Ortenau

»Leser helfen«: Bewerbungsfrist für neue Aktion läuft

Autor: 
Wolfgang Kollmer
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Mai 2018

(Bild 1/2) Strahlende Gesichter vor strahlend neuer Küche in der Wohngruppe »Anna« im Haus des Lebens (von links): Küchen-Spenderin Silvia Geiger (Modernes Wohnen Schutterwald), Doreen Schwahl (Fachbereichsleiterin Haus des Lebens) und Wolfgang Kollmer, Redaktionsleiter der Mittelbadischen Presse. ©Ulrich Marx

Vier Monate nach Abschluss der 21. Benefiz-Aktion »Leser helfen« nehmen die für das Haus des Lebens in Rammersweier gespendeten 146.540 Euro Formen an. Diese Woche rollte endlich der langersehnte Bus an, wenige Tage zuvor wurde eine neue Küche in einer der drei Wochengruppen eingebaut. Derweil läuft ab jetzt die Bewerbungsfrist für die nächste Aktion.

Auf den neuen Neunsitzerbus hatten Team und Bewohner sehnsüchtig gewartet. Hatte der alte doch längst den Geist aufgegeben, war der neue für Gruppenfahrten dringend vonnöten. Anfang dieser Woche nun stand er im Hof, »mit Rückfahrkamera«, wie Birgit Spengler, eine der Bereichsleiterinnen, mit unüberhörbarem Stolz verkündete. Ein zweites, kleineres Fahrzeug für Stadtfahrten soll in den nächsten Wochen geliefert werden. Genauso wie die Möbel für alle 20 Zimmer, für deren Kauf der Hauptteil der Spendengelder draufgeht und die bestellt sind.

- Anzeige -

Schon da ist die neue Küche in der Wohngruppe »Anna«: Gespendet, geliefert und eingebaut hat sie das Möbelstudio Modernes Wohnen in Schutterwald anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Unternehmens. »Ich beteilige mich jedes Jahr an karitativen Aktionen«, bekannte Studio-Inhaberin Silvia Geiger, vor Jahren hatte sie schon einmal »Leser helfen« bedacht. »Wenn's gut läuft«, hat sie sich beim Start ihres Unternehmens vorgenommen, »dann werde ich auch was zurückgegen«. Diesmal war es gleich eine komplette Küche, inklusive Kühlschrank und Herd.

Das Haus des Lebens in Offenburg-Rammersweier ist in katholischer Trägerschaft und kümmert sich um junge, teilweise minderjährige Schwangere und Mütter mit ihren Kindern. Nicht wenige befinden sich in einer schwierigen sozialen Situation und benötigen akute Unterstützung.

Info

»Leser helfen« 2018/19 – jetzt bewerben

Nach »Leser helfen« ist vor »Leser helfen«: Die seit 1996 jährlich vor Weihnachten laufende Aktion der Mittelbadischen Presse beginnt aufs Neue, wenn die aktuelle Aktion abgeschlossen ist. Noch bis zum 30. Juni können sich Einrichtungen, die im sozialen Bereich tätig sind, für die Aktion 2018/19 bewerben. Die Bewerbung kann formlos per Mail oder Post erfolgen, das in Frage kommende Projekt sollte jedoch kurz beschrieben und die Notwendigkeit begründet werden. Kommunale Einrichtungen werden nicht berücksichtigt.

Die Mitgliederversammlung des Fördervereins »Leser helfen« sichtet die Bewerbungen und entscheidet nach eingehender Beratung und Recherche, welches Projekt zum Zuge kommt. Wobei dies auch mehrere sein können. Bis jetzt liegen zwei Bewerbungen vor.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Anwalt macht überraschenden Vorschlag
vor 6 Stunden
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Gestern gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
vor 9 Stunden
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
vor 9 Stunden
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
vor 18 Stunden
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
vor 19 Stunden
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
vor 20 Stunden
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.
Wetter
23.09.2018
Ein Sturmtief zieht am Sonntag über die Ortenau hinweg. Ab dem Nachmittag und bis in den späten Abend wird mit starken Sturmböen gerechnet. In höheren Lagen erreichen diese bis zu 115 km/h.
Nichtiger Anlass
23.09.2018
Diese Begegnung wird ein 48-Jähriger so schnell nicht vergessen. Er wies in Offenburg zwei junge Männer auf ihr Fehlverhalten hin und wird daraufhin von Ihnen schwer verletzt. 
So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
22.09.2018
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.