Ortenau

„Leser helfen“: Geld fließt in Elternhaus für Kinderklinik

Autor: 
Victoria Hof
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. November 2019
Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin.

Hell und freundlich soll das neue Elternhaus sein: Lichtführung, Haptik und natürliche Materialien spielen für den Neubau eine große Rolle. Der dunkler abgesetzte Sockel des Erdgeschosses soll Stabilität symbolisieren. Das Bild zeigt den Eingang des Elternhauses zur Breisacher Straße hin. ©Renderbar 3D

45 Zimmer auf drei Wohngeschossen, 2726 Quadratmeter Nutzungsfläche, Tiefgarage und Dachgarten: Das neue Elternhaus soll für Eltern krebskranker Kinder ein Ort der Stabilität sein. Die Pläne für den Neubau stehen und der Spatenstich soll im kommenden Jahr erfolgen. 

In Freiburg entsteht das größte Elternhaus in Europa. Der Vorstand des Fördervereins für krebskranke Kinder will für Familien damit einen Ort schaffen, der Geborgenheit, Sicherheit und Ruhe ausstrahlt, aber auch Raum für Begegnungen und Austausch öffnet. Errichtet wird das Gebäude direkt neben dem Neubau der Kinderklinik auf dem Gelände des Universitätsklinikum, aber mit separatem Zugang von der Breisacher Straße aus. „Für die optimale Pflege und Versorgung der kleinen Patienten sind kurze Wege unverzichtbar“, erläutert Johannes Bitsch vom Vorstand des Fördervereins die Entscheidung für den Neubau. „Denn eine bundesweite Umfrage hat gezeigt, dass Eltern bis zu zehnmal täglich zwischen Klinik und dem Elternhaus pendeln.“ Die regelmäßige Nutzung des Elternhauses erfolge jedoch nur, wenn die Unterkunft nicht weiter als 500 Meter vom Klinikum entfernt sei – sonst blieben die Eltern Tag und Nacht am Krankenbett, notfalls auch ohne Schlaf.

„Zuhause auf  Zeit“

Schon seit über 39 Jahren unterstützt der Förderverein Familien, die vornehmlich aus der Region, viele aber auch aus Deutschland und der ganzen Welt kommen. Im Elternhaus finden die Angehörigen der kleinen Patienten während der gesamten Behandlungsdauer ein „Zuhause auf  Zeit“. Pro Jahr verzeichnet der Verein derzeit mehr als 19 000 Übernachtungen. „Jede einzelne Übernachtung steht für ein Schicksal, eine Nacht voller Bangen, Angst oder Erschöpfung“, weist Bitsch auf die menschlichen Tragödien hin, die sich im Elternhaus Tag für Tag und Nacht für Nacht abspielen. Doch auch Freude und Optimismus hätten im Elternhaus ihren Platz. Eine ganze Bandbreite extremer Emotionen seien dort zu Hause, weiß Bitsch, der das Elternhaus nach eigenen Angaben jedes Mal „geerdet und demütig“ verlässt. 

- Anzeige -

Wichtig für die Planung des Neubaus war es, dass das Elternhaus „optisch ganz anders“ aussieht als die Klinik. Geplant sind deshalb helle, natürliche Baustoffe. Die Architekten beschäftigen sich viel mit Lichtführung, auch Haptik und Nachhaltigkeit der Materialien spielen eine große Rolle im Konzept. „Im Vergleich zu den umliegenden Klinikgebäuden ist das Elternhaus klein“, ordnet Architektin Anette Hähnig den geplanten Bau ins Gesamtkonzept ein. Damit symbolisiere es eine gewisse Bodenständigkeit. Das Erdgeschoss, in dem eine Caféteria und Veranstaltungsräume sowie die Geschwisterspielstube Platz finden werden, sei bewusst offen und großzügig gestaltet. Die Wohngeschosse dagegen sollen ein Gefühl von Geborgenheit erzeugen und Rückzug und Privatsphäre ermöglichen. 

„Keine Drittmittel“

Finanziert wird das neue Elternhaus durch  Spenden. Zwölf Millionen Euro sind veranschlagt. Eine solide Grundlage für die Finanzierung soll der Verkauf des heutigen Elternhauses schaffen. „Wir schätzen, dass rund ein Drittel der benötigten Summe allein aus dem Verkauf der Immobilie erwirtschaftet werden kann“, gibt sich Vorstandsmitglied Bernd Rendler optimistisch. Erste Verhandlungen mit der Universität als Kaufinteressent seien bereits gelaufen. „Wir bekommen keine Drittmittel oder Hilfsmittel von Land oder Bund“, erläutert Johannes Bitsch. Glaubwürdigkeit und Transparenz spielen beim Förderverein nach eigenen Angaben eine große Rolle. Deshalb sei man Träger des DZI-Spendensiegels und verpflichte sich freiwillig, die hohen Qualitätsansprüchen innerhalb der DZI-Standards zu erfüllen. Doch mehr als das: Der Verein verwende derzeit unter drei Prozent des Spendenaufkommens für Verwaltungszwecke – obwohl nach DZI-Vorgaben bis zu 30 Prozent akzeptiert würden. Der Rest der Gelder, also rund 97 Prozent, fließt damit in die direkte Hilfe für die Familien. „Wir arbeiten sehr effizient, der achtköpfige Vorstand absolut ehrenamtlich und das Elternhaus-Team mit Herzblut und sehr viel persönlichem Einsatz“, so Bitsch. Eine solide Basis stellten Einzelspenden zwischen einem und 200 Euro dar. „Diese Spender sind unser Schatz, auf sie baut unsere Arbeit auf“, zeigt sich Bitsch dankbar. 

Charlotte Niemeyer, die als Ärztliche Direktorin der Kinderklinik vom Förderverein profitiert, betont dessen Vorreiterrolle. „Wir hoffen, indem wir die Arbeit des Fördervereins bekannt machen, dass es die Elternhäuser irgendwann einmal als Standard in Deutschland gibt“, so Niemeyer. Schließlich gebe es keine größere Aufgabe, als die Kinder und die Familien in dieser vulnerablen Situation zu unterstützen.

Hintergrund

Daten rund ums neue Elternhaus

  • Bauherr: Förderverein für krebskranke Kinder e.V. Freiburg
  • Standort: Breisacher Straße, Freiburg
  • Planung: Hähnig-Gemmeke Architekten, Tübingen
  • Bauleitung: Architekturbüro Müller und Huber
  • Visualisierung: Renderbar 3d-Visualisierungen, Stuttgart
  • Anzahl der Elternzimmer: 45, davon 9 Appartements, 27 Einzelzimmer und 9 Familienzimmer.
  • Gesamtnutzungsfläche: rund 2726 Quadratmeter
  • Baukosten: 12 Millionenn Euro
  • geplante Fertigstellung: 2022
Info

Die ersten Spender

Andrea Ritter, Hans-Heinrich und Monika Klingenberg, Martin und Monika Kimmig (Oberkirch), Ulrike Ell, Beate Schütt, B. und K. Meier, Dorit Kern, Waltraud und Baldur Wolfschmitt, Hanspeter und Roswitha Arlt, Daniel Müller, Wilfried und Waltraud Walter, Christel Klinkosch, Petra Wolter (Schutterwald), Rita Eichner, Franz Spinner (Oberkirch), Almuth Maureen (Offenburg), Helga Berger, Maria Tittel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 11 Stunden
Lahr
Eine 19-Jährige ist am Samstag im Waldmattensee in Kippenheimweiler ertrunken. Die Polizei spricht von einem Badeunfall.
vor 16 Stunden
Landwirtschaftsserie (15)
Obwohl der Deutsche Bauernverband als eine der mächtigsten Lobby-Organisationen gilt, nehmen Landwirte ihre politische Einflussnahme zunehmend in die eigene Hand. Einer von ihnen ist Thomas Frenk aus Schwanau-Nonnenweier. Er fürchtet um seinen Hof.
vor 22 Stunden
Modellprojekt des Regierungspräsidiums
Ein Hof in Rheinau-Linx soll zeigen, wie moderne Landwirtschaft im Einklang mit der Natur betrieben werden kann. Er ist einer von vier Modellbetrieben im Regierungsbezirk Freiburg.
vor 23 Stunden
Kolumne
De Hämme widmet sich sich in seiner aktuellen Kolumne dem Lachen. Er ist überzeugt, dass das die beste Medizin ist. 
08.08.2020
Betriebe in Not
Anders als Wochenmärkte sind Krämermärkte während der Corona-Pandemie zur Seltenheit geworden. Marktkaufleute im Ortenaukreis kritisieren ein de facto bestehendes Berufsverbot.
07.08.2020
Vorverkauf ab 12. August
„Endlich wieder ganz großes Kino“ – mit diesem Slogan eröffnen die Forum Cinemas in Offenburg, Lahr und Rastatt am Mittwoch, 26. August, wieder ihre Türen für Besucher. Zur Wiedereröffnung wurden Hygiene- und Sicherheitskonzepte erarbeitet.
07.08.2020
Ortenau
Auf einem Wanderwegenetz von rund 400 Kilometern gibt es jetzt die ersten Ortenauer Sagen- und Mythenrundwege für Wanderer. Sagenexperte und Kreisrat Willi Keller hat als Autor die Geschichten zusammengetragen und verrät im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse, wie viele Sagen es in der Ortenau...
07.08.2020
Tipp fürs Wochenende
Etwas mehr als 200 Stufen erklimmen und dann einen herrlichen Rundumblick genießen: Das ist einer unserer heutigen Wochenendtipps.
07.08.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin kommt aus Oberachern und ist Heilpraktikerin.
07.08.2020
Serie "Bäume der Region"
In der aktuellen Folge der „Bäume der Region“ stellt die Mittelbadische Presse die Erle vor. Sie befindet sich auf dem Rückzug, weil ihr Lebensraum immer kleiner wird. Dabei hat sie einst sogar Goethe inspiriert.
07.08.2020
Zweistündige Löscharbeiten
In der Nacht auf Freitag ist die Feuerwehr zur Baustelle des Rée-Carrés in der Offenburger Innenstadt gerufen worden. In den Zwischenräumen drei aneinander gebauten Gebäudeteile hatte sich ein Schwelbrand entwickelt. Ursache und Schaden sind derzeit noch unklar.
07.08.2020
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 07.08.2020
    Auf dem Gelände der Möbelschau Offenburg hat am Mittwoch der erste Outdoor-Funpark im Raum Offenburg eröffnet. Auf über 1000 Quadratmetern Fläche können sich Besucher auspowern.
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...