Ortenau

„Leser helfen“: Geld fließt in Elternhaus für Kinderklinik

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019
Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin.

Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin. ©Renderbar 3D

45 Zimmer auf drei Wohngeschossen, 2726 Quadratmeter Nutzungsfläche, Tiefgarage und Dachgarten: Das neue Elternhaus soll für Eltern krebskranker Kinder ein Ort der Stabilität sein. Die Pläne für den Neubau stehen und der Spatenstich soll im kommenden Jahr erfolgen. 

In Freiburg entsteht das größte Elternhaus in Europa. Der Vorstand des Fördervereins für krebskranke Kinder will für Familien damit einen Ort schaffen, der Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe ausstrahlt, aber auch Raum für Begegnungen und Austausch öffnet. Errichtet wird das Gebäude direkt neben dem Neubau der Kinderklinik auf dem Gelände des Universitätsklinikum, aber mit separatem Zugang von der Breisacher Straße aus. „Für die optimale Pflege und Versorgung der kleinen Patienten sind kurze Wege unverzichtbar“, erläutert Johannes Bitsch vom Vorstand des Fördervereins die Entscheidung für den Neubau. „Denn eine bundesweite Umfrage hat gezeigt, dass Eltern bis zu zehnmal täglich zwischen Klinik und dem Elternhaus pendeln.“ Die regelmäßige Nutzung des Elternhauses erfolge jedoch nur, wenn die Unterkunft nicht weiter als 500 Meter vom Klinikum entfernt sei – sonst blieben die Eltern Tag und Nacht am Krankenbett, notfalls auch ohne Schlaf.

„Zuhause auf  Zeit“

Schon seit über 39 Jahren unterstützt der Förderverein Familien, die vornehmlich aus der Region, viele aber auch aus Deutschland und der ganzen Welt kommen. Im Elternhaus finden die Angehörigen der kleinen Patienten während der gesamten Behandlungsdauer ein „Zuhause auf  Zeit“. Pro Jahr verzeichnet der Verein derzeit mehr als 19 000 Übernachtungen. „Jede einzelne Übernachtung steht für ein Schicksal, eine Nacht voller Bangen, Angst oder Erschöpfung“, weist Bitsch auf die menschlichen Tragödien hin, die sich im Elternhaus Tag für Tag und Nacht für Nacht abspielen. Doch auch Freude und Optimismus hätten im Elternhaus ihren Platz. Eine ganze Bandbreite extremer Emotionen seien dort zu Hause, weiß Bitsch, der das Elternhaus nach eigenen Angaben jedes Mal „geerdet und demütig“ verlässt. 

- Anzeige -

Wichtig für die Planung des Neubaus war es, dass das Elternhaus „optisch ganz anders“ aussieht als die Klinik. Geplant sind deshalb helle, natürliche Baustoffe. Die Architekten beschäftigen sich viel mit Lichtführung, auch Haptik und Nachhaltigkeit der Materialien spielen eine große Rolle im Konzept. „Im Vergleich zu den umliegenden Klinikgebäuden ist das Elternhaus klein“, ordnet Architektin Anette Hähnig den geplanten Bau ins Gesamtkonzept ein. Damit symbolisiere es eine gewisse Bodenständigkeit. Das Erdgeschoss, in dem eine Caféteria und Veranstaltungsräume sowie die Geschwisterspielstube Platz finden werden, sei bewusst offen und großzügig gestaltet. Die Wohngeschosse dagegen sollen ein Gefühl von Geborgenheit erzeugen und Rückzug und Privatsphäre ermöglichen. 

„Keine Drittmittel“

Finanziert wird das neue Elternhaus durch  Spenden. Zwölf Millionen Euro sind veranschlagt. Eine solide Grundlage für die Finanzierung soll der Verkauf des heutigen Elternhauses schaffen. „Wir schätzen, dass rund ein Drittel der benötigten Summe allein aus dem Verkauf der Immobilie erwirtschaftet werden kann“, gibt sich Vorstandsmitglied Bernd Rendler optimistisch. Erste Verhandlungen mit der Universität als Kaufinteressent seien bereits gelaufen. „Wir bekommen keine Drittmittel oder Hilfsmittel von Land oder Bund“, erläutert Johannes Bitsch. Glaubwürdigkeit und Transparenz spielen beim Förderverein nach eigenen Angaben eine große Rolle. Deshalb sei man Träger des DZI-Spendensiegels und verpflichte sich freiwillig, die hohen Qualitätsansprüchen innerhalb der DZI-Standards zu erfüllen. Doch mehr als das: Der Verein verwende derzeit unter drei Prozent des Spendenaufkommens für Verwaltungszwecke – obwohl nach DZI-Vorgaben bis zu 30 Prozent akzeptiert würden. Der Rest der Gelder, also rund 97 Prozent, fließt damit in die direkte Hilfe für die Familien. „Wir arbeiten sehr effizient, der achtköpfige Vorstand absolut ehrenamtlich und das Elternhaus-Team mit Herzblut und sehr viel persönlichem Einsatz“, so Bitsch. Eine solide Basis stellten Einzelspenden zwischen einem und 200 Euro dar. „Diese Spender sind unser Schatz, auf sie baut unsere Arbeit auf“, zeigt sich Bitsch dankbar. 

Charlotte Niemeyer, die als Ärztliche Direktorin der Kinderklinik vom Förderverein profitiert, betont dessen Vorreiterrolle. „Wir hoffen, indem wir die Arbeit des Fördervereins bekannt machen, dass es die Elternhäuser irgendwann einmal als Standard in Deutschland gibt“, so Niemeyer. Schließlich gebe es keine größere Aufgabe, als die Kinder und die Familien in dieser vulnerablen Situation zu unterstützen.

Hintergrund

Daten rund ums neue Elternhaus

  • Bauherr: Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg
  • Standort: Breisacher Straße, Freiburg
  • Planung: Hähnig-Gemmeke Architekten, Tübingen
  • Bauleitung: Architekturbüro Müller und Huber
  • Visualisierung: Renderbar 3d-Visualisierungen, Stuttgart
  • Anzahl der Elternzimmer: 45, davon 9 Appartements, 27 Einzelzimmer und 9 Familienzimmer.
  • Gesamtnutzungsfläche: rund 2726 Quadratmeter
  • Baukosten: 12 Millionenn Euro
  • geplante Fertigstellung: 2022
Info

Die ersten Spender

Andrea Ritter, Hans-Heinrich und Monika Klingenberg, Martin und Monika Kimmig (Oberkirch), Ulrike Ell, Beate Schütt, B. und K. Meier, Dorit Kern, Waltraud und Baldur Wolfschmitt, Hanspeter und Roswitha Arlt, Daniel Müller, Wilfried und Waltraud Walter, Christel Klinkosch, Petra Wolter (Schutterwald), Rita Eichner, Franz Spinner (Oberkirch), Almuth Maureen (Offenburg), Helga Berger, Maria Tittel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Tödlicher Rollerunfall auf der B33 bei Berghaupten.
vor 4 Stunden
Ortenau
Die Suche nach dem Lkw-Fahrer, der am Dienstagnachmittag an dem schweren Rollerunfall auf der B 33 beteiligt war, geht weiter. Die Vernehmung von Augenzeugen soll nun zu weiteren Erkenntnissen geführt haben.
Foto: Arne Dedert / Symbolbild
vor 5 Stunden
Offenburg
Eine 23 Jahre alte Frau ist am Mittwochabend unweit der Hochschule in Offenburg sexuell belästigt worden.
vor 6 Stunden
Ortenauer Kreisimpfzentren
Täglich werden in den Ortenauer Kreisimpfzentren Termine nicht wahrgenommen und Impfdosen bleiben übrig. Deshalb können sich ab Montag alle impfbereiten Menschen über 80 bei ihren Städten und Gemeinden für kurzfristig freigewordene Termine vormerken lassen.
Foto: Kay Nietfeld/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
vor 6 Stunden
Ortenau
Die Kontaktpersonenermittlung vereinfachen, Infektionsketten schneller unterbrechen. Durch eine digitale Übermittlung von Kontaktpersonenlisten an das Gesundheitsamt soll die neue „Luca-App“ sicherere Öffnungsschritte ermöglichen.
vor 10 Stunden
Berghaupten
Zu einem Unfall mit einem vollbeladenen Langholz-Laster ist es am Freitag gegen 3.30 Uhr Uhr auf der Talstrasse in Berghaupten gekommen. Die Bergung des 25-Tonnen-Lasters dauerte Stunden.
vor 11 Stunden
Ortenau
Die Landesregierung hat sich auf weitere Öffnungsschritte bei den Schulen verständigt: Landrat Frank Scherer begrüßt das, denn er sagt: „Sie leiden unter der anhaltenden Isolation, ihnen fehlt der soziale Kontakt vor allem zu Gleichaltrigen, die Tagesstruktur ist weg, all das hat gravierende...
vor 12 Stunden
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
Landrat Frank Scherer will die Abkehr vom reinen Blick auf die Inzidenzen.
vor 13 Stunden
Eurodistriktrat zur Corona-Politik
Der Eurodistriktrat Strasbourg-Ortenau hat sich am Donnerstag gegen Verschärfungen im Grenzverkehr und einheitliche Maßnahmen beider Länder im Kampf gegen die Corona-Pandemie ausgesprochen. 
vor 13 Stunden
Offenburg
Das Landratsamt teilt mit, dass auch Haushaltsabfälle Covid-19 übertragen könnten. Darum sollte vor allem Müll von infizierten Menschen oder welchen aus häuslicher Quarantäne umsichtig entsorgt werden.
Der Standort Schiltach des Felgenherstellers BBS. 
vor 14 Stunden
Dritte Insolvenz
Der Schiltacher Felgenhersteller BBS befindet sich seit vergangenem Jahr zum dritten Mal in Insolvenz. Jetzt ist klar, wie es mit dem Unternehmen weitergeht.
Nach dem Erdbeben am 4. Dezember musste der Betreiber Fonroche seine Geothermie-Bohrungen in Vendenheim einstellen. ­Betroffene können mittlerweile Schadensersatz geltend machen, müssen aber mit Abzügen rechnen.
vor 14 Stunden
Durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben
Rund 2200 Schäden an Gebäuden hat ein durch Tiefengeothermie ausgelöstes Erdbeben am 4. Dezember verursacht. Die 346 Betroffenen im Ortenaukreis können nur bedingt auf Schadensersatz hoffen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Motivierte Mitarbeiter, die gern zur Arbeit kommen, sind das Rückgrat der Hermann Uhl KG Ortenau. Das Team sucht Verstärkung: Also, bewerben!
    vor 3 Stunden
    Mit den Betonerzeugnissen der UHL KG wird das Zuhause erst richtig schön
    Bei uns ist es am Schönsten! Haus und Garten sind so individuell wie die, die darin leben: Sie sind Rückzugsort, Wellnessbereich oder Sterne-Restaurant. Spätestens die Pandemie hat uns wieder in die Sinne gerufen, wie wichtig der heimische Garten ist und wie er beruhigt, wenn er schön und...
  • Ware vorab bestellen und abholen. Das ist via ClickCollect möglich. Aber das ist nur ein Weg über den der Kehler Handel die Kunden erreicht.
    02.03.2021
    Lockdown hin oder her: Immer für die Kunden da
    Die Einkaufsstadt Kehl ist für ihre Kunden da – Lockdown hin oder her. Die Händler und Gastronomen haben viele Wege über Telefon, online und die neuen Medien gefunden, wie sie ihre Kunden erreichen. Die breit angelegten Videokampagne „Kehl bringt’s“ von Kehl Marketing fächert die Leistungsfähigkeit...
  • Sie suchen Arbeit in einer Region, in der andere Urlaub machen? acrobat Personaldienstleistungen in Achern rekrutiert Fachkräfte für Firmen in Baden.
    01.03.2021
    acrobat GmbH: Aus der Region für die Region
    Die starke Wirtschaft in Baden braucht einen starken Partner: die acrobat GmbH in Achern bietet Arbeitgebern ein maßgeschneidertes Dienstleistungspaket rund ums Personalmanagement und ist in der Region fest verwurzelt. 
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    27.02.2021
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.