Ortenau

Leser helfen: Joschua hat keine Chance auf Heilung

Autor: 
Katharina Reich
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. November 2014
Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß.

Joschua hat mit Leonie und Giulio noch zwei Geschwister, die auch mal zurückstecken müssen, wenn es Joschua schlecht geht. »Die beiden haben aber viel Verständnis. Da ist sehr viel Liebe zwischen den Geschwistern«, freut sich Natalie Reiß. ©Katharina Reich

Die »Leser helfen«-Aktion ist 2014 nierenkranken Kindern und Jugendlichen gewidmet. Mit den Spenden wird ein mobiles Ultraschallgerät für die Uni-Kinderklinik Freiburg finanziert. Joschua Reiß aus Achern wird ebenfalls davon profitieren. Der Siebenjährige leidet am nephrotischen Syndrom.

»Ich muss sehr oft zum Arzt gehen und viele Medikamente nehmen. Mein Bauch bläht sich manchmal auf und das tut dann sehr weh. Aber die Mama weiß dazu mehr«, erzählt Joschua Reiß von seiner Krankheit, an der er seit fünfeinhalb Jahren leidet. Es klingt unbekümmert aus dem Mund des aufgeweckten Siebenjährigen.

Das ganze Ausmaß seiner Krankheitsgeschichte wird erst offenbar, als Joschuas Mutter Natalie zu erzählen beginnt: Joschua ist am sogenannten nephrotischen Syndrom erkrankt, einer Auto-immunerkrankung, die die Haut um die Nieren angreift. »Das eigene Immunsystem verursacht Löcher in der Nierenhaut. Dadurch verliert Joschua viel Eiweiß«, erklärt Natalie Reiß. Die Folge: In Joschuas Körper sammelt sich Wasser an, zunächst im Gewebe und im schlimmsten Fall in den Organen – eine lebensgefährliche Situation. Deshalb haben Natalie und Felix Reiß den Eiweißgehalt im Urin ihres Sohnes immer im Blick, jeden Tag wird er bestimmt.

Eine Heilung gibt es für diese seltene Krankheit nicht, nur verschiedene Ansätze, den Eiweißverlust in Joschuas Körper in den Griff zu bekommen. Seine Mama kennt sich mit den medizinischen Begriffen aus, spricht von Medikamenten und Nebenwirkungen so flüssig wie andere von Kochrezepten. Kortison und Immunsupresiva förderten die Entstehung von Hautkrebs und Diabetes und bewirkten einen unnatürlichen Haarwuchs. Vom Kortison nehme Joschua außerdem zu und leide deshalb auch unter Hänseleien anderer Kinder.

- Anzeige -

Weil es trotz der Medikamentencocktails, die Joschua jeden Tag zu sich genommen hat, mehrfach zum lebensbedrohlichen Eiweißverlust gekommen war, hatte sich Familie Reiß zu einer anderen Form der Therapie entschlossen: einem individuellen Heilversuch mit einer Infusion, die bestimmte Zellen des Immunsystems tötet. Diese Zellen bauen sich in der Regel nach einem Jahr wieder auf, bei Joschua haben sie sich bereits nach drei Monaten wieder gebildet.
Mit dieser Therapie müsse der Junge keine weiteren Tabletten einnehmen, erzählt die Mutter. Aber auch diese Behandlung habe eine Kehrseite. »Ohne die B-Zellen im Immunsystem kann sich Joschuas Körper gegen bestimmte Krankheiten nicht mehr wehren. Masern wären deshalb tödlich«, erzählt Joschuas Mutter, ihre Stimme bricht.  Die Impfung gegen Masern sei wegen der Immunsupression und der Einnahme von Kortison nicht möglich. »Man ist total machtlos. Man weiß, man muss dem Kind das Medikament geben, auch wenn es dann total anfällig wird«, schildert sie das Dilemma.

Mit ihrem Sohn war Natalie Reiß schon bei vielen Ärzten, in der Charité in Berlin, beim Leipziger Patientenkongress und bei Naturheilmedizinern. Seit 2009 ist Joschua in der Freiburger Uni-Klinik in Behandlung. »Wir sind nirgendwo so gut aufgehoben wie in Freiburg«, ist sie froh.

Das neue Ultraschallgerät, das es mit den Spenden von »Leser helfen« geben soll, wäre eine große Hilfe für die jungen nierenkranken Patienten. »Wenn wir nach Freiburg fahren, dann geht es Joschua ja meistens sowieso schon schlecht. Dann, nach der Aufnahme und dem Gespräch mit den Ärzten noch auf den Ul-
traschall warten zu müssen, ist nicht einfach.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Ortenau
Mit dem Ziel der Bekämpfung der illegalen Migration, der grenzüberschreitenden Betäubungsmittel-, Waffen- und Eigentumskriminalität, führten die Bundespolizeiinspektionen Offenburg und Weil am Rhein am Dienstagnachmittag eine mehrstündige gemeinsame Fahndungsaktion im grenznahen Raum zu Frankreich...
vor 3 Stunden
Wetter
Der Ortenau steht ein sonniges, spätsommerliches Wochenende bevor. Bis zu 26 Grad warm soll es beispielsweise am Samstag werden. In der Nacht zum Freitag ist in höheren Lagen aber auch Frost möglich.
Erwin Junker sieht wirtschaftlich schlechte Zeiten auf sich zukommen.
vor 4 Stunden
Tschechien billiger als Nordrach
Die Erwin-Junker-Maschinenfabrik mit Sitz in Nordrach blickt wirtschaftlich schwierigen Zeiten entgegen. Das geht aus einem zweiseitigen Aushang hervor, mit dem sich der Fabrikant an seine Mitarbeiter wendet und der der Mittelbadischen Presse vorliegt.
vor 6 Stunden
Ortenau
Bislang unbekannte Brandstifter suchten am Montagabend die Pfarrkirchen in Zell am Harmersbach heim. Der ideelle Schaden ist laut Pfarrer Bonaventura Gerner groß. Er ist überzeugt: Hier waren ein oder mehrere Kirchenschänder am Werk.
Gelb wie die Sonne: Das Johanniskraut hilft gegen Depressionen.
vor 6 Stunden
Serie Kräuter der Region
Johanniskraut steht für die warme Jahreszeit und die Kraft der Sonne. Als natürliches Antidepressivum ist es auch in der Schulmedizin bekannt. Kräuterexpertin Brigitte Walde-Frankenberger erklärt in der Serie »Kräuter der Region« alles über die Heilpflanze.
vor 6 Stunden
"Geosmart City"
Der Lahrer Straßenraum soll digitalisiert werden. Das Projekt soll zusammen mit der Stadt Offenburg realisiert werden. Im Haupt- und Personalausschuss äußerten jedoch mehrere Gemeinderäte Bedenken.
Die Ladesäulen für E-Autos im Ortenaukreis werden unterschiedlich stark nachgefragt.
vor 6 Stunden
Unterschiedliche Nutzung
Immer mehr E-Autos fahren durch die Ortenau. Doch wie steht es um den Ladesäulen-Ausbau? Abgesehen vom E-Werk Mittelbaden halten sich die ansässigen Energieversorger zurück. Das liegt auch am Nutzungsverhalten der Fahrer.
vor 21 Stunden
Ortenau
Die Bundesregierung will mehr Elektro-Autos auf deusche Straßen bringen. Im Juli 2019 ist eine neue Richtlinie zu deren Förderung in Kraft getreten. So soll die Schadstoffbelastung der Luft gesenkt werden und die Nachfrage nach umweltschonenden Fahrzeugen steigen. In der Ortenau gibt es einige...
vor 21 Stunden
Zeugen gesucht
Er soll mehrere Autofahrer auf der A5 zwischen Lahr und Offenburg genötigt haben und mindestens einen anderen Verkehrsteilnehmer mit seinem Auto berührt haben. Deswegen ist die Polizei nun auf der Suche nach einem Passat-Fahrer, der am Montagnachmittag mehrere Autofahrer in genötigt haben soll.
17.09.2019
Ortenau
Erst trank er zu viel Alkohol, dann stahl er ein Auto und letztlich baute er einen Unfall - ein 32-Jähriger aus Lahr hat am Montagnachmittag jede Menge Chaos in der Dreyspringstraße verursacht.
17.09.2019
Nordrach
Das Nordracher Freibad schließt am 15. September für dieses Jahr, die Badesaison ist damit allerdings noch nicht ganz vorbei. Am Dienstag, 17. September, bietet Nordrach von 16 Uhr bis 19 Uhr seinen ersten »Hundebadetag« im Nordracher Schwimmbad an. Und der ist – wie der Name schon sagt – nur für...
17.09.2019
Konservativer Flügel der CDU
Dieter W. Schleier aus Ringsheim ist der erste Vorsitzende des Regionalverbands Südlicher Oberrhein der Werte-Union. Er will eine Abkehr vom Kurs von Angela Merkel. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -