Interview

»Leser helfen«: Jetzt kann man sich bewerben!

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Mai 2016
Silvester-Walking, Verkauf von historischen Ausgaben des Offenburger Tageblatts, Neujahrsschwimmen – seit 20 Jahren werden kreativ Spenden gesammelt. Den Vorsitzenden Thomas Reizel (kleines Bild)freut es.

(Bild 1/4) Silvester-Walking, Verkauf von historischen Ausgaben des Offenburger Tageblatts, Neujahrsschwimmen – seit 20 Jahren werden kreativ Spenden gesammelt. Den Vorsitzenden Thomas Reizel (kleines Bild)freut es. ©Ulrich Marx

Die Aktion »Leser helfen« der Mittelbadischen Presse sammelt Spenden für Projekte in der Region. In diesem Jahr feiert sie ihr 20-jähriges Bestehen. Thomas Reizel, seit 2000 Vorsitzender des Vereins, spricht im Interview mit unserer Zeitung über die Höhepunkte der vergangenen zwei Jahrzehnte und über den weiteren Fahrplan für dieses Jahr.

Die »Leser helfen«-Aktion feiert in diesem Jahr ihren 20. Geburtstag. Wie wird gefeiert?
Thomas Reizel: Es gibt eine ganze Reihe von Ideen, aber jetzt schon konkrete Termine zu nennen, wäre noch zu früh. Was ich aber sagen kann, ist, dass es wieder eine Reihe von guten Bekannten geben wird. Die Unbekannten Musiker ohne Zukunft  werden eine Oldie-Party veranstalten, der FV Ebersweier wieder einen Silvesterlauf und Weber Haus das Neujahrsschwimmen in der ›World of Living‹. Da wird es etwas Besonderes geben, weil Organisator Hans-Dieter Rahner dieses Neujahrsschwimmen dann vor 30 Jahren ins Leben rief, damals aber noch nicht mit Weberhaus, sondern mit ein paar Freunden.

Es gab viele Spendenaktionen – wie der Verkauf der historischen Ausgaben des Offenburger Tageblatts im vergangenen Winter. Was war ihr Höhepunkt?
Reizel: Für mich ist schön zu sehen, dass viele Freiwillige jedes Jahr mithelfen, Geld für den guten Zweck zu sammeln, sei es durch Aktionen auf Weihnachtsmärkten oder Festen. Ein Highlight gibt es in dem Sinne für mich nicht, weil jede Aktion anders und am Ende immer ein Erfolg war. Gehen wir aber von reinen Zahlen aus, dann war es 2002/2003 mit 375 000 Euro für die Erweiterung des Elternhauses an der Universitäts-Kinderkrebs-Klinik. Dahinter lag vor zwei Jahren mit rund 241.000 Euro der Förderverein für nierenkranke Kinder und Jugendliche.

Worin liegt der Reiz einer »Leser-helfen«-Aktion?
Reizel: Der große Vorteil bei »Leser helfen« ist, dass die Menschen sehen können, dass das Geld in der Region bleibt. Sie können auch nachvollziehen, was mit den Spenden umgesetzt wurde. So wurden für das Aids-Hospiz, Sozialstationen und den Spastikerverein Autos finanziert, die mit Leser-helfen-Logo ausgestattet wurden. Medizinische Geräte, Spielplätze, der Sinnesgarten für die Lebenshilfe Offenburg-Oberkirch sind weitere Beispiele. Das alles hilft den Betroffenen nicht nur einmal, sondern viele Jahre. 

- Anzeige -

Wie sieht der Fahrplan bis zum Auftakt der Aktion aus?
Reizel: Jetzt geht es darum, dass sich Vereine und Institutionen in den nächsten Wochen um die Aufnahme für das Projekt bewerben können, die Kranke, Menschen mit Behinderungen oder Menschen in Not unterstützen. Die Mitglieder von ›Leser helfen‹ entscheiden dann, welches Projekt zum Zuge kommt. Gefördert werden keine kommunalen, sondern gemeinnützige Vereine, die keine Fördermittel für ihre Projekte bekommen. Wichtig ist, dass die Projekte auf Dauer angelegt sind. Es geht also nicht um die Übernahme von laufenden Betriebskosten. 

Ein Baustein ist der Spendenzähler. Warum?
Reizel: Er ist ein Beitrag zur Transparenz. Jeder kann so sehen, ob die eigene Spende und wieviel Geld insgesamt angekommen ist.

Welche waren die außergewöhnlichsten Spenden der vergangenen 20 Jahre?
Reizel: Wir hatten schon Überweisungen von 99 Cent. Da hat vielleicht ein Kind sein Sparschwein geplündert und wollte etwas Gutes tun. Die größte Spende gab es vor zwei Jahren für den Förderverein Nierenkranke Kinder von einer Person, die anonym bleiben wollte über 50 000 Euro. Übrigens: Seit dem vergangenen Jahr kann man auch online spenden.

Wie viele Spenden sind denn insgesamt seit 1996 eingegangen?
Reizel: Bislang konnten wir Vereinen und Institutionen mit rund 2,8 Millionen Euro unterstützen. Es waren rund 40 Projekte.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 32 Minuten
Ortenau
Am Freitag werden wieder Fundräder in der alten Gepäckhalle am Offenburger Bahnhof versteigert. 120 Räder, drei Cityroller und ein Auto-Kindersitz sind seit der letzten Versteigerung zusammen gekommen. Wir sprachen mit Auktionator Manfred Eckstein von der Bahn über die Fundrad-Versteigerung.
vor 1 Stunde
Start am Donnerstag um 17.07 Uhr
Rund 1100 junge Katholiken aus der Ortenau werden sich an der 72-Stunden-Aktion beteiligen. Die startet am Donnerstag um 17.07 Uhr. 40 Gruppen machen laut Simon Sucher, dem Pressereferenten des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in der Ortenau für das Projekt, im Kreis mit. 
vor 4 Stunden
Ortenau
Die kalten Regentage sind in der Ortenau vorerst vorbei, am Donnerstag und Freitag bleibt es trocken und sonnig. Am Wochenende muss aber mit einzelnen Schauern gerechnet werden.
vor 5 Stunden
Polizei ermittelt
In der Nacht auf Donnerstag hat in Mahlberg ein Wohnwagen Feuer gefangen und brannte aus. Die Brandursache ist unklar, die Polizei ermittelt.
vor 5 Stunden
Multimedia-Reportage
Am Sonntag, 26. Mai, sind die Kommunalwahlen. Seit Jahren nimmt die Wahlbeteiligung stetig ab, zuletzt lag sie unter 50 Prozent. Warum es so wichtig ist, den Gemeinderat zu wählen und warum er so mächtig ist – unsere Multimedia-Reportage gibt darauf Antworten.
vor 5 Stunden
Sperrung in Richtung Karlsruhe
Nach einem schweren Unfall auf der A5 zwischen Appenweier und Achern musste die A5 in Richtung Karlsruhe gesperrt werden. Mehrere Fahrzeuge waren laut Polizei aufeinander gefahren.
vor 7 Stunden
Baden-Württemberg
Die starken Regenfälle bescherten Behörden und Feuerwehr vor allem am Montag und Dienstag viel Arbeit. Freude herrscht jetzt bei den Bauern.
vor 20 Stunden
Sitzung des Kreistagsausschusses
Zwei Themen beherrschten die Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Kreistags am Dienstag: An der Forstreform des Landes gab es viel Kritik. Zugestimmt haben die Kreisräte dagegen der Anschaffung einer teilstationären Blitzeranlage.
vor 21 Stunden
Offenburger Landgericht
Der Angeklagte hatte bereits mehrere Banken in Deutschland und Frankreich überfallen. Sein Bankraub in Kehl scheiterte jedoch. Jetzt wurde er vor dem Offenburger Landgericht verurteilt.
Feuerwehren aus der gesamten Ortenau sind im Raum Achern damit beschäftigt, Schäden wegen des Hochwassers zu verhindern.
22.05.2019
Der Mittwoch danach
Der Dauerregen traf die Ortenau zu Wochenbeginn heftig. Am Montagabend war vor allem das Kinzigtal betroffen, am Dienstag waren dann das Acher- und das Renchtal betroffen. Um der Wassermassen im Raum Achern Herr zu werden, rückten Feuerwehren unter anderem aus Offenburg, Gengenbach, Kehl, Lahr,...
22.05.2019
Offenburg
Eine 69-jährige Autofahrerin hat am Dienstag eine Fußgängerin übersehen und mit dem Auto erfasst. Die Fußgängerin trug schwere Verletzungen davon. Die 69-Jährige sieht jetzt einer Anzeige entgegen. 
22.05.2019
Serie "Europa macht's möglich"
Europa macht's möglich in Kehl: In unserer Serie erklären wir, wie sich die Europäische Union ganz konkret auf den Alltag in Kehl auswirkt. Diesmal geht es um die Brückengeschichte: Denn Passerelle und Trambrücke wurden von der EU gefördert.