Offenburg

Leser helfen: »Kein Spielraum für Umbau«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2015
Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden.

Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden. ©Ulrich Marx

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer Leser-helfen-Aktion um Spenden für das Christliche Jugenddorf in Offenburg. Es geht darum, Zimmer im Internatsgebäude Haus Gengenbach zu sanieren und mit teilweise barrierefreien neuen Bädern auszustatten.

Vor 32 Jahren wurde das CJD Jugenddorf Offenburg eröffnet. Damals entstanden auch Gebäude für Internatsteilnehmer, von denen eines, Haus Kehl, im Jahr 2009 behindertengerechter umgebaut worden ist. Doch im Haus Gengenbach konnte dieser notwendige Umbau noch nicht angegangen werden.

Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, erklärt, warum die momentane Situation nicht mehr aktuellen Anforderungen entspricht. Eingangstüren und Treppen stellen für mobilitätseingeschränkte Menschen ein großes Hindernis dar.

Rund 200 000 Euro

Hinzu kommt, dass sich zwei Doppelzimmer eine »Nasszelle« teilen müssen. Im Haus Gengenbach gibt es zwölf Zimmer, von denen »Leser helfen« die Hälfte sanieren möchte. Zudem sollen die Eingangstüren durch Schiebetüren ersetzt und im Hausinneren eine Senk- und Hebebühne installiert werden, damit die Zimmer im Untergeschoss ohne Probleme zu erreichen sind. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 200 000 Euro. Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, beschreibt, weshalb auch Zimmer umgebaut werden müssen.

»Früher war der pädagogische Ansatz, für die Bewohner des CJD eine Familienstruktur im Sinne einer Wohngemeinschaft zu schaffen«, erklärt sie. Heute aber sei die Tendenz die, dass einige Bewohner, etwa Menschen mit Epilepsie oder Autisten, neben den Gemeinschafts- und Kreativangeboten auch reizarme Rückzugsmöglichkeiten bekommen.

- Anzeige -

Es sei auch nicht mehr tragbar, dass sich vier Menschen mit Einschränkungen ein kleines Bad teilen müssen. Hinzu kommt, dass einige Duschen mit kleinen Mauern ausgestattet sind, die Menschen im Rollstuhl oder mit Gehhilfen nicht überwinden können.
»Auch der pflegerische Anteil im Wohnbereich wird immer größer«, erläutert Silvia Müller und verweist auf Altenpflegeheime, die auch Doppelzimmer in Einzelzimmer umwidmen müssen: »Die Persönlichkeitsrechte stehen heute in einem anderen Kontext als Anfang der 1980er-Jahre.«

100 Bewohner

Im Wohnbereich des Christlichen Jugenddorfs leben rund 100 Menschen. »Wir sind voll ausgelastet«, sagte die Fachbereichsleiterin. Das Einzugsgebiet des CJD Offenburg umfasst ganz Südbaden und Teile aus anderen Regierungsbezirken in Baden-Württemberg.
Die Namen der Häuser auf dem Gelände des CJD stammen übrigens von Städten, die Patenschaften übernommen haben. Es sind Offenburg (Verwaltungsgebäude), Achern, Gengenbach, Lahr, Kehl und Oberkirch. »Wir wollten möglichen Vorbehalten der Nachbarn entgegenwirken und für Akzeptanz in der Region werben«, ergänzt Jochen Nordau, Leiter des CJD. Deshalb wurden die Städte gebeten, Patenschaften zu übernehmen.

Die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet darum, für Haus Gengenbach zu spenden. Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse gekürzt, sodass das Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lasse.

Hinweis: »Leser helfen« verschickt ab einer Höhe von 200 Euro Spendenbescheinigungen. Voraussetzung ist, dass die Anschrift auf dem Überweisungsträger vermerkt ist. Jeder Spender wird zudem im Spendenzähler genannt (ohne Betragsangabe). Wer nicht erwähnt werden möchte, vermerkt dies bitte.

Stichwort

CJD Jugenddorf

Das CJD Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerks Deutschlands e. V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in verschiedenen Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, leben im »Lernort Wohnen« in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend so barrierefrei wie möglich umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt gerne weitere Informationen unter Telefon 07 81 / 504-4311.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Demo für mehr Klimaschutz
In Offenburg wollen sich Schüler verschiedener Schulen zum Streik für den Klimaschutz treffen: Am Freitag soll die Aktion um 11 Uhr vor dem Rathaus starten – wie bundesweit in fast 50 Städten. Die Schulleiter der betroffenen Schulen drohen den Teilnehmern derweil mit erzieherischen Maßnahmen.
Symbolbild
vor 4 Stunden
Bildungsangebot
Mit drei Info-Abenden möchten die Kaufmännischen Schulen Offenburg über ihre Bildungsangebote informieren. Die Möglichkeiten für Schüler sind vielfältig.
vor 11 Stunden
Schneesturz
In den höheren Lagen fallen derzeit Bäume um, weil sie die Schneelast nicht mehr tragen können. Das Landratsamt Ortenaukreis warnt vor dieser Gefahr. Ab 700 Meter über Normalnull ist mit Schäden zu rechnen.
vor 15 Stunden
45.000 Euro Schaden
Plötzlicher Graupelschauer hat am Montag auf der A5 bei Achern für gleich drei Unfälle innerhalb von weniger als zehn Minuten gesorgt. Verletzt wurde niemand, der Schaden liegt bei 45.000 Euro.
vor 16 Stunden
Umleitung durch Innenstadt
Das Regierungspräsidium Freiburg sperrt den Reutherbergtunnel Wolfach am Donnerstag, 24. Januar, ab 9 Uhr für vier Stunden halbseitig. Das kündigte die Behörde am Dienstag an.
vor 16 Stunden
Zwischen Offenburg und Ortenberg
Ein Ehepaar muss sich ab Freitag, dem 1. Februar, wegen Mordes vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, einen 43-Jährigen am Ortenberger Kreisel erschossen zu haben. Das Motiv soll Eifersucht gewesen sein. 
vor 21 Stunden
Ortenau
Für den schönsten Tag im Leben investieren Paare nicht nur Herzblut, sondern oftmals viel Geld für Klamotten, Essen, Musik und Dekorationsartikel. Bei einer sogenannten "Green Wedding" steht die nachhaltige Feier im Fokus. Doch wie sieht das konkret aus?
vor 22 Stunden
Immer mehr ausländische Besucher
Die Zahl der Übernachtungen im Schwarzwald im Allgemeinen und in der Ortenau im Besonderen ist auch 2018 wieder gestiegen. Landrat Frank  Scherer rechnet mit einem neuen Allzeitrekord.
Diese Hütte nahe des Funkturms auf der Hornisgrinde konnten seit Freitag zwölf Wintersportler nicht mehr verlassen. Doch genau für solche Fälle hat der Besitzer, der Akademische Skiclub Karlsruhe (ASCK), dort einen Lebensmittelvorrat angelegt.
vor 22 Stunden
Zwölfköpfige Gruppe aus Skihütte befreit
In einer Skihütte auf der Hornisgrinde saßen seit Freitag zwölf Wintersportler fest. Die Hütte auf Gemarkung Sasbachwalden nahe des SWR-Funkturms zu verlassen, wäre zu gefährlich gewesen. Erst am Montagnachmittag gelang zu Fuß die Abreise aus 1145 Metern Höhe. 
15.01.2019
Aktuelle Übersicht
Fast alle Zufahrtsstraßen zum Schwarzwald sind wieder offen und befahrbar, teilt das Landratsamt Ortenaukreis mit. Am Montagmorgen waren die meisten Zufahrtsstraßen aufgrund von Schneebruch noch gesperrt.
14.01.2019
Prozess-Ende
Ein Mann aus Lahr muss drei Jahre und sechs Monate in Haft, weil er sich der schweren Brandstiftung und der gefährlichen Körperverletzung schuldig gemacht hat. Gestern wurde das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gesprochen. 
14.01.2019
ICE von Freiburg nach Offenburg
Ein 35-Jähriger ist am Montagmorgen im ICE von Freiburg nach Offenburg unangenehm aufgefallen. Er war laut Polizei betrunken, hatte keinen Fahrschein, hat einen Mitreisenden bestohlen und die Beamten beleidigt. Ihn erwarten jetzt mehrere Anzeigen.