Offenburg

Leser helfen: »Kein Spielraum für Umbau«

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2015
Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden.

Das Internatsgebäude »Haus Gengenbach« im CJD Jugenddorf Offenburg war Anfang der 1980er ein Meilenstein. Heute genügt es nicht mehr den Anforderungen von Menschen mit Behinderungen und muss innen umgebaut werden. ©Ulrich Marx

Die Mittelbadische Presse bittet in ihrer Leser-helfen-Aktion um Spenden für das Christliche Jugenddorf in Offenburg. Es geht darum, Zimmer im Internatsgebäude Haus Gengenbach zu sanieren und mit teilweise barrierefreien neuen Bädern auszustatten.

Vor 32 Jahren wurde das CJD Jugenddorf Offenburg eröffnet. Damals entstanden auch Gebäude für Internatsteilnehmer, von denen eines, Haus Kehl, im Jahr 2009 behindertengerechter umgebaut worden ist. Doch im Haus Gengenbach konnte dieser notwendige Umbau noch nicht angegangen werden.

Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, erklärt, warum die momentane Situation nicht mehr aktuellen Anforderungen entspricht. Eingangstüren und Treppen stellen für mobilitätseingeschränkte Menschen ein großes Hindernis dar.

Rund 200 000 Euro

Hinzu kommt, dass sich zwei Doppelzimmer eine »Nasszelle« teilen müssen. Im Haus Gengenbach gibt es zwölf Zimmer, von denen »Leser helfen« die Hälfte sanieren möchte. Zudem sollen die Eingangstüren durch Schiebetüren ersetzt und im Hausinneren eine Senk- und Hebebühne installiert werden, damit die Zimmer im Untergeschoss ohne Probleme zu erreichen sind. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt rund 200 000 Euro. Silvia Müller, Fachbereichsleiterin Gesundheit und Rehabilitation, beschreibt, weshalb auch Zimmer umgebaut werden müssen.

»Früher war der pädagogische Ansatz, für die Bewohner des CJD eine Familienstruktur im Sinne einer Wohngemeinschaft zu schaffen«, erklärt sie. Heute aber sei die Tendenz die, dass einige Bewohner, etwa Menschen mit Epilepsie oder Autisten, neben den Gemeinschafts- und Kreativangeboten auch reizarme Rückzugsmöglichkeiten bekommen.

- Anzeige -

Es sei auch nicht mehr tragbar, dass sich vier Menschen mit Einschränkungen ein kleines Bad teilen müssen. Hinzu kommt, dass einige Duschen mit kleinen Mauern ausgestattet sind, die Menschen im Rollstuhl oder mit Gehhilfen nicht überwinden können.
»Auch der pflegerische Anteil im Wohnbereich wird immer größer«, erläutert Silvia Müller und verweist auf Altenpflegeheime, die auch Doppelzimmer in Einzelzimmer umwidmen müssen: »Die Persönlichkeitsrechte stehen heute in einem anderen Kontext als Anfang der 1980er-Jahre.«

100 Bewohner

Im Wohnbereich des Christlichen Jugenddorfs leben rund 100 Menschen. »Wir sind voll ausgelastet«, sagte die Fachbereichsleiterin. Das Einzugsgebiet des CJD Offenburg umfasst ganz Südbaden und Teile aus anderen Regierungsbezirken in Baden-Württemberg.
Die Namen der Häuser auf dem Gelände des CJD stammen übrigens von Städten, die Patenschaften übernommen haben. Es sind Offenburg (Verwaltungsgebäude), Achern, Gengenbach, Lahr, Kehl und Oberkirch. »Wir wollten möglichen Vorbehalten der Nachbarn entgegenwirken und für Akzeptanz in der Region werben«, ergänzt Jochen Nordau, Leiter des CJD. Deshalb wurden die Städte gebeten, Patenschaften zu übernehmen.

Die Leser-helfen-Aktion der Mittelbadischen Presse bittet darum, für Haus Gengenbach zu spenden. Die Bundesagentur für Arbeit als Kostenträger habe die institutionellen Zuschüsse gekürzt, sodass das Geld wohl für die pädagogische Arbeit und kleinere energetische Sanierungen reicht, aber keinen größeren Spielraum für solche Umbauten lasse.

Hinweis: »Leser helfen« verschickt ab einer Höhe von 200 Euro Spendenbescheinigungen. Voraussetzung ist, dass die Anschrift auf dem Überweisungsträger vermerkt ist. Jeder Spender wird zudem im Spendenzähler genannt (ohne Betragsangabe). Wer nicht erwähnt werden möchte, vermerkt dies bitte.

Stichwort

CJD Jugenddorf

Das CJD Jugenddorf Offenburg ist eine Einrichtung des Christlichen Jugendwerks Deutschlands e. V. Seit der Gründung im Jahr 1983 haben mehr als 2500 junge Menschen mit unterschiedlichsten Förderbedarfen ihre Ausbildung in einem von 25 anerkannten Berufen erfolgreich absolviert. Weitere 2500 Teilnehmer haben sich in verschiedenen Bildungsmaßnahmen auf die Anforderungen des Berufslebens vorbereitet. Rund 100 Teilnehmer, die nicht zu Hause wohnen können, leben im »Lernort Wohnen« in den Häusern Achern, Kehl, Oberkirch und Gengenbach. Letzteres muss dringend so barrierefrei wie möglich umgebaut werden. Dafür bittet »Leser helfen« um Spenden. Vorsitzender Thomas Reizel erteilt gerne weitere Informationen unter Telefon 07 81 / 504-4311.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
vor 5 Stunden
Wenn der Alarm herunter geht, müssen die Feuerwehrleute vor allem eines: schnell sein. Dass man besser sicher ans Ziel kommt, ist zum einen Kopfsache – und zum anderen Training.
Bildungsausschuss
vor 8 Stunden
Der Kultur- und Bildungsausschuss des Ortenaukreises tagte am Dienstag im Freilichtmuseum Vogtsbauernhof in Gutach. Thema war auch die Errichtung eines Sozial- und Gesundheitswissenschaftliches Gymnasium in Kehl. Die Entscheidung steht noch aus.
Wetter
vor 12 Stunden
Noch herrschen herbstliche Temperaturen, doch ab Freitag soll es in der Ortenau deutlich kälter werden. Dann gehen die Temperaturen nachts vielerorts unter null Grad.
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 13 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Ortenau
vor 16 Stunden
Die Benefizaktion »Leser helfen« kommt langsam in Fahrt. Mehr als 10.000 Euro stehen seit Dienstag auf den Spendenkonten. Geld, das für ein dringend erforderliches zweites Frauen- und Kinderschutzhaus in der Ortenau gebraucht wird. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg: 150.000 Euro werden...
Historischer Verein
13.11.2018
Der Historische Verein Mittelbaden präsentierte bei der Hauptversammlung das aktuelle Jahrbuch. Sinkende Mitgliederzahlen sollen durch eine Beitragserhöhung abgefangen werden.
200 Euro Bargeld erbeutet
13.11.2018
Die Bundespolizei hat einen 70-jährigen Bosnier am Offenburger Bahnhof festgenommen. Er wurde beim Taschendiebstahl im Zug erwischt. Schon im September 2018 soll er gestohlen haben und deswegen abgeschoben werden, nun soll er erneut in sein Heimatland zurückkehren. 
Eine Seilbahn zwischen Frankreich und dem Europa-Park soll den Verkehr entlasten. Die Umweltverbände wollen Alternativen zum Bauwerk durch den Taubergießen vorschlagen.
Ortenau
13.11.2018
Reisen Europa-Park-Besucher künftig per Seilbahn an? Wenn es nach den Betreibern geht, könnte die Idee schon bald Wirklichkeit werden. Umweltschützer haben eine andere Sicht. 
Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen), Ministerpräsident von Baden-Württemberg, spricht während der Pressekonferenz der Landesregierung von Baden-Württemberg.
Rust/Stuttgart
13.11.2018
Der Europa-Park möchte eine Seilbahn über den Rhein nach Frankreich bauen. Am Dienstag hat sich erstmals auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu den Plänen geäußert.
Ortenau
13.11.2018
Weil es vermehrt Kundenbeschwerden über unseriöse Anrufe erhalten hatte, warnt der Energieversorger Süwag vor Telefonbetrüger. Für menschen, die bereits auf den Betrug hereingefallen sind, gibt es aber noch Hoffnung.
Ortenau
13.11.2018
Wie sieht aktuell der Ortenauer Ausbildungsmarkt aus? Diese Frage beantworteten gestern die Offenburger Agentur für Arbeit gemeinsam mit Vertretern der Industrie- und Handelskammer Südlicher Oberrhein sowie der Handwerkskammer Freiburg bei einer Pressekonferenz. 
Ortenau
12.11.2018
Die Südwestdeutsche Landesverkehrs-AG (SWEG) errichtet in Offenburg ein Instandhaltungswerk für Elektro-Triebfahrzeuge. Freiburgs Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer überreichte gestern unter anderem SWEG-Aufsichtsrat Uwe Lahl den Plangenehmigungsbescheid. 

Das könnte Sie auch interessieren

Weltgrößtes Adventskalenderhaus
vor 13 Stunden
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige
Ortenau
06.11.2018
Jetzt im Herbst zieht es viele Ortenauer wieder nach draußen - denn die Natur präsentiert sich in den schönsten Farben. Und bei was könnte man die herbstliche Ruhe besser genießen, als bei einer der vielen möglichen Wanderungen im Schwarzwald? Doch bevor es los geht, sollte man an die richtige...
Anzeige