Lahr

Kunstherz-OP: So lief der lebensrettende Eingriff

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2015

Bozidar Bulics Herz wird jetzt durch ein Kunstherz unterstützt. In der Tasche vor ihm liegt der Akku, der das kleine Gerät mit Strom versorgt. Er muss mehrmals am Tag geladen werden, sonst wird es für Bulic lebensbedrohlich. ©Bastian André

Zum ersten Mal hat ein herzkranker Patient im Mediclin-Herzzentrum in Lahr ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – und zwar völlig ungeplant: Der Zustand des Patienten sei so schlecht gewesen, dass er nicht in ein anderes Klinikum verlegt werden wollte. Der Eingriff musste in Lahr geschehen.

Bozidar Bulic kann schon wieder lachen. »Mir geht es super«, sagte der gebürtige Kroate am Mittwoch im Mediclin-Herzzentrum in Lahr vor mehreren Journalisten. Am 14. Oktober hatte er ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – es war nach Angaben von Mediclin der erste Eingriff dieser Art in Lahr. »Ich bin stolz, der Erste zu sein. Aber es hätte mich auch gefreut, wenn ich nicht der Erste gewesen wäre«, sagte der 55-Jährige schmunzelnd.

»Es ist eine kleine Sensation«, fasste Chefarzt Ralf Sodian zusammen. Er ist seit dem 1. April am Lahrer Herzzentrum beschäftigt und hat den Eingriff ausgeführt. »Klein« sei diese Sensation deshalb, weil Sodian selbst in der Vergangenheit schon knapp 40-mal eine solche Operation gemacht habe – darunter auch bei nur wenigen Wochen alten Kleinkindern. »Die Herausforderung bestand eher darin, ob unser Team in Lahr eine solche Operation stemmen kann«, erklärte Sodian. Das sei – trotz der Premiere – reibungslos gelungen.

Aus der Not heraus

Eigentlich sei Bulic von seinem Kardiologen in Biberach an der Riß nach Lahr geschickt worden, um an einer Herzklappe operiert zu werden. »Bei der genauen Untersuchung zeigte sich aber, dass das Herz von Herrn Bulic in einem katastrophalen Zustand war«, erzählte Sodian. Trotz medizinischer Versorgung sei es Bulic immer schlechter gegangen. »Der Druck auf uns wurde mit jedem Tag größer.« Dann sei die Entscheidung für das lebensrettende Kunstherz gefallen.

Wegen seines kritischen Gesundheitszustands wollte sich Bulic jedoch nicht in ein anderes Klinikum verlegen lassen. Die OP musste also in Lahr geschehen. »Wir haben für 85 000 Euro das Kunstherz in Vorleistung angeschafft«, berichtete Sodian. Weitere knappe 15 000 Euro habe die Klinik in die benötigte Technik investiert.

- Anzeige -

Sechs Stunden habe die OP gedauert. Dabei sei nicht das Herz ersetzt, sondern das Kunstherz als mechanische Pumpe in die linke Herzkammer implantiert worden. »Das kleine Gerät wird auf den Herzmuskel genäht und pumpt mit einer elektromagnetischen Turbine das Blut in die Aorta«, erklärte Sodian.

Ein Kabel führt aus Bulics Bauchdecke heraus zur Steuereinheit und dem Akku. Dieser müsse »alle paar Stunden« aufgeladen werden, erklärte Sodian. Sonst werde es für den Patienten lebensbedrohlich. Langfristig warte Bulic auf ein Spenderherz, »aber dafür hat er jetzt erstmal lange Zeit«, unterstrich der Chefarzt. Mit der Pumpe könnten Patienten jahrelang leben.

Die Energie ist zurück

Bozidar Bulic war in Begleitung seiner Frau Tomislava bis Mittwoch in der Klinik. Am Donnerstag hat seine dreiwöchige Reha in der Mediclin-Klinik in Königsfeld im Schwarzwald begonnen. Danach geht es zurück in die Heimat Kroatien, wo er weiterhin medizinisch betreut werde. »Ich freue mich darauf, wieder auf meinen Olivenberg zu gehen«, sagte Bulic am Mittwoch. Endlich werde er auch wieder Rad fahren können. »Das war überhaupt nicht mehr möglich«, berichtete seine Frau.

Ralf Sodian habe derweil noch keine weitere Kunstherz-OP auf seiner Terminliste. Das müsse sich in Lahr erst noch etablieren. »Nach dieser OP habe ich fünf Nächte lang in der Klinik geschlafen, um den Patienten zu überwachen«, erzählte der 46-Jährige schmunzelnd. »Beim nächsten Mal sind es dann hoffentlich nur noch drei Nächte – und danach gar keine mehr.«

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.