Lahr

Kunstherz-OP: So lief der lebensrettende Eingriff

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2015

(Bild 1/3) Bozidar Bulics Herz wird jetzt durch ein Kunstherz unterstützt. In der Tasche vor ihm liegt der Akku, der das kleine Gerät mit Strom versorgt. Er muss mehrmals am Tag geladen werden, sonst wird es für Bulic lebensbedrohlich. ©Bastian André

Zum ersten Mal hat ein herzkranker Patient im Mediclin-Herzzentrum in Lahr ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – und zwar völlig ungeplant: Der Zustand des Patienten sei so schlecht gewesen, dass er nicht in ein anderes Klinikum verlegt werden wollte. Der Eingriff musste in Lahr geschehen.

Bozidar Bulic kann schon wieder lachen. »Mir geht es super«, sagte der gebürtige Kroate am Mittwoch im Mediclin-Herzzentrum in Lahr vor mehreren Journalisten. Am 14. Oktober hatte er ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – es war nach Angaben von Mediclin der erste Eingriff dieser Art in Lahr. »Ich bin stolz, der Erste zu sein. Aber es hätte mich auch gefreut, wenn ich nicht der Erste gewesen wäre«, sagte der 55-Jährige schmunzelnd.

»Es ist eine kleine Sensation«, fasste Chefarzt Ralf Sodian zusammen. Er ist seit dem 1. April am Lahrer Herzzentrum beschäftigt und hat den Eingriff ausgeführt. »Klein« sei diese Sensation deshalb, weil Sodian selbst in der Vergangenheit schon knapp 40-mal eine solche Operation gemacht habe – darunter auch bei nur wenigen Wochen alten Kleinkindern. »Die Herausforderung bestand eher darin, ob unser Team in Lahr eine solche Operation stemmen kann«, erklärte Sodian. Das sei – trotz der Premiere – reibungslos gelungen.

Aus der Not heraus

Eigentlich sei Bulic von seinem Kardiologen in Biberach an der Riß nach Lahr geschickt worden, um an einer Herzklappe operiert zu werden. »Bei der genauen Untersuchung zeigte sich aber, dass das Herz von Herrn Bulic in einem katastrophalen Zustand war«, erzählte Sodian. Trotz medizinischer Versorgung sei es Bulic immer schlechter gegangen. »Der Druck auf uns wurde mit jedem Tag größer.« Dann sei die Entscheidung für das lebensrettende Kunstherz gefallen.

Wegen seines kritischen Gesundheitszustands wollte sich Bulic jedoch nicht in ein anderes Klinikum verlegen lassen. Die OP musste also in Lahr geschehen. »Wir haben für 85 000 Euro das Kunstherz in Vorleistung angeschafft«, berichtete Sodian. Weitere knappe 15 000 Euro habe die Klinik in die benötigte Technik investiert.

- Anzeige -

Sechs Stunden habe die OP gedauert. Dabei sei nicht das Herz ersetzt, sondern das Kunstherz als mechanische Pumpe in die linke Herzkammer implantiert worden. »Das kleine Gerät wird auf den Herzmuskel genäht und pumpt mit einer elektromagnetischen Turbine das Blut in die Aorta«, erklärte Sodian.

Ein Kabel führt aus Bulics Bauchdecke heraus zur Steuereinheit und dem Akku. Dieser müsse »alle paar Stunden« aufgeladen werden, erklärte Sodian. Sonst werde es für den Patienten lebensbedrohlich. Langfristig warte Bulic auf ein Spenderherz, »aber dafür hat er jetzt erstmal lange Zeit«, unterstrich der Chefarzt. Mit der Pumpe könnten Patienten jahrelang leben.

Die Energie ist zurück

Bozidar Bulic war in Begleitung seiner Frau Tomislava bis Mittwoch in der Klinik. Am Donnerstag hat seine dreiwöchige Reha in der Mediclin-Klinik in Königsfeld im Schwarzwald begonnen. Danach geht es zurück in die Heimat Kroatien, wo er weiterhin medizinisch betreut werde. »Ich freue mich darauf, wieder auf meinen Olivenberg zu gehen«, sagte Bulic am Mittwoch. Endlich werde er auch wieder Rad fahren können. »Das war überhaupt nicht mehr möglich«, berichtete seine Frau.

Ralf Sodian habe derweil noch keine weitere Kunstherz-OP auf seiner Terminliste. Das müsse sich in Lahr erst noch etablieren. »Nach dieser OP habe ich fünf Nächte lang in der Klinik geschlafen, um den Patienten zu überwachen«, erzählte der 46-Jährige schmunzelnd. »Beim nächsten Mal sind es dann hoffentlich nur noch drei Nächte – und danach gar keine mehr.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Polizeieinsatz nach Kreisligaspiel
vor 2 Stunden
Nicht wegen der neun Tore oder des dramatischen Spielverlaufs, sondern wegen des Polizeieinsatzes nach der Partie, wird das Kreisliga-B-Spiel zwischen dem SC Kappel und dem FC Lahr-West vom Sonntag in Erinnerung bleiben. 
Ortenau
vor 6 Stunden
Grün fährt günstiger: Haben Traktoren, Anhänger oder E-Autos grüne Kennzeichen, bedeutet dies, dass sie steuerbefreit sind. Dafür gibt es gewisse Auflagen, und falls die sich ändern,  muss der Halter dies melden. Nicht immer klappt das: Der Zoll meldet eine zweistellig Zahl von Fahrern, die solche...
Jugendhilfeausschuss
21.10.2018
Höherer Arbeitsdruck und kürzere Liegezeiten der Mütter nach der Entbindung gefährden den Erfolg der Frühen Hilfen. Um die Effektivität des seit über zehn Jahren bestehenden Projekts zu garantieren, stimmte der Kreisrat einer Erhöhung der Mittel im kommenden Doppelhaushalt vor.
Der 24-jährige Angeklagte ließ vor dem Landgericht eine weitere Einlassung verlesen – und beharrt auf seiner Geschichte. Die Beweisführung in dem Prozess ist nun abgeschlossen.
Prozess um Vergewaltigung
20.10.2018
In dem Prozess um die Vergewaltigung auf der Offenburger Fußgängerbrücke hat die Geschädigte zum dritten Mal vor dem Landgericht ausgesagt. Es stellte sich heraus, dass sie aufgrund des Traumas größere Schäden als zunächst gedacht davongetragen hat. Der Angeklagte beharrte weiter auf seiner Version...
Veranstaltungen
19.10.2018
Verkaufsoffene Sonntage, der Auftakt der Chry­santhema in Lahr und der Hamburger Fischmarkt in Offenburg sind nur einige Höhepunkte: Am Wochenende gibt es in der Ortenau wieder viel zu entdecken.
Zwischen Lahr und Offenburg
19.10.2018
Verstöße gegen das Betäubungsmittelrecht, nicht eingehaltene Lenk- und Ruhezeiten, etliche Geschwindigkeitsüberschreitungen und ein 450.000-Euro-Plagiat - das ist das Ergebnis einer sechsstündigen Verkehrskontrolle der Polizei am vergangenen Dienstag zwischen Lahr und Offenburg.
Region
19.10.2018
Eine gemeinsame Fahndungsaktion der Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein an der Grenze zu Frankreich, brachte am gestrigen Mittwoch mehrere Erfolge. Unter anderem mit einem Hubschrauber fahndete die Polizei mit dem Ziel, illegale Migration und Waffenkriminalität zu bekämpfen.
Alkohol am Steuer
19.10.2018
Auf der A5 ist am Donnerstag um 23.30 Uhr ein Lkw-Fahrer mit zwei Promille unterwegs gewesen. In Höhe Meißenheim wurde ein Zeuge auf ihn aufmerksam, welcher dann die Polizei alarmierte.
Gericht ruft zur Einigung auf
19.10.2018
Wie gefährlich ist die millionenfach eingenommene Anti-Baby-Pille »Yasminelle«? In einem Gerichtsprozess geht eine Frau aus Willstätt gegen den Pharmariesen Bayer vor. Dieser wehrt sich. Auch ein Gutachter bringt keine Klarheit.  
Prozess
18.10.2018
Beim Prozess gegen den ehemaligen Lahrer Dekan Markus E. ging es am Donnerstag vor allem um Zahlen. Erstaunlich waren dabei zum einen die Summe, die er in fünf Jahren privat ausgegeben hat, und zum anderen Beträge, die wegen diverser Gründe nicht in die Anklageschrift aufgenommen wurden.
Polizeieinsatz
18.10.2018
Ein verdächtiges Paket hat am Donnerstagabend vor dem Offenburger Bahnhof für einen größeren Polizeieinsatz gesorgt. Letztendlich entpuppte es sich als ungefährlich – die Einsatzkräfte entdeckten lediglich Zeitungen darin.
Ortenau
18.10.2018
Nach Zugausfällen zwischen Lahr und Offenburg wegen eines Schadens auf Höhe Friesenheim soll der Schienenverkehr laut Bundespolizei wieder störungsfrei laufen.