Ortenau

"Leser helfen": Jeder Euro mehr ist gut angelegt

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. Dezember 2014

(Bild 1/3) Unnötige Strapazen für nierenkranke Kinder und Jugendliche an der Uni-Kinderklinik Freiburg haben ein Ende. »Leser helfen« hat das mobile Ultraschallgerät finanziert, damit die Patienten nicht mehr durch endlos lang erscheinende Gänge zum einzigen stationären Gerät geschoben werden müssen.

Die »Leser-helfen«-Aktion ist so früh wie noch nie am Ziel. Das 80 000 Euro teure Ultraschallgerät ist finanziert, dafür muss nicht mehr gespendet werden. Trotzdem wäre jeder Euro mehr gut angelegt.

Ortenau. Elke Grösser-Litterst aus Neuried-Altenheim, Vorsitzende des Freiburger Fördervereins »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche«, ist begeistert: »Dass wir das Ultraschallgerät bekommen, hätte ich nie für möglich gehalten.« Das war ihr sehnlichster Wunsch für die nephrologische Abteilung der Uni-Kinderklinik in Freiburg.

Der Grund: Es steht nur ein stationärer Ultraschall zur Verfügung, Kinder, zum Teil frisch operiert oder an Infusionen hängend, müssen bisher durch endlos lange Gänge geschoben werden. »Diese Strapazen möchten wir den Kindern ersparen«, hatte Oberarzt Martin Pohl zu Beginn der Aktion gesagt. Kinder, die ambulant kamen, mussten wegen dringenderen Fällen sogar heimgeschickt werden.

Die Sparzwänge im Gesundheitswesen führen dazu, dass die Kostenträger keine 80 000 Euro investieren. Diesem Missstand ist Dank der enormen Spendenbereitschaft von Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, abgeholfen.

Doch der Verein »Hilfe für nierenkranke Kinder und Jugendliche« kann darüber hinaus jeden Euro gebrauchen. Elke Grösser-Litterst tut sich schwer, weitere Wünsche zu formulieren. Nicht, weil es die nicht gäbe, sondern weil sie nicht als »undankbar« erscheinen möchte.

- Anzeige -

Der kleine Verein mit rund 300 Mitgliedern hat weitere Lasten zu stemmen. Der größte Brocken sind Ferienfreizeiten für die kleinen Patienten. Gehen 25 bis 30 Kinder rund eine Woche auf die Reise, kostet das bis zu 30 000 Euro. Es müssen Quartiere ausgewählt werden, in denen im Falle von Komplikationen ein Nierenzentrum in 30 Minuten erreichbar ist. »Es müssen auch zwei bis drei Pflegerinnen und Pfleger von der Uni-Kinderklinik mitreisen, weil die Kinder nur zu ihnen Vertrauen haben«, erklärt Elke Grösser-Litterst.

Die Klinik stelle das Personal zwar frei, doch den Lohnausfall muss der Verein übernehmen. Acht bis zehn Betreuerinnen und Betreuer für die Kinder, der Reisebus und weitere Kosten summieren sich zusätzlich. Außerdem finanziert der Verein zwei Sozialpädagoginnen.

Silvia Bächle und Kristina Frei leisten wertvolle Arbeit, wenn es darum geht, optimale Betreuung während der Dialysezeiten zu gewährleisten, für sozialrechtliche Fragen in Kindergarten, Schule oder um Lehrstellen zu organisieren. Schließlich hat der Verein eine Wohnung gemietet, damit Eltern und Geschwister in unmittelbarer Nähe sein können. »Wir wären schon froh, wenn wir die Wohnung so gestalten könnten, dass sie anstatt zwei Familien drei nutzen können.«

Wie es in Zukunft weitergeht, kann sie nicht einschätzen. Die Uni-Kinderklinik wird in naher Zukunft in einen Neubau ziehen, sofern das Land die Finanzierung sichert. »Dann ist unsere Wohnung fast zu weit entfernt und wir müssen eine neue, vielleicht viel teurere mieten.« Elke Grösser-Litterst wäre froh, dann ein Polster zu haben. Aber sie sagt auch: »Mehr als das Ultraschallgerät dürfen wir eigentlich nicht erwarten.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

21-jähriger Angeklagte sagt vor dem Landgericht aus.
Im Kreuzverhör
vor 33 Minuten
In dem Prozess um den 24-jährigen Mann aus Nigeria, der eine Frau auf einer Brücke in Offenburg vergewaltigt haben soll, hat der Angeklagte am Dienstag zu den Vorwürfen ausgesagt. Seine Geschichte unterscheidet sich jedoch von der Aussage der Geschädigten.
Krankenhausausschuss hat getagt
vor 2 Stunden
Wohin soll die Offenburger Großklinik? Diese Frage beschäftigt jetzt den Krankenhausausschuss des Kreistags. Klar ist bisher vor allem, wo sie nicht hin soll: an den Offenburger Ebertplatz.
Offenburg - Elgersweier
vor 15 Stunden
Bei einem Unfall auf der B3 bei Elgersweier ist am Dienstagmorgen ein Lkw-Fahrer schwer verletzt worden. Die Straße musste an der Unfallstelle vorerst gesperrt werden.
Anwalt macht überraschenden Vorschlag
24.09.2018
228.000 Euro soll ein ehemaliger Dekan der katholischen Kirche in Lahr veruntreut haben. Am Montag gab es am vierten Prozesstag ein überraschendes Angebot, was den Prozess deutlich verkürzen könnte. Und Zeugenaussagen brachten bei Details etwas mehr Klarheit. 
Eltern nur wenige Zentimeter entfernt?
24.09.2018
Am Montag, dem dritten Prozesstag vor dem Landgericht Baden-Baden, berichten Eltern erneut vom Missbrauch ihrer Kinder durch den Schwimmlehrer. Die Aussagen gleichen sich fast bis ins Detail.
Campus spezial
24.09.2018
Wenn in der Ortenau eine Gemeinde Bauplätze ausschreibt, gibt es dafür meistens mehr Bewerbungen als zu vergebende Grundstücke. Die Kommunen reagieren darauf, indem sie Kriterien wie etwa die Ortsansässigkeit oder die Kinderzahl der Bewerber für die Vergabe aufstellen.
Viele Veranstaltungen bei Architekturtagen
24.09.2018
Die Europäischen Architekturtage finden vom Freitag, 28. September, bis zum Montag, 31. Oktober, grenzüberschreitende in der Oberrheinregion statt. Stargast ist der amerikanische Architekt und Stadtplaner Daniel Libeskind. 
Ortenau
24.09.2018
Das über Mittelbaden gezogene Unwetter hat im Verlauf des frühen Sonntagabends zeitweise für etliche Einsätze der Beamten des Polizeipräsidiums Offenburg gesorgt.
Freizeithof wird dieses Jahr 40
24.09.2018
Am Sonntag, 30. September, werden auf dem Langenhard mehrere Jubiläen gefeiert. Unter anderem begeht das Jugendwerk Ortenau 50-Jähriges, der Freizeithof 40-Jähriges. Beim Pressegespräch blickten die Verantwortlichen zurück, aber auch nach vorne.  
Riesenareal nur für Kinder
23.09.2018
Neun Tage, neun Messebereiche und acht Themenwelten – das sind die Eckdaten der 80. Oberrheinmesse in Offenburg. Ab Samstag, 29. September, sprechen mehrere hundert Aussteller mit ihrem Angebot Alt und Jung an. Und natürlich gibt es Neuheiten – auch bei den Abläufen.
Bürgermeister im Amt bestätigt
23.09.2018
Mahlberg hat am Sonntag den Bürgermeister gewählt. MIt 82,7 Prozent der Stimmen gewann Amtsinhaber Dietmar Benz die Wahl. Er war der einzige ernsthafte Bewerber.
Kooperation verabredet
23.09.2018
Albena Georgieva, die Gouverneurin der bulgarischen Partnerregion der Ortenau, hat erstmals den Landkreis besucht. Beide Regionen wollen künftig bei der Vermittlung von Fachkräften zusammenarbeiten.