Ortenau-Reportage

Krötenwanderung am Lahrer Hohbergsee

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2016
Bildergalerie ansehen

Achtung, liebestolle Amphibien! Vor allem nachts sind derzeit wieder vielerorts Erdkröten unterwegs, die allein oder im Doppelpack zu ihren Laichgewässern ziehen. ©Ulrich Marx

Zur Laichzeit haben Erdkrötenmännchen nicht nur das Problem, eine Partnerin zu finden – auch ist der Weg zu ihren Laichgewässern für die liebestollen Amphibien mitunter lebensgefährlich. Gut, wenn sie, wie etwa am Hohbergsee, menschliche Unterstützung erhalten.

Es klingt wie das Quietscheentchen im Bad. Etwas zarter vielleicht, aber unermüdlich. Auf die letzten Meter sollte es noch klappen mit dem Liebeswerben, sonst ist das Krötenmännchen umsonst den ganzen Weg gelaufen – zwei bis drei Kilometer bis zum Hohbergsee, wo er gerne seine Gene weitergeben möchte. Viele andere reisen da bequemer: Sie haben sich bereits ein Weibchen gesichert, an dem sie sich festklammern. Huckepack hat das viel größere Weibchen seinen Kavalier mit zum See gebracht. Für ihn war unterwegs nur eines wichtig: starke Arme und ein fester Tritt. Mit dem konnten die Nebenbuhler abgewehrt werden, die überall lauern.

»Auf ein Weibchen kommen etwa drei Männchen«, sagt Tanja Frey. So mancher wird also Single bleiben in dieser Saison, die die Helfer des Naturschutzbunds (Nabu) als gut bezeichnen. Schätzungsweise 15 000 Erdkröten haben sich auf den Weg zu ihrem Geburtsgewässer gemacht – somit ist das Lahrer Völkchen eine der größten Krötenpopula-tionen Südbadens.

Frey war früher schon dabei, als Schülerin. »Mit dem Rad musste ich morgens Slalom fahren«, erinnert sie sich. Wenn es nur genutzt hätte – die Kröten waren schon plattgefahren. Also half sie, die Tiere abzusammeln und in Sicherheit zu bringen. 
Heute funktioniert das an den meisten Stellen komfortabler: Seit den 1990er-Jahren gibt es im südlichen Bereich des Hohbergsees ein Wegenetz für die liebestollen Amphibien. Vom Wald her, wo die Tiere normalerweise leben und Insekten wie Würmer fressen, schirmen Zäune die Straße ab.

Wer an ihm entlangpilgert, wird in einen Schacht geleitet. Auch durch ihre Abdeckgitter klingt der Quietscheentchen-Sound. »Anfangs hat das wohlmeinende Menschen dazu verleitet, die vermeintlich abgestürzten Tiere zu befreien«, erinnert sich Frey. Aufklärung tat not, inzwischen haben die Krabbler ihre Ruhe, bis sie irgendwann den Durchgang finden. Der feuchte Betonkanal ist die letzte Hürde – Frey ist zufrieden, im Dämmerlicht machen sich die »Gespanne« und die Soloherren auf die letzte Etappe. Dann muss man nur noch unter dem Maschendrahtzaun hindurch.

Im Wasser sind die Tiere nicht nur sicher, sondern auch in ihrem Element, sobald sie aus dem Eimer entlassen werden. Platsch – blitzschnell schwimmt das Pärchen davon. »Laichdruck« sagt Sammlerin Frey, es war zu lange kalt, rund 14 Tage länger als sonst tragen die großen Weibchen die glasklaren Eier mit sich herum. »Wir haben schon befürchtet, dass es den Tieren aufgrund des warmen Winters und des kühlen Frühjahrs nicht gut geht.« 
 
Ganz weich und samtig fühlen sich die Kröten an. Frey verfrachtet eine weitere in ihren gelben  Eimer. Mit der bloßen Hand. »Sie sind schon schleimig«, meint Evelyn Welz. Je feuchter das Wetter, umso glitschiger werden die Tiere. Deshalb trug Michael Reckenfelderbäumer viele Jahre Handschuhe bei seinem Einsatz, den er seit seiner Nabu-Jugendzeit leistet. Inzwischen greift der 23-Jährige beherzt zu, wenn eine Kröte im Schein seiner Taschenlampe auftaucht. »Natürlich wird man manchmal belächelt«, sagt er. »Aber die Tiere sind nun mal auf Hilfe angewiesen.« Er konnte nun die gleichaltrige Welz für den Einsatz begeistern. Sie hat verwundert, dass von den rund 3000 Eiern eines Geleges nur drei Tiere groß werden und den See verlassen.

- Anzeige -

»Die sollen dann nicht auch noch überfahren werden«, erklärt sie, weshalb sie abends mit auf Patrouille geht. Denn danach dauert es drei bis fünf Jahre, bis sie zum Teich zurückkehren und ihrerseits für Nachwuchs sorgen können. »Durch den Aufruf in der Zeitung haben wir auch noch weitere Verstärkung bekommen«, freut sich Frey. Denn vier Personen sollten die Strecke schon absuchen – immer aufgeteilt in Zweier-Teams. Einer schaut rechts, der andere sucht links den Straßenrand ab.

Zunächst tarnen sich die Kröten nämlich noch am Wegesrand, und dann spurten sie los. Naja, sie huschen eher wie eine Maus – im Gegensatz zum Frosch, der hüpft. Frey bringt die Sache in einen Größenvergleich: »Es ist so, als ob wir mit sieben Sprüngen von einem Fußballtor zum anderen gelangen.« 

Martina Schacht-Krämer ist schon länger dabei, sie kam durch ihre Kinder dazu. Doch wie es so ist: Die  Kinder sind erwachsen und längst verzogen – sie ist weiterhin draußen, um die Kröten zu ihrem Laichgewässer zu bringen. Ist ja eigentlich auch ganz nett, abends nochmal eine Stunde an der frischen Luft zu sein. Sie hat schon drei Tiere in ihren Eimer geladen, jetzt tut die Taschenlampe nicht mehr so richtig. Und ohne diese Lichtquelle geht es nicht: Sie holt die nächste Lampe hervor.

Da, am Rand bewegt sich was. Schacht-Krämer geht hin und wundert sich ein bisschen: »Das Weibchen sieht gar nicht so dick aus.« Tatsächlich, die anderen bestätigen ihre Vermutung: Die Kröte ist »leer«, sie hat keinen Laich mehr im Bauchraum. Das Männchen, das noch oben aufsitzt, wird abgepflückt, beide wieder auf die andere Seite gebracht: Für das Duo geht es schon wieder Richtung Wald. Dort wird noch ein letzter Zaun abgesucht, an dem sich auch eine winzige Kröte herumtreibt. »Du bist noch viel zu klein«, sagt Frey und »dreht« den Winzling wieder Richtung Bäume.

Wenn es dann ganz dunkel ist, lässt der Autoverkehr nach. Die Helfer gehen wieder nach Hause. Das meiste ist geschafft, die Hochzeitsreise der Kröten bald vorüber. Noch ein Wort zu den »Dienstplänen« für die kommenden Abende, dann wird es still rund um den Hohbergsee.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 7 Stunden
Auch Weidetiere brauchen Hilfe
Die Hitze des Sommers kann lästig und gefährlich werden. Vor allem Tiere leiden darunter, mit unterschiedlichen Folgen. Dabei können Menschen leicht helfen – wir verraten, was zu tun ist.
vor 7 Stunden
Porträt
Er gilt als einer der bedeutendsten Kunstsammler Deutschlands: Frieder Burda. Am Sonntag ist der Bruder des Verlegers Hubert Burda und des verstorbenen älteren Bruders Franz Burda im Alter von 83 Jahren nach längerer Krankheit in Baden-Baden gestorben. 
vor 9 Stunden
Kippenheim
Ein Kippenheimer Supermarktmitarbeiter ist am Samstagabend von Männern überfallen worden. Die Beamten der Kripo Offenburg ermitteln nun wegen schweren Raubs und hoffen in diesem Zusammenhang auf Unterstützung aus der Bevölkerung.
vor 9 Stunden
Kreisverband bestätigt
Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen hat in seinem Heimatverband eine Schlappe erlitten. Wie der Landtagsabgeordnete Stefan Räpple vom Kreisverband Ortenau am Montag bestätigte, fiel der Parteichef und Europaabgeordnete am Wochenende durch, als der Kreisverband vier Delegierte und vier Ersatzdelegierte...
vor 11 Stunden
Achern
Die Hintergründe einer körperlichen Attacke am späten Sonntagnachmittag im Bereich der Straße "Zum Klauskirchl" in Achern sind noch unklar. Ein 14-Jähriger wurde vorläufig festgenommen.
vor 11 Stunden
Ortenau
Wegen zwei Hunden auf der A5 rückten am Freitag zwei Polizeistreifen auf der A5 bei Schwanau aus. Noch am selben Tag holte der Halter seine Vierbeiner aus dem Lahrer Tierheim ab.
vor 16 Stunden
Auf Grünstreifen in der Stadt
Das Verkehrsministerium Stuttgart lässt in Appenweier für den Naturschutz forschen. Ort der Studien sind jedoch nicht unberührte Flächen weitab der Zivilisation, sondern Grünstreifen, an denen Autos und Lastwagen vorbei donnern. Was will das Land damit erreichen?
vor 16 Stunden
Weinprämierung
Der beste badische Riesling kommt in diesem Jahr aus Baden-Baden. Dafür belegten zwei Ortenauer Betriebe beim Wettbewerb »Top-Ten-Riesling« den zweiten Platz. 
vor 16 Stunden
Mehr als 1800 Teilnehmer
Der olympische Gedanke ist beim ersten Lahrer Firmenlauf am Freitagabend voll aufgegangen. Mehr als 1800 Teilnehmer passierten dabei den See- und Bürgerpark. Einige ambitionierte Sportler absolvierten die rund fünf Kilometer unter 20 Minuten, andere gingen die Strecke gemütlicher an. 
vor 17 Stunden
Vor zehn Jahren eingeweiht
Vor zehn Jahren ging die neue Justizvollzugsanstalt am Offenburger Flugplatz in Betrieb. Wer saß seither dort hinter Gittern? Und warum? Und was kostet ein Gefangener eigentlich? Wir haben Fakten und Wissenswertes zur JVA zusammengetragen.
vor 17 Stunden
Auch Team Magma erfolgreich
Als Vize-Weltmeister sind die Sweatys und Magma nach Sydney/Australien gefahren und als Vize-Weltmeister kehren sie von dort zurück: Die beiden Teams von der Hochschule Offenburg haben ihre Titel beim RoboCupSoccer 2019 trotz zahlreicher Schwierigkeiten verteidigt.
vor 17 Stunden
Drei Personen verletzt
Eine Massenkarambolage mit sechs Autos hat sich am Freitagabend auf der A 5 ereignet. Drei Personen wurden dabei verletzt. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.
  • 06.07.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...