Ortenau

"Leser helfen": Jeder Euro mehr ist gut angelegt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2014

(Bild 1/3) Unnötige Strapazen für nierenkranke Kinder und Jugendliche an der Uni-Kinderklinik Freiburg haben ein Ende. »Leser helfen« hat das mobile Ultraschallgerät finanziert, damit die Patienten nicht mehr durch endlos lang erscheinende Gänge zum einzigen stationären Gerät geschoben werden müssen.

Die »Leser-helfen«-Aktion ist so früh wie noch nie am Ziel. Das 80 000 Euro teure Ultraschallgerät ist finanziert, dafür muss nicht mehr gespendet werden. Trotzdem wäre jeder Euro mehr gut angelegt.

Ortenau. Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, ist begeistert: »Dass wir das Ultraschallgerät bekommen, hätte ich nie für möglich gehalten.« Das war ihr sehnlichster Wunsch für die nephrologische Abteilung der Uni-Kinderklinik in Freiburg.

Der Grund: Es steht nur ein stationärer Ultraschall zur Verfügung, Kinder, zum Teil frisch operiert oder an Infusionen hängend, müssen bisher durch endlos lange Gänge geschoben werden. »Diese Strapazen möchten wir den Kindern ersparen«, hatte Oberarzt Martin Pohl zu Beginn der Aktion gesagt. Kinder, die ambulant kamen, mussten wegen dringenderen Fällen sogar heimgeschickt werden.

Die Sparzwänge im Gesundheitswesen führen dazu, dass die Kostenträger keine 80 000 Euro investieren. Diesem Missstand ist Dank der enormen Spendenbereitschaft von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, abgeholfen.

Doch der Verein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« kann darüber hinaus jeden Euro gebrauchen. Elke Grösser-Litterst tut sich schwer, weitere Wünsche zu formulieren. Nicht, weil es die nicht gäbe, sondern weil sie nicht als »undankbar« erscheinen möchte.

- Anzeige -

Der kleine Verein mit rund 300 Mitgliedern hat weitere Lasten zu stemmen. Der größte Brocken sind Ferienfreizeiten für die kleinen Patienten. Gehen 25 bis 30 Kinder rund eine Woche auf die Reise, kostet das bis zu 30 000 Euro. Es müssen Quartiere ausgewählt werden, in denen im Falle von Komplikationen ein Nierenzentrum in 30 Minuten erreichbar ist. »Es müssen auch zwei bis drei Pflegerinnen und Pfleger von der Uni-Kinderklinik mitreisen, weil die Kinder nur zu ihnen Vertrauen haben«, erklärt Elke Grösser-Litterst.

Die Klinik stelle das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein übernehmen. Acht bis zehn Betreuerinnen und Betreuer für die Kinder, der Reisebus und weitere Kosten summieren sich zusätzlich. Außerdem finanziert der Verein zwei Sozialpädagoginnen.

Silvia Bächle und Kristina Frei leisten wertvolle Arbeit, wenn es darum geht, optimale Betreuung während der Dialysezeiten zu gewährleisten, für sozialrechtliche Fragen in Kindergarten, Schule oder um Lehrstellen zu organisieren. Schließlich hat der Verein eine Wohnung gemietet, damit Eltern und Geschwister in unmittelbarer Nähe sein können. »Wir wären schon froh, wenn wir die Wohnung so gestalten könnten, dass sie anstatt zwei Familien drei nutzen können.«

Wie es in Zukunft weitergeht, kann sie nicht einschätzen. Die Uni-Kinderklinik wird in naher Zukunft in einen Neubau ziehen, sofern das Land die Finanzierung sichert. »Dann ist unsere Wohnung fast zu weit entfernt und wir müssen eine neue, vielleicht viel teurere mieten.« Elke Grösser-Litterst wäre froh, dann ein Polster zu haben. Aber sie sagt auch: »Mehr als das Ultraschallgerät dürfen wir eigentlich nicht erwarten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 9 Stunden
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
vor 12 Stunden
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
vor 16 Stunden
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 17 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Ortenau
vor 20 Stunden
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.
Ortenau
13.11.2018
Weil es vermehrt Kundenbeschwerden über unseriöse Anrufe erhalten hatte, warnt der Energieversorger Süwag vor Telefonbetrüger. Für menschen, die bereits auf den Betrug hereingefallen sind, gibt es aber noch Hoffnung.
Ortenau
13.11.2018
Wie sieht aktuell der Ortenauer Ausbildungsmarkt aus? Diese Frage beantworteten gestern die Offenburger Agentur für Arbeit gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein sowie der Handwerkskammer Freiburg bei einer Pressekonferenz. 
Ortenau
12.11.2018
Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) errichtet in Offenburg ein Instandhaltungswerk für Elektro-Triebfahrzeuge. Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte gestern unter anderem SWEG-Aufsichtsrat Uwe Lahl den Plangenehmigungsbescheid. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 17 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige