Ortenau

Kork ist weltweit vernetzt

Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Dezember 2021
Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff. ©ULRICH MARX

Der Mediziner Bernhard Steinhoff baute die Studienabteilung im Epilepsiezentrum Kork auf und etablierte sie. „Leser helfen“ der Mittelbadischen Presse sammelt dafür Spenden.

Der Ärztliche Direktor des Epilepsiezentrums Kork, Bernhard Steinhoff, baute die Studienabteilung auf und gibt Einblicke. Diese ist längst etabliert. Der habilitierte Mediziner und sein Team genießen nationale und internationale Anerkennung auf dem Gebiet der Epilepsie. Mit der Aktion „Leser Helfen“ soll die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum unterstützt werden.

„Epilepsien und epileptische Anfälle sind so alt wie die Menschheit. Jedes Lebewesen mit einem Großhirn kann epileptische Anfälle erleiden“, erklärt Bernhard Steinhoff. Hunde etwa hätten deutlich häufiger Epilepsien als Menschen. Die Häufigkeit bei Menschen liegt bei rund 600 000 Epilepsiepatienten in Deutschland. „Schon Hippokrates, auf dessen Schriften der Begriff Epilepsie zurückgeht, hat die Erkrankung als eine organische Hirnerkrankung aufgefasst“, wirft der Professor einen Blick in die Geschichte. Die ernsthafte Erforschung hinsichtlich Verständnis, Diagnostik und Therapie habe im späten 18. Jahrhundert begonnen. Auf das erste wirksame Medikament (Brom) sei erstmals 1857 aufmerksam gemacht worden.

In Zusammenarbeit

Klinische Therapiestudien würden sich vor allem mit der Erprobung neuer Wirkstoffe beschäftigen und diese in Entwicklung befindlichen Medikamente vor der Zulassung hinsichtlich Wirksamkeit und Verträglichkeit untersucht. „Die Durchführung solcher Studien ist unverzichtbar für ein Epilepsiezentrum. Wir waren an vielen Studien beteiligt und haben so dazu beigetragen, dass neue Therapieoptionen auf den Markt kommen konnten oder auch andere aufgrund von Studienergebnissen eben in der Entwicklung scheiterten“, beschreibt der Mediziner. Therapiestudien seien heute zurecht extrem aufwendig. „Sie werden meist multizentrisch und international betrieben. Voraussetzungen sind ein standardisiertes Aufklärungsprocedere, Studienprotokoll und Ethikantrag bei der zuständigen Ethikkommission.“ In Steinhoffs Fall die Universität Freiburg, weil er dort eine außerplanmäßige Professur für Neurologie und klinische Neurophysiologie innehat.

„Unsere Studienerfahrungen setzen uns in die Lage, unsere Patienten sehr viel besser behandeln zu können, weil wir ein neues, marktzugelassenes Medikament sehr genau hinsichtlich seiner Stärken und Schwächen kennen.“
Neben Medikamentenstudien werden auch Studien zu Stimulationsmethoden gemacht. Aktuell eine zur Zuverlässigkeit eines Anfallserkennungssystems zur Verbesserung der Patientensicherheit.

- Anzeige -

„Wenn eine neue Studie beginnt, überprüfen wir gewissenhaft, ob bestimmte Patienten die Ein- und Ausschlusskriterien erfüllen und bieten dann eine Teilnahme an. Viele unserer Patienten leiden an schwer behandelbaren Epilepsien. Viele sind gerne bereit, aktiv daran mitzuwirken, bessere Therapiemöglichkeiten zu erforschen und zu entwickeln. Ohne solche Teilnehmer wären die aktuell erstrangig eingesetzten Medikamente heute immer noch nicht verfügbar“, berichtet Steinhoff.

Professionelles Team

Als Steinhoff im Jahr 2000 nach Kork kam, habe er daher sehr rasch versucht, eine Studienabteilung aufzubauen. „Heutzutage kann man solche Studien nicht mehr „nebenher“ betreiben. Benötigt wird ein hochspezialisiertes, professionelles und gezielt geschultes Team aus Ärzten und study nurses, um den extrem aufwendigen Anforderungen moderner Studien gerecht werden zu können“, sagt er. Zu seinen wichtigsten Mitarbeitern gehören der Mediziner Tassanai Intravooth, die „study nurses“ Gerlinde Bodamer und Alexandra Lipp sowie einige Doktoranden und Mitarbeiter des Epilepsiezentrums.

Ohne Vernetzung verschiedener Forschungsstandorte sei moderne Wissenschaft kaum denkbar. „Wir in Kork repräsentieren natürlich den klinischen Part. Wir haben seit Jahrzehnten einen großen und festen Stamm von Epilepsiepatienten jeglichen Alters mit einer riesigen Variabilität der vorliegenden Syndrome.“ Vernetzt ist Kork mit Epilepsiezentren und Epileptologen auf der ganzen Welt, aber auch mit Grundlagenwissenschaftlern, Genetikern, Informatikern, Ingenieuren und vielen mehr.

Aktuell gebe es Studien zum Einfluss der Covid-19-Pandemie und der Impfungen auf Epilepsiepatienten. Außerdem zur familiären Häufung von Epilepsien, dem genetischen Risiko und der Langzeitprognose der Kinder von Patienten.
Zahlreiche Erfolge konnte Bernhard Steinhoff bereits national und international verbuchen. Dies durch seine vielen Publikationen und Vorträge auf wissenschaftlichen Kongressen sowie die Auszeichnung mit dem Alfred-Hauptmann-Preis, dem wichtigsten epileptologischen Wissenschaftspreis im deutschsprachigen Raum.
„Es gibt unglaublich viele Dinge, die ich neu oder weiter erforschen möchte“, blickt der Mediziner voraus. Die Belastungen durch die anderen Tätigkeiten als ärztlicher Direktor und Chefarzt seien natürlich ebenso wichtig und definitiv zeitaufwendig. Er ist sich aber sicher, dass er und sein Team aktiv daran mitarbeiten, die Diagnostik und Therapie von Epilepsien weiter erheblich zu verbessern.

„Ich träume davon, eines Tages dazu beigetragen zu haben, dass wir in der Lage sind, aufgrund eines individuellen Biomarkerprofils jedes Patienten, die bestmögliche und maßgeschneiderte Behandlung identifizieren und anbieten zu können. Ich würde mir außerdem wünschen, dass einer Klinik wie dem Epilepsiezentrum wesentlich bessere Finanz- und Personalmittel zur Verfügung stünden, um auch unserem Forschungsauftrag besser nachkommen zu können, den ich persönlich definitiv sehe.“

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Jahr zu Jahr verschlechtert sich die Lage auf dem Mietmarkt, warnt der Deutsche Mieterbund Baden-Württemberg. Von der Politik werden jetzt konkrete Schritte dagegen eingefordert. 
vor 1 Stunde
Mietertag fand im Europa-Park in Rust statt
Delegierte aller Mietervereine im Land haben sich kürzlich im Europa-Park in Rust getroffen. Angesichts der Baukrise fordert der Mieterbund jetzt vom Land, die Schuldenbremse auszusetzen.
So bleibt Erwin Junker vielen in Erinnerung: elegant von Kopf bis Fuß.
vor 3 Stunden
Ortenau
Der Nordracher Fabrikant und Ehrenbürger ist am Samstag im Alter von 94 Jahren gestorben. Der Vollblut-Unternehmer und Tüftler hat es aus kleinsten Anfängen zum Global Player gebracht.
Dass seit Mai sehr viel weniger Busse vom idyllisch gelegenen Seebach aus in das bei Touristen beliebte Höhengebiet fahren, sorgt in der Gemeinde für viel Unmut.
vor 15 Stunden
Bürgermeister findet Angebot "völlig unattraktiv"
Im oberen Achertal verstummt die Kritik an dem seit Mai stark reduzierten ÖPNV-Angebot nicht. Einen Vorstoß, Richtlinien zur Regiobus-Landesförderung zu ändern, unterstützt der Ortenaukreis.
In Kehl-Zierolshofen gibt es erneut eine Rattenplage: Bewohner füttern die Tiere der Stadt Kehl.
vor 16 Stunden
Kehl - Zierolshofen
Ein bereits 2022 von Ratten besetztes Hauses wurde erneut durchsucht: Nachbarn hatten sich bei der Stadt über die Plage beschwert. Was der Kommunale Ordnungsdienst außer den Nagern noch feststellte.
Die Große Strafkammer des Landgerichts Offenburg hat nun über die Eröffnung des Hauptverfahrens zu entscheiden.
15.07.2024
Offenburg
Nach den tödlichen Schüssen an der Waldbachschule in Offenburg hat die Staatsanwaltschaft Offenburg nun auch Anklage gegen die Eltern des Jugendlichen erhoben. Ihnen wird zur Last gelegt, den Tod des 15-jährigen Mitschülers fahrlässig mitverschuldet zu haben.
Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
15.07.2024
Seebach
Infolge eines Auffahrunfalls am Sonntag in Seebach sind zwei Motorräder miteinander kollidiert. Dabei wurden beide Fahrer schwer verletzt und ins Krankenhaus gebracht.
Das Freiburger Unternehmen Badenova versorgt Unternehmen und Privathaushalte in der Region unter anderem mit Gas.
15.07.2024
Bilanz gezogen
Der Energieversorger Badenova hat 2023 einen Umsatzrekord erzielt. Vorstand Hans-Martin Hellebrand warnt jedoch: das Bild sei trügerisch, der Markt noch immer fragil.
Die Einbürgerung von Ausländern soll durch das neue Staatsbürgerschaftsrecht vereinfacht werden. Doch aufgrund der Antragsflut rechnet das Ortenauer Migrationsamt mit längeren, statt kürzeren Bearbeitungszeiten.
14.07.2024
Migration im Ortenaukreis
Das neue Staatsbürgerschaftsrecht soll das Deutsch werden vereinfachen. Doch das Migrationsamt ächzt unter den vielen Anträgen. 2024 könnte die Zahl der Einbürgerungen erstmals vierstellig sein.
Ein Unfall auf der A5 sorgte am späten Freitagabend für eine stundenlange Sperrung der Autobahn bis in den frühen Samstagmorgen.
13.07.2024
Appenweier
Ein Auto ist auf der A5 bei Appenweier am späten Freitagabend mit zwei Lastern zusammengestoßen. Der Autofahrer und sein Beifahrer wurden dabei schwer verletzt. Der Fahrer nutzte das Chaos - und rannte davon.
Gerade der Schulunterricht stellt autistische Kinder vor Herausforderungen. Einrichtungen wie das Autismus-Kompetenzzentrum in Offenburg helfen Betroffenen, mit den Herausforderungen des Alltags und den eigenen Emotionen besser umzugehen.
13.07.2024
"Wo sollen die Kinder hin?"
Der Träger der Autismus-Therapiezentren in Offenburg und Lahr ist insolvent und muss seine Arbeit einstellen. Die Familien der 130 betroffenen Kinder hoffen auf Hilfe von Stadt- und Landkreisen.
12.07.2024
Ortenau
Mehrere Unwetterzellen mit ergiebigem Starkregen sind auch über die Ortenau gezogen. Die Wassermassen waren zu viel für die Kanalisationen und Flüsse - in Oberkirch trat der Fluss Weidenbach über die Ufer und überschwemmte eine Kreisstraße. Feuerwehrkräfte mussten ausrücken.
Aktuell geht die Polizei von einem Unglücksfall ohne Fremdverschulden aus. 
12.07.2024
Lahr
In einem Bach in Lahr ist am Donnerstag eine männliche Leiche entdeckt worden. Zwei Wochen zuvor wurde in der Nähe bereits ein anderer toter Mann aufgefunden. Eine Obduktion der beiden Leichname wurde veranlasst.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Spitze in Sache Beratung und Service: Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll, freuen sich über die Auszeichnungen zum 1a-Küchen und Möbel Fachhändler.
    14.07.2024
    Möbel und Küchen Seifert heimst zwei Auszeichnungen ein
    Kunden bestätigen erneut ihre Zufriedenheit:: Möbel und Küchen Seifert in Achern zum 5. Mal in Folge als 1a-Küchen und Möbel Fachhändler ausgezeichnet. Geschäftsführer Emanuel Seifert und Küchenfachberaterin Fabienne Röll sind sehr stolz auf die Auszeichnungen.
  • Mehr als 300 Gäste feierten in festlichem Ambiente bis in die frühen Morgenstunden gemeinsam mit den Familien Benz. @ST-Benz
    26.06.2024
    400 Jahre „Firmengeschichte“ in Berghaupten
    Stimmungsvolles Ambiente, bewegende Reden, atemberaubende Akrobatik, edles Menü und viel gute Laune – 300 Gäste feierten den Erfolg des traditionsreichen Unternehmens, das bereits in der vierten Generation Fortbestand hat.
  • Die Geschwister Paul (von links) und Anna Seebacher führen das Geschäft expert oehler derzeit gemeinsam mit ihren Eltern Dagmar und Ralf Seebacher.
    07.06.2024
    Neueröffnung in Offenburg-Bühl
    Expert oehler in Offenburg-Bühl eröffnet am Montag, 10. Juni, nach umfangreichen Renovierungsarbeiten die neue Miele-Welt. Das gesamte oehler-Team freut sich die Kunden im Gespräch persönlich zu beraten. Wer will, kann die neuesten Geräte direkt vor Ort ausprobieren.
  • Das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER überträgt den Nachhaltigkeitsgedanken in individuelle Baukonzepte 
    04.06.2024
    FREYLER Unternehmensgruppe Partner für nachhaltiges Bauen
    Mehr Nachhaltigkeit in der Branche: Darum geht es bei der Veranstaltungsreihe „Bauen für Morgen“ für Architekten aus der Region. Gastgeber ist das Kenzinger Bauunternehmen FREYLER, das sich auf zukunftsfähige Lösungen spezialisiert hat.