken und Plänen schon beim nächsten Kamehameha?

Allgaier: Jetzt geht es an die Nachbereitung des Festivals. Die Veranstaltung wird analysiert: Was ist gut gelaufen, was kann man optimieren. Na klar kommen da gleich Gedanken, was können wir 2018 machen, um unsere Gäste noch glücklicher zu machen, laut dem Motto: Nach dem Festival ist vor dem Festival.

Was für Arbeit fällt in der Woche nach dem Festival konkret an?

Allgaier: Am Flugplatz wird abgebaut, die Rückabwicklung läuft im vollen Gange, genauso wie die Abrechnung und Analyse der Veranstaltung. Außerdem finden Feedback-Gespräche mit den einzelnen Gewerken wie Gastronomie, Technik, Einlass und Buchung der Künstler statt. Aber auch die Fragen der Gäste werden beantwortet, und Fundsachen werden wieder an die rechtmäßigen Inhaber zurückgegeben.

Stehen jetzt schon Künstler für das Kamehameha 2018 fest?

- Anzeige -

Allgaier: Es gibt schon einige Ideen für das nächstes Jahr. Los geht es hier im Detail aber erst im August.

Zum Ursprung des Kamehameha: 2014/2015 war es ja ausschließlich ein Elektro-Festival. Mit den Künstlern aus den Jahren 2016 und 2017 hat sich das ja gewandelt. Wieso haben Sie sich entschlossen, auch aus der Hip-Hop-Szene Artists zu buchen? Gibt es zu wenige Elektrofans in der Ortenau?

Allgaier: Das Kamehameha-Festival war noch nie ein ausschließliches Elektro-Festival. Vielleicht hat das auf den Besucher so gewirkt, da die größten Acts 2014 und 2015 aus der elektronischen Musikszene stammten. Unsere »Bühne 4« war schon immer unsere musikalisch offene Bühne. 2016 wurden die Acts mit »SSIO« schon etwas größer und nun 2017 mit Cro. Wir wollen uns das offenhalten. Vielleicht wird nächstes Jahr ein Festivaltag ausschließlich zu einem Konzerttag, wer weiß, man kann gespannt sein. Es gibt unserer Meinung nach nicht weniger Elektro-Fans in der Region, hier ist der Bedarf nach wie vor gegeben.

Letztes Jahr mussten die Besucher aufgrund des Unwetters für kurze Zeit evakuiert werden. Was hat Ihnen in diesem Jahr besonders Kopfzerbrechen bereitet? 

Allgaier: Wir hatten dieses Jahr wirklich großes Glück mit dem Wetter. Die Gäste haben aber immer mehr das Bedürfnis von Sicherheit, hier haben wir unsere Vorkehrungen erhöht, um auch den Gästen ein gutes Gefühl zu geben. Wir als Veranstaltungsleitzentrale sind mit dem Ablauf der Veranstaltung sehr zufrieden.

Ist denn das neue Konzept, zwei Tage Festival, aufgegangen, und werden es nächstes Jahr vielleicht sogar mehr? Wie lautet Ihr Fazit? 

Allgaier: Wir sind zufrieden mit zwei Tagen. Einen dritten Tag wird es erst einmal nicht geben.

INFO: Zahlreiche Bildergalerien und den Live-Ticker zum Festival finden Sie unter www.bo.de/kamehameha2017.

Mehr zum Thema

  • Erstmals an zwei Tagen: Was beim "Kamehameha" geboten wird

  • Imagewandel: Zeigt Cro beim Kamehameha sein Gesicht?

  • Der Boden vibriert: Kamehameha-Aufbau läuft auf Hochtouren

  • Mehr als 10.000 Besucher feiern beim Kamehameha-Festival

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Gute Nachrichten für den Kreis
vor 22 Stunden
Zehn Vertreter aus Politik und Wirtschaft haben  beim Ortenau-Forum der Mittelbadischen Presse über die Breitbandversorgung im Landkreis diskutiert. Erstmals signalisierten Vertreter der Telekom Bereitschaft, sich an der Ausschreibung der Breitband Ortenau GmbH zu beteiligen.
Tag eins nach dem Gutachten
vor 23 Stunden
Das Gutachten von Lohfert & Lohfert zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums sorgt für Diskussionen in der Ortenau Die Mittelbadische Presse hat die Reaktionen in betroffenen Kommunen zusammengefasst.
Gütetermin
20.04.2018
Der Fall von Sonja Tesic landet vor der Kammer des Arbeitsgerichts. Beim Gütetermin gestern konnte sich die Klägerin, die wieder eingestellt werden möchte, nicht mit ihrer Arbeitgeberin einigen. Mediclin fühlt sich durch ein Musikvideo verunglimpft, das Tesic als Künstlerin veröffentlicht hatte.
Zeugen gesucht
20.04.2018
Ein 37-jähriger Mann beschäftigte die Polizei in Offenburg am Mittwochnachmittag gleich mehrfach. Zunächst suchte er in der Gaswerkstraße nach ungeöffneten Fahrzeugen, anschließend entblößte er sich gegenüber zwei Frauen in einer Tiefgarage.
Landgericht Offenburg
20.04.2018
Er hat an Halloween in einem Lahrer Bistro für Ärger gesorgt und später mit einer Armbrust auf Polizisten geschossen. Heute, Freitag, muss es sich vor Gericht verantworten.
Nahrungsmittelunverträglichkeiten
20.04.2018
Seit zehn Jahren besteht im Ortenaukreis die Selbsthilfegruppe Nahrungsmittelunverträglichkeiten in der Ortenau für Patienten mit Multi-Intoleranzen sowie Allergien oder Mastozytose. Marianne und Ricarda Bönisch haben sie gegründet - aus eigener Betroffenheit.
Achern scheint gerettet
19.04.2018
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
19.04.2018
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
19.04.2018
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
19.04.2018
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
19.04.2018
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
19.04.2018
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes.