Lahr

Kunstherz-OP: So lief der lebensrettende Eingriff

Autor: 
Bastian André
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2015

(Bild 1/3) Bozidar Bulics Herz wird jetzt durch ein Kunstherz unterstützt. In der Tasche vor ihm liegt der Akku, der das kleine Gerät mit Strom versorgt. Er muss mehrmals am Tag geladen werden, sonst wird es für Bulic lebensbedrohlich. ©Bastian André

Zum ersten Mal hat ein herzkranker Patient im Mediclin-Herzzentrum in Lahr ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – und zwar völlig ungeplant: Der Zustand des Patienten sei so schlecht gewesen, dass er nicht in ein anderes Klinikum verlegt werden wollte. Der Eingriff musste in Lahr geschehen.

Bozidar Bulic kann schon wieder lachen. »Mir geht es super«, sagte der gebürtige Kroate am Mittwoch im Mediclin-Herzzentrum in Lahr vor mehreren Journalisten. Am 14. Oktober hatte er ein künstliches Herz eingepflanzt bekommen – es war nach Angaben von Mediclin der erste Eingriff dieser Art in Lahr. »Ich bin stolz, der Erste zu sein. Aber es hätte mich auch gefreut, wenn ich nicht der Erste gewesen wäre«, sagte der 55-Jährige schmunzelnd.

»Es ist eine kleine Sensation«, fasste Chefarzt Ralf Sodian zusammen. Er ist seit dem 1. April am Lahrer Herzzentrum beschäftigt und hat den Eingriff ausgeführt. »Klein« sei diese Sensation deshalb, weil Sodian selbst in der Vergangenheit schon knapp 40-mal eine solche Operation gemacht habe – darunter auch bei nur wenigen Wochen alten Kleinkindern. »Die Herausforderung bestand eher darin, ob unser Team in Lahr eine solche Operation stemmen kann«, erklärte Sodian. Das sei – trotz der Premiere – reibungslos gelungen.

Aus der Not heraus

Eigentlich sei Bulic von seinem Kardiologen in Biberach an der Riß nach Lahr geschickt worden, um an einer Herzklappe operiert zu werden. »Bei der genauen Untersuchung zeigte sich aber, dass das Herz von Herrn Bulic in einem katastrophalen Zustand war«, erzählte Sodian. Trotz medizinischer Versorgung sei es Bulic immer schlechter gegangen. »Der Druck auf uns wurde mit jedem Tag größer.« Dann sei die Entscheidung für das lebensrettende Kunstherz gefallen.

Wegen seines kritischen Gesundheitszustands wollte sich Bulic jedoch nicht in ein anderes Klinikum verlegen lassen. Die OP musste also in Lahr geschehen. »Wir haben für 85 000 Euro das Kunstherz in Vorleistung angeschafft«, berichtete Sodian. Weitere knappe 15 000 Euro habe die Klinik in die benötigte Technik investiert.

- Anzeige -

Sechs Stunden habe die OP gedauert. Dabei sei nicht das Herz ersetzt, sondern das Kunstherz als mechanische Pumpe in die linke Herzkammer implantiert worden. »Das kleine Gerät wird auf den Herzmuskel genäht und pumpt mit einer elektromagnetischen Turbine das Blut in die Aorta«, erklärte Sodian.

Ein Kabel führt aus Bulics Bauchdecke heraus zur Steuereinheit und dem Akku. Dieser müsse »alle paar Stunden« aufgeladen werden, erklärte Sodian. Sonst werde es für den Patienten lebensbedrohlich. Langfristig warte Bulic auf ein Spenderherz, »aber dafür hat er jetzt erstmal lange Zeit«, unterstrich der Chefarzt. Mit der Pumpe könnten Patienten jahrelang leben.

Die Energie ist zurück

Bozidar Bulic war in Begleitung seiner Frau Tomislava bis Mittwoch in der Klinik. Am Donnerstag hat seine dreiwöchige Reha in der Mediclin-Klinik in Königsfeld im Schwarzwald begonnen. Danach geht es zurück in die Heimat Kroatien, wo er weiterhin medizinisch betreut werde. »Ich freue mich darauf, wieder auf meinen Olivenberg zu gehen«, sagte Bulic am Mittwoch. Endlich werde er auch wieder Rad fahren können. »Das war überhaupt nicht mehr möglich«, berichtete seine Frau.

Ralf Sodian habe derweil noch keine weitere Kunstherz-OP auf seiner Terminliste. Das müsse sich in Lahr erst noch etablieren. »Nach dieser OP habe ich fünf Nächte lang in der Klinik geschlafen, um den Patienten zu überwachen«, erzählte der 46-Jährige schmunzelnd. »Beim nächsten Mal sind es dann hoffentlich nur noch drei Nächte – und danach gar keine mehr.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Blick nach Schramberg
vor 16 Stunden
Der Ortenau droht der Verlust mehrerer Krankenhäuser. Was würde das für die einzelnen Orte bedeuten? Der Blick nach Schramberg könnte die Antwort geben: Die Stadt hat ihre Klinik bereits 2011 verloren – und seither leiden die Bürger.
Gesündere Kinder
vor 19 Stunden
Das Präventionsnetzwerk des Ortenaukreises wird auch nach Auslaufen der Bundesförderung seine Arbeit fortsetzen können. Die Kooperation mit der AOK Südlicher Oberrhein als Gesundheitspartner, anderen Netzwerkpartnern und Mittel des Kreises tragen dafür Sorge.
Brandstiftung
20.07.2018
Nach einem Garagenbrand in Mahlberg am Donnerstagabend hat die Polizei dank einer Zeugenaussage einen Tatverdächtigen ermittelt. Der Mann soll das Feuer wegen eines Streits mit dem Hauseigentümer gelegt haben. Schaden: rund 50.000 Euro.
74. Jahrestag
20.07.2018
Um an den Jahrestag des Hitler-Attentats am 20. Juli 1944 zu erinnern, sind öffentliche Gebäude in Deutschland am Freitag beflaggt. Auch vor dem Offenburger Polizeirevier wehen die deutsche und die baden-württembergische Flagge. 
Hochschule Offenburg
20.07.2018
Einen Einblick in ihre künstlerischen, audio-visuellen und konzeptionellen Arbeiten haben Studierende an der Hochschule Offenburg am Donnerstag in der »Werkschau Sommer 18« gegeben. Die kreative Bandbreite war auf der Semesterabschlussveranstaltung der Fakultät Medien und Informationswesen groß.  
Mahlberg
19.07.2018
Ein Einfamilienhaus in Mahlberg hat gebrannt. Das Feuer war in der Garage ausgebrochen und breitete sich auf das erste Obergeschoss aus. Der Schaden beläuft sich Schätzungen zufolge auf 50.000 Euro.
Leistungsfähigkeit der B33 soll erhöht werden
19.07.2018
Das Regierungspräsidium Freiburg hat den Ausbau für das nächste Teilstück des Ausbaus der B33 genehmigt. Ein dritter Fahrstreifen soll auf der Ostseite der B33 zwischen den Anschlussstellen Gegenbach-Nord und Gengenbach-Süd entstehen. Vom 24. Juli bis zum 13. August lassen sich die Planunterlagen...
Start- und Zielpunkt der einen Kilometer kurzen Rundstrecke ist die Haltestelle »Bürgerpark Landesgartenschau« im Mauerweg, gegenüber dem dort gelegenen Eingang zur Landesgartenschau in Lahr. Wer eine Tageseintrittskarte oder ein gültiges TGO-Ticket besitzt, kann den autonomen Kleinbus kostenlos nutzen.
Ortenau-Reportage
19.07.2018
Es gibt keinen Busfahrer, und auch Lenkrad sowie Gas- und Bremspedal fehlen. In Lahr verkehrt die erste Buslinie im öffentlichen Straßenverkehr Baden-Württembergs. Volontär Dominik Kaltenbrunn ist mitgefahren – und stellte fest: die Technik ist noch nicht ganz ausgereift.
Wetter im Südwesten
19.07.2018
Noch schnell den Sommer genießen: Bis Freitag bleibt es sonnig und warm, doch am Wochenende wird es in der Ortenau ungemütlich mit Schauern und Gewittern. Immerhin: Schon nächste Woche soll das sommerliche Wetter zurückkehren.
Offenburg
19.07.2018
Dass ein 33-Jähriger in einer psychiatrischen Klinik einen 60-jährigen Zimmerkollegen schwer verletzt hat, ist keine Strafsache mehr: Wegen Schuldunfähigkeit geht es in der Verhandlung vor dem Offenburger Landgericht um ein Unterbringungsverfahren für den mutmaßlichen Täter.
Freiwillige Rückreise
19.07.2018
Der Verwaltungsausschuss des Kreistags hat in seiner Sitzung am Dienstag beschlossen, freiwillig in ihre Heimatländer zurückkehrenden Flüchtlingen in Einzelfällen die Reisekosten zu bezahlen. 
Fahrzeug auf dem Dach
18.07.2018
Beim schweren Verkehrsunfall auf der A5 bei Achern am Mittwochmorgen ist ein Mensch gestorben. Der Beifahrer wurde schwer verletzt, die mutmaßliche Unfallverursacherin erlitt einen Schock.