Ortenau

Klasse in Schutterwald lernt alles rund um das Medium Zeitung

Autor: 
Katrin Mosmann
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. April 2021
Die erste Woche des Robby-Projekts "Meine Reise durch die Zeitung mit Robby Rheinschnake" ist geschafft. Schüler der Mörburgschule Schutterwald berichten von ihren Erfahrungen.

Die erste Woche des Robby-Projekts "Meine Reise durch die Zeitung mit Robby Rheinschnake" ist geschafft. Schüler der Mörburgschule Schutterwald berichten von ihren Erfahrungen. ©Katrin Mosmann

Für über 1500 Dritt- und Viertklässler startete am Montag das Projekt „Meine Reise durch die Zeitung“. Robbys Assistentin Katrin hat die vierte Klasse der Mörburgschule in Schutterwald besucht.

Nur wenig Spielraum für Koalition: Das ist doch mal eine Schlagzeile, sagt Marlon (10). Sein Klassenkamerad Sascha (10) liest gerade den Sportteil der Mittelbadischen Presse, in dem steht, das Schalke in der kommenden Saison nicht mehr in der Ersten Bundesliga spielen wird, und Stella ist total vertieft in einen Artikel über den Brand in einem Stall in Achern.

Spannende Artikel

Die Viertklässler der Mörburgschule Schutterwald nehmen seit Montag an Robby Rheinschnakes jüngstem Projekt „Meine Reise durch die Zeitung“ statt.

Über 1500 Schüler aus 63 dritten und vierten Klassen der Ortenau sind dabei und dürfen in den kommenden vier Wochen die Mittelbadische Presse nicht nur lesen, sondern auch noch jede Menge über das Medium und seine vielen Facetten lernen. Ein eigens von Robby und seinem Team gestaltetes Arbeitsheft bietet den Teilnehmern viele Infos und verspricht jede Menge Spaß beim Lösen der unterschiedlichsten Arbeiten.

„Wir haben zu Hause auch die Zeitung. Ich lese schon eine Weile immer morgens die Artikel, die ich spannend finde“, verrät Harriet (10). Sie war es auch, die Lehrerin Barbara Huber vorgeschlagen hat, doch bei der Aktion mitzumachen. „Ich lese natürlich auch immer die Robby-Seite und da habe ich davon erfahren“, sagt sie.

Auch Emma (9) kennt die Zeitung bereits von ihrer Oma: „Mir gefällt das Comic, das jeden Tag drin ist, und natürlich Robbys Seite.“ Levin (10) schlägt immer als Erstes die Sportseite auf: „Ich muss doch wissen, wo Bayern in der Bundesliga steht.“

Zoé (9) beginnt das Lesen der Zeitung meist mit Robbys Kindernachrichten: „Alles, was mit Politik zu tun hat, finde ich aber auch sehr spannend. Und ich liebe alle Berichte über Tiere.“

- Anzeige -

Auch Amira (10) mag die Kindernachrichten der Mittelbadischen Presse: „Die Robby-Seite ist toll. Ich bin ein großer Leichtathletik-Fan. Vielleicht kann Robby ja mal darüber schreiben.“

Von dem Projekt sind die Schüler alle begeistert: „Ich finde es toll, dass wir die Zeitung gerade bekommen. Ich muss zugeben, dass ich erst jetzt öfter darin lese. Wir haben auch schon tolle Sachen gelernt, etwa, was eine Rubrik ist.“ Übungen dazu haben die Viertklässler erst kurz zuvor im Arbeitsheft gemacht. „Das Heft ist einfach cool“, sagt Mattes (10). „Die Seiten fühlen sich super an. Ich finde es klasse, dass man was reinschreiben kann und keine extra Blätter braucht. Und Robbys Tipps sowie das Lexikon sind einfach spitze.“

„Wir haben heute das Foto des Tages und Schlagzeilen gesucht“, verrät Marlon (10). Genau wie seine Klassenkameraden auch, fand er es sehr spannend, in dem Arbeitsheft zu sehen, wie eine Zeitung entsteht und gedruckt wird. Sascha (10) schmunzelt: „Ist es nicht cool, dass ich während des Unterrichts den Sportteil der Zeitung lesen kann?“

Nachrichten von hier

„Ich finde es klasse, dass in der Zeitung Nachrichten von hier stehen, also aus der Region“, sagt Stella (9). „Das macht die Zeitung schließlich aus.“

Jetzt wird es aber Zeit, weiterzumachen. „Nehmt mal euer Heft und schlagt die Seite auf, in die ihr Begriffe erklären könnt“, bittet Barbara Huber ihre Klasse. „Wir wollten doch vorher aufschreiben, was eine Unterzeile ist. Und nun habt ihr ja noch gelernt, was Kürzel und eine Autorenzeile sind.

Auch das schreibt ihr in eure Hefte. Und Sascha, sei bitte so gut und notiere die Fragen, die wir vorher überlegt haben, auf unserem großen Poster, damit Robby Rheinschnake uns am Ende des Projekts alle auf einer Kindernachrichtenseite beantworten kann.“

Info

An die Klassen: Fotos schicken

Die Zeitungsschnake der Mittelbadischen Presse begleitet das Projekt „Meine Reise durch die Zeitung“ natürlich mit wöchentlichen Berichten.

Doch nicht nur das: Am Ende der Aktion wird es eine große „Frage-Antwort-Seite geben und natürlich sollen noch ganz viele Schulklassen in der Zeitung vorgestellt werden.

Daher hier die Bitte an alle teilnehmenden Klassen: Schickt Robby Rheinschnake an robby@reiff.de Fotos und ein paar Zeilen, wie euch das Projekt gefallen hat.

Die Zeitungsschnake wird die Bilder und Nachrichten im Nachgang der Aktion dann abdrucken, sodass ganz viele Teilnehmer Platz in der Zeitung finden, die sie nun etliche Wochen kennenlernen durften.

Info

Richtiger Zeitpunkt

Die erste Projektwoche ist super angelaufen. Barbara Huber ist sehr zufrieden: „Für die Kinder ist es etwas ganz Besonderes und kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Direkt zurück aus dem Homeschooling ist es eine tolle Abwechslung.“

Die Schülerinnen und Schüler seien begeistert von Zeitung und Arbeitsheft und natürlich auch von dem besonderen Arbeiten: „Das Projekt ist einfach was anderes als klassischer Unterricht. Und es ist eine richtig tolle Chance für die Kinder, die Zeitung kennenzulernen.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Offenburg
In der dritten Folge der Wanderserie „Berg und Tal“ der Mittelbadischen Presse erläuteren zwei Profis, worauf es beim Fotografieren ankommt. 
vor 1 Stunde
Online-Wandertour
Unser Leser Georg Halter stellt eine “Kleine, aber feine Runde“: Mit einem geländetauglichen Kinderwagen ist die Tour auf dem Rosen-, Obst-, und Schnapslehrpfad mit seinen über 110 Rosenarten, Reben und 25 Obstsorten gut begehbar. 
Der Auftakt der 20. Berufsinformationsmesse in Offenburg war am Freitag eher nüchtern. Einige Besucher hatten mit technischen Problemen zu kämpfen. 
vor 4 Stunden
Digitale BIM hat bei Premiere mit der Technik zu kämpfen
Die Berufsinfomesse fand am Freitag das erste Mal in virtueller Form statt. Auch heute können sich Messebesucher bei den rund 350 Ausstellern über Ausbildung und Karriere informieren.
vor 7 Stunden
Inzidenz deutlich unter 150
Die 7-Tage-Inzidenz liegt im Ortenaukreis nun seit fünf Tagen in Folge unter 150. Damit darf der Einzelhandel ab Montag wieder Shopping nach Termin anbieten. 
vor 11 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer sich mit Astrazeneca gegen das Coronavirus impfen lassen will, braucht dafür keine Berechtigung mehr. Der Ärzteverband und Ortenauer Hausärzte begrüßen die Neuregelung und erwarten eine erhöhte Nachfrage nach Impfungen.
vor 12 Stunden
Wegfall der Impfpriorisierung für Astrazeneca
Hausärzte im Ortenaukreis erwarten mit dem Wegfall der Impfpriorisierung für Astrazeneca einen Ansturm auf die Praxen. In den Impfzentren wird Astrazeneca nur noch für Zweitimpfungen verwendet.
Essen und Trinken KW18 / Nicht nur an Silvester: Mulligatawny
vor 14 Stunden
Kolumne von Hans Roschach
Heute schreibt Hans Rosch in seiner Kolumne "Essen & Trinken" über Silber. Und als Gericht gibt es Mulligatawny.
Die Abschlussfeier des ersten StartIng-Semesters an der Hochschule Offenburg fand im Juni 2011 statt (Foto). Es sollten viele weitere Absolventinnen und Absolventen folgen. StartIng entwickelte sich zur Erfolgsgeschichte. 
07.05.2021
"startING" ist ein Exportschlager
An der Hochschule Offenburg wurde im Sommersemester 2011 erstmals „StartIng“ angeboten, ein Einstiegssemester, das den Studierenden zu Beginn ihrer akademischen Karriere Orientierung bieten soll. Das Konzept ist voll aufgegangen und wird heute bundesweit kopiert.
Im Impfzentrum Offenburg wird Astrazeneca nur noch für die Zweitimpfungen verwendet.
07.05.2021
Astrazeneca nur noch für Zweitimpfung
In den Ortenauer Impfzentren in Offenburg und Lahr wird Astrazeneca nur noch für die Zweitimpfungen verwendet. Erstimpfungen mit Astrazeneca finden hier nicht mehr statt.
Symbolbild. Foto: Antti Aimo-Koivisto/Lehtikuva/dpa
07.05.2021
Ortenau
"Wenn ich wieder ins Homeschooling muss, bringe ich mich um“. Vielleicht hat der Achtjährige aus Ortenberg dies nur leichtfertig dahingesagt, doch die Aussage hat seinen Vater erschreckt. Das rät Martin Teichert, Arzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Eltern.
07.05.2021
Ortenau
Wir fragen Ortenauer in der Fußgängerzone, wie sie die Corona-Krise bisher erlebt haben und was sie sich wünschen. Heute: Bernd Schubert (64) aus Offenburg erzählt über sein Jahr in der Pandemie.
Foto: Guido Kirchner/dpa 
07.05.2021
Serie: Nebenwirkungen der Corona-Pandemie (Teil 1)
Reta Pelz, Leiterin der Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Lindenhöhe in Offenburg, fordert für Kinder und deren Familien mehr Aufmerksamkeit in der öffentlichen Debatte. Ihr Appell: Schulen und Kitas sollten endlich verlässlich öffnen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • "Es bereitet mir jeden Tag Freude, wenn ich sehe, wie erleichtert, weil schmerzfrei, die Kunden durch meine Arbeit sind", sagt Jan Lerch, der bei Stinus Orthopädie seine Ausbildung durchlaufen hat. Heute ist er Filialleiter in Offenburg mit der Meisterprüfung in der Tasche.
    vor 4 Stunden
    Freude am Helfen: Stinus Orthopädie sucht Azubis
    Wer gut geht, dem geht es gut! Philosophie des Spezialisten für Orthopädie mit Stammsitz in Achern seit der Gründung im Jahr 1905. Das Unternehmen expandiert weiter und sucht natürlich engagierten Nachwuchs.
  • Die Winzergenossenschaft Durbach überrascht mit vielen neuen Tropfen, die sich hervorragend für den Sommergenuss eignen.
    07.05.2021
    Die Durbacher Steillagen-Spezialisten empfehlen:
    Strahlende Sonne und heiße Temperaturen: Nicht nur im Ausland lässt sich die Sonne genießen, auch zu Hause im Garten geht das richtig gut: „Dolce Vita Feeling“ kommt mit den exzellenten Erzeugnissen der Winzergenossenschaft auf.
  • Präzision ist bei der Philipp Kirsch GmbH das A und O: Hier wird beispielsweise vermessen, ob das Gerät die eingestellte Temperatur auf lange Sicht exakt hält. 
    07.05.2021
    Philipp Kirsch GmbH: Kühlung in Kliniken und Apotheken
    Wenn es darum geht, Empfindliches im exakten Kühlbereich zu lagern, sind die Produkte der Philipp Kirsch GmbH gefragt. Das Unternehmen ist weltweit agierender Hersteller von professionellen Kühl- und Gefrierschränken für das Gesundheitswesen. Der Spezialist stellt ein!
  • So bleibt Zeit für die Trauer: Das Bestattungshaus Heizmann nimmt den Hinterbliebenen gerne alle Formalitäten ab. 
    05.05.2021
    Bestattungshaus Heizmann ermöglicht digitales Abschiednehmen
    Das Bestattungshaus Heizmann geht mit eigenem Online-Gedenkportal neue Wege in der Trauerkultur. Ziel ist es, den Hinterbliebenen die Möglichkeit zu geben, sich an den Verstorbenen zu erinnern - auch in Zeiten von Corona.