Ortenau

„Leser helfen“: Geld fließt in Elternhaus für Kinderklinik

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019
Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin.

Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin. ©Renderbar 3D

45 Zimmer auf drei Wohngeschossen, 2726 Quadratmeter Nutzungsfläche, Tiefgarage und Dachgarten: Das neue Elternhaus soll für Eltern krebskranker Kinder ein Ort der Stabilität sein. Die Pläne für den Neubau stehen und der Spatenstich soll im kommenden Jahr erfolgen. 

In Freiburg entsteht das größte Elternhaus in Europa. Der Vorstand des Fördervereins für krebskranke Kinder will für Familien damit einen Ort schaffen, der Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe ausstrahlt, aber auch Raum für Begegnungen und Austausch öffnet. Errichtet wird das Gebäude direkt neben dem Neubau der Kinderklinik auf dem Gelände des Universitätsklinikum, aber mit separatem Zugang von der Breisacher Straße aus. „Für die optimale Pflege und Versorgung der kleinen Patienten sind kurze Wege unverzichtbar“, erläutert Johannes Bitsch vom Vorstand des Fördervereins die Entscheidung für den Neubau. „Denn eine bundesweite Umfrage hat gezeigt, dass Eltern bis zu zehnmal täglich zwischen Klinik und dem Elternhaus pendeln.“ Die regelmäßige Nutzung des Elternhauses erfolge jedoch nur, wenn die Unterkunft nicht weiter als 500 Meter vom Klinikum entfernt sei – sonst blieben die Eltern Tag und Nacht am Krankenbett, notfalls auch ohne Schlaf.

„Zuhause auf  Zeit“

Schon seit über 39 Jahren unterstützt der Förderverein Familien, die vornehmlich aus der Region, viele aber auch aus Deutschland und der ganzen Welt kommen. Im Elternhaus finden die Angehörigen der kleinen Patienten während der gesamten Behandlungsdauer ein „Zuhause auf  Zeit“. Pro Jahr verzeichnet der Verein derzeit mehr als 19 000 Übernachtungen. „Jede einzelne Übernachtung steht für ein Schicksal, eine Nacht voller Bangen, Angst oder Erschöpfung“, weist Bitsch auf die menschlichen Tragödien hin, die sich im Elternhaus Tag für Tag und Nacht für Nacht abspielen. Doch auch Freude und Optimismus hätten im Elternhaus ihren Platz. Eine ganze Bandbreite extremer Emotionen seien dort zu Hause, weiß Bitsch, der das Elternhaus nach eigenen Angaben jedes Mal „geerdet und demütig“ verlässt. 

- Anzeige -

Wichtig für die Planung des Neubaus war es, dass das Elternhaus „optisch ganz anders“ aussieht als die Klinik. Geplant sind deshalb helle, natürliche Baustoffe. Die Architekten beschäftigen sich viel mit Lichtführung, auch Haptik und Nachhaltigkeit der Materialien spielen eine große Rolle im Konzept. „Im Vergleich zu den umliegenden Klinikgebäuden ist das Elternhaus klein“, ordnet Architektin Anette Hähnig den geplanten Bau ins Gesamtkonzept ein. Damit symbolisiere es eine gewisse Bodenständigkeit. Das Erdgeschoss, in dem eine Caféteria und Veranstaltungsräume sowie die Geschwisterspielstube Platz finden werden, sei bewusst offen und großzügig gestaltet. Die Wohngeschosse dagegen sollen ein Gefühl von Geborgenheit erzeugen und Rückzug und Privatsphäre ermöglichen. 

„Keine Drittmittel“

Finanziert wird das neue Elternhaus durch  Spenden. Zwölf Millionen Euro sind veranschlagt. Eine solide Grundlage für die Finanzierung soll der Verkauf des heutigen Elternhauses schaffen. „Wir schätzen, dass rund ein Drittel der benötigten Summe allein aus dem Verkauf der Immobilie erwirtschaftet werden kann“, gibt sich Vorstandsmitglied Bernd Rendler optimistisch. Erste Verhandlungen mit der Universität als Kaufinteressent seien bereits gelaufen. „Wir bekommen keine Drittmittel oder Hilfsmittel von Land oder Bund“, erläutert Johannes Bitsch. Glaubwürdigkeit und Transparenz spielen beim Förderverein nach eigenen Angaben eine große Rolle. Deshalb sei man Träger des DZI-Spendensiegels und verpflichte sich freiwillig, die hohen Qualitätsansprüchen innerhalb der DZI-Standards zu erfüllen. Doch mehr als das: Der Verein verwende derzeit unter drei Prozent des Spendenaufkommens für Verwaltungszwecke – obwohl nach DZI-Vorgaben bis zu 30 Prozent akzeptiert würden. Der Rest der Gelder, also rund 97 Prozent, fließt damit in die direkte Hilfe für die Familien. „Wir arbeiten sehr effizient, der achtköpfige Vorstand absolut ehrenamtlich und das Elternhaus-Team mit Herzblut und sehr viel persönlichem Einsatz“, so Bitsch. Eine solide Basis stellten Einzelspenden zwischen einem und 200 Euro dar. „Diese Spender sind unser Schatz, auf sie baut unsere Arbeit auf“, zeigt sich Bitsch dankbar. 

Charlotte Niemeyer, die als Ärztliche Direktorin der Kinderklinik vom Förderverein profitiert, betont dessen Vorreiterrolle. „Wir hoffen, indem wir die Arbeit des Fördervereins bekannt machen, dass es die Elternhäuser irgendwann einmal als Standard in Deutschland gibt“, so Niemeyer. Schließlich gebe es keine größere Aufgabe, als die Kinder und die Familien in dieser vulnerablen Situation zu unterstützen.

Hintergrund

Daten rund ums neue Elternhaus

  • Bauherr: Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg
  • Standort: Breisacher Straße, Freiburg
  • Planung: Hähnig-Gemmeke Architekten, Tübingen
  • Bauleitung: Architekturbüro Müller und Huber
  • Visualisierung: Renderbar 3d-Visualisierungen, Stuttgart
  • Anzahl der Elternzimmer: 45, davon 9 Appartements, 27 Einzelzimmer und 9 Familienzimmer.
  • Gesamtnutzungsfläche: rund 2726 Quadratmeter
  • Baukosten: 12 Millionenn Euro
  • geplante Fertigstellung: 2022
Info

Die ersten Spender

Andrea Ritter, Hans-Heinrich und Monika Klingenberg, Martin und Monika Kimmig (Oberkirch), Ulrike Ell, Beate Schütt, B. und K. Meier, Dorit Kern, Waltraud und Baldur Wolfschmitt, Hanspeter und Roswitha Arlt, Daniel Müller, Wilfried und Waltraud Walter, Christel Klinkosch, Petra Wolter (Schutterwald), Rita Eichner, Franz Spinner (Oberkirch), Almuth Maureen (Offenburg), Helga Berger, Maria Tittel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 12 Stunden
Der Mann sollte nicht ihr einziges Opfer werden
Eine falsche Stromableserin war am vergangenen Freitag in Ortschaften in der Nähe von Lahr unterwegs. Ein Rentner fiel auf sie hinein, andere Täschungsversuche blieben dagegen erfolglos. Die Polizei sucht nun Zeugen.
vor 12 Stunden
Bei Appenweier
Eine 22-Jährige ist zu Fuß entlang der A5 zu einem Rasthof gelaufen, weil sie nicht genug Kraftstoff im Tank hatte. Ihr Auto blieb auf dem Standstreifen bei Appenweier liegen. Eine Streife sammelte die junge Frau auf.
Während Lukas‘ Krebstherapie hat seine Mutter mit den drei Geschwistern monatelang im Elternhaus gewohnt. Heute geht es dem Jungen wieder gut. Die diesjährige „Leser helfen“-Aktion der Mittelbadischen Presse läuft zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder. Für den Bau eines neuen Elternhauses ist der Verein dringend auf Spenden angewiesen.
vor 18 Stunden
Ortenau
Das erste Ziel haben die Spender der Leser-helfen-Aktion geknackt: Für das Elternhaus, das der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg neu bauen wird, wurden bereits über 10 000 Euro gespendet. Jetzt hat „Leser helfen“ die nächste Etappe im Blick. 
vor 20 Stunden
3,2 auf der Richter-Skala
Gab es im Raum Kehl am Dienstag ein Erdbeben? Laut Erdbebendienst Südwest ja! Der Grund dafür scheint aber kein natürlicher, sondern ein von Menschen gemachter zu sein.
vor 21 Stunden
Fußball
Es ist Länderspielpause – und diese wird von Fußball-Proficlubs gerne zu Testspielen genutzt. Eine attraktive Begegnung findet am Donnerstag (15 Uhr) im Kehler Rheinstadion statt, wenn Zweitligist Karlsruher SC auf den Schweizer Traditionsverein FC Aarau trifft.
vor 21 Stunden
Zoff am Ratstisch
30 Euro pro Quadratmeter für die künftige Klinikfläche, 2,50 Euro fürs angrenzende Ackerland: Für das Angebot der Stadt an die privaten Grundstücksbesitzer gab der Haupt- und Bauausschuss am Montagabend einstimmig grünes Licht. Vorher ging es allerdings hoch her, weil Grünen-Stadträtin Maren...
Das Programm (wie das Kochstudio) stieß auf ­eine gute Resonanz.
vor 21 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Wie lief die Chrysanthema in diesem Jahr? Die Stadt zieht eine Bilanz – und die fällt positiv aus. Die Zahl der Reisebusse ging nach oben. Erstmals kamen auch welche aus England nach Lahr.
vor 21 Stunden
Sieger beim Innovationspreis
Eine Maschine, die beim Pressen von Holzspänen jede Menge Energie spart, kommt auf Platz eins beim Innovationspreis des Landes – sie stammt aus Hinterseebach in der Ortenau. Was steckt dahinter? Ein Besuch beim Erfinder.
vor 21 Stunden
Ausbau der Hochspannungsleitung bei Schutterwald
Zum Abschluss eines Raumordnungsverfahrens zur Verstärkung des Stromnetzes von Nord nach Süd soll die 220-Kilo-Volt-Hochspannungsleitung über dem Gewerbegebiet Schutterwald zurückgebaut werden. Die neue Trasse soll an die A5 verlegt und mit anderen Hochspannungsleitungen gebündelt werden. 
vor 22 Stunden
Wegen Baumfällarbeiten auf dem Schönberg
Zwischen Lahr und dem Kinzigtal ist noch bis Samstag kein Durchkommen. Wegen Maßnahmen am Waldbestand ist die Strecke zwischen der Ortsausfahrt Lahr-Reichenbach und der Abzweigung auf die B33 nach Biberach noch bis Samstag, 16. November, vollgesperrt. 
WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer (von links), die Landtagsabgeordnete Marion Gentges, Dominik Bösl und der Vorstandsvorsitzende des WRO-Wirtschaftsbeirates Helmut Hilzinger thematisierten die Automatisierung.
vor 23 Stunden
Ortenau
Robotern sollen in der Zukunft immer wichtiger für die Menschhheit werden. Dominik Bösl vom Weltmarktführer „Kuka“ erklärt, warum man sich vor künstlichen Intelligenz nicht fürchten muss.
Von links: Barbara Münnig (Leitung Therapeutikum), Georg Benz, Sylvia Schlotthauer mit Klara, Angela Kälble mit Ben, Anita Göppert, Mirjam Weisserth, Silke Martens (Geschäftsführerin Verein Frühberatung).
12.11.2019
Ortenau
Familien mit behinderten oder entwicklungsverzögerten Kindern, können sich im Ortenaukreis an die Frühförderstelle wenden. Dort gibt es Therapie, Beratung und Diagnose unter einem Dach – das Konzept existiert schon seit 40 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...