Benefizaktion der Mittelbadischen Presse

Körperverständnis entwickeln: Kinder früh aufklären

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2023
Zielgenaue Präventions-Module bietet der Hilfsverein "Aufschrei gegen sexuelle Gewalt" an. Dabei geht es vor allem um Kinder und Jugendliche.

Zielgenaue Präventions-Module bietet der Hilfsverein "Aufschrei gegen sexuelle Gewalt" an. Dabei geht es vor allem um Kinder und Jugendliche. ©Adobe Stock/doidam10

Aufgeklärte Kinder sind besser geschützt. Durch "Leser helfen" soll beim Verein "Aufschrei! gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen" auch die Prävention ausgebaut werden.

Neben der Beratung von Missbrauchsopfern kümmert sich der Hilfsverein „Aufschrei“, für den die Leser helfen“-Aktion der Mittelbadischen Presse in diesem Jahr Spenden sammelt, um die Vorbeugung. Diese soll verstärkt ausgebaut werden. „Man sollte Menschen, insbesondere Kinder, unbedingt stärken“, findet Sexualpädagogin Carolin Heuwerth. Mit Gesprächen, Information und Aufklärung über sexuelle Gewalt und zur sexuellen Bildung sei dies möglich.

„Kinder und auch Erwachsene müssen im Kontext sexueller Gewalt oft erstmal lernen, dass das, was mir angetan wird und mir Bauchschmerzen macht, Unrecht und gegebenenfalls strafbar ist“, sagt Heuwerth und nennt Beispiele: „Dies gilt auch im Kontext Arbeitsplatz, wo manche Azubis erst einmal lernen müssen, dass sie Rechte haben, dass diese und jene Berührung oder ein gut gemeinter Spruch der Vorgesetzten, mit dem sie sich schlecht fühlen, nicht richtig ist. Oder, dass Patientinnen und Patienten sie nicht einfach am Po berühren dürfen, und vieles mehr.“

Nicht verniedlichen

Bereits mit Kindern sollte über Pornografie gesprochen werden. „Heutzutage kommen sie mit hoher Wahrscheinlichkeit damit in Berührung und können das Gesehene alleine nicht einordnen“, spricht die Beraterin vom Fachteam bei Aufschrei aus Erfahrung. Es müsse offen und altersangemessen über Sexualität, Nähe, Körper, Zärtlichkeiten gesprochen werden, zählt sie auf. Kinder sollten Sprache für Sexualität finden und ihre Geschlechtsorgane benennen können, „und zwar eindeutig und nicht verniedlichend oder mystifizierend. Sie sollten ihren eigenen Körper kennen und einen Körperverstand entwickeln.“

Bedeutend ist dabei die Arbeit mit Fachkräften und Multiplikatoren und den Eltern. „Es gibt keinen 100-prozentigen Schutz, aber Prävention und die Beschäftigung mit diesen Themen sind es immer wert.“ Und man könne hinterher helfen. „Personen, denen man sich anvertrauen kann und die einem glauben, sind dabei ganz wichtig“, so Heuwerth.

- Anzeige -

Kinder müssten spüren, dass sie genauso wichtig sind wie Erwachsene und auch Erwachsenen gegenüber „Nein“ sagen dürfen. „Sie müssen erfahren, dass ihr Nein auch in anderen Kontexten gehört und akzeptiert wird, dass wir anderen zuliebe keine Zärtlichkeiten erdulden müssen“. Sie sollten erfahren, dass sie mitbestimmen dürfen. Prävention fängt im Alltag an. So nennt die Sexualpädagogin beispielsweise das Begrüßungsküsschen für die Großeltern, das der Enkel gerade nicht geben möchte und die Großeltern trotzdem lieb hat.

„Eine wichtige Botschaft ist ebenso, dass meine Gefühle richtig und wichtig sind. Wenn ich traurig bin, darf ich traurig sein. Wenn ich wütend bin, bin ich wütend. Egal ob Junge oder Mädchen.“ Gut gemeinte Sprüche wie „ach komm, stell dich nicht so an“ würde den Kindern ihr eigenes Gefühl absprechen und die Botschaft vermitteln, dass ihr Gefühl „falsch“ sei. „Wir als Erwachsene sind Vorbilder, auch, wenn es darum geht, Grenzen aufzuzeigen. Wenn das Kind in seiner kindlichen Neugier die Geschlechtsteile der Eltern anfassen will, darf auch hier eine persönliche Grenze gezogen werden. 

Die Präventionsprojekte von „Aufschrei“ richten sich an Kinder und Jugendliche in verschiedenen Institutionen wie Schulen, Kitas, der Jugendhilfe und Vereinen. Sie lassen sich gut in die gültigen Lehrpläne einbauen. „Sexueller Missbrauch gefährdet die Entwicklung von Mädchen und Jungen. Die Verantwortung für ihren Schutz tragen jedoch die Erwachsenen“. Deshalb richten sich die Präventions- und Fortbildungsangebote auch an sie (siehe Stichwort). Wie wichtig Prävention ist, macht Carolin Heuwerth deutlich: „Aufgeklärte Kinder sind besser geschützt. Dass ich über meinen Körper, Gefühle, Berührungen, Geheimnisse und Gewalt Bescheid weiß und sprechen kann, stärkt ebenso.“

Wo ist Hilfe?

Erziehung sollte zudem darin bestärken, dass Kinder sich bei vermeintlichen Regelbrüchen anvertrauen und die Angst vor Strafe nicht handlungsunfähig macht. Sie sollten wissen, bei welchen Erwachsenen – auch außerhalb der engen Familie – sie sich Hilfe holen können. „Sexualität und Gewalt können im Einzelnen sprachlos machen und beschämen, miteinander gemischt nehmen sie erst recht die Sprache. Umso wichtiger ist es, von Anfang an zu enttabuisieren“, betont Carolin Heuwerth.

Info

Das bietet der "Aufschrei" an

Starke Kinder Kiste für Kitas und Grundschule;

Ich bin stark - Für Schulklassen und Gruppen ab 8 Jahren. Themen: Gefühle, Berührungen, Geheimnisse, Nein sagen, Hilfe holen. Dauer: 4 Einheiten à 1,5 Stunden;

Herzklopfen: zu den Themen Liebe, Beziehung ab Klasse 8;

Thema Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz, beispielsweise an Berufsschulen;

Ebenso können individuelle Projekte mit diversen Themen gestaltet werden, wie Sexualität und sexuelle Gewalt im digitalen Raum, Beziehungen, Geschlechterrollen, Pornografie oder Nähe und Distanz. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Die überregional als Motodrom bekannte Strecke zieht unter anderem wegen der vielen aufeinanderfolgenden Kurven Motorradfahrer an. Immer wieder kommt es auf der K5311 zu schweren Unfällen. Das Archivbild zeigt einen Unfall vom März 2022, der 22-jähriger Motorradfahrer schwebte danach in Lebensgefahr.
vor 8 Stunden
Motorradfahren
Nach Jahren des Hin- und Hers hat das Verwaltungsgericht Freiburg entschieden, dass die saisonale Sperrung des Motodroms, der bei Motorradfahrern beliebten Strecke zwischen Achern-Wagshurst und Rheinau-Rheinbischofsheim, zulässig ist.
Hunderttausende Menschen in der Region werden vom Güterzuglärm entlastet, wenn die Neubaustrecke entlang der A5 kommt, wird in dem offenen Brief betont.
vor 11 Stunden
Regionale Akteure zeigen sich besorgt
Die jüngsten Berichte über Irritationen bei der Finanzierung des Aus- und Neubaus der Rheintalbahn haben bei regionalen Akteuren Sorgen ausgelöst. Etwa Landrat Frank Scherer (Ortenaukreis) und Offenburgs OB Marco Steffens fordern, dass es keine Verzögerungen geben darf.
Robert Orzschig (links), Vorsitzender des Reservistenverbands Baden/Südwest, begrüßt ein verstärktes militärisches Training für Reservisten.
vor 17 Stunden
Nicht wehrfähig
Zwei Jahre nach dem Angriff auf die Ukraine ist die Bundeswehr nur bedingt verteidigungsbereit. Zu diesem Schluss kommt der Vorsitzende des Reservistenverbands Kreisgruppe Baden/Südwest.
Beraterin Anna-Lena Renner (links) mit Melanie: Sie hat an einem Pilotprojekt des "Ortenau Jobcenters" teilgenommen, als sie wegen Corona ins Schlingern kam.
vor 23 Stunden
"Meine mutigste Entscheidung"
Mit Corona war das Geschäft weg und die Depression da. Mit einem Pilotprojekt ordnete eine junge Mutter ihr Leben neu und fand zu ihrer eigenen Stärke: Eine Chance, auf die sie nun andere aufmerksam machen möchte.
Hohe Investitionen in ein neues Asphaltwerk in Kombination mit hohen Energiepreisen und Preisdumping auf der Angebotsseite haben das Straßenbauunternehmen Knäble in Schieflage gebracht.
19.02.2024
Existenznot in der Straßenbau-Branche
Das Straßenbauunternehmen Knäble hat am Montag Insolvenz in Eigenverwaltung angemeldet. Die Gründe für die finanzielle Schieflage treffen laut Insolvenzverwalter die gesamte Branche.
Versorgung der Allerkleinsten: Die detailgetreue Frühchen-Puppe eignet sich gut, um Eltern und Pflegekräfte im Umgang mit den hochsensiblen Kindern zu schulen.
19.02.2024
Bundesweit einzigartig: Keine Trennung von Müttern und Kind
Vorreiter in der Versorgung der Allerkleinsten: Schon heute kommt am Ortenau-Klinikum modernste Technik zum Einsatz. Im künftigen Neubau können Mütter und frühgeborene Kinder noch besser gemeinsam versorgt und behandelt werden. Ein deutschlandweit einzigartiges Modell.
Immer weniger Tierärzte versorgen Nutztiere und müssen dafür immer weitere Wege auf sich nehmen. Doch auch Kleintierarztpraxen spüren den zunehmenden Tierarzt-Mangel. (Symbolbild)
19.02.2024
Medizinische Versorgung von Tieren
Viel Bürokratie und Teilzeit, fehlende Nachfolger: Die Tiermedizin kämpft mit denselben Problemen wie die Humanmedizin. Im Kreis wird es vor allem in der Nutztier-Versorgung eng.
Nachdem sich ein Auto auf der Landstraße zwischen Meißenheim und Ichenheim überschlagen hat, ist die Landstraße aktuell gesperrt.
19.02.2024
Meißenheim
Nachdem sich ein Auto zwischen Meißenheim und Neuried-Ichenheim überschlagen hat, war die Landstraße gesperrt. Der Fahrer soll unter Alkoholeinfluss gestanden und die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben.
19.02.2024
Tod des Kreml-Gegners
Alexej Nawalnys Tod sorgt in Ibach für Bestürzung: Der Kreml-Kritiker hatte sich dort nach dem Giftanschlag erholt. Bürgermeister Helmut Kaiser erinnert sich gerne zurück an die Gespräche mit ihm.
Es ist vollbracht: Kurz vor dieser Aufnahme wechselte die Spendensumme von 133.000 Euro den Besitzer und ging an den "Aufschrei" (von links): Matthias Geppert, Michael Hattenbach, Marina Busam (alle Vorstand "Aufschrei"), Christine Agüera Oliver, Stefanie Zimmer und Wolfgang Kollmer (alle Mittelbadische Presse und Förderverein "Leser helfen").
19.02.2024
Ortenau
Nach drei Monaten ist die 28. Benefizaktion "Leser helfen" der Mittelbadischen Presse am Ziel: Stattliche 133.000 Euro kommen dem Ortenauer Verein "Aufschrei" gegen sexuelle Gewalt an Kindern und Erwachsenen zugute, der damit die Prävention und Beratung ausbauen möchte.
2,6 Millionen Arbeitsstunden ohne Bezahlung haben Menschen im Ortenaukreis 2023 geleistet. 
18.02.2024
"Fleißig-Pegel" der Ortenau
Im vergangenen Jahr leisteten die Ortenauer mehr als 2,5 Millionen unbezahlte Überstunden: Vor allem in der Hotel- und Gastronomie arbeiten Beschäftigte zu viel. Was lässt sich dagegen tun?
Beim politischen Aschermittwoch der Grünen in Biberach ist es im Zuge einer Protestaktion zu Ausschreitungen gekommen. Die Landtagsabgeordneten Sandra Boser und Thomas Marwein zeigen sich schockiert.
18.02.2024
"Völlig aus dem Ruder gelaufen"
Grünen-Landtagsabgeordnete aus der Ortenau reagieren schockiert auf den Gewaltausbruch in Biberach. Thomas Marwein hat in der Vergangenheit schon zwei Todesdrohungen erhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Von Fliesen, Türen, Bodenbelägen und Garagentoren bis hin zu Werkzeug, Maschinen, Arbeitskleidung und vieles mehr erstreckt sich das Sortiment des Baustoffhändlers Maier + Kaufmann in Steinach.
    vor 5 Stunden
    Maier + Kaufmann ist an vier Standorten präsent
    Seit über 90 Jahren ist Maier + Kaufmann für Privat- und Gewerbekunden der erste Ansprechpartner in der Region, wenn es ums Bauen, Renovieren und Modernisieren geht.
  • Wer in toller Gesellschaft Tanzen lernen will, ist im Tanzstudio DanceInLine an der richtigen Adresse.  
    10.02.2024
    Tanzstudio DanceInLine Offenburg erweitert das Kursangebot
    Die Freude an Tanz und Bewegung kennt kein Alter. Das weiß Julia Radtke. Deshalb bietet sie in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg Kurse für Junge und jung Gebliebene an. Zum neuen Jahr ist das Angebot enorm erweitert worden: Die Kurse starten bald!
  • Das Team von Headhunter-Swiss mit Standort in Lahr (von links): Geschäftsführer Nikodemus Schmidt, Personalassistentin Karolina Krupa und Personalberater Maximilian Farhand. 
    05.02.2024
    Headhunter-Swiss Lahr rekrutiert und vermittelt Mitarbeiter
    Recruiter bringen Unternehmen und Mitarbeiter zusammen. Headhunter-Swiss geht da einen gehörigen Schritt weiter, verbindet über Staatsgrenzen hinweg und begleiten die Interessierten auf ihrem Weg in den Alpenstaat.
  • Das Team der "Fussart"-Manufaktur (von links): Steffen Martini, die Gründer Simon Allgeier und Johannes Trautmann, Tanja Wurtz sowie Tanja Trautmann. Die Herstellung individueller Einlagen und orthopädischer Schuhe erfordert geschickte Handarbeit. Gleichzeitig kommen moderne Technologien für die präzise Fertigung und Anpassung zum Einsatz.
    30.01.2024
    "Fussart": Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Finesse
    Die inhabergeführte Manufaktur "Fussart" bietet Orthopädieschuhtechnik mit handwerklicher Professionalität. In den großzügigen Räumlichkeiten werden die Füße umfassend analysiert. Denn jeder Fuß ist individuell.