Lebensgefahr

Schwimmen und spielen bei Wasserkraftanlagen verboten

Autor: 
red/bek
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. August 2018

Betreten verboten: Von Wasserkraftanlagen geht eine tödliche Gefahr aus. ©E-Werk Mittelbaden

Wasserkraftanlagen sind weder Schwimmbäder noch Spielplätze: Darauf weist das E-Werk Mittelbaden hin, nachdem die Videokameras Unbefugte in den Anlage zeigten. Ganz wichtig: Eltern sollten ihre Kinder für die Gefahren sensibilisieren.

Immer wieder belegen Bilder der Videokameras, dass sich Personen auf den Wasserkraftanlagen des E-Werk Mittelbaden befinden. Nicht ohne Grund überwacht das E-Werk Mittelbaden kontinuierlich seine drei Wasserkraftanlagen in Gengenbach, Hausach und Offenburg, teilt das Unternehmen mit. Die Anlagen arbeiteten vollautomatisch und reagierten sensorgesteuert auf Veränderungen im Wasser, was von außen nicht zu erkennen ist, heißt es weiter. Das für den Betrachter sichtbare Gehäuse zwischen den beiden Betonmauern, in dem sich die Turbine und der Generator befinden, werde automatisch gesteuert und sei beweglich. Für Personen ist nicht zu erkennen, ob und wann sich das Gehäuse automatisch anheben oder senken wird.

Aus diesem Grund warnt das E-Werk Mittelbaden nachdrücklich vor dem Betreten und Besteigen der Anlage. Die Anlage selbst ist Eigentum des E-Werk Mittelbaden. Ein unbefugtes Betreten des Betriebsgeländes sei verboten und werde strafrechtlich verfolgt.

Daher gibt es direkt bei den Anlagen Schilder, die das Betreten und Besteigen der Anlage strengstens verbieten. Gleiches gilt fürs Schwimmen oder das Springen ins Wasser in unmittelbarer Nähe der Anlage. »Da die Anlage ohne Vorwarnung ihre Position verändert, kann das lebensgefährliche oder tödliche Verletzungen verursachen«, heißt es weiter. Ebenfalls lebensgefährlich kann die Strudelbildung sein, die entsteht, wenn die Anlage ihre Leistung plötzlich erhöht.

- Anzeige -

Warnung ernst nehmen

Immer wieder stellt sich heraus, dass trotz der Hinweistafeln die Warnungen ignoriert werden, wie es die Aufnahmen der Videokameras belegen. Mit dem Schreiben möchte das E-Werk darauf aufmerksam machen, dass die Wasserkraftanlage eine innovative Maschine ist und kein Spielplatz oder Schwimmbad.

Für Verletzungen oder Sachschäden, die durch unbefugtes Handeln entstehen, oder durch unbefugte Personen verursachte Schäden an der Anlage übernimmt das E-Werk Mittelbaden keine Haftung. Es weist auf die Aufsichtspflicht hin: Eltern haften für ihre Kinder.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
vor 3 Stunden
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
vor 11 Stunden
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
vor 12 Stunden
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
vor 13 Stunden
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
vor 14 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
vor 18 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.