Ortenau-Reportage
Dossier: 

Krötenwanderung am Lahrer Hohbergsee

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. April 2016

Achtung, liebestolle Amphibien! Vor allem nachts sind derzeit wieder vielerorts Erdkröten unterwegs, die allein oder im Doppelpack zu ihren Laichgewässern ziehen. ©Ulrich Marx

Zur Laichzeit haben Erdkrötenmännchen nicht nur das Problem, eine Partnerin zu finden – auch ist der Weg zu ihren Laichgewässern für die liebestollen Amphibien mitunter lebensgefährlich. Gut, wenn sie, wie etwa am Hohbergsee, menschliche Unterstützung erhalten.

Es klingt wie das Quietscheentchen im Bad. Etwas zarter vielleicht, aber unermüdlich. Auf die letzten Meter sollte es noch klappen mit dem Liebeswerben, sonst ist das Krötenmännchen umsonst den ganzen Weg gelaufen – zwei bis drei Kilometer bis zum Hohbergsee, wo er gerne seine Gene weitergeben möchte. Viele andere reisen da bequemer: Sie haben sich bereits ein Weibchen gesichert, an dem sie sich festklammern. Huckepack hat das viel größere Weibchen seinen Kavalier mit zum See gebracht. Für ihn war unterwegs nur eines wichtig: starke Arme und ein fester Tritt. Mit dem konnten die Nebenbuhler abgewehrt werden, die überall lauern.

»Auf ein Weibchen kommen etwa drei Männchen«, sagt Tanja Frey. So mancher wird also Single bleiben in dieser Saison, die die Helfer des Naturschutzbunds (Nabu) als gut bezeichnen. Schätzungsweise 15 000 Erdkröten haben sich auf den Weg zu ihrem Geburtsgewässer gemacht – somit ist das Lahrer Völkchen eine der größten Krötenpopula-tionen Südbadens.

Frey war früher schon dabei, als Schülerin. »Mit dem Rad musste ich morgens Slalom fahren«, erinnert sie sich. Wenn es nur genutzt hätte – die Kröten waren schon plattgefahren. Also half sie, die Tiere abzusammeln und in Sicherheit zu bringen. 
Heute funktioniert das an den meisten Stellen komfortabler: Seit den 1990er-Jahren gibt es im südlichen Bereich des Hohbergsees ein Wegenetz für die liebestollen Amphibien. Vom Wald her, wo die Tiere normalerweise leben und Insekten wie Würmer fressen, schirmen Zäune die Straße ab.

Wer an ihm entlangpilgert, wird in einen Schacht geleitet. Auch durch ihre Abdeckgitter klingt der Quietscheentchen-Sound. »Anfangs hat das wohlmeinende Menschen dazu verleitet, die vermeintlich abgestürzten Tiere zu befreien«, erinnert sich Frey. Aufklärung tat not, inzwischen haben die Krabbler ihre Ruhe, bis sie irgendwann den Durchgang finden. Der feuchte Betonkanal ist die letzte Hürde – Frey ist zufrieden, im Dämmerlicht machen sich die »Gespanne« und die Soloherren auf die letzte Etappe. Dann muss man nur noch unter dem Maschendrahtzaun hindurch.

Im Wasser sind die Tiere nicht nur sicher, sondern auch in ihrem Element, sobald sie aus dem Eimer entlassen werden. Platsch – blitzschnell schwimmt das Pärchen davon. »Laichdruck« sagt Sammlerin Frey, es war zu lange kalt, rund 14 Tage länger als sonst tragen die großen Weibchen die glasklaren Eier mit sich herum. »Wir haben schon befürchtet, dass es den Tieren aufgrund des warmen Winters und des kühlen Frühjahrs nicht gut geht.« 
 
Ganz weich und samtig fühlen sich die Kröten an. Frey verfrachtet eine weitere in ihren gelben  Eimer. Mit der bloßen Hand. »Sie sind schon schleimig«, meint Evelyn Welz. Je feuchter das Wetter, umso glitschiger werden die Tiere. Deshalb trug Michael Reckenfelderbäumer viele Jahre Handschuhe bei seinem Einsatz, den er seit seiner Nabu-Jugendzeit leistet. Inzwischen greift der 23-Jährige beherzt zu, wenn eine Kröte im Schein seiner Taschenlampe auftaucht. »Natürlich wird man manchmal belächelt«, sagt er. »Aber die Tiere sind nun mal auf Hilfe angewiesen.« Er konnte nun die gleichaltrige Welz für den Einsatz begeistern. Sie hat verwundert, dass von den rund 3000 Eiern eines Geleges nur drei Tiere groß werden und den See verlassen.

- Anzeige -

»Die sollen dann nicht auch noch überfahren werden«, erklärt sie, weshalb sie abends mit auf Patrouille geht. Denn danach dauert es drei bis fünf Jahre, bis sie zum Teich zurückkehren und ihrerseits für Nachwuchs sorgen können. »Durch den Aufruf in der Zeitung haben wir auch noch weitere Verstärkung bekommen«, freut sich Frey. Denn vier Personen sollten die Strecke schon absuchen – immer aufgeteilt in Zweier-Teams. Einer schaut rechts, der andere sucht links den Straßenrand ab.

Zunächst tarnen sich die Kröten nämlich noch am Wegesrand, und dann spurten sie los. Naja, sie huschen eher wie eine Maus – im Gegensatz zum Frosch, der hüpft. Frey bringt die Sache in einen Größenvergleich: »Es ist so, als ob wir mit sieben Sprüngen von einem Fußballtor zum anderen gelangen.« 

Martina Schacht-Krämer ist schon länger dabei, sie kam durch ihre Kinder dazu. Doch wie es so ist: Die  Kinder sind erwachsen und längst verzogen – sie ist weiterhin draußen, um die Kröten zu ihrem Laichgewässer zu bringen. Ist ja eigentlich auch ganz nett, abends nochmal eine Stunde an der frischen Luft zu sein. Sie hat schon drei Tiere in ihren Eimer geladen, jetzt tut die Taschenlampe nicht mehr so richtig. Und ohne diese Lichtquelle geht es nicht: Sie holt die nächste Lampe hervor.

Da, am Rand bewegt sich was. Schacht-Krämer geht hin und wundert sich ein bisschen: »Das Weibchen sieht gar nicht so dick aus.« Tatsächlich, die anderen bestätigen ihre Vermutung: Die Kröte ist »leer«, sie hat keinen Laich mehr im Bauchraum. Das Männchen, das noch oben aufsitzt, wird abgepflückt, beide wieder auf die andere Seite gebracht: Für das Duo geht es schon wieder Richtung Wald. Dort wird noch ein letzter Zaun abgesucht, an dem sich auch eine winzige Kröte herumtreibt. »Du bist noch viel zu klein«, sagt Frey und »dreht« den Winzling wieder Richtung Bäume.

Wenn es dann ganz dunkel ist, lässt der Autoverkehr nach. Die Helfer gehen wieder nach Hause. Das meiste ist geschafft, die Hochzeitsreise der Kröten bald vorüber. Noch ein Wort zu den »Dienstplänen« für die kommenden Abende, dann wird es still rund um den Hohbergsee.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Kommentar
Ortenau-Redakteur Matthias Heidinger hält es für verfrüht, schon jetzt den Eindruck zu erwecken, als müssten sich Jugendliche noch vor Schulbeginn in Scharen impfen lassen.
Da Jugendliche generell selten schwer an Covid-19 erkranken, ist die Dringlichkeit einer Impfung nicht besonders hoch. Die Ortenauer Kinder- und Jugendärzte raten den Eltern (wie die Stiko) zum Abwarten – und die halten sich meist daran.
vor 3 Stunden
Nach Vorstoß der Gesundheitsministerien
90 Prozent der Eltern, die sich bei Ortenauer Kinderärzten über die Impfung für ihre jugendlichen Kinder informieren, machen noch keinen Termin aus. So wie es die Experten raten.
vor 6 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 11 Stunden
Entwarnung
In der Wasserstraße in Offenburg ist es am Dienstagmittag zu einem Polizeieinsatz gekommen. Eine Frau hatte der Polizei gemeldet, eine Gruppe mit einer Waffe gesehen zu haben. Die Polizei gab jedoch Entwarnung.
Seit fünf Jahren ist Stefan Stuhrmann (51) ärztlicher Leiter der Kinderklinik in Offenburg, wo auch Frühgeburten Ortenauer Eltern versorgt werden.
vor 15 Stunden
Interview mit Leiter Stefan Stuhrmann
Seit fünf Jahren leitet Stefan Stuhrmann die Offenburger Kinderklinik. Unter Kindern stellt er vermehrt chronische Krankheiten, Übergewicht, selbst Long Covid fest. Auch wenn Tragisches und Tränen zum Alltag gehören, überwiegen für den Chefarzt die erfüllenden Momente.
Probeweise ist seit Anfang Juli das Läuten der Uhrzeit von 22 bis 6 Uhr in Nußbach ausgesetzt.
vor 15 Stunden
Ortenau
In Nußbach läutet seit Anfang Juli die Kirchenuhr in den Nachtstunden nicht mehr. Die probeweise Abschaltung hat der Ortschaftsrat in einer nicht-öffentlichen Sitzung beschlossen.
Das Oberkircher Krankenhaus wird bereits am 3. September seine Pforten schließen. Das vorzeitige Aus des Klinikums wird vom Runden Tisch Krankenhaus Oberkirch in einer Stellungnahme kritisiert.
vor 19 Stunden
"Monat für Monat ausgehöhlt"
Der Runde Tisch Krankenhaus Oberkirch reagiert mit einer Stellungnahme auf die vorgezogene Schließung des Oberkircher Klinikums zum 3. September. Und ist erneut maßlos enttäuscht.
vor 21 Stunden
**AKTUELL**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
02.08.2021
Schutterwald
Ohne Führerschein aber mit reichlich Alkohol im Blut war ein 36-Jähriger am Sonntagabend auf der A5 bei Schutterwald unterwegs. Ein anderer Autofahrer hatte ihn wegen auffälliger Schlangenlinien gemeldet.
02.08.2021
Ortenau
Was für ein Glück: Eine Lotto-Spielerin aus der Nähe von Offenburg knackte bei der Samstagsziehung als bundesweit Einzige den Jackpot.
02.08.2021
Lahr
In Lahr hat am Wochenende das fünfte Auto gebrannt. Auch hier geht die Polizei von Brandstiftung aus. Ob es allerdings Teil der Brandserie ist, wird derzeit ermittelt. Die vergangene Woche vorläufig festgenommenen Jugendlichen wurden wieder frei gelassen.
Die langen Schlangen vor dem Offenburger Impfzentrum gehören der Vergangenheit an. Inzwischen lassen sich hier noch maximal 300 Menschen täglich impfen.
02.08.2021
430.000 Impfungen verabreicht
430 000 Impfungen gegen das Coronavirus wurden innerhalb von sieben Monaten in den Ortenauer Impfzentren verabreicht. Am Freitag zogen die Verantwortlichen eine gemischte Bilanz.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.