Ortenau

Leser helfen: Joschua hat keine Chance auf Heilung

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2014
Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß.

Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß. ©Katharina Reich

Die »Leser helfen«-Aktion ist 2014 nierenkranken Kindern und Jugendlichen gewidmet. Mit den Spenden wird ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg finanziert. Joschua Reiß aus Achern wird ebenfalls davon profitieren. Der Siebenjährige leidet am nephrotischen Syndrom.

»Ich muss sehr oft zum Arzt gehen und viele Medikamente nehmen. Mein Bauch bläht sich manchmal auf und das tut dann sehr weh. Aber die Mama weiß dazu mehr«, erzählt Joschua Reiß von seiner Krankheit, an der er seit fünfeinhalb Jahren leidet. Es klingt unbekümmert aus dem Mund des aufgeweckten Siebenjährigen.

Das ganze Ausmaß seiner Krankheitsgeschichte wird erst offenbar, als Joschuas Mutter Natalie zu erzählen beginnt: Joschua ist am sogenannten nephrotischen Syndrom erkrankt, einer Auto-immunerkrankung, die die Haut um die Nieren angreift. »Das eigene Immunsystem verursacht Löcher in der Nierenhaut. Dadurch verliert Joschua viel Eiweiß«, erklärt Natalie Reiß. Die Folge: In Joschuas Körper sammelt sich Wasser an, zunächst im Gewebe und im schlimmsten Fall in den Organen – eine lebensgefährliche Situation. Deshalb haben Natalie und Felix Reiß den Eiweißgehalt im Urin ihres Sohnes immer im Blick, jeden Tag wird er bestimmt.

Eine Heilung gibt es für diese seltene Krankheit nicht, nur verschiedene Ansätze, den Eiweißverlust in Joschuas Körper in den Griff zu bekommen. Seine Mama kennt sich mit den medizinischen Begriffen aus, spricht von Medikamenten und Nebenwirkungen so flüssig wie andere von Kochrezepten. Kortison und Immunsupresiva förderten die Entstehung von Hautkrebs und Diabetes und bewirkten einen unnatürlichen Haarwuchs. Vom Kortison nehme Joschua außerdem zu und leide deshalb auch unter Hänseleien anderer Kinder.

- Anzeige -

Weil es trotz der Medikamentencocktails, die Joschua jeden Tag zu sich genommen hat, mehrfach zum lebensbedrohlichen Eiweißverlust gekommen war, hatte sich Familie Reiß zu einer anderen Form der Therapie entschlossen: einem individuellen Heilversuch mit einer Infusion, die bestimmte Zellen des Immunsystems tötet. Diese Zellen bauen sich in der Regel nach einem Jahr wieder auf, bei Joschua haben sie sich bereits nach drei Monaten wieder gebildet.
Mit dieser Therapie müsse der Junge keine weiteren Tabletten einnehmen, erzählt die Mutter. Aber auch diese Behandlung habe eine Kehrseite. »Ohne die B-Zellen im Immunsystem kann sich Joschuas Körper gegen bestimmte Krankheiten nicht mehr wehren. Masern wären deshalb tödlich«, erzählt Joschuas Mutter, ihre Stimme bricht.  Die Impfung gegen Masern sei wegen der Immunsupression und der Einnahme von Kortison nicht möglich. »Man ist total machtlos. Man weiß, man muss dem Kind das Medikament geben, auch wenn es dann total anfällig wird«, schildert sie das Dilemma.

Mit ihrem Sohn war Natalie Reiß schon bei vielen Ärzten, in der Charité in Berlin, beim Leipziger Patientenkongress und bei Naturheilmedizinern. Seit 2009 ist Joschua in der Freiburger Uni-Klinik in Behandlung. »Wir sind nirgendwo so gut aufgehoben wie in Freiburg«, ist sie froh.

Das neue Ultraschallgerät, das es mit den Spenden von »Leser helfen« geben soll, wäre eine große Hilfe für die jungen nierenkranken Patienten. »Wenn wir nach Freiburg fahren, dann geht es Joschua ja meistens sowieso schon schlecht. Dann, nach der Aufnahme und dem Gespräch mit den Ärzten noch auf den Ul-
traschall warten zu müssen, ist nicht einfach.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 3 Stunden
Ortenau
Holen Sie sich Ihr persönliches Stück Heimat im „# I Love Ortenau“-Design nach Hause! Denn es geht los: Der Fanshop ist online.
vor 4 Stunden
Offenburg
Am Montag stand in der Offenburger Budastraße ein Auto in Flammen. Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden.
Ernüchtert: der Linxer Trainer Thomas Leberer.
vor 5 Stunden
Fußball-Oberliga
Hiobsbotschaft für den SV Linx vor dem Training am Montagabend: Vier französische Spieler des Fußball-Oberligisten hatten am Mittwoch vor einer Woche Kontakt zu einem Profi von Racing Straßburg, bei dem am Montag ein Corona-Test positiv ausgefallen war. 
vor 5 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist Wirtschaftsjuristin sowie gemäß Pass 45 Jahre alt und im Kopf 16.
vor 6 Stunden
Ortenau
Von gar keinen Symptomen bis zu immer wiederkehrender Atemnot: Die Auswirkungen einer Corona-Infektion sind äußerst vielfältig. Drei Ortenauer schildern ihre Erfahrungen.
vor 6 Stunden
Bad Rippoldsau-Schapbach
Die Glaswälder lassen nicht locker: Sie wehren sich weiter gegen den geplanten Pumpversuch von Peterstaler Mineralquellen im Oberen Wolftal. Im Juli haben sie dafür eine Bürgerinitiative gegründet.
vor 7 Stunden
Ortenau
Landratsamt ruft zum Fotowettbewerb „Sommer in der Ortenau“ auf. Einsendeschluss ist am 13. September. So lange können die Teilnehmer bis zu drei Impressionen aus der Region einreichen.
Bernhard Vetter, der Leiter des Amtes für Wasserwirtschaft, wurde in den Ruhestand verabschiedet.
vor 9 Stunden
Ortenaukreis
Nach 25 Jahren als Leiter des Amts für Wasserwirtschaft und Bodenschutz im Ortenaukreis wurde Bernhard Vetter in den Ruhestand verabschiedet. Die Altlastensanierung war sein Herzensthema.
vor 22 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
vor 23 Stunden
Kappel-Grafenhausen
Autoscheibe eingeschlagen: Nach einem Spaziergang mit ihrem Hund machte ien Frua in Kappel-Grafenhausen eine unschöne Entdeckung.
04.08.2020
Offenburg
430 Millionen Euro wollen Land und Bahn in 51 Bahnhöfe im Südwesten investieren, um diese in den kommenden Jahren zu modernisieren. Auch der Bahnhof in Offenburg ist nun in das Programm aufgenommen worden.
04.08.2020
Ortenau
In den Sommerferien kann man auf den Deponien im Ortenaukreis wie gewohnt von Montag bis Samstag Abfall, Sperrmüll und ähnliches entsorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Schlafzimmer als Wohlfühlort: Der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach hat alles rund um den gesunden Schlaf im Sortiment.
    01.08.2020
    Traumhaft schlafen mit dem D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach
    Eine qualitativ hochwertige Matratze ist die beste Basis für erholsamen Schlaf. Und die muss nicht teuer sein: Diesen Beweis tritt der D&K Sonderposten Großhandel in Gengenbach an. Er präsentiert aktuell noch auf 120 Quadratmetern, ab August auf rund 500 Quadratmetern, alle Arten von Matratzen...
  • Die Bereiche JOOP! LIVING ROOM, DINING ROOM, BEDROOM und BATHROOM sprechen dieselbe Designsprache und verschmelzen perfekt zu harmonischen Wohnwelten.
    23.07.2020
    Premium-Kollektion bei Möbel RiVo
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten in der Region. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach steht seit mehr als 40 Jahren für geschmackvolles Wohnen und ist Partner ausgewählter Marken. So zählt Möbel RiVo zum exklusiven Kreis an Möbelhäusern in Deutschland, der die...
  • Mit dem Theraband können gezielt Körperpartien wie Rücken, Schultern und Bauchmuskeln gestärkt werden.
    23.07.2020
    Beschwerden beim Bewegen? Stinus GmbH berät umfassend und fertigt Hilfsmittel nach Maß
    Der Alltag verlangt dem Körper einiges ab: Die Beine tragen in Beruf und Freizeit überall hin, die Arme bewegen Lasten, der Nacken ist beim Blick in den Monitor oder aufs Handy nach vorn gebeugt, die Schultern verkrampfen. Blockaden, Verspannungen und schmerzende Muskeln sind die Folge. Die...
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...