Ortenau

„Leser helfen“: Geld fließt in Elternhaus für Kinderklinik

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019
Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin.

Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin. ©Renderbar 3D

45 Zimmer auf drei Wohngeschossen, 2726 Quadratmeter Nutzungsfläche, Tiefgarage und Dachgarten: Das neue Elternhaus soll für Eltern krebskranker Kinder ein Ort der Stabilität sein. Die Pläne für den Neubau stehen und der Spatenstich soll im kommenden Jahr erfolgen. 

In Freiburg entsteht das größte Elternhaus in Europa. Der Vorstand des Fördervereins für krebskranke Kinder will für Familien damit einen Ort schaffen, der Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe ausstrahlt, aber auch Raum für Begegnungen und Austausch öffnet. Errichtet wird das Gebäude direkt neben dem Neubau der Kinderklinik auf dem Gelände des Universitätsklinikum, aber mit separatem Zugang von der Breisacher Straße aus. „Für die optimale Pflege und Versorgung der kleinen Patienten sind kurze Wege unverzichtbar“, erläutert Johannes Bitsch vom Vorstand des Fördervereins die Entscheidung für den Neubau. „Denn eine bundesweite Umfrage hat gezeigt, dass Eltern bis zu zehnmal täglich zwischen Klinik und dem Elternhaus pendeln.“ Die regelmäßige Nutzung des Elternhauses erfolge jedoch nur, wenn die Unterkunft nicht weiter als 500 Meter vom Klinikum entfernt sei – sonst blieben die Eltern Tag und Nacht am Krankenbett, notfalls auch ohne Schlaf.

„Zuhause auf  Zeit“

Schon seit über 39 Jahren unterstützt der Förderverein Familien, die vornehmlich aus der Region, viele aber auch aus Deutschland und der ganzen Welt kommen. Im Elternhaus finden die Angehörigen der kleinen Patienten während der gesamten Behandlungsdauer ein „Zuhause auf  Zeit“. Pro Jahr verzeichnet der Verein derzeit mehr als 19 000 Übernachtungen. „Jede einzelne Übernachtung steht für ein Schicksal, eine Nacht voller Bangen, Angst oder Erschöpfung“, weist Bitsch auf die menschlichen Tragödien hin, die sich im Elternhaus Tag für Tag und Nacht für Nacht abspielen. Doch auch Freude und Optimismus hätten im Elternhaus ihren Platz. Eine ganze Bandbreite extremer Emotionen seien dort zu Hause, weiß Bitsch, der das Elternhaus nach eigenen Angaben jedes Mal „geerdet und demütig“ verlässt. 

- Anzeige -

Wichtig für die Planung des Neubaus war es, dass das Elternhaus „optisch ganz anders“ aussieht als die Klinik. Geplant sind deshalb helle, natürliche Baustoffe. Die Architekten beschäftigen sich viel mit Lichtführung, auch Haptik und Nachhaltigkeit der Materialien spielen eine große Rolle im Konzept. „Im Vergleich zu den umliegenden Klinikgebäuden ist das Elternhaus klein“, ordnet Architektin Anette Hähnig den geplanten Bau ins Gesamtkonzept ein. Damit symbolisiere es eine gewisse Bodenständigkeit. Das Erdgeschoss, in dem eine Caféteria und Veranstaltungsräume sowie die Geschwisterspielstube Platz finden werden, sei bewusst offen und großzügig gestaltet. Die Wohngeschosse dagegen sollen ein Gefühl von Geborgenheit erzeugen und Rückzug und Privatsphäre ermöglichen. 

„Keine Drittmittel“

Finanziert wird das neue Elternhaus durch  Spenden. Zwölf Millionen Euro sind veranschlagt. Eine solide Grundlage für die Finanzierung soll der Verkauf des heutigen Elternhauses schaffen. „Wir schätzen, dass rund ein Drittel der benötigten Summe allein aus dem Verkauf der Immobilie erwirtschaftet werden kann“, gibt sich Vorstandsmitglied Bernd Rendler optimistisch. Erste Verhandlungen mit der Universität als Kaufinteressent seien bereits gelaufen. „Wir bekommen keine Drittmittel oder Hilfsmittel von Land oder Bund“, erläutert Johannes Bitsch. Glaubwürdigkeit und Transparenz spielen beim Förderverein nach eigenen Angaben eine große Rolle. Deshalb sei man Träger des DZI-Spendensiegels und verpflichte sich freiwillig, die hohen Qualitätsansprüchen innerhalb der DZI-Standards zu erfüllen. Doch mehr als das: Der Verein verwende derzeit unter drei Prozent des Spendenaufkommens für Verwaltungszwecke – obwohl nach DZI-Vorgaben bis zu 30 Prozent akzeptiert würden. Der Rest der Gelder, also rund 97 Prozent, fließt damit in die direkte Hilfe für die Familien. „Wir arbeiten sehr effizient, der achtköpfige Vorstand absolut ehrenamtlich und das Elternhaus-Team mit Herzblut und sehr viel persönlichem Einsatz“, so Bitsch. Eine solide Basis stellten Einzelspenden zwischen einem und 200 Euro dar. „Diese Spender sind unser Schatz, auf sie baut unsere Arbeit auf“, zeigt sich Bitsch dankbar. 

Charlotte Niemeyer, die als Ärztliche Direktorin der Kinderklinik vom Förderverein profitiert, betont dessen Vorreiterrolle. „Wir hoffen, indem wir die Arbeit des Fördervereins bekannt machen, dass es die Elternhäuser irgendwann einmal als Standard in Deutschland gibt“, so Niemeyer. Schließlich gebe es keine größere Aufgabe, als die Kinder und die Familien in dieser vulnerablen Situation zu unterstützen.

Hintergrund

Daten rund ums neue Elternhaus

  • Bauherr: Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg
  • Standort: Breisacher Straße, Freiburg
  • Planung: Hähnig-Gemmeke Architekten, Tübingen
  • Bauleitung: Architekturbüro Müller und Huber
  • Visualisierung: Renderbar 3d-Visualisierungen, Stuttgart
  • Anzahl der Elternzimmer: 45, davon 9 Appartements, 27 Einzelzimmer und 9 Familienzimmer.
  • Gesamtnutzungsfläche: rund 2726 Quadratmeter
  • Baukosten: 12 Millionenn Euro
  • geplante Fertigstellung: 2022
Info

Die ersten Spender

Andrea Ritter, Hans-Heinrich und Monika Klingenberg, Martin und Monika Kimmig (Oberkirch), Ulrike Ell, Beate Schütt, B. und K. Meier, Dorit Kern, Waltraud und Baldur Wolfschmitt, Hanspeter und Roswitha Arlt, Daniel Müller, Wilfried und Waltraud Walter, Christel Klinkosch, Petra Wolter (Schutterwald), Rita Eichner, Franz Spinner (Oberkirch), Almuth Maureen (Offenburg), Helga Berger, Maria Tittel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Aktion von Hitradio Ohr
Die Hörer von Hitradio Ohr haben entschieden. Mit großem Vorsprung wählten sie „Zick Zack Zwiebel“ der Freiburger Drag Queen Betty BBQ zu ihrem Fasenthit des Jahres. 
vor 6 Stunden
Kommentar
Volontär Dominik Kaltenbrunn findet, dass Busfahrer eine bessere Bezahlung verdient haben. Die Gründe dafür beschreibt er in seinem Kommentar zum Thema.
vor 6 Stunden
Kein attraktiver Beruf
In der Ortenau herrscht bei Reisebusunternehmen Fahrermangel. Der Beruf als Busfahrer hat keine große Attraktivität. Das hat verschiedene Gründe, die von Arbeitszeiten bis hin zur Bezahlung reichen.
vor 7 Stunden
Unfall auf der A5
30.000 Euro und eine mehrstündige Sperrung auf der A5 bei Willstätt ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Dienstagmorgen. Ein Transporterfahrer ist einem Sprinter aufgefahren, der wegen eines Schwertransporters anhalten musste. 
vor 7 Stunden
Alkoholkonsum
Der mutmaßliche Konsum von Alkohol dürfte am Dienstagabend eine entscheidende Rolle dabei gespielt haben, dass sich mehrere Männer,auf dem Rulantica-Parkplatz beim Europa-Park in die Haare bekommen haben – ein 22 Jahre alter Mann soll dabei zwei Männern in die Hand gebissen haben. 
vor 9 Stunden
Ortenau
Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen Ausländer (Uma), die im vergangenen Jahr in der Ortenau aufgegriffen wurden, ist weiter zurückgegangen.
vor 10 Stunden
Kontrollen in Appenweier und Offenburg
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatten die Beamten der Offenburger Polizei einiges zu tun. Sie stoppten eine 40-Jährige Autofahrerin, die sich stark betrunken hinters Steuer gesetzt hatte und eine 22-Jährige, die ebenfalls betrunken mit dem Auto unterwegs war. Ein VW-Fahrer, der ohne...
vor 16 Stunden
Kultusministerium denkt um
Die Verantwortlichen sind von Vorteilen der „Trainingsklasse Ortenau“ überzeugt. Trotzdem stand die Einrichtung lange auf der Kippe. Am Dienstag meldete sich dann das Stuttgarter Kultusministerium zu Wort. 
vor 17 Stunden
Veterinärmt eingeschaltet
Eine Anruferin teilte dem Lahrer Tierheim vor einer Woche mit, dass sich in ihrem Innenhof in Lahr ein verletzter Greifvogel befände. Dem Tier fehlten viele Federn, die von Menschenhand ausgerissen worden sein sollen. Veterinäramt, Polizei, Jagd- und Naturschutzbehörden wurden nach der Untersuchung...
vor 17 Stunden
Seebach
778.000 Besuche verzeichnete der Nationalpark Schwarzwald zwischen Juli 2018 und Juni 2019. Diese Zahl sei nun erstmals dank eines zweijährigen Forschungsprojekts ermittelt worden. Bis dahin waren nur grobe Schätzungen zum Besucheraufkommen möglich. Und die Daten verraten sogar noch mehr.
vor 18 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 19 Stunden
Vor allem die JVA profitiert
Das Land will bei der Offenburger Justiz 8,5 zusätzliche Stellen schaffen. Vor allem die JVA soll davon profitieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.