Ortenau

Kork ist weltweit vernetzt

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2021
Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff. ©ULRICH MARX

Der Mediziner Bernhard Steinhoff baute die Studienabteilung im Epilepsiezentrum Kork auf und etablierte sie. „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt dafür Spenden.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff, baute die Studienabteilung auf und gibt Einblicke. Diese ist längst etabliert. Der habilitierte Mediziner und sein Team genießen nationale und internationale Anerkennung auf dem Gebiet der Epilepsie. Mit der Aktion „Leser Helfen“ soll die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum unterstützt werden.

„Epilepsien und epileptische Anfälle sind so alt wie die Menschheit. Jedes Lebewesen mit einem Großhirn kann epileptische Anfälle erleiden“, erklärt Bernhard Steinhoff. Hunde etwa hätten deutlich häufiger Epilepsien als Menschen. Die Häufigkeit bei Menschen liegt bei rund 600 000 Epilepsiepatienten in Deutschland. „Schon Hippokrates, auf dessen Schriften der Begriff Epilepsie zurückgeht, hat die Erkrankung als eine organische Hirnerkrankung aufgefasst“, wirft der Professor einen Blick in die Geschichte. Die ernsthafte Erforschung hinsichtlich Verständnis, Diagnostik und Therapie habe im späten 18. Jahrhundert begonnen. Auf das erste wirksame Medikament (Brom) sei erstmals 1857 aufmerksam gemacht worden.

In Zusammenarbeit

Klinische Therapiestudien würden sich vor allem mit der Erprobung neuer Wirkstoffe beschäftigen und diese in Entwicklung befindlichen Medikamente vor der Zulassung hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit untersucht. „Die Durchführung solcher Studien ist unverzichtbar für ein Epilepsiezentrum. Wir waren an vielen Studien beteiligt und haben so dazu beigetragen, dass neue Therapieoptionen auf den Markt kommen konnten oder auch andere aufgrund von Studienergebnissen eben in der Entwicklung scheiterten“, beschreibt der Mediziner. Therapiestudien seien heute zurecht extrem aufwendig. „Sie werden meist multizentrisch und international betrieben. Voraussetzungen sind ein standardisiertes Aufklärungsprocedere, Studienprotokoll und Ethikantrag bei der zuständigen Ethikkommission.“ In Steinhoffs Fall die Universität Freiburg, weil er dort eine außerplanmäßige Professur für Neurologie und klinische Neurophysiologie innehat.

„Unsere Studienerfahrungen setzen uns in die Lage, unsere Patienten sehr viel besser behandeln zu können, weil wir ein neues, marktzugelassenes Medikament sehr genau hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen kennen.“
Neben Medikamentenstudien werden auch Studien zu Stimulationsmethoden gemacht. Aktuell eine zur Zuverlässigkeit eines Anfallserkennungssystems zur Verbesserung der Patientensicherheit.

- Anzeige -

„Wenn eine neue Studie beginnt, überprüfen wir gewissenhaft, ob bestimmte Patienten die Ein- und Ausschlusskriterien erfüllen und bieten dann eine Teilnahme an. Viele unserer Patienten leiden an schwer behandelbaren Epilepsien. Viele sind gerne bereit, aktiv daran mitzuwirken, bessere Therapiemöglichkeiten zu erforschen und zu entwickeln. Ohne solche Teilnehmer wären die aktuell erstrangig eingesetzten Medikamente heute immer noch nicht verfügbar“, berichtet Steinhoff.

Professionelles Team

Als Steinhoff im Jahr 2000 nach Kork kam, habe er daher sehr rasch versucht, eine Studienabteilung aufzubauen. „Heutzutage kann man solche Studien nicht mehr „nebenher“ betreiben. Benötigt wird ein hochspezialisiertes, professionelles und gezielt geschultes Team aus Ärzten und study nurses, um den extrem aufwendigen Anforderungen moderner Studien gerecht werden zu können“, sagt er. Zu seinen wichtigsten Mitarbeitern gehören der Mediziner Tassanai Intravooth, die „study nurses“ Gerlinde Bodamer und Alexandra Lipp sowie einige Doktoranden und Mitarbeiter des Epilepsiezentrums.

Ohne Vernetzung verschiedener Forschungsstandorte sei moderne Wissenschaft kaum denkbar. „Wir in Kork repräsentieren natürlich den klinischen Part. Wir haben seit Jahrzehnten einen großen und festen Stamm von Epilepsiepatienten jeglichen Alters mit einer riesigen Variabilität der vorliegenden Syndrome.“ Vernetzt ist Kork mit Epilepsiezentren und Epileptologen auf der ganzen Welt, aber auch mit Grundlagenwissenschaftlern, Genetikern, Informatikern, Ingenieuren und vielen mehr.

Aktuell gebe es Studien zum Einfluss der Covid-19-Pandemie und der Impfungen auf Epilepsiepatienten. Außerdem zur familiären Häufung von Epilepsien, dem genetischen Risiko und der Langzeitprognose der Kinder von Patienten.
Zahlreiche Erfolge konnte Bernhard Steinhoff bereits national und international verbuchen. Dies durch seine vielen Publikationen und Vorträge auf wissenschaftlichen Kongressen sowie die Auszeichnung mit dem Alfred-Hauptmann-Preis, dem wichtigsten epileptologischen Wissenschaftspreis im deutschsprachigen Raum.
„Es gibt unglaublich viele Dinge, die ich neu oder weiter erforschen möchte“, blickt der Mediziner voraus. Die Belastungen durch die anderen Tätigkeiten als ärztlicher Direktor und Chefarzt seien natürlich ebenso wichtig und definitiv zeitaufwendig. Er ist sich aber sicher, dass er und sein Team aktiv daran mitarbeiten, die Diagnostik und Therapie von Epilepsien weiter erheblich zu verbessern.

„Ich träume davon, eines Tages dazu beigetragen zu haben, dass wir in der Lage sind, aufgrund eines individuellen Biomarkerprofils jedes Patienten, die bestmögliche und maßgeschneiderte Behandlung identifizieren und anbieten zu können. Ich würde mir außerdem wünschen, dass einer Klinik wie dem Epilepsiezentrum wesentlich bessere Finanz- und Personalmittel zur Verfügung stünden, um auch unserem Forschungsauftrag besser nachkommen zu können, den ich persönlich definitiv sehe.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ein Gastwirt aus dem Achertal soll eine manipulierte Kassensoftware eingesetzt haben.
vor 1 Stunde
Gastwirt soll Fiskus um 1,6 Millionen Euro betrogen haben
Mit Hilfe einer illegalen Software soll ein Gastwirt 1,6 Millionen Euro hinterzogen haben. Nun steht der 55-Jährige wegen Steuerbetrugs vor dem Amtsgericht Baden-Baden
vor 1 Stunde
Ortenau
Ein bereits polizeibekannter 25-Jähriger soll am heutigen Freitag im Zug der SWEG randaliert haben. Er war bereits am Donnerstagabend auffällig gewesen.
Das Kreisimpfzentrum in Offenburg wird mit den drei weiteren Impfzentren in der Ortenau bis zum 31.März weiter betrieben.
vor 2 Stunden
Ab Montag
Die täglichen Impfzeiten in den Ortenauer Kreisimpfzentren werden ab Montag verkürzt und gelten dann von 14 bis 19 Uhr. Der Ortenaukreis reagiert damit auf die verringerte Nachfrage nach Impfungen.
vor 3 Stunden
Zwischen Offenburg und Lahr
Wegen eines Notarzteinsatzes musst die Rheintalbahn zwischen Offenburg und Lahr und Freitagmorgen gesperrt werden. Es kam zu Verspätungen und Teilausfällen.
Im Prozess wegen versuchten Mordes vor dem Landgericht Offenburg gegen einen 63-Jährigen aus dem Raum Heidelberg ging es am zweiten Verhandlungstag vor allem um die Tatnacht.
vor 5 Stunden
Landgericht Offenburg
Am zweiten Verhandlungstag im Prozess wegen versuchten Mordes am Landgericht Offenburg mit einem Gummihammer wird die Tatnacht aus mehreren Perspektiven beleuchtet. Der Angeklagte fiel durch seinen Redefluss auf.
vor 5 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 19 Stunden
Sperrung der L98
Nach einer Kollision zwischen Mercedes und Lkw am Donnerstagnachmittag musste die L98 bei Goldscheuer komplett gesperrt werden. Vier Menschen sind laut Polizei schwer verletzt worden.
vor 23 Stunden
Rust
Baut der Europa-Park seine Dunkelachterbahn Eurosat wieder um? Aktuell ist die Außenwand der Kugel zur Hälfte weg, auch ein Kran ist dort zu sehen. Wir haben nachgefragt, was passiert.
Die Intensivstationen des Ortenau-Klinikums (Symbolfoto) werden aktuell weniger stark von Corona-Patienten beansprucht als in den vorherigen Wellen. Nun will der Klinikverbund Intensivbetten wieder für Non-Covid-Patienten freigeben.
27.01.2022
Entspannte Lage im Ortenau-Klinikum
Die Omikron-Welle mit ihren hohen Inzidenzen kommt in den Krankenhäusern des Ortenaukreises nicht an. Hier ist die Lage seit Weihnachten stabil. Doch wie stellt sich das Klinikum auf die kommenden Wochen ein?
Vor dem Amtsgericht Offenburg musste sich ein 52-Jähriger verantworten.
27.01.2022
Amtsgericht Offenburg
Wegen „Verunglimpfung des Staates“ saß ein 52-Jähriger auf der Anklagebank des Amtsgerichts Offenburg. Ihm wurde vorgeworfen, verfassungswidrige Symbole auf einen Parkplatz gemalt zu haben.
27.01.2022
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Die Pläne zum Bau eines Trainingsgatters zur Ausbildung von Jagdhunden für die Schwarzwildjagd liegen derzeit dem Landratsamt des Ortenaukreises zur Prüfung vor.
27.01.2022
Willstätt - Eckartsweier
Kommt das Schwarzwild-Gewöhnungsgatter bei Eckartsweier oder nicht? Mit einer Entscheidung ist wohl frühestens Mitte des Jahres zu rechnen, heißt es aus dem Landratsamt des Ortenaukreises.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Möbel und mehr: Geschäftsführer Emanuel Seifert hat entschieden: Die einmaligen Rabattaktionen zum Jubiläumsjahr gehen in die Verlängerung.
    vor 12 Stunden
    Achern: 135 Jahre Möbel Seifert bietet exklusive Schnäppchen
    Wer sich jetzt für eine neue Küche, Sofa oder Schlafzimmer entscheidet, kann freuen: Das Einrichtungshaus Möbel Seifert verlängert seine Rabattaktion zum 135-jährigen Jubiläum und bietet bis zu 75 Prozent auf Ausstellungsstücke an.
  • Von Pkw bis Lkw, von Verbrenner bis Elektroantrieb, von Kauf bis Miete: Bei S&G in Offenburg bleibt kein Fahrzeugwunsch offen.
    18.01.2022
    Kaufen, leasen, finanzieren oder mieten:
    Mit einem Innovationsschub sondergleichen treibt Mercedes-Benz seine Modellentwicklung weiter voran. Wie groß die Auswahl an Pkw und Nutzfahrzeugen aus unterschiedlichen Antriebswelten ist, zeigt sich am Offenburger Standort des ältesten Mercedes-Benz Partners der Welt.
  • S&G Mercedes-Benz und smart in Offenburg erfüllt jeden Service-Wunsch, zu jedem Anlass. Der passende Wunschtermin kann auf der Homepage www.sug.de direkt selbst gebucht werden.
    30.12.2021
    Bei S&G in Offenburg bleibt kein Wunsch offen
    Woran erkennt man ein Autohaus mit wirklich gutem Pkw-Service? An kompetenten Werkstattleistungen mit klaren Ansprechpartnern, fairen Konditionen, Wartung und Reparatur nach Herstellervorgaben oder am 24h-Notdienst? Lauter starke Gründe, sich für S&G zu entscheiden.
  • Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Das Team mit 240 Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sucht Verstärkung!
    20.12.2021
    Hydro Extrusion Offenburg GmbH: Werden Sie Teil des Teams!
    Wenn Sie sich für Aluminium entscheiden, entscheiden Sie sich für ein starkes, langlebiges und unendlich recycelbares Material: ein Baustein für eine klimafreundliche Kreislaufwirtschaft und eine moderne Gesellschaft – und Sie werden Teil einer nachhaltigeren Zukunft.