Ortenau

Leser helfen: 168.000 Euro für Mukoviszidose-Selbsthilfegruppe

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Januar 2021

©Redaktion

Die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse ist am Ziel. 168 000 Euro kommen der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau zugute. Das Geld wird dringend für die lebenslangen Therapien benötigt. Über 1900 Einzelspenden sind ein beeindruckendes Zeichen der Hilfsbereitschaft – gerade in Zeiten wie diesen.

Die Befürchtung hatte nicht nur Willi Kohler, Gruppensprecher der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau. Auch seine Mitstreiter im Vorstand und nicht zuletzt der Autor dieser Zeilen als Vorsitzender des Fördervereins „Leser helfen“ waren gespannt, wie sich die Jahrhundertkrise der Corona-Pandemie auf die Spendenbereitschaft der Ortenauer ausdwirkt. Um es vorweg zu nehmen: Die Sorgen waren unbegründet: Am Ende der gut zweimoatigen traditionsreichen Benefizaktion der Mittelbadischen Presse standen exakt 168 000 Euro auf dem Spendenzähler. In der fast 24-jährigen Geschichte von „Leser helfen“ ist diese stattliche Summe im oberen Drittel der Spendensummen seit 1997 anzusiedeln (siehe Box). 

„Die Solidarität aller Spender mit unseren betroffenen jungen Menschen sowie die Wertschätzung unserer Arbeit ist für uns eine wunderbare Erfahrung“, sagte Gruppensprecher Willi Kohler diese Woche beeindruckt. Über 1900 Einzelspender dokumentierten einmal mehr das Besondere, was „Leser helfen“ ausmacht: die sehr große Bandbreite der Spenden, von 5 Euro bis zu vierstelligen Summen. Außerdem, so Kohler, sei es „einfach toll“ gewesen, wie oft er und seine Vorstandskollegen und andere Mitstreiter in den vergangenen Wochen auf die Benefizaktion angesprochen worden seien – und auch auf das Thema.

Interessant war diesmal, dass viele „alte Bekannte“ – Gruppen, Vereine, Initiativen – coronabedingt nicht wie in den vergangenen Jahren öffentliche Aktionen auf Weihnachtsmärkte oder Weihnachtsfeiern veranstalten konnten. Aber viele haben einen kreativen Weg gefunden habe, sich dennoch für „Leser helfen“ zu engagieren. Beispielhaft sei der SC Durbachtal mit seinem traditionellen Silvesterlauf genannt, der diesmal nur individuell stattfinden konnte und dennoch 600 (!) Teilnehmer und somit auch Spender zu verzeichnen hatte. Das Ergebnis: über 4000 Euro!  

168 000 Euro also. Geld, das die Selbsthilfegruppe dringend benötigt für die Bewältigung der lebenslangen Therapie der zumeist jungen Erkrankten.

Konkret wird das Geld – zu 100 Prozent – investiert in folgende Projekte:

◼ die Sicherung der mobilen Krankengymnasitk mit einem Fahrzeug  – das zentrale, wichtigste und teuerste Projekt der Selbsthilfegruppe.
◼ für ein Spezial-Trampolin
◼ dann für eine Kletterwand, beide sind in der neuen Kinderklinik in Freiburg angesiedelt
◼und schließlich für zusätzliche Corona-Tests 

Haupteinnahmequelle der Selbsthilfegruppe ist seit Jahren eigentlich der Schutzengellauf in Zell a.H. der 2020 voronabedingt ausgefallen ist und auch dieses Jahr mit hoher Wahrscheinlich nicht stattfinden kann. Dieser akute Engpass war für die Mitgliederversammlung des Fördervereins „Leser helfen“ neben  der  allgemeinen Bedürftigkeit der Selbsthilfegruppe der Anlass gewesen, die Leser der Mittelbadischen Presse zum Spenden aufzurufen.

Ein Bekenntnis

Wie wertvoll diese Hilfe sein kann, mag erahnen, wer sich näher mit dem Thema Mukoviszidose beschäftigt und auch mit Betroffenen – Erkrankten und Angehörigen – Kontakt hat. „Manchmal bin ich von einem Termin mit Betroffenen nach Hause gekommen  und habe mir gedacht, wie klein doch so viele, auch meine Probleme sind“, gestand Christiane Agüera Oliver einmal am Telefon. Sie hatte die redaktionelle Begleitung der „Leser helfen“-Aktion übernommen.  Informativ und umsichtig. Hatte darüber berichtet, welche unglaubliche Aufbauarbeit die Selbsthilfegruppe seit ihrer Gründung 1985 geleistet hat, wie mühsam und doch überlebenswichtig die tägliche Therapie für die Betroffenen ist. Sie hat erzählt, wie Eltern und Geschwister von Betroffenen damit umgehen, dass die unheilbare Erbkrankheit Mukoviszidose alles ändert am Familienleben, wie sie auf weitere Fortschritte in der Medizin hoffen, aber auhc wie sie mit dem Sterben umgehen. 

- Anzeige -

Und mittendrin die Selbsthilfegruppe, dieses Netzwerk der gemeinsamen Hoffnung und des gemeinsamen Kampfes gegen diese Krankheit.

Schlussendlich die Spender, die in den vergangenen Tagen noch überwiesen haben: Ralf und Heike Bühler, Ursula Eble, Otto Schappacher, Ulrike Tippmann, Mario Siehl, Petra und Dieter Müller, Erika Vetter, Rainer Lienhard, Franz und Rosa Stortz, Beate Schwing, Brigitta und Konrad Armbruster, Wolfgang Hirt, Renate Siehl, Alfons und Brigitte Bruder, Klaus-Dieter und Annerose Sprung, Manuela Wiegele, Monika Fredenhagen, Johann Georg Link, Alexander Gehringer, Rosmarie Braun, Maria Baudendistel, Margarete Blank, Anna Maria Müller, Nock Maschinenbau GmbH., 

Wann wird Mukoviszidose heilbar sein?

Noch ist diese Krankheit nicht heilbar. Doch der Fortschritt in Medizin und Forschung lässt hoffen, weil sich die Lebenserwartung der Erkrankten deutlich erhöht hat. Diese lag im 19. Jahrhundert bis in die 1940er Jahre bei vier Jahren, in den 1980er Jahren bei rund 18 Jahren und heute bei 40. Ein Fortschritt, der dank der Forschung, medikamentöser Therapien, bewusster Ernährung und spezieller Physiotherapie erreicht werden konnte. Seit 2016 gibt es das Neugeborenen-Screening. Wird die Krankheit auf diese Weise früh erkannt, kann sofort mit der notwendigen Therapie begonnen werden. 

Und die Forschung steht nicht still. Martin Hug, Direktor der Apotheke des Universitätsklinikums Freiburg: „Wir setzen in unserem Labor eine Methode ein, mit der wir die Funktion des bei der Mukoviszidose gestörten CFTR Proteins an winzigen Gewebsproben von Gesunden und Erkrankten untersuchen können.“Auf dieser Basis entwickelte Medikamente zeigen Wirkung. „Wir sind überzeugt, dass die neuen Wirkstoffe einen Durchbruch in der Therapie darstellen“, so Hug. Auch Andrea Heinzmann, Oberärztin an der der Uni-Kinderklinik in Freiburg und Leiterin der Mukoviszidose-Ambulanz spricht von Fortschritten. So konnten in den vergangenen Jahren erstmals Medikament entwickelt werden, um die Funktion des Chloridkanals zu verbessern.

Alles Einzelschritte in die gemeinsame Richtung, Mukoviszidose eines Tages heilen zu können.

 

Was bisher realisiert werden konnte:

2020    168 000,- €    Selbsthilfegruppe Mukoviszidose Ortenau
2019    216 300,- €    Förderverein für krebskranke Kinder
2018    146 500,- €    Haus des Lebens Rammersweier
2017    164 000,- €    Jugendrotkreuz Offenburg, DRK-Kreisverband Kehl, Pflasterstube Offenburg
2016    122 100,- €    CJD-Jugenddorf Offenburg
2015    241 300,- €     Förderverein für nierenkranke Kinder und Jugendliche
2014    142 330,- €    Spastikerverein Offenburg
2013    222 992,- €     Förderverein für krebskranke Kinder
2012    111 111,- €    Oberlin-Schule Kehl-Kork
2011    100 300,- €     Lebenshilfe Offenburg
2010    131 000,- €    Verein Neurokinder Gengenbach
2009    60 500,- €    3 Tagesstätten für psychisch Kranke
2008    113 400,- €    Nachsorgeklinik Katharinenhöhe Schönwald
2007    79 500,- €    8 Sozialstationen und Tafel Lahr
2006    88 000,- €    Schulkindergarten für Körperbehinderte Offenburg
2005    70 500,- €    Frauenhaus, Kinderschutzbund Offenburg
2004    111 000,- €    Haus des Lebens Rammersweier, Hospiz Maria Frieden
2003    375 000,- €    Kinderkrebsklinik Freiburg, Rohbau Anbau Elternhaus
2002    295 300,- €    Elterninitiative »Herzklopfen«,Schiltachs Partnerstadt Geising
2001    61 800,- €    Kinderschutzbund, Dorflädele Kehl, Mukoviszidosegruppe Acher-Renchtal, Disko auf Rädern Haslach
2000    83 900,- €    Sozialpsych. Dienst Kinzigtal, Kinderkrebsklinik Freiburg, Frauenhaus Offenburg, 4 Waisenkinder
1999    122 000,- €    Nachsorgeklinik Tannheim
1998     77 900,- €    Spastikerverein Offenburg, DRK Wolfach, Drobs Kehl, Lebenshilfe
1997    83 500,- €    Hospiz Maria Frieden Oberharmersbach, Kinderkrebsklinik Freiburg, Lebenshilfe Kehl, Club 82 Haslach

Kommentar

Immer wieder beeindruckend

Fast ein Vierteljahrhundert besteht „Leser helfen“. Ein Zeitraum, in dem eine breite und gesicherte Basis der Solidarität in unserer Ortenauer Leserschaft gereift ist. Beeindruckend, keine Frage. Über 1900 Einzelspenden haben bei der heute zu Ende gehenden Benefizaktion für das hervorragende Ergebnis von 168 000 Euro gesorgt. Eine Zahl, vor der ich mich verneige. Jede Spende – ob 5 oder 5000 Euro – ist uns gleich wichtig, weil der Wille dahinter auch der Gleiche ist – alle wollen helfen“.

Dafür danke ich Ihnen herzlich und mit großer Sympathie.

Wolfgang Kollmer, Redaktionsleiter
und Vorsitzender „Leser helfen“

 

Kommentar

Sie sind Schutzengel!

Wir haben ein Ziel: Mukoviszidose muss heilbar werden! Auf diesem Weg hatten wir das große Glück, bei der „Leser helfen“-Aktion berücksichtigt zu werden. Hierfür bedanken wir uns besonders bei allen Menschen, Vereinen, Firmen und Institutionen, durch deren großartige Gabe und vielfältigen Ideereichtum diese hervorragende Summe von 168 000 Euro für unsere Projekte zustande kam. Die Solidarität aller Spender mit unseren betroffenen jungen Menschen sowie die Wertschätzung unserer Arbeit ist für uns eine wunderbare Erfahrung. 

Sie sind für uns alle ein wahrer Schutzengel!

Willi Kohler, Sprecher der Selbsthilfegruppe Mukoviszidose

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Auch wenn Wandervereine Mitglieder verlieren: Wandern in Gesellschaft ist beliebt. So auch Wanderungen mit Alpakas.
vor 5 Stunden
Ortenau
Von Loßburg bis Kehl: Entlang des malerischen Tales mit seinen romantischen Ortschaften und stillen Wäldern führt der Kinzigtäler Jakobusweg. An allen Etappenziele gibt es günstige Übernachtungsmöglichkeiten für Pilger.
Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme.
vor 9 Stunden
Kolumne: De Hämme meint ...
Mit dem angeblich schönsten Tag des Lebens setzt sich Kolumnist Helmut Dold alias De Hämme in dieser Kolumne auseinander.
Die Zukunft des Oberkircher Krankenhauses ist besiegelt. 
vor 17 Stunden
Kreisräte zollen Respekt
Der Kreistag hat in seiner gestrigen Sitzung das Aus des Oberkircher Krankenhauses zum 30. September dieses Jahres beschlossen. Dagegen stimmten nur sechs Kreisräte – darunter Lukas Oßwald und Jana Schwab (beide Lilo) sowie Karlheinz Bayer (FDP).
Bei Kinderpornografie ermittelt die Polizei immer öfter auch gegen Minderjährige. Im Bereich des Polizeipräsidiums Offenburg macht solche „Schulhofkriminalität“, wenn Dateien einfach geteilt und verschickt werden, etwa 75 Prozent der Fälle der Ermittlungsgruppe Kinderporno aus. Die Ermittler beschlagnahmen dann Computer und werten die Daten aus (Symbolfoto). 
vor 19 Stunden
Kripo Offenburg warnt
Massiv gestiegen ist die Zahl der Ermittlungen der Kripo Offenburg gegen Minderjährige, die kinderpornografische Inhalte verbreiten. Ihnen drohen künftig härtere Strafen.
vor 20 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Helfer in der Not: Wenn Menschen aus seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermins nicht weiterkommen, hilft Bernd Schneider mit Geduld und Geschick weiter.
vor 20 Stunden
Ehrenamtlicher Impftermin-Manager
Pensionär Bernd Schneider aus Hildboltsweier ist seit einigen Wochen freiwilliger „Corona-Helfer“. Er unterstützt vor allem ältere Menschen in seinem Umfeld beim Buchen eines Impftermines.
vor 22 Stunden
Teststation eingerichtet
Wenn die Inzidenz im Ortenaukreis in den nächsten Tagen stabil unter 100 bleibt, wird das Schwarzwälder Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach am kommenden Samstag, 22. Mai, pünktlich zum Beginn der baden-württembergischen Pfingstferien, seine Tore öffnen können.
14.05.2021
Ortenau
Das gefährliche Überholmanöver eines 21-Jährigen am Mittwochvormittag auf der A5 zwischen den Anschlussstellen Baden-Baden und Bühl hat für den jungen Mann strafrechtliche Konsequenzen.
14.05.2021
Rust
Ein 21-jähriger Roller-Fahrer hat sich am Montagnachmittag in Rust eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert. Der Grund dafür ist mutmaßlich seine fehlende Fahrerlaubnis sowie das Fahren unter Drogeneinfluss.
Die Bachen, wie die weiblichen Wildschweine genannt werden, kümmern sich derzeit um ihren Nachwuchs. Sie zu schießen ist eine Straftat.
14.05.2021
Kehl - Kork
Baden-Württemberg hat den Schwarzkittel ganzjährig zur Jagd freigegeben. So gibt es das aromatische Fleisch bei uns auch im Sommer. Jäger Reinhard Dietrich warnt jedoch vor eiligen Schüssen.
Symbolbild.
14.05.2021
Ortenau
In einer Schule in der südlichen Ortenau laufen Ermittlungen der Kripo: Schüler sollen mit einem Laptop der Schule mutmaßlich Kinderpornos angeschaut haben. Jetzt gibt die Polizei Warnhinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Kompetente Beratung und Produkte zum Anfassen: Die Badausstellung lädt zum persönlichen Austausch ein. 
    12.05.2021
    Rundum-sorglos-Paket für Ihre Badsanierung
    So einfach kann der Weg zum modernen und stilvollen Badezimmer sein: Kostenlose Beratung, Festpreis und alle Leistungen der Badsanierung komplett aus einer Hand. Und mit dem Online-Konfigurator lässt sich vorab die gewünschte Badvariante bequem auswählen.
  • Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 sieht nicht nur Spitze aus, sondern hat ganz schön Power. 
    11.05.2021
    Mit Rückenwind in den Sommer: Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020
    Für alle, die ein E-Bike suchen, das sie überall hin mitnehmen können, um mobil und flexibel zu bleiben, hat bo.de das passende Angebot: Das Jeep Fold FAT E-Bike FR 7020 mit Mega-Reichweite. Es winkt ein Preisvorteil von 550 Euro.
  • Mareike Jobst und ihr Team der Akku Expert GmbH aus Offenburg.
    10.05.2021
    Ortenau bei eBay: Neuer lokaler Online-Marktplatz
    Die große Heimat kleiner Händler - unter diesem Motto ist das Projekt "eBay Deine Stadt" mit zehn lokalen Online-Marktplätzen am Start. Als Vorreiter ist auch Ortenau bei eBay dabei. Die Ortenauer können lokale Händler*innen dort unterstützen.
  • Mit dem USB-Kugelschreiber "Turnus" hat man alles fürs Meeting dabei: Schreibgerät und USB-Stick.
    09.05.2021
    Klio-Eterna: Hochwertige Schreibgeräte aus Wolfach
    Kugelschreiber & Co. sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken – und ideale Werbeträger. Klio-Eterna aus Wolfach bringt klingende Firmennamen auf die Schreibtische, in Hemden- und Laptoptaschen der Nation – und das schon seit mehr als 120 Jahren. Formschöne Qualität „made in Germany“.