Ortenau

»Kirchturmdenken aufgeben«

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. Dezember 2004
Landrat Klaus Brodbeck hat die Absicht der baden-württembergischen Landesregierung kritisiert, die Tourismusförderung ab dem kommenden Jahr zu halbieren. Es stehe ohnehin nur wenig Geld für Werbekampagnen für den Schwarzwald zur Verfügung, so Brodbeck, der im Januar sein Amt als Aufsichtsratschef der Schwarzwald Tourismus GmbH abgeben wird.
Ortenau. Zum 1. Januar 2006 sollen die drei regionalen Gemeinschaften für die Tourismuswerbung der in Freiburg ansässigen Schwarzwald Tourismus GmbH eingegliedert werden. Das erklärte der Ortenauer Landrat Klaus Brodbeck, bis Januar Aufsichtsratsvorsitzender dieser Dachorganisation, gestern vor der Presse. Die betroffenen Einrichtungen - die Touristik Nördlicher Schwarzwald, die Mittlerer Schwarzwald Tourismus GmbH und der Tourismusverband Südlicher Schwarzwald - werden dann nur noch als »rechtliche Hüllen« bestehen bleiben. Mit dieser Umstrukturierung will man nicht nur Geschäfts- und Verwaltungskosten einsparen, wie der Landrat betonte. Es werde auch leichter, gemeinsame Akzente zu setzen, von denen alle 250 Schwarzwaldkommunen profitieren können. Diese Vereinheitlichung wird wohl auch die Schließung einiger Geschäftsstellen zur Folge haben. Man erwäge, das Offenburger Büro der Mittlerer Schwarzwald Tourismus GmbH aufzugeben, während die Geschäftsstelle in Villingen-Schwenningen erhalten bleiben soll. »Wichtig ist, das Kirchturmdenken aufzugeben«, erklärte der scheidende Aufsichtsratschef. Die Tourismus-Verantwortlichen in der Urlaubsregion sollten »mit einer Stimme sprechen«. Immerhin würde man mit dem Tourismus im Schwarzwald einen jährlichen Bruttoumsatz von insgesamt fünf Milliarden Euro erzielen. 140 000 Vollzeit-Arbeitsplätze würden davon direkt und 420 000 indirekt abhängen. Wie Brodbeck deulich machte, gelte der Schwarzwald zwar nach wie vor als klassisches Urlaubsgebiet. Man habe sich aber neuen Herausforderungen zu stellen. Der Trend gehe zu Kurzurlauben, was oft ein Sinken der Übernachtungszahlen zur Folge habe. So hat man in der Zeit zwischen Januar und September 2004 mit knapp 4,4 Millionen Ankünften von Gästen zwar ein Plus von 3,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahrszeitraum verbucht. Gleichzeitig sank aber die Zahl der Übernachtungen um 1,3 Prozent auf rund 14,3 Millionen. Die Aufenthaltsdauer betrug in dieser Zeit durchschnittlich 3,3 Tage. Der Schwarzwald entwickle sich immer mehr zu einem Ziel für den »Zweit- oder Dritturlaub im Jahr«, so der Chef der Kreisverwaltung - nicht für den großen Urlaub, den nach Berechnungen von Forschern 70 Prozent der Deutschen im Ausland verbringen. Angesichts dieser Entwicklung hält Brodbeck die Pläne des Landes für falsch, die Tourismusförderung ab dem kommenden Jahr um die Hälfte zu kürzen. Nicht nur die laufenden Pauschalen an Fremdenverkehrsgemeinden sollen von acht auf vier Millionen Euro jährlich gestutzt werden. Dasselbe soll auch mit den so genannten projektbezogenen Fördermitteln geschehen, wobei die Verhandlungen allerdings noch nicht abgeschlossen sind. Der Landrat machte deutlich, dass man ohnehin relativ wenig Geld für Werbeaktionen hat. Die Schwarzwald Tourismus GmbH hat nur ein PR-Budget von jährlich 300 000 Euro. Hinzu kommen die Gelder der regionalen Tourismusgemeinschaften. Ein Gebiet wie Tirol (40 Millionen Übernachtungen jährlich) habe einen Werbeetat von 16 bis 18 Millionen. Für wichtig hält der Landrat eine Verbesserung des Internetangebotes, so dass man über die Schwarzwald Tourismus GmbH Unterkünfte »direkt vom Wohnzimmer aus« den Kontakt zum Gastwirt bekommen kann. Nicht zuletzt will man sich auch bei der bundesweiten Werbekampagne anlässlich der 2006 in Deutschland stattfindenden Fußballweltmeisterschaft einklinken. Turnusmäßig wird Jochen Glaeser, Landrat des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald, im Januar das Amt des Aufsichtsratsvorsitzenden bei der Schwarzwald Tourismus GmbH übernehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Nachfolger von Paul Witt
vor 1 Stunde
Hochschulrat und Senat haben einstimmig Joachim Beck zum neuen Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Kehl gewählt. Er wird voraussichtlich im kommenden Sommer der Nachfolger des Amtsinhabers Paul Witt. 
In Gengenbach sind die Sicherheitsmaßnahmen bereits hoch, da der Adventsmarkt mit Deutschlands wohl größtem Kalender ein Besuchermagnet darstellt.
Nach Straßburger Attentat
vor 4 Stunden
Nach dem Anschlag auf den Straßburger Weihnachtsmarkt am Dienstag leidet das Sicherheitsempfinden vieler Menschen. Die Ortenauer sind aber zuversichtlich und auch auf den Weihnachtsmärkten gibt es kaum verschärfte Vorkehrungen, da das Sicherheitskonzept generell bereits hoch ist, wie die...
Täter auf der Flucht
vor 6 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und dreizehn verletzt. Der Täter war polizeibekannt und ein mutmaßlicher Terrorist. Die Regierung erhöht nun die Sicherheitsstufe für Straßburg. Dabei könne aktuell nicht ausgeschlossen werden...
Schüsse auf Weihnachtsmarkt
vor 9 Stunden
Nahe dem beliebten Straßburger Weihnachtsmarkt tötet und verletzt ein Attentäter mehrere Menschen. Der mutmaßliche islamistische Terrorist saß schon mehrmals im Gefängnis - auch in Baden-Württemberg.
Kehl-Neumühl
vor 10 Stunden
Ein Beziehungsstreit hat am Dienstagabend ein Todesopfer gefordert. Ein 59-Jähriger wurde nach Angabe der Polizei von seiner ehemaligen Lebensgefährtin angefahren und erlag vor Ort seinen Verletzungen. Der Grund für den Streit ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Die 44-Jährige wurde auf freien...
Ortenau
vor 16 Stunden
Nach einem schweren Unfall am Mittwochmorgen kurz vor der Autobahnauffahrt Achern war die A5 in Richtung Süden voll gesperrt. Ein Lkw soll mit einen Tanklaster kollidiert sein. 
Kreishandwerkerschaft
vor 18 Stunden
Mit 86 Meisterbriefen hat die Kreishandwerkerschaft 78 Frauen und Männer geehrt, die vor 40, 50 und 60 Jahren ihre Meisterprüfung abgelegt haben. Sie hätten auch zum Erfolg junger Menschen beigetragen.
Erfrierungsschutz
vor 19 Stunden
Vor einem Jahr ist die Anzahl der wohnungslosen Menschen, besonders der unter 25-Jährigen, in der Ortenau auf rund 300 angestiegen. Die Unterbringung der Wohnungslosen sei schwierig, unter anderem aufgrund der Flüchtlingssituation, hieß es damals. In der Serie »Nachgehakt« geht die Mittelbadische...
Straßburg
11.12.2018
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend einen Anschlag gegeben: In der Nähe des Weihnachtsmarktes sind Schüsse gefallen, mindestens zwei Menschen sind tot. Dabei herrschen in diesem Teil Straßburgs seit 2015 drastische Sicherheitsvorkehrungen. Was wird zum Schutz der Besucher getan?...
Ortenau
11.12.2018
Viel wird in den sozialen Netzwerken über die Ende Mai abgebrannte "Piraten in Batavia"-Bahn des Europa-Parks spekuliert. Jüngstes Spekulationsobjekt: das Logo. Und tatsächlich, ein Eintrag beim Deutschen Patentamt legt die Vermutung nahe, dass die Grafik für die Bahn, die 2020 eröffnet werden soll...
Europa-Park-Pläne
11.12.2018
Europa-Park-Chef Michael Mack hat sein Vorgehen über die Pläne zur umstrittenen Seilbahn nach Frankreich verteidigt. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron habe über das Projekt reden wollen und sei damit an die Öffentlichkeit – und das laut Mack »geradezu euphorisch«.
Große Spende der WTO (Werner Tschiggfrei Ohlsbach) für »Leser helfen« (von links): Werner und Hannelore Tschiggfrei, Annemone Fander und Sascha Tschiggfrei übergaben OT-Redakteur Thomas Reizel symbolisch einen Scheck.
"Leser helfen"-Aktion
11.12.2018
Die Ohlsbacher Firma WTO (Werner Tschiggfrei Ohlsbach) hat die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse mit einer Spende in Höhe von 10 000 Euro bedacht. OT-Redakteur Thomas Reizel nahm den symbolischen Scheck entgegen.