Ortenau

Kork ist weltweit vernetzt

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2021
Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff. ©ULRICH MARX

Der Mediziner Bernhard Steinhoff baute die Studienabteilung im Epilepsiezentrum Kork auf und etablierte sie. „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt dafür Spenden.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff, baute die Studienabteilung auf und gibt Einblicke. Diese ist längst etabliert. Der habilitierte Mediziner und sein Team genießen nationale und internationale Anerkennung auf dem Gebiet der Epilepsie. Mit der Aktion „Leser Helfen“ soll die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum unterstützt werden.

„Epilepsien und epileptische Anfälle sind so alt wie die Menschheit. Jedes Lebewesen mit einem Großhirn kann epileptische Anfälle erleiden“, erklärt Bernhard Steinhoff. Hunde etwa hätten deutlich häufiger Epilepsien als Menschen. Die Häufigkeit bei Menschen liegt bei rund 600 000 Epilepsiepatienten in Deutschland. „Schon Hippokrates, auf dessen Schriften der Begriff Epilepsie zurückgeht, hat die Erkrankung als eine organische Hirnerkrankung aufgefasst“, wirft der Professor einen Blick in die Geschichte. Die ernsthafte Erforschung hinsichtlich Verständnis, Diagnostik und Therapie habe im späten 18. Jahrhundert begonnen. Auf das erste wirksame Medikament (Brom) sei erstmals 1857 aufmerksam gemacht worden.

In Zusammenarbeit

Klinische Therapiestudien würden sich vor allem mit der Erprobung neuer Wirkstoffe beschäftigen und diese in Entwicklung befindlichen Medikamente vor der Zulassung hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit untersucht. „Die Durchführung solcher Studien ist unverzichtbar für ein Epilepsiezentrum. Wir waren an vielen Studien beteiligt und haben so dazu beigetragen, dass neue Therapieoptionen auf den Markt kommen konnten oder auch andere aufgrund von Studienergebnissen eben in der Entwicklung scheiterten“, beschreibt der Mediziner. Therapiestudien seien heute zurecht extrem aufwendig. „Sie werden meist multizentrisch und international betrieben. Voraussetzungen sind ein standardisiertes Aufklärungsprocedere, Studienprotokoll und Ethikantrag bei der zuständigen Ethikkommission.“ In Steinhoffs Fall die Universität Freiburg, weil er dort eine außerplanmäßige Professur für Neurologie und klinische Neurophysiologie innehat.

„Unsere Studienerfahrungen setzen uns in die Lage, unsere Patienten sehr viel besser behandeln zu können, weil wir ein neues, marktzugelassenes Medikament sehr genau hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen kennen.“
Neben Medikamentenstudien werden auch Studien zu Stimulationsmethoden gemacht. Aktuell eine zur Zuverlässigkeit eines Anfallserkennungssystems zur Verbesserung der Patientensicherheit.

- Anzeige -

„Wenn eine neue Studie beginnt, überprüfen wir gewissenhaft, ob bestimmte Patienten die Ein- und Ausschlusskriterien erfüllen und bieten dann eine Teilnahme an. Viele unserer Patienten leiden an schwer behandelbaren Epilepsien. Viele sind gerne bereit, aktiv daran mitzuwirken, bessere Therapiemöglichkeiten zu erforschen und zu entwickeln. Ohne solche Teilnehmer wären die aktuell erstrangig eingesetzten Medikamente heute immer noch nicht verfügbar“, berichtet Steinhoff.

Professionelles Team

Als Steinhoff im Jahr 2000 nach Kork kam, habe er daher sehr rasch versucht, eine Studienabteilung aufzubauen. „Heutzutage kann man solche Studien nicht mehr „nebenher“ betreiben. Benötigt wird ein hochspezialisiertes, professionelles und gezielt geschultes Team aus Ärzten und study nurses, um den extrem aufwendigen Anforderungen moderner Studien gerecht werden zu können“, sagt er. Zu seinen wichtigsten Mitarbeitern gehören der Mediziner Tassanai Intravooth, die „study nurses“ Gerlinde Bodamer und Alexandra Lipp sowie einige Doktoranden und Mitarbeiter des Epilepsiezentrums.

Ohne Vernetzung verschiedener Forschungsstandorte sei moderne Wissenschaft kaum denkbar. „Wir in Kork repräsentieren natürlich den klinischen Part. Wir haben seit Jahrzehnten einen großen und festen Stamm von Epilepsiepatienten jeglichen Alters mit einer riesigen Variabilität der vorliegenden Syndrome.“ Vernetzt ist Kork mit Epilepsiezentren und Epileptologen auf der ganzen Welt, aber auch mit Grundlagenwissenschaftlern, Genetikern, Informatikern, Ingenieuren und vielen mehr.

Aktuell gebe es Studien zum Einfluss der Covid-19-Pandemie und der Impfungen auf Epilepsiepatienten. Außerdem zur familiären Häufung von Epilepsien, dem genetischen Risiko und der Langzeitprognose der Kinder von Patienten.
Zahlreiche Erfolge konnte Bernhard Steinhoff bereits national und international verbuchen. Dies durch seine vielen Publikationen und Vorträge auf wissenschaftlichen Kongressen sowie die Auszeichnung mit dem Alfred-Hauptmann-Preis, dem wichtigsten epileptologischen Wissenschaftspreis im deutschsprachigen Raum.
„Es gibt unglaublich viele Dinge, die ich neu oder weiter erforschen möchte“, blickt der Mediziner voraus. Die Belastungen durch die anderen Tätigkeiten als ärztlicher Direktor und Chefarzt seien natürlich ebenso wichtig und definitiv zeitaufwendig. Er ist sich aber sicher, dass er und sein Team aktiv daran mitarbeiten, die Diagnostik und Therapie von Epilepsien weiter erheblich zu verbessern.

„Ich träume davon, eines Tages dazu beigetragen zu haben, dass wir in der Lage sind, aufgrund eines individuellen Biomarkerprofils jedes Patienten, die bestmögliche und maßgeschneiderte Behandlung identifizieren und anbieten zu können. Ich würde mir außerdem wünschen, dass einer Klinik wie dem Epilepsiezentrum wesentlich bessere Finanz- und Personalmittel zur Verfügung stünden, um auch unserem Forschungsauftrag besser nachkommen zu können, den ich persönlich definitiv sehe.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die Polizei hat ein illegales Autorennen gestoppt. 
vor 40 Minuten
Zwei Azeigen
Fünf Männer aus Italien haben sich mit ihren Sportwagen ein illegales Rennen auf der A5 geliefert. Für zwei von ihnen hat das Konsequenzen.
Der Angeklagte (links) gestand vor Gericht den sexuellen Kontakt zu der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin in 19 Fällen.
vor 52 Minuten
Landgericht Offenburg
Vielfach und über Jahre hat ein 40-Jähriger aus der südlichen Ortenau mit der minderjährigen Tochter seiner Lebensgefährtin Sex gehabt haben. Der Fall wurde vor dem Landgericht verhandelt.
Die Absperrungen sind weg: Vom Startpunkt Breitenbrunnen in Sasbachwalden aus darf wieder gewandert werden.
24.09.2022
Gelände gilt wieder offiziell als Wald
Die Wanderwege am Breitenbrunnen sind wegen der guten Erreichbarkeit und der schönen Natur sehr beliebt. Seit November 2019 waren sie allerdings gesperrt. Seit Freitag darf nun wieder gewandert werden.
Nach einem fünfjährigen Rückgang steigt die Zahl der Fahrraddiebstähle in der Ortenau wieder an. Beliebt sind teure Räder, vor allem E-Bikes und Pedelecs. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
24.09.2022
Zahlen steigen wieder an
Ein Schloss zwischen den Speichen reicht oft nicht: Vor allem sehr teure E-Bikes und Lastenräder sollten unbedingt an Gegenständen fixiert werden. Immer öfter haben es Diebe auf sie abgesehen.
Mit Alisa Höll wurde am Freitagabend beim Ortenauer Weinfest in Offenburg erstmals eine verheiratete Frau zur Ortenauer Weinprinzessin gekrönt. Foto: Christoph Breithaupt
23.09.2022
Gekrönte Hoheit mit Ehering
Alisa Höll aus Kappelwindeck ist die erste Ortenauer Weinprinzessin mit einem Ehering am Finger. Die gekrönte 24-Jährige will spätestens morgen wieder bei der Lese helfen.
Dominik Fehringer ist seit 2016 Geschäftsführer der WRO, die seit Ende Juli 2022 Nectanet heißt. Foto: Nectanet
23.09.2022
Nectanet-Geschäftsführer Dominik Fehringer im Interview
Die Wirtschaftsregion WRO heißt jetzt Nectanet. Geschäftsführer Dominic Fehringer skizziert im Interview die internationaler aufgestellte Strategie. Er erklärt auch, weshalb die Ortenau anders mit dem chinesischen IT-Giganten Huawei umgeht als die USA.
23.09.2022
Meißenheim-Kürzell
Bei einem schweren Arbeitsunfall am Freitagmittag erlitt ein Mann beim Matschelsee bei Kürzell schwerste Verletzungen.
23.09.2022
Achern - Önsbach
Seit seiner Geburt ist der heute 17-jährige Leonhard Joseph blind und auch körperlich eingeschränkt. Für das laufende Schuljahr sucht der aufgeweckte und ehrgeizige junge Mann dringend eine Assistenzkraft, die ihn im Schulalltag unterstützt.
Nicole Kist am Tag ihrer Wahl zur Ortenauer Weinprinzessin vor drei Jahren. Archivfoto: Ulrich Marx
23.09.2022
„Ich habe mich weiterentwickelt“
Nicole Kist wurde 2019 zur Ortenauer Weinprinzessin gekürt. Dann kam Corona und die 25-Jährige verlängerte ihre Amtszeit um ein Jahr. Als Botschafterin des Ortenauer Weins war sie deshalb auch in Südafrika unterwegs.
23.09.2022
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Wer schwerbehindert ist, hat nicht unbedingt einen Rollstuhl. Viele Behinderungen mit einem Grad ab 50 sind auf den ersten Blick gar nicht zu erkennen, zum Beispiel Asthma, schwere Migräne oder nervliche Krankheiten. Foto: Jens Büttner/dpa
23.09.2022
Ortenau
Wer schwerbehindert durchs Leben gehen muss, den hat es oft hart getroffen. Landratsamt und VdK helfen dabei, die Umstände erträglicher zu machen. Wichtig ist, falsche Scham abzulegen und sich den Behindertenausweis zuzulegen.
127 Oldtimer vom Vorkriegs-Modell bis Baujahr 1975 rollen zur Baiersbronn Classic auch durchs Kinzigtal. In Wolfach gibt es für die Fahrer am Freitag eine kurze Pause für eine kulinarische Durchfahrtskontrolle.
22.09.2022
Wolfach
„Ein fahrendes Automobilmuseum mit 127 Teams aus 14 Ländern, das Oldtimerfreunde faszinieren wird“, versprechen die Organisatoren der Baiersbronn Classic.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Es ist angerichtet - die Gäste können kommen - zur großen Küchenparty, die am 28. September ab 18.30 Uhr im Hotel Liberty "steigt".
    16.09.2022
    Hotel Liberty: Sich von Sterneköchen verwöhnen lassen
    Das Ambiente allein im Offenburger Hotel Liberty lässt jeden Aufenthalt zum Erlebnis werden. Ist Party angesagt, dann potenzieren sich Location, Kulinarik und Show noch einmal. Alles zusammen ergibt eine einmalige kulinarische Reise – genannt Küchenparty.
  • Das repräsentative Gebäude von Möbel Seifert in der Acherner Innenstadt. Auf fünf Etagen gibt es aktuelle Wohnideen zu sehen.
    11.09.2022
    Möbel Seifert in Achern: Beste Preise zu besten Leistungen
    Man spürt es deutlich: die Tage werden kürzer, die Hitze weicht angenehmen spätsommerlichen Temperaturen. Bald ist die Draußenzeit vorbei und wir sehnen uns nach einem gemütlichen, kuschelig eingerichteten Zuhause. Dafür ist Möbel Seifert in Achern der ideale Partner.
  • Edel und funktional - eine der 30 Musterküchen, die bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach im Maßstab 1:1 zu besichtigen sind.
    09.09.2022
    Besuchen Sie Möbel RiVo in Achern-Fautenbach
    Küchenkauf ist Vertrauenssache. Es geht schließlich um eine Investition, die Jahrzehnte gute Dienste leisten und Freude machen soll. Die Experten von Möbel RiVo verfügen über langjährige Erfahrung, denn das familiengeführte Unternehmen existiert seit 50 Jahren.
  • Vor 175 Jahren verkündeten im Salmen die "entschiedenen Freunde der Verfassung" den ersten freiheitlich-demokratischen Grundrechtekatalog. Beim Freiheitsfest lebt dieser historische Meilenstein wieder auf.
    07.09.2022
    Heimattage: Großes Landesfest mit Zapfenstreich und Umzug
    175 Jahre Offenburger Forderungen, 70 Jahre Baden-Württemberg, Freiheitsfest, Museumsfest: Was am 10. und 11. September in Offenburg im Rahmen des Landesfestes geboten wird, sucht seinesgleichen. Außergewöhnliches Highlight ist der Große Zapfenstreich am Samstagabend.