Benefizaktion "Leser helfen"

So sieht der Alltag für Eltern und Kinder im Elternhaus aus

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2019
Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen.

Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen. ©Förderverein für krebskranke Kinder

Im Freiburger Elternhaus kümmert man sich um die Eltern und Geschwister schwerstkranker Kinder. Oft stehen die Betroffenen noch unter Schock, wenn sie am Empfang des Elternhauses stehen. Dort werden sie von den Mitarbeiterinnen einfühlsam aufgenommen.

Unangemeldet und oft direkt nach der Diagnose stehen die Eltern schwerstkranker Kinder plötzlich am Empfang des Elternhauses. Viele weinen oder sind verzweifelt. Manche wirken orientierungslos und wieder andere glauben an ein Missverständnis und wollen nur noch eins, nämlich aus diesem Alptraum erwachen. Die drei Mitarbeiterinnen am Empfang des Elternhauses werden tagtäglich mit unterschiedlichsten Menschen und schweren Schicksalen konfrontiert. Allen gemeinsam ist die Sorge um ein schwerstkrankes Kind. Iris Fritz, Renate Schneider und Sonja Schmidt tun alles dafür, dass sich diese Familien willkommen fühlen und in ihrem völlig neuen Alltag zurechtfinden. Sie erklären die Abläufe, führen durchs Elternhaus oder reservieren Zimmer am Telefon. Außerdem hören sie zu, halten mit aus, fühlen mit. Jeden Tag aufs Neue.   

Es ist zwar kein leichter Job, sind sich die Frauen einig. Doch er sei sinnstiftend und deshalb erfüllend. „Für uns ist es wichtig, dass wir hier auch immer wieder lachen können, neben allen traurigen Nachrichten gibt es ja zum Glück auch die schönen und Hoffnung machenden“, erzählt Renate Schneider. „Es sind ständige Extreme hier, auf eine schlechte Nachricht folgt eine gute Nachricht, und wir switchen ständig hin und her.“ Die Schicksale gehen den Mitarbeiterinnen im Elternhaus auch nach vielen Jahren noch nah. „An Leid gewöhnt man sich nie“, findet Sonja Schmidt. „Vor allem Rückfälle nehmen einen mit, wenn eine Familie plötzlich wieder dasteht, die man eigentlich schon längst verabschiedet hatte.“ 

Wertvolles Feedback

Wenn das Team am Empfang des Elternhauses auf irgendetwas eingestellt ist, dann darauf, dass es sich auf nichts einstellen kann. Denn jeder Tag ist anders. Auch die Auslastung des Elternhauses mit seinen 37 Zimmern und 73 Betten variiert von Tag zu Tag. Mit bis zu 1800 Übernachtungen pro Monat stößt das Elternhaus hin und wieder sogar an seine Grenzen, dann werden in den Gemeinschafts- oder Besprechungsräumen zusätzliche Schlafmöglichkeiten eingerichtet.  

- Anzeige -

„Wenn man hier arbeitet, muss man organisieren und flexibel mit Veränderungen umgehen können“, erzählt Iris Fritz aus ihrem Alltag. Am allerwichtigsten aber sei es, dass man eine gute Menschenkenntnis habe und sich in die Gefühle anderer hineinversetzen könne. „Wir haben Supervisionen im Team, damit schaffen wir es, das Erlebte zu verarbeiten“, erklärt Fritz. „Was uns aber am besten hilft, ist unser Humor.“

Die schönste Anerkennung für ihre Arbeit bekommen die Empfangsdamen durch die zahlreichen Dankesschreiben, die Familien nach Ende der Therapiezeit hinterlassen. „Das Feedback der Eltern zeigt uns, dass unsere Arbeit wertvoll ist, und das wiederum motiviert uns“, sagt Sonja Schmidt. 

„Sich sicher fühlen“

Immer wieder kommt es in den Zimmern und Fluren des Elternhauses zu Begegnungen und Gesprächen unterschiedlichster Art. Das Empfangsteam und auch die hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen sind deshalb ganz nah an den Eltern dran. „Wir bekommen vieles ungefiltert und unmittelbar mit“, sagt Renate Schneider. Es seien regelrechte Wechselbäder an Gefühlen und oft reiche ein einziger Blick und man wisse, dass es dem Kind drüben in der Klinik nicht gut gehe.  

Doch all das sei nur menschlich und nachvollziehbar, finden die Frauen vom Empfang. Ihnen ist es wichtig, dass sich die Gäste im Elternhaus sicher und wohl fühlen und jeder sein könne, wie er ist, ohne sich erklären zu müssen. 

Stichwort

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder unterhält in Freiburg ein Elternhaus in unmittelbarer Nähe zur Kinderklinik. Dieses bietet nicht nur eine Übernachtungsmöglichkeit für Eltern und Geschwister, sondern betreut die Familien mit einem ganzheitlichen Konzept. Unter anderem gibt es psychosoziale Beratung sowie sozialpädagogische Betreuung für die Kinder. Mit dem Neubau der Klinik wird es auch ein neues Elternhaus geben. Zwölf Millionen Euro müssen dafür über Spenden aufgebracht werden. 
Die diesjährige Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Spenden für »Leser helfen«

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Aktuelle Ortenau-Zahlen
Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, in welchen Orten in der Ortenau Corona-Infektionen bekannt geworden sind. Bislang sind 1226 Virus-Infizierungen im Landkreis gezählt worden. Davon gelten 1076 inzwischen als geheilt.
vor 2 Stunden
Offenburg
Auch am Samstag wurde in Offenburg wieder an mehreren Stellen friedlich gegen Corona-Restriktionen und für mehr Freiheit im Sinne des Grundgesetzes demonstriert. Die Aktion „Zeig´ dein Gesicht für die Grundrechte“ verzeichnete einmal mehr reges Interesse.
Am Tag nach den tödlichen Schüssen in Rot am See lagen Blumen und Kerzen vor dem Tatort.
06.06.2020
Lahr / Ellwangen
Ein 26-Jähriger ist angeklagt, am 24. Januar sechs Menschen getötet und zwei verletzt zu haben – darunter mehrere Lahrer. Insgesamt sind nun sieben Verhandlungstage anberaumt.
06.06.2020
ÖPNV
Die Straßenbahn kehrt in Kehl schrittweise zum Normalverkehr zurück. Weitere Einschränkungen bleiben für die Fahrgäste allerdings bis auf Weiteres bestehen. 
06.06.2020
Preise sind im Keller
Der Klimawandel bedroht die Existenzgrundlage der Waldbauern. Zwei von ihnen berichten, wie sie mit der Herausforderung umgehen, und was ihnen Hoffnung macht. 
06.06.2020
Als Erholungsort gefragt
Waldbesitzer sollen Hilfe vom Land bekommen. Redakteurin Kirsten Pieper erläutert in ihrem Kommentar, warum auch die Verbraucher gefordert sind. 
06.06.2020
Folgen des Klimawandels
Die Trockenheit in den Ortenauer Wäldern hat mittlerweile dramatische Ausmaße angenommen. Viele Bäume verdursten. Einige Baumarten werden als Folge des Klimawandels aus den Wäldern verschwinden. 
06.06.2020
Landwirtschaftsserie (6)
Preisverfall, Missernte, keine perfekte Optik: Landwirte tragen das Risiko meist alleine. In der 15-teiligen Serie beleuchtet die Mittelbadische Presse die Landwirtschaft im Kreis mit all ihren Facetten. Die sechste Folge beschreibt Alternativen, bei denen der Landwirt nicht leer ausgeht.
06.06.2020
Konjunkturpaket
Das Konjunkturpaket der Bundesregierung stößt bei den Großen Kreisstädten in der Ortenau auf Zustimmung. Größter Einzelprofiteur ist aber der Landkreis. 
06.06.2020
Legendär
Neulich beim Italiener im Golfrestaurant. Die Wahl war nicht zufällig. Der Partner der Wirtin Carmelina Lo Monaco, Tochter von in den Sechzigern eingereisten Sizilianern mit einwandfreiem mittelbadischen Dialekt, hat die unsägliche Pandemie äußerlich unbeschadet überstanden.
2012 legte Uwe Carsten (rechts) bei der Hitradio Ohr-Silvesternacht im „Omplex“ auf. An seiner Seite steht DJ Tommy Latino.
05.06.2020
Sendung mit Zeitreise
Hitradio-Ohr-Moderator Uwe Carstern dreht in der „Om“-Revival-Party am Freitag die Zeit zurück in die Tage, als der Musikclub mehrere Jahrzehnte das Nachtleben in Offenburg prägte.
05.06.2020
Haslach im Kinzigtal
Unter anderem wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz haben die Beamten des Polizeireviers Haslach, zusammen mit ihren Kollegen der Offenburger Polizeihundeführerstaffel und des Veterinäramtes des Landratsamtes Ortenaukreis, am Donnerstag mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • High Performance Fitness: Im Mai hat das neue Studio mit über 900 Quadratmetern eröffnet.
    06.06.2020
    Oberkirch-Zusenhofen: Von der Muckibude zum großen Fitnessstudio
    Zusenhofen hat ein neues Fitnessstudio. Die Huze Muskelschmiede am Wiesenbach bietet, was es sonst eher in Großstädten gibt: Öffnungszeiten rund um die Uhr und einen Gerätepark, bei dem neben den Gesundheitssportlern auch ambitionierte Kraftsportler auf ihre Kosten kommen.
  • 370 Mitarbeiter des Familienunternehmens J. Schneider Elektrotechnik fertigen am Standort Offenburg Produkte für die industrielle Stromversorgung – für Windräder, Fotovoltaikanlagen oder Papierfabriken.
    05.06.2020
    Serie "Wir sind systemrelevant"
    Serie „Wir sind systemrelevant“ – Ortenauer Firmen, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Teil 22: Die J. Schneider Elektrotechnik aus Offenburg stellt Transformatoren her.
  • Fischer Küchen in Offenburg bietet auf 1100 Quadratmetern eine große Auswahl an Küchenideen.
    04.06.2020
    Aktuelle Trends in der Ausstellung auf 1100 Quadratmetern Verkaufsfläche
    29 Jahre Erfahrung in der Branche sowie der Anspruch an Professionalität und Qualität in Beratung, Planung, Materialien, Geräten oder Montage machen es möglich: Das Fischer Küchenatelier Offenburg verhilft den Kunden zum individuellen Küchentraum - maßgeschneidert, termingerecht und...
  • Mehr als 50 Attraktionen erwartet die Besucher bei Funny World in Kappel-Grafenhausen.
    29.05.2020
    KInderspielparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder / Tickets vorab reservieren
    Das In- & Outdoor Spieleparadies in Kappel-Grafenhausen öffnet ab Freitag, 29. Mai, wieder seine Tore für seine großen und kleinen Besucher. Ein besonderes Highlight zur Wiedereröffnung ist die neue Attraktion „mexikanischer Adler Flug“.