Leser helfen 2016/2017

»Leser helfen«: Bescherung fürs Jugendrotkreuz

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Dezember 2016
Große Freude über den neuen Mannschaftsbus für das Jugendrotkreuz Offenburg (von links): Jürgen Wörner (Mitarbeiter Verkauf Autohaus Mezger, Appenweier-Urloffen), Walter Sum (Prokurist Joro Türen GmbH, Renchen), Ann-Kathrin Schöner (Jugendrotkreuz Offenburg), Martin Rohwetter (Geschäftsführer Joro Türen GmbH, Renchen), Thomas Reizel (Vorsitzender »Leser helfen«), Edith Schreiner (Oberbürgermeisterin in Offenburg und Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Offenburg) sowie Sascha Koffer (stellvertretender Vorsitzend

Große Freude über den neuen Mannschaftsbus für das Jugendrotkreuz Offenburg (von links): Jürgen Wörner (Mitarbeiter Verkauf Autohaus Mezger, Appenweier-Urloffen), Walter Sum (Prokurist Joro Türen GmbH, Renchen), Ann-Kathrin Schöner (Jugendrotkreuz Offenburg), Martin Rohwetter (Geschäftsführer Joro Türen GmbH, Renchen), Thomas Reizel (Vorsitzender »Leser helfen«), Edith Schreiner (Oberbürgermeisterin in Offenburg und Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Offenburg) sowie Sascha Koffer (stellvertretender Vorsitzender des DRK Offenburg). ©Christoph Breithaupt

Ein vorgezogenes Weihnachtsgeschenk hat gestern das Offenburger Jugendrotkreuz erhalten. Die Renchener Firma Joro Türen GmbH hat einen nagelneuen Ford Transit gespendet. Dabei wäre die Organisation schon mit einem gebrauchten Fahrzeug glücklich gewesen.

»Es war eine Teamleistung. Es sind unsere Mitarbeiter, die ein gutes Geschäftsergebnis erwirtschaftet und der Geschäftsleitung diese Spende ermöglicht haben«, fasste Walter Sum, Prokurist der Renchener Firma Joro Türen GmbH, gestern einen schönen Termin zusammen. Ende Oktober startete die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse, nur zwei Wochen später war das erste Ziel schon erreicht, der Mannschaftsbus für das Offenburger Jugendrotkreuz. »In der heutigen Zeit Jugendliche zu finden, die sich so engagieren, ist schwer«, erklärte Geschäftsführer Martin Rohwetter, weshalb die Firma das Fahrzeug komplett finanziert. Nach der Entscheidung ging alles ganz schnell.

»Ein, zwei Tage«

- Anzeige -

 Jürgen Wörner, Angestellter im Verkauf bei der Fordniederlassung Mezger in Appenweier-Urloffen, erinnerte sich gestern bei der Fahrzeugübergabe: »Als Herr Sum bei uns angerufen und gefragt hat, ob wir noch vor Weihnachten ein Auto verkaufen möchten, war in ein, zwei Tagen alles erledigt.« Eigentlich hätte der neunsitzige Ford Transit deutlich mehr als 30 000 Euro kosten müssen. Doch gebe Ford entsprechende Rabatte, wenn Fahrzeuge für Insititutionen wie das Rote Kreuz eingesetzt werden, erläuterte Jürgen Wörner. Offenburgs Oberbürgermeisterin Edith Schreiner nahm gestern in ihrer Funktion als Vorsitzende des DRK-Ortsvereins Offenburg teil. »In der Öffentlichkeit denkt man immer, das Rote Kreuz hat viel Geld. Das mag für den hauptamtlichen Rettungsdienst gelten, nicht aber für die vielen Ortsvereine«, sagte sie. Diese leisten zum Beispiel bei Festen und Fußballspielen ehrenamtliche Sanitätsdienste. »Bei uns sind das rund 360 pro Jahr«, ergänzte Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins Offenburg.

Die Renchener Firma Joro Türen GmbH ist spezialisiert auf die Herstellung von hochwertigen Türen, die selbst größten Ansprüchen an Brand- und Lärmschutz, Einbruch- sowie Rauchschutz genügen müssen. Abnehmer der Türen sind nach Auskunft des Unternehmens im In- und Ausland unter anderem Eigner von Luxushotels, Wohnanlagen, Museen oder öffentlichen Gebäuden. So wurde das Bundesinnenministerium mit hochwertigsten Türen ausgestattet. Auch der Europa-Park in Rust sowie das renommierte Hotel Adlon in Berlin zählen zu den Kunden. »Selbst in Island sind unsere Türen zu finden«, sagte Sum. Unlängst seien nach seiner Auskunft zudem 1000 Türen für eine exklusive Wohnanlage in London an der Themse hergestellt worden, ein weiterer Großauftrag aus Hamburg für eine Luxuswohnanlage mit Denkmalschutz wird ausgeliefert.

Die Renchener Firma beschäftigt rund 30 Mitarbeiter. 1961 hat Franz Josef Rohwetter die Firma Joro Edelholztüren gegründet und den Grundstein für die Firmenentwicklung gelegt. 1998 hat Martin Rohwetter die Unternehmensleitung von seinem Vater übernommen und das heutige Unternehmen auf die Herstellung von Spezialtüren ausgerichtet und zu einem Markennamen im Spezialtürenmarkt gemacht.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Achern scheint gerettet
vor 15 Minuten
Die Beratungsgesellschaft Lohfert & Lohfert hat ihr Gutachten zur künftigen Struktur des Ortenau-Klinikums am Donnerstag dem Krankenhausausschuss vorgestellt. Die Berater sehen keine Alternative zu einer Reduzierung der Zahl der Klinikstandorte auf drei oder vier.
Räuberische Erpressung 
vor 2 Stunden
Muss ein 40-Jähriger in die Psychatrie? Über diese Frage wird vor dem Landgericht Offenburg entschieden. Der Angeklagte soll letztes Jahr zwei Mal versucht haben, Bankfilialen zu überfallen und habe sich später selbst gestellt – weil er dringend Hilfe brauche. 
Vor dem Landratsamt in Offenburg hat sich Protest gegen mögliche Klinikschließungen formiert.
Ortenau-Klinikum
vor 7 Stunden
Wie geht es mit den Standorten des Ortenau-Klinikums weiter? Christian Keller, Klinikum-Geschäftsführer, hat am Donnerstagmorgen die Ergebnisse des Gutachtens der Hamburger Klinikberatung Lohfert & Lohfert vorgestellt. Vor allem für einen Standort hatte er gute Nachrichten. 
Umleitung war eringerichtet
vor 8 Stunden
Wegen eines liegengebliebenen Lkws war die Straße nach der B33-Abfahrt bei Berghaupten-Marktscheune am Donnerstag mehrere Stunden gesperrt. Eine Umleitung war eingerichtet.
Schlag gegen Menschenhändler
vor 13 Stunden
Bei der bundesweiten Razzia zur Entdeckung eingeschleuster thailändischer Frauen und Transsexuellen wurde auch ein Club in Offenburg durchsucht. Hinweise auf einen illegalen  Aufenthalt der Mädchen fanden die Beamten nicht, allerdings wollte eine Person aussagen.
Forstwirtschaftliche Vereinigung
vor 17 Stunden
Die Forstwirtschaftliche Vereinigung Schwarzwald (FVS) traf sich zur Hauptversammlung in Fischerbach. Es ging um nichts Geringeres als die Zukunft des Waldes. 
Ortenau-Reportage
18.04.2018
Maximilian Krones hat eine Nacht im Zelt im Offenburger Wald verbracht. Was die Stunden in der Dunkelheit mit ihm angestellt haben, hat er in einer Reportage aufgeschrieben.
Bordell durchsucht
18.04.2018
Die Bundespolizei geht mit Razzien und Festnahmen gegen die Organisierte Kriminalität im Rotlichtmilieu vor. Hunderte Frauen sollen aus Thailand eingeschleust worden sein, um als Prostituierte zu arbeiten. Auch ein Bordell in Offenburg wurde durchsucht.
Fach Deutsch
18.04.2018
In den allgemeinbildenden Gymnasien im Südwesten haben am Mittwoch die Abiturprüfungen begonnen. Etwa 33 500 Schüler starteten mit dem Fach Deutsch. In der Ortenau sind es mehr als 1300 Schüler.
Gut zu wissen
18.04.2018
Nach ein paar Bier über den Durst muss das Auto stehen bleiben, das weiß jeder. Aber wie sieht es beim Fahrrad aus? Auch Radfahrer drohen strafrechtliche Konsequenzen – und schlimmstenfalls kann es sogar den Autoführerschein kosten.
Fußball-Roboter bei der WM
18.04.2018
Im Juni will die Forschergruppe um den Fußball-Roboter »Sweaty« der Hochschule Offenburg seinen zweiten Platz bei der Weltmeisterschaft in Montreal verteidigen. Am Dienstag erläuterte Projektleiter Ulrich Hochberg, mit welchen Neuerungen »Sweaty« an den Start geht.
Realschüler betroffen
17.04.2018
Prüfungsaufgaben bei Lehrern zu Hause – das geht gar nicht. Doch eine Schule in Bad Urach hat das fertig gebracht. Darunter leiden jetzt 40.000 Schüler, die ihre Deutschprüfung statt am Mittwoch mehr als eine Woche später schreiben müssen – auch in der Ortenau.