Benefizaktion "Leser helfen"

So sieht der Alltag für Eltern und Kinder im Elternhaus aus

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Dezember 2019
Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen.

Neue Familien stehen meist unangemeldet im Elternhaus. Sonja Schmidt und ihre Kolleginnen versuchen nicht nur bei der Zimmervergabe auf die Bedürfnisse der Familien einzugehen. ©Förderverein für krebskranke Kinder

Im Freiburger Elternhaus kümmert man sich um die Eltern und Geschwister schwerstkranker Kinder. Oft stehen die Betroffenen noch unter Schock, wenn sie am Empfang des Elternhauses stehen. Dort werden sie von den Mitarbeiterinnen einfühlsam aufgenommen.

Unangemeldet und oft direkt nach der Diagnose stehen die Eltern schwerstkranker Kinder plötzlich am Empfang des Elternhauses. Viele weinen oder sind verzweifelt. Manche wirken orientierungslos und wieder andere glauben an ein Missverständnis und wollen nur noch eins, nämlich aus diesem Alptraum erwachen. Die drei Mitarbeiterinnen am Empfang des Elternhauses werden tagtäglich mit unterschiedlichsten Menschen und schweren Schicksalen konfrontiert. Allen gemeinsam ist die Sorge um ein schwerstkrankes Kind. Iris Fritz, Renate Schneider und Sonja Schmidt tun alles dafür, dass sich diese Familien willkommen fühlen und in ihrem völlig neuen Alltag zurechtfinden. Sie erklären die Abläufe, führen durchs Elternhaus oder reservieren Zimmer am Telefon. Außerdem hören sie zu, halten mit aus, fühlen mit. Jeden Tag aufs Neue.   

Es ist zwar kein leichter Job, sind sich die Frauen einig. Doch er sei sinnstiftend und deshalb erfüllend. „Für uns ist es wichtig, dass wir hier auch immer wieder lachen können, neben allen traurigen Nachrichten gibt es ja zum Glück auch die schönen und Hoffnung machenden“, erzählt Renate Schneider. „Es sind ständige Extreme hier, auf eine schlechte Nachricht folgt eine gute Nachricht, und wir switchen ständig hin und her.“ Die Schicksale gehen den Mitarbeiterinnen im Elternhaus auch nach vielen Jahren noch nah. „An Leid gewöhnt man sich nie“, findet Sonja Schmidt. „Vor allem Rückfälle nehmen einen mit, wenn eine Familie plötzlich wieder dasteht, die man eigentlich schon längst verabschiedet hatte.“ 

Wertvolles Feedback

Wenn das Team am Empfang des Elternhauses auf irgendetwas eingestellt ist, dann darauf, dass es sich auf nichts einstellen kann. Denn jeder Tag ist anders. Auch die Auslastung des Elternhauses mit seinen 37 Zimmern und 73 Betten variiert von Tag zu Tag. Mit bis zu 1800 Übernachtungen pro Monat stößt das Elternhaus hin und wieder sogar an seine Grenzen, dann werden in den Gemeinschafts- oder Besprechungsräumen zusätzliche Schlafmöglichkeiten eingerichtet.  

- Anzeige -

„Wenn man hier arbeitet, muss man organisieren und flexibel mit Veränderungen umgehen können“, erzählt Iris Fritz aus ihrem Alltag. Am allerwichtigsten aber sei es, dass man eine gute Menschenkenntnis habe und sich in die Gefühle anderer hineinversetzen könne. „Wir haben Supervisionen im Team, damit schaffen wir es, das Erlebte zu verarbeiten“, erklärt Fritz. „Was uns aber am besten hilft, ist unser Humor.“

Die schönste Anerkennung für ihre Arbeit bekommen die Empfangsdamen durch die zahlreichen Dankesschreiben, die Familien nach Ende der Therapiezeit hinterlassen. „Das Feedback der Eltern zeigt uns, dass unsere Arbeit wertvoll ist, und das wiederum motiviert uns“, sagt Sonja Schmidt. 

„Sich sicher fühlen“

Immer wieder kommt es in den Zimmern und Fluren des Elternhauses zu Begegnungen und Gesprächen unterschiedlichster Art. Das Empfangsteam und auch die hauswirtschaftlichen Mitarbeiterinnen sind deshalb ganz nah an den Eltern dran. „Wir bekommen vieles ungefiltert und unmittelbar mit“, sagt Renate Schneider. Es seien regelrechte Wechselbäder an Gefühlen und oft reiche ein einziger Blick und man wisse, dass es dem Kind drüben in der Klinik nicht gut gehe.  

Doch all das sei nur menschlich und nachvollziehbar, finden die Frauen vom Empfang. Ihnen ist es wichtig, dass sich die Gäste im Elternhaus sicher und wohl fühlen und jeder sein könne, wie er ist, ohne sich erklären zu müssen. 

Stichwort

Neues Elternhaus

Der Förderverein für krebskranke Kinder unterhält in Freiburg ein Elternhaus in unmittelbarer Nähe zur Kinderklinik. Dieses bietet nicht nur eine Übernachtungsmöglichkeit für Eltern und Geschwister, sondern betreut die Familien mit einem ganzheitlichen Konzept. Unter anderem gibt es psychosoziale Beratung sowie sozialpädagogische Betreuung für die Kinder. Mit dem Neubau der Klinik wird es auch ein neues Elternhaus geben. Zwölf Millionen Euro müssen dafür über Spenden aufgebracht werden. 
Die diesjährige Benefizaktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse sammelt für das neue Elternhaus.

Spenden für »Leser helfen«

Sie sind nicht angemeldet.
Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.
Sie sind nicht registiert?

bo+ ist das Beste, das wir haben. Versprochen! Und wir machen uns die Auswahl nicht leicht: Tiefergehende und hintergründige Texte, investigative Beiträge, spannende Reportagen, längere Strecken, exklusive Storys, recherchiert und geschrieben von einer meinungsstarken Redaktion.

Sie haben Fragen?

Wir haben die häufigsten Fragen für Sie zusammengefasst.

Leserservice
0781 / 504 55 55
Telefonische Servicezeiten

Montag bis Freitag 7 bis 18 Uhr

Samstag 7 bis 12 Uhr

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ettenheimer Krankenhaus könnte bald geschlossen werden. 
vor 4 Stunden
Krankenhausausschuss tagt
Der Krankenhausausschuss berät am Dienstag über die Zukunft des Ettenheimer Krankenhauses. Offensichtlich hat das Ortenau-Klinikum für die Nachnutzung einen renommierten Partner gefunden.
vor 5 Stunden
Überblick
Deutschland wählt am Sonntag, 26. September, einen neuen Bundestag. Welche Kandidaten sind für die Ortenau im Rennen und wie ist die aktuelle Stimmenverteilung? Wir geben den Überblick.
Seit vergangener Woche, mit der Wiederaufnahme der Sanierungsarbeiten auf der Schwarzwaldbahn, kommt es im morgendlichen Schülerverkehr ab Biberach häufig zu vollen SWEG-Zügen.
vor 5 Stunden
Schwarzwaldbahn
Wegen der Schwarzwaldbahn-Sanierung fallen DB Regio-Züge aus. Das führt derzeit zu überfüllten SWEG-Verbindungen von Biberach nach Offenburg im morgendlichen Schülerverkehr. Eine Mutter schlägt Alarm.
Gartenabfälle dürfen nur in Ausnahmefällen verbrannt werden. 
vor 6 Stunden
Strenge Regeln
Gerade im Herbst fallen in der Ortenau reichlich Gartenabfälle an. Sie zu verbrennen ist aber meistens verboten. Wer sich nicht an die Regeln hält, dem drohen empfindliche Geldbußen.
vor 7 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
22.09.2021
Ringsheim
Zwei Menschen sind am Dienstagabend bei einem Unfall auf der A5 verletzt worden, einer davon schwer. Ein Auto hatte sich dabei überschlagen – der mutmaßliche Unfallverursacher soll mit Drogen am Steuer gefahren sein.
Sachstandbericht zu Corona an den Offenburger Schulen: Lüften bleibt auch mit Luftfilter unerlässlich.
22.09.2021
Lüften und Teststrategien
Teststrategien, Lüften und CO2-Ampeln: Bürgermeister Hans-Peter Kopp hat in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses den aktuellen Corona-Sachstand an den Offenburger Schulen erläutert.
Schild, das auf die Maskenpflicht hinweist. 
22.09.2021
Nach tödlichen Schüssen
Tödliche Schüsse nach Maskenstreit: Der Fall in Rheinland-Pfalz sorgt auch in der Ortenau für Bestürzung. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, wie groß das Problem mit aggressiven Maskenverweigerern im Landkreis ist.
Evelyn Bressau (Mitte), Leiterin des Gesundheitsamts und fachliche Leiterin der KGK, begrüßt Projektmitarbeiterin Karin Ruder (links) und Projektkoordinatorin Linda Fuchs (rechts), die aktuell eine Bestands- und Bedarfsanalyse durchführen.
22.09.2021
Gesundheitskonferenz
Die Kommunale Gesundheitskonferenz des Ortenaukreises (KGK) möchte die gesundheitliche Versorgung in der südlichen Ortenau weiterentwickeln. Dabei geht es um chronisch und mehrfach Erkrankte.
Auf Futtersuche ist dieser Weißstorch bei Ungersheim im Elsass. Die Zahl der langbeinigen Vögel ist in der französischen Grenzregion stark gestiegen. Rund 1500 genutzte Nester wurden gezählt. 
22.09.2021
1500 Horste gezählt
Noch nie wurden im Elsass so viele Nester von Weißstörchen gezählt. 1974 waren es im gesamten Elsass gerade neun Nester, heute 1500. Viele überwintern sogar manche in Ostfrankreich.
Matthias Katsch kandidiert für die SPD im Wahlkreis Offenburg für den Bundestag. 
22.09.2021
Kandidatenvorstellung
Die Mittelbadische Presse stellt die Kandidaten der sechs im Bundestag vertretenen Parteien vor. In dieser Folge erläutert Matthias Katsch, der für die SPD im Wahlkreis Offenburg antritt, woran er sich in vier Jahren messen lassen will.
21.09.2021
Zwischen Offenburg und Lahr
Bei einem Auffahrunfall am Dienstagmorgen ist es auf der A5 Höhe Meißenheim zu einem schweren Unfall gekommen. Der Unfallverursacher war betrunken unterwegs gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    vor 13 Stunden
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.
  • 50 Jahre Komfort und Bequemlichkeit: das muss gefeiert werden. Auch bei Möbel RiVo in Achern.
    31.08.2021
    3. und 4. September: Stressless®-Show-Truck bei Möbel RiVo
    Vor genau 50 Jahren, im Jahre 1971, begann eine norwegische Erfolgsgeschichte: Der erste Stressless® Relaxsessel kam auf den Markt. Ein revolutionärer Sessel, der einen neuen Standard in Sachen Komfort und Funktionalität setzte.