Neue "Leser helfen"-Aktion startet

„Leser helfen“ sammelt fürs CJD Jugenddorf

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Oktober 2015

(Bild 1/4) ©Felix Kiesele / Archiv

»Leser helfen« bittet in diesem Jahr um Spenden für das Christliche Jugenddorf (CJD) in Offenburg. Das für das Internat genutzte Haus Gengenbach ist stark sanierungsbedürftig, vor allem nicht barrierefrei. Doch für den Umbau hat das CJD kein Geld.

Als das Christliche Jugenddorf 1983 in Offenburg Einweihung feierte, galt die Anlage am Sägeteich als eine der modernsten in ganz Deutschland. Das CJD, ein bundesweit aufgestellter Verein, versteht sich bis heute als Chancengeber für junge Menschen, die zunächst keine Aussicht auf duale Ausbildung und Integration in eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung hatten.

Einen Meilenstein stellte das Wohnangebot dar. Vier Internatsgebäude sind es, die nach Patenstädten im Orte­naukreis benannt sind, Achern, Oberkirch, Kehl und eben Gengenbach. Doch im nach der schmucken Kinzigstadt benannten Gebäude blieb die Zeit stehen. »Wir hatten bisher einfach nicht die Mittel, um dort etwas zu tun«, räumt Jochen Nordau, Leiter des CJD, ein. Auf zwei Ebenen befinden sich je sechs Doppelzimmer, die umgebaut werden müssten. Die Kosten belaufen sich auf geschätzte 29 000 Euro pro Raum, vor allem wegen der sanitären Einrichtungen.

- Anzeige -

»Nicht nutzbar«
Ganz pragmatisch hatte man Anfang der 80er-Jahre beispielsweise die Duschen mit im Mosaikstil gehaltenen Mäuerchen eingefasst, damit das Wasser nicht in den Raum läuft. Für Rollstuhlfahrer aber ist eine solche »Nasszelle« nicht nutzbar. Gleichzeitig war man damals der Ansicht, dass für vier Personen eine Dusche und ein WC ausreicht. Deshalb teilen sich je zwei Doppelzimmer ein Bad. Jetzt muss jedes eines bekommen.

Weiterer Punkt: Aus pädagogischer Sicht sei man zu der Erkenntnis gekommen, dass Betroffene mit Einschränkungen, etwa Autisten oder Menschen mit Epilepsie, reiz­arme Rückzugsräume in Form von Einzelzimmern brauchen, erklärt Silvia Müller, Fach-
bereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation. Dazu müssten einige Doppelzimmer umgebaut werden.

»Leser helfen« würde am liebsten alles finanzieren, doch beschreibt Jochen Nordau die wichtigsten Punkte: »Der Sanierungsbedarf fängt bei den Eingangstüren an. Hier wünschen wir uns vier Schiebetüren. Sie kosten rund 15 000 Euro.« Menschen im Rollstuhl oder mit Gehhilfen können die alten Türen kaum öffnen. Doch im Haus selbst stünden sie vor dem nächsten Problem. Zu den Zimmern führen Treppen. Für das CJD wäre daher eine mit einem Geländer eingefasste Senk- und Hebebühne (10 000 Euro) eine Verbesserung, um die im Untergeschoss liegenden sechs Zimmer zu erreichen. Wenn diese noch barrierearm würden, wäre das ein großer Schritt. Die dafür notwendigen 200 000 Euro fehlen dem CJD. Denn die institutionelle Förderung der Bundesagentur für Arbeit, also für Investitionen, sei stark gesunken. Die Mittel reichen zwar noch für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen, nicht aber für den notwendigen Umbau.

Info

Spendenbelege

»Leser helfen« stellt bei Spenden ab 200 Euro automatisch Bescheinigungen aus. Sie werden per Brief zugesandt. Voraussetzung ist aber die komplette Anschrift auf dem Überweisungsträger. Jeder Spender würde im Spendenzähler
genannt. Wer das nicht möchte, vermerkt dies bitte bei der Überweisung oder Einzahlung ausdrücklich.

Hintergrund

Online-Spenden

Erstmals bietet »Leser helfen« Internetnutzern die Gelegenheit, online zu spenden. Dieser Service ist in Zusammenarbeit mit der Volksbank Offenburg entstanden. Somit besteht Gelegenheit, auch am Rechner per Lastschrift oder Kreditkarte die Aktion zu unterstützen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 1 Stunde
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 1 Stunde
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 3 Stunden
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
vor 13 Stunden
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
vor 14 Stunden
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
vor 17 Stunden
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
vor 20 Stunden
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.