Ortenau

"Leser helfen": Jeder Euro mehr ist gut angelegt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2014

(Bild 1/3) Unnötige Strapazen für nierenkranke Kinder und Jugendliche an der Uni-Kinderklinik Freiburg haben ein Ende. »Leser helfen« hat das mobile Ultraschallgerät finanziert, damit die Patienten nicht mehr durch endlos lang erscheinende Gänge zum einzigen stationären Gerät geschoben werden müssen.

Die »Leser-helfen«-Aktion ist so früh wie noch nie am Ziel. Das 80 000 Euro teure Ultraschallgerät ist finanziert, dafür muss nicht mehr gespendet werden. Trotzdem wäre jeder Euro mehr gut angelegt.

Ortenau. Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, ist begeistert: »Dass wir das Ultraschallgerät bekommen, hätte ich nie für möglich gehalten.« Das war ihr sehnlichster Wunsch für die nephrologische Abteilung der Uni-Kinderklinik in Freiburg.

Der Grund: Es steht nur ein stationärer Ultraschall zur Verfügung, Kinder, zum Teil frisch operiert oder an Infusionen hängend, müssen bisher durch endlos lange Gänge geschoben werden. »Diese Strapazen möchten wir den Kindern ersparen«, hatte Oberarzt Martin Pohl zu Beginn der Aktion gesagt. Kinder, die ambulant kamen, mussten wegen dringenderen Fällen sogar heimgeschickt werden.

Die Sparzwänge im Gesundheitswesen führen dazu, dass die Kostenträger keine 80 000 Euro investieren. Diesem Missstand ist Dank der enormen Spendenbereitschaft von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, abgeholfen.

Doch der Verein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« kann darüber hinaus jeden Euro gebrauchen. Elke Grösser-Litterst tut sich schwer, weitere Wünsche zu formulieren. Nicht, weil es die nicht gäbe, sondern weil sie nicht als »undankbar« erscheinen möchte.

- Anzeige -

Der kleine Verein mit rund 300 Mitgliedern hat weitere Lasten zu stemmen. Der größte Brocken sind Ferienfreizeiten für die kleinen Patienten. Gehen 25 bis 30 Kinder rund eine Woche auf die Reise, kostet das bis zu 30 000 Euro. Es müssen Quartiere ausgewählt werden, in denen im Falle von Komplikationen ein Nierenzentrum in 30 Minuten erreichbar ist. »Es müssen auch zwei bis drei Pflegerinnen und Pfleger von der Uni-Kinderklinik mitreisen, weil die Kinder nur zu ihnen Vertrauen haben«, erklärt Elke Grösser-Litterst.

Die Klinik stelle das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein übernehmen. Acht bis zehn Betreuerinnen und Betreuer für die Kinder, der Reisebus und weitere Kosten summieren sich zusätzlich. Außerdem finanziert der Verein zwei Sozialpädagoginnen.

Silvia Bächle und Kristina Frei leisten wertvolle Arbeit, wenn es darum geht, optimale Betreuung während der Dialysezeiten zu gewährleisten, für sozialrechtliche Fragen in Kindergarten, Schule oder um Lehrstellen zu organisieren. Schließlich hat der Verein eine Wohnung gemietet, damit Eltern und Geschwister in unmittelbarer Nähe sein können. »Wir wären schon froh, wenn wir die Wohnung so gestalten könnten, dass sie anstatt zwei Familien drei nutzen können.«

Wie es in Zukunft weitergeht, kann sie nicht einschätzen. Die Uni-Kinderklinik wird in naher Zukunft in einen Neubau ziehen, sofern das Land die Finanzierung sichert. »Dann ist unsere Wohnung fast zu weit entfernt und wir müssen eine neue, vielleicht viel teurere mieten.« Elke Grösser-Litterst wäre froh, dann ein Polster zu haben. Aber sie sagt auch: »Mehr als das Ultraschallgerät dürfen wir eigentlich nicht erwarten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 3 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 5 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 5 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 5 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 5 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 21 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -