Offenburg

Leser helfen: »Kein Spielraum für Umbau«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2015
Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden.

Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden. ©Ulrich Marx

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer Leser-helfen-Aktion um Spenden für das Christliche Jugenddorf in Offenburg. Es geht darum, Zimmer im Internatsgebäude Haus Gengenbach zu sanieren und mit teilweise barrierefreien neuen Bädern auszustatten.

Vor 32 Jahren wurde das CJD Jugenddorf Offenburg eröffnet. Damals entstanden auch Gebäude für Internatsteilnehmer, von denen eines, Haus Kehl, im Jahr 2009 behindertengerechter umgebaut worden ist. Doch im Haus Gengenbach konnte dieser notwendige Umbau noch nicht angegangen werden.

Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, erklärt, warum die momentane Situation nicht mehr aktuellen Anforderungen entspricht. Eingangstüren und Treppen stellen für mobilitätseingeschränkte Menschen ein großes Hindernis dar.

Rund 200 000 Euro

Hinzu kommt, dass sich zwei Doppelzimmer eine »Nasszelle« teilen müssen. Im Haus Gengenbach gibt es zwölf Zimmer, von denen »Leser helfen« die Hälfte sanieren möchte. Zudem sollen die Eingangstüren durch Schiebetüren ersetzt und im Hausinneren eine Senk- und Hebebühne installiert werden, damit die Zimmer im Untergeschoss ohne Probleme zu erreichen sind. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 200 000 Euro. Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, beschreibt, weshalb auch Zimmer umgebaut werden müssen.

»Früher war der pädagogische Ansatz, für die Bewohner des CJD eine Familienstruktur im Sinne einer Wohngemeinschaft zu schaffen«, erklärt sie. Heute aber sei die Tendenz die, dass einige Bewohner, etwa Menschen mit Epilepsie oder Autisten, neben den Gemeinschafts- und Kreativangeboten auch reizarme Rückzugsmöglichkeiten bekommen.

- Anzeige -

Es sei auch nicht mehr tragbar, dass sich vier Menschen mit Einschränkungen ein kleines Bad teilen müssen. Hinzu kommt, dass einige Duschen mit kleinen Mauern ausgestattet sind, die Menschen im Rollstuhl oder mit Gehhilfen nicht überwinden können.
»Auch der pflegerische Anteil im Wohnbereich wird immer größer«, erläutert Silvia Müller und verweist auf Altenpflegeheime, die auch Doppelzimmer in Einzelzimmer umwidmen müssen: »Die Persönlichkeitsrechte stehen heute in einem anderen Kontext als Anfang der 1980er-Jahre.«

100 Bewohner

Im Wohnbereich des Christlichen Jugenddorfs leben rund 100 Menschen. »Wir sind voll ausgelastet«, sagte die Fachbereichsleiterin. Das Einzugsgebiet des CJD Offenburg umfasst ganz Südbaden und Teile aus anderen Regierungsbezirken in Baden-Württemberg.
Die Namen der Häuser auf dem Gelände des CJD stammen übrigens von Städten, die Patenschaften übernommen haben. Es sind Offenburg (Verwaltungsgebäude), Achern, Gengenbach, Lahr, Kehl und Oberkirch. »Wir wollten möglichen Vorbehalten der Nachbarn entgegenwirken und für Akzeptanz in der Region werben«, ergänzt Jochen Nordau, Leiter des CJD. Deshalb wurden die Städte gebeten, Patenschaften zu übernehmen.

Die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet darum, für Haus Gengenbach zu spenden. Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse gekürzt, sodass das Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lasse.

Hinweis: »Leser helfen« verschickt ab einer Höhe von 200 Euro Spendenbescheinigungen. Voraussetzung ist, dass die Anschrift auf dem Überweisungsträger vermerkt ist. Jeder Spender wird zudem im Spendenzähler genannt (ohne Betragsangabe). Wer nicht erwähnt werden möchte, vermerkt dies bitte.

Stichwort

CJD Jugenddorf

Das CJD Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerks Deutschlands e. V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in verschiedenen Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, leben im »Lernort Wohnen« in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend so barrierefrei wie möglich umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt gerne weitere Informationen unter Telefon 07 81 / 504-4311.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Gute Noten erarbeitet
vor 2 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
vor 10 Stunden
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Ortenau
vor 12 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
vor 12 Stunden
Der Verein "Leben mit Behinderun" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
vor 16 Stunden
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
vor 17 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
vor 20 Stunden
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
19.09.2018
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.
Immobilienbesitzer gesucht
19.09.2018
Mit den Hausbesichtigungstagen will die Ortenauer Energieagentur zeigen, wie energetisches Sanieren geht. Noch fehlen allerdings Immobilienbesitzer, die bereit sind, ihre Türen zu öffnen.
Veranstaltung des Landratsamts
19.09.2018
Das Landratsamt bietet eine Familienbildungsfreizeit in Schramberg an. Es steht unter dem Motto "Mut tut gut". 
Die Angeklagte wollte beim Prozessauftakt für die Öffentlichkeit unerkannt bleiben.
Landgericht Offenburg
18.09.2018
Eine Pflegerin soll Ende März versucht haben, die Bewohnerin eines Altenheims zu ersticken. Seit Dienstag muss sich die 49-Jährige nun vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Zu den Vorwürfen schweigt die Angeklagte bislang.