Sozialausschuss

Kurzzeitpflegeplätze fehlen in der Ortenau

Autor: 
Ines Schwendemann
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2018

Das Landratsamt rechnet mit einem Bedarf von 240 Kurzzeitpflegeplätzen ©dpa

Im Ortenaukreis sollen mehr Arbeitsmöglichkeiten für Flüchtlinge geschaffen werden. Außerdem fehlt es langfristig an Kurzzeitpflegeplätzen. Das waren unter anderem die Themen im Sozialausschuss. 

Der Sozialausschuss des Kreistags hat am Dienstag einem Konzept der Kommunalen Arbeitsförderung Ortenaukreis (KOA) zugestimmt. Diese möchte mehr Arbeitsgelegenheiten für Flüchtlinge schaffen, so das Landratsamt. Landrat Frank Scherer lobte die bisherige Entwicklung in der Ortenau: »Im letzten halben Jahr hat es keinen Netto-Anstieg der Fallzahlen mehr gegeben.« Diese Entwicklung sei nicht nur auf die rückläufigen Zahlen zurückzuführen, sondern vor allem auf den Erfolg der Integration, so Scherer. 

Eine Gefahr bestehe darin, dass die Flüchtlinge, die lange keine Arbeit finden, sich an den Leistungsentzug gewöhnen könnten, bemerkte KOA-Leiter Armin Mittelstädt. Man wolle dem entgegenwirken, indem man das Engagement weiterhin auf hohem Niveau halte. »Unser Konzept richtet sich auch an jene, die aufgrund ihres Bildungsniveaus oder ihrer kulturellen Unterschiede nach Absolvierung aller Sprachkurse nicht in der Lage sind, auf dem ersten Arbeitsmarkt eine Beschäftigung zu finden oder andere Maßnahmen aufzunehmen«, berichtete Sozialdezernent Georg Benz. 

Christoph Jopen (SPD) machte den Vorschlag, man solle die Gemeinden bitten, den Flüchtlingen Angebote für Tätigkeiten zu machen. Frank Scherer nahm die Empfehlung  in die Abstimmung mit auf. 

Kurzzeitpflegeplätze rar

- Anzeige -

Der Sozialausschuss beschäftigte sich auch mit dem Bedarf an stationären Altenpflegeheimplätzen bis 2025. Der letzte Beschluss sei 2014 gefasst worden, teilte Anskar Hail, der für die Sozialplanung beim Landratsamt zuständig ist, mit. Besonders die Kurzzeitpflegeplätze seien problematisch, es gibt nur wenige. So sind es im Acher-Renchtal 48, im Bereich Kehl 31, in Lahr 66, in Offenburg 64 und im Bereich Kinzigtal 31. Somit ergibt sich für den Zeitraum bis 2025 ein Bedarf von voraussichtlich 240 Kurzzeitpflegeplätzen. Eberhard Roth (FW) merkte an, die Versorgung im Ortenaukreis sei gut, man müsse sich jedoch weiterentwickeln. 

Auch einer Erhöhung der Zuschüsse für die Fachkräfte der Sucht- und Drogenberatung im Ortenaukreis stimmte der Sozialausschuss zu. Der Baden-Württembergische Landesverband für Prävention und Rehabilitation (BWLV) hatte zusätzlich eine halbe Stelle für die Drogenhilfe Lahr sowie eine viertel Stelle für ein Projekt für Kinder von Suchtkranken beantragt. Den Anträgen könne seitens der Verwaltung jedoch nicht entsprochen werden, so das Landratsamt. Man wolle das Thema zu einem späteren Zeitpunkt aufgreifen. Die Stelle für die Kinder von Suchtkranken sehen die Kreisräte als wichtiges Thema an. Christoph Jopen teilte mit, seine Partei sei unzufrieden mit der ablehnenden Haltung gegenüber den Stellen, diese seien dringend nötig.

Das Angebot für Kinder von Suchtkranken sei sehr gering. Er schlägt vor, die Gelder für die beiden Stellen im Haushaltsplan 2019/20 zu berücksichtigen. Georg Benz stellt klar: »Im Landkreis werden 22,75 Stellen gefördert, wir liegen an der Spitze in Südbaden. Man darf nicht vergessen, dass Suchtkranke auch jetzt schon in Betreuung sind, sodass nicht sofort gehandelt werden muss.« Dennoch sei man weiterhin im Gespräch mit der BWLV. Claus Dieter Seufert von den Freien Wählern sagte, es sei sicher, dass die angestrebte Prävention weitaus günstiger für den Landkreis sei als die Folgekosten, die auf den Ortenaukreis zukommen könnten. 

Einem Maßnahmentopf, unter anderem für Menschen mit besonders sozialen Schwierigkeiten, stimmten die Kreisräte zu. Außerdem der Entwicklung eines Teilhabeplans für Menschen mit chronisch psychischen Erkrankungen im Ortenaukreis.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 12 Stunden
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.
vor 16 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 18 Stunden
Ortenau
Im Ortenaukreis liegt das durchschnittliche verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte bei 22.800 Euro. Damit ist es unter dem Landesschnitt und auch schlechter als die Nachbarkreise, wie aktuelle Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung zeigen.
vor 19 Stunden
Ortenau
Nach dem Unfall eines Lkw am Dienstagmorgen haben die Beamten des Verkehrskommissariates Offenburg Gaffer ins Visier genommen, die langsam an der Unfallstelle auf der A5 Höhe Friesenheim vorbei fuhren.
vor 19 Stunden
Dicht aufgefahren
Ein zirka 50 Jahre alter Fiat-Fahrer soll am Montag auf der A5 im Bereich Mahlberg seinen Vordermann zum Spurwechsel gedrängt und ihn schließlich rechts überholt haben. Während seiner weiteren Autofahrt blieb es jedoch nicht nur dabei.  
vor 20 Stunden
Kontrolle
Gleich mehrere Verstöße hat die Offenburger Polizei in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch an der L98 aufgedeckt. Ein 30-Jähriger entkam dabei nur knapp einer Haftstrafe.
vor 21 Stunden
Strafverfahren folgt
Er hat Bahn-Reisende bepöbelt und Bundespolizisten bespuckt und beleidigt - deswegen musste ein 24-jähriger Franzose die Nacht von Dienstag auf Mittwoch in der Gewahrsamszelle verbringen. Mittlerweile ist er dort wieder raus, ein Nachspiel werden seine Ausraster aber haben.
vor 21 Stunden
Bezirke stehen fest
Forst BW verwaltet die staatlichen Waldflächen in der Ortenau sowie Emmendingen und Rastatt künftig mit der Anstalt des öffentlichen Rechts von Gengenbach-Fußbach aus. Das gab das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gestern bekannt.
vor 23 Stunden
Kehl profitiert von Sonne und Tram
Bis Sonntag findet auf dem Läger der 66. Kehler Ostermarkt statt. Bei einer ersten Zwischenbilanz zeigten sich Organisator Theo Hahn und seine Schaustellerkollegen sehr zufrieden mit dem Verlauf des Osterwochenendes. Erfreulich war auch vor allem, dass es bislang friedlich blieb.
vor 23 Stunden
Rebhänge werden deutlich teurer
Den Kleinterrassenbau gibt es im Weinbau in der Ortenau seit 30 Jahren.  Eine Expertenrunde auf dem Hof von Franz Benz in Oberkirch-Bottenau bescheinigte der Anbaumethode nach wie vor gute Perspektiven. Langfristig wird sich die Landschaft in der Ortenau aber verändern. Müssen also Veränderungen...
24.04.2019
Landratsamt informiert
Das Landratsamt Ortenaukreis weist darauf hin, dass Altmedikamente nicht in den Hausmüll entsorgt werden dürfen. Stattdessen können sie beim Rücknahmeservice von Apotheken oder bei der Firma Remondis in Rheinau-Freistett abgegeben werden.