Kehl

Kehls OB Toni Vetrano kandidiert nicht für eine zweite Amtszeit

Autor: 
red/ba
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. April 2021
Mehr zum Thema

Toni Vetrano tritt bei der Wahl Anfang 2022 nicht wieder an. ©Archivfoto: Erwin Lang

Kehls Oberbürgermeister Toni Vetrano wird nicht für eine zweite Amtszeit kandidieren. Das gab der 57-Jährige am Mittwochabend in der Gemeinderatssitzung bekannt.

Oberbürgermeister Toni Vetrano wird sich bei der Anfang 2022 anstehenden OB-Wahl nicht um eine weitere Amtszeit bewerben. Das hat der 57-Jährige am Mittwochabend am Ende der öffentlichen Sitzung des Gemeinderats bekanntgegeben.

Als Gründe für seine Entscheidung nannte er ausschließlich persönliche Motive, schreibt die Stadt Kehl in einer Pressemitteilung: „Die nun seit mehr als einem Jahr andauernde Corona-Zeit und meine Erkrankung im vergangenen Jahr haben dazu geführt, dass ich einen anderen Blick auf das Leben werfe“, wird Vetrano zitiert. Der 57-Jährige hatte sich im Mai vergangenen Jahres einer Operation unterziehen müssen und verbrachte anschließend mehrere Wochen in Reha.

„Entscheidung nicht einfach gemacht“

- Anzeige -

Diese Entscheidung, die er sich „nicht einfach gemacht und vielfach reflektiert habe“, zu diesem Zeitpunkt offenzulegen, „ist ein Gebot der Fairness, damit sich die politischen Verantwortungsträger frühzeitig Gedanken machen, können, wie es in Kehl weitergehen kann und soll“.

Toni Vetranos Amtszeit als Kehler Oberbürgermeister endet am 30. April 2022. „Bis dahin werde ich meine ganze Kraft – so wie ich es bei meiner Amtsübernahme im Mai 2014 versprochen habe – zum Wohle unserer Stadt einsetzen“, erklärte er bei seiner kurzen Ansprache im Gemeinderat.

Der gebürtige Sizilianer wurde im Februar 2014 zum neuen Oberbürgermeister und Nachfolger von Günther Petry gewählt. Im zweiten Wahlgang erhielt Vetrano 82,5 Prozent der Stimmen. Davor war er 13 Jahre lang Bürgermeister von Durbach.

Zitat

Botschaft an die Kehler Bürger

An die Bürger richtet sich Toni Vetrano mit folgender Botschaft auf der Homepage der Stadt Kehl:

„Liebe Kehlerinnen und Kehler,

noch bin nur von wenigen Menschen mit der Frage konfrontiert worden, ob ich im nächsten Jahr wieder zur OB-Wahl antreten werde. Ich habe stets ausweichend geantwortet.

Ich habe deshalb ausweichend geantwortet, weil ich mit mir selber in einen langen – und ich versichere Ihnen – gewiss nicht einfachen Prozess gegangen bin.

Bürgermeister zu sein und dann Oberbürgermeister von Kehl zu sein, ist für mich der schönste Beruf, den ich mir vorstellen kann. Und was ich in den vergangenen sieben Jahren in diesem Amt hier in Kehl erfahren durfte, war noch viel schöner, als ich es mir vorgestellt hatte.

Das heißt nicht, dass alles nur eitle Freude war. Natürlich gab es auch schwierige Phasen. Schwierige Phasen, die eine oder andere Verletzung, die eine oder andere Entscheidung, die ich mir anders gewünscht hätte – natürlich – ja. Aber auch das gehört zum Beruf des Oberbürgermeisters dazu.

Ich blicke mit großer Dankbarkeit und mit Demut auf diese gemeinsam mit Ihnen erlebten sieben Jahre zurück. Es erfüllt mich mit großer Dankbarkeit, wie Sie, die Bürgerinnen und Bürger, mich in dieser Stadt aufgenommen haben. Das wahre Leben ist Begegnung – und ich durfte viele bereichernde Begegnungen mit Menschen in dieser Stadt erleben. Begegnungen, die mir viel gegeben haben und die ich nicht missen möchte.

Und dennoch:

Die nun seit mehr als einem Jahr andauernde Corona-Zeit und meine Erkrankung im vergangenen Jahr haben dazu geführt, dass ich – ich möchte nicht sagen einen völlig neuen – aber doch einen anderen Blick auf das Leben werfe. Es gibt nicht den einen Grund, den ich Ihnen nennen könnte, es ist eine Entscheidung, die über lange Monate in mir gereift ist. Es ist eine Entscheidung, die ich mir nicht leicht gemacht, die ich vielfach reflektiert habe. Eine Entscheidung, die mit mir zu tun hat. Zu einem Zeitpunkt, der für mich der richtige ist.

Und so teile ich Ihnen, liebe Kehlerinnen und Kehler, mit, dass ich mich bei der Oberbürgermeisterwahl 2022 nicht mehr bewerben werde.

Meine Amtszeit endet am 30. April 2022. Bis dahin werde ich meine ganze Kraft – so wie ich es bei meiner Amtsübernahme im Mai 2014 versprochen habe – zum Wohle unserer Stadt einsetzen.

Wir haben in einer finanziell schwierigen Situation einen Doppelhaushalt beschlossen – ich werde gemeinsam mit dem Gemeinderat und der Verwaltung an seiner Umsetzung arbeiten. Wir haben am Ende eines von mir angestoßenen Prozesses ein Stadtentwicklungskonzept mit großem Potential beschlossen: Lassen Sie uns, liebe Kehlerinnen und Kehler, zügig mit der Umsetzung beginnen, lassen Sie uns gemeinsam mit dem Gemeinderat und den Ortschaftsräten beginnen, dieses Konzept mit Leben zu füllen.

Ich kann Sie nur bitten: Lassen wir uns gemeinsam nicht davon bremsen, dass ich keine zweite Amtszeit anstrebe. Im Gegenteil: Lassen Sie uns – das ist mein Appell an Sie – das verbleibende Jahr nutzen. Zum Wohle unserer Stadt.“

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Polizist Hans Peter Huber erklärt den Mädchen und Jungen der 4a der Schutterwälder Mörburgschule ein Stop-Schild. 
vor 6 Stunden
4a der Schutterwälder Mörburgschule
„Wusstet ihr, dass das Stopschild acht Ecken hat, so sticht es den Verkehrsteilnehmern sofort ins Auge. Und im Kreisverkehr habt ihr immer Vorfahrt“, wies Hans Peter Huber, Polizeihauptkommissar vom Polizeipräsidium Offenburg die Klasse 4a der Mörburgschule aus Schutterwald am Mittwoch ein.
vor 7 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Horst Sahrbacher (66) hat bis zum letzten Tag für seine Aufgabe gebrannt. Die letzten 14 Monate seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Offenburg steuerte er Kollegen und Kunden erfolgreich durch eine Pandemie. Als geschickter Netzwerker hat er bleibende Strukturen der regionalen Arbeitswelt geschaffen. 
vor 8 Stunden
Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, geht
Wer für die Arbeitswelt der Ortenau so viel Verantwortung trägt wie Horst Sahrbacher, der ist auf ein gutes Team und viele Gleichgesinnte angewiesen . Der 66-jährige Geschäftsführer der Arbeitsagentur Offenburg war ein erfolgreicher Netzwerker. Nun geht er in Pension.
Horst Sahrbacher (66) hat bis zum letzten Tag für seine Aufgabe gebrannt. Die letzten 14 Monate seiner Zeit als Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Offenburg steuerte er Kollegen und Kunden erfolgreich durch eine Pandemie. Als geschickter Netzwerker hat er bleibende Strukturen der regionalen Arbeitswelt geschaffen. 
vor 8 Stunden
Horst Sahrbacher, Chef der Arbeitsagentur Offenburg, geht
Die größte Herausforderung kam ganz zum Schluss: Kaum hatte sich Horst Sahrbacher, Geschäftsführer der Agentur für Arbeit in Offenburg entschlossen, noch 18 Monate dranzuhängen, brach die Corona-Pandemie aus.
vor 13 Stunden
Ortenau
Auch wenn Wandervereine Mitglieder verlieren: Wandern in Gesellschaft ist beliebt. So auch Wanderungen mit Alpakas.
vor 17 Stunden
Ortenau
Von Loßburg bis Kehl: Entlang des malerischen Tales mit seinen romantischen Ortschaften und stillen Wäldern führt der Kinzigtäler Jakobusweg. An allen Etappenziele gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.
Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme.
vor 21 Stunden
Kolumne: De Hämme meint ...
Mit dem angeblich schönsten Tag des Lebens setzt sich Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme in dieser Kolumne auseinander.
Die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses ist besiegelt. 
14.05.2021
Kreisräte zollen Respekt
Der Kreistag hat in seiner gestrigen Sitzung das Aus des Oberkircher Krankenhauses zum 30. September dieses Jahres beschlossen. Dagegen stimmten nur sechs Kreisräte – darunter Lukas Oßwald und Jana Schwab (beide Lilo) sowie Karlheinz Bayer (FDP).
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
14.05.2021
Kripo Offenburg warnt
Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.
Helfer in der Not: Wenn Menschen aus seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermins nicht weiterkommen, hilft Bernd Schneider mit Geduld und Geschick weiter.
14.05.2021
Ehrenamtlicher Impftermin-Manager
Pensionär Bernd Schneider aus Hildboltsweier ist seit einigen Wochen freiwilliger „Corona-Helfer“. Er unterstützt vor allem ältere Menschen in seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermines.
14.05.2021
Teststation eingerichtet
Wenn die Inzidenz im Ortenaukreis in den nächsten Tagen stabil unter 100 bleibt, wird das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach am kommenden Samstag, 22. Mai, pünktlich zum Beginn der baden-württembergischen Pfingstferien, seine Tore öffnen können.
14.05.2021
Ortenau
Das gefährliche Überholmanöver eines 21-Jährigen am Mittwochvormittag auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Baden-Baden und Bühl hat für den jungen Mann strafrechtliche Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.