Benefizaktion der Mittelbadischen Presse

Leser helfen: Kyra (11) und Isabella (2) profitieren von Spenden

Autor: 
Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. November 2020

Je mehr Bewegung Kyra (11) und Isabella (2) haben, desto mehr werden ihre erkrankten Lungen trainiert. Für Carmen Langenecker aus Goldscheuer gehören die täglichen, oft stundenlangen Übungen mit ihren Töchtern zum Alltag. ©Ulrich Marx

Das Familienleben von Carmen und Michael Langenecker unterscheidet sich von dem anderer komplett – es ist von der Krankheit der beiden Töchter Kyra und Isabella geprägt. Trotzdem blickt die Familie aus Goldscheuer positiv auf ihr Leben, auch wenn sich alles nach den Bedürfnissen der Mädchen richten muss.

Unterstützung und Erleichterung erfährt die Familie durch die Mukoviszidose Regionalgruppe Ortenau mit der mobilen Physiotherapie als Kernstück ihres umfangreichen Hilfsangebots. Weil dies derzeit chronisch unterfinanziert ist und außerdem ein Fahrzeug fehlt, ruft die Mittelbadische Presse im Rahmen der diesjährigen Benefizaktion „Leser helfen“ zu Spenden auf. Garantiert ist dabei, dass jeder Euro den von der unheilbaren Krankheit betroffenen Kindern und Jugendlichen zugute kommt.

„Wenn man selbst nichts damit zu hat, kann man das nicht nachvollziehen“, sagt Carmen Langenecker. Auf den ersten Blick sieht man ihren Töchtern Kyra und Isabella nicht an, dass sie an der schweren Stoffwechselkrankheit Mukoviszidose leiden. Die beiden spielen draußen, sind viel in Bewegung und werden von ihren Eltern nicht eingeschränkt. 

„Das ist auch gut so“, erklärt die Mutter. Denn je mehr Bewegung, umso mehr werde die Lungen trainiert. Die zweijährige Isabella ist „ein richtiger Wildfang“, ständig in Bewegung und eifert ihrer großen Schwester Kyra nach. Trampolinspringen macht beiden Spaß. 

Aber was nach Spaß aussieht, ist lebensnotwendig für die Kinder. Es unterstützt die Sekretmobilisation und -entfernung aus den Bronchien.
Zudem muss auf die Ernährung penibel geachtet werden. Die Zufuhr der Vitamine A, D, E, und K ist unablässig. Mukoviszidose-Kranke leiden an einer Pankreas-Insuffizienz. Die Zufuhr von fett-, stärke- und eiweißspaltendem Pankreatin dient als Ersatz-Verdauungsenzym der Bauspeicheldrüse und muss genau berechnet werden. 1000 Einheiten pro Gramm Fett benötigt die Elfjährige, bei ihrer Schwester sind es 5000 Einheiten. 

Sie müssen viel trinken, um den Schleim flüssig zu halten. Schon als sie noch Babys waren, musste die Mutter den Schoppen der Mädchen „versalzen“. In den Sommermonaten verabreicht sie ihren Kindern zusätzlich „ganz gewöhnliches“ Salz, außerdem wird mindestens zwei Mal am Tag mit Salz inhaliert. „Sie schwitzen mehr als gesunde Menschen und verlieren dadurch Salz“, erklärt die Mutter. Salz sei für den Transport des Schleims wichtig.

- Anzeige -

Am Anfang schockiert

Über einen Schweißtest, der eher durch Zufall bei Kyra angeordnet wurde, wurde die Diagnose Mukoviszidose bestätigt. Damals war die Kleine ein halbes Jahr alt und lag mit Verdacht auf einen Virus bereits drei Tage auf der Intensivstation in der Offenburger Kinderklinik. „Ein Bild, das keine Mutter sehen möchte“, denkt Carmen Langenecker ungern an die schwere Zeit zurück. „Im ersten Moment riss es mir den Boden unter den Füßen weg, obwohl mir mein Bauchgefühl sagte, dass mit meinem Kind etwas nicht stimmt.“ Und sie fühlte sich völlig allein gelassen. Zwar gab es einen Ordner als Leitfaden, „quasi ein Muko-Logbuch“, doch damit wusste sie wenig anzufangen.

Ihr Umfeld habe sich immer mehr distanziert, „die Leute wurden unsicher“. Lediglich ihr Chef sprach ihr Mut zu undhatte Verständnis, dass sie als Lastwagenfahrerin eine Weile ausfiel. Inzwischen können fast alle damit umgehen. Aber nur fast. In der Grundschule war es für Kyra oft schwer. „Kinder können gemein sein“, findet die Mutter. Ihre Tochter wurde gehänselt, und es ging sogar soweit, dass es hieß: „Du stirbst ja eh“. Inzwischen besucht Kyra die fünfte Klasse der Moscherosch-Gemeinschaftsschule in Willstätt. Dort wissen noch nicht alle, dass sie krank ist.

Carmen Langenecker bestand auf einen Test bei ihrem zweiten Ehemann Michael, als er seinen Kinderwunsch äußerte. Als das Ergebnis eintraf, dass auch ihr zweiter Partner Gendefekt-Träger ist, war sie bereits mit Isabella schwanger, ohne es zu wissen. Klar war für beide, das Kind zu bekommen und es zu lieben, „egal, wie es ist“. Immerhin bestand eine 4:1-Möglichkeit, dass es gesund ist. Durch ein Neugeborenen-Screening war bald die Diagnose klar. 
Sehr dankbar ist Carmen Langenecker über die Unterstützung durch die Regionalgruppe. So war es bei Kyra noch ein langer Kampf, als es um Pflegegrad und Schwerbehindertenausweis ging, und dank der Gruppe bei Isabella einfacher, nennt die
Mutter nur ein Beispiel.

Eine große Erleichterung sei die mobile Physiotherapie. „Es kostet mit zwei Kindern sonst wahnsinnig viel Zeit.“ Und die  ist knapp, denn der Tagesablauf dreht sich fast ausschließlich um die Kinder. Carmen Langenecker ist stolz auf ihre Töchter, wie sie die Situation meistern. „Wir lassen uns nicht unterkriegen und blicken positiv in die Zukunft.“

Stichwort

Spenden Sie! Jeder Euro zählt!

Die Selbsthilfegruppe Mukosviszidose Ortenau benötigt das Geld dringend für folgende Projekte:

◼ für den Erhalt der mobilen Physiotherapie,
◼ für ein Spezial-Trampolin,
◼ für eine Kletterwand,
◼ für zusätzliche Corona-Tests für Angehörige in der Reha-Klinik Tannheim.    

Info

Das sind die Spendenkonten:

  • Volksbank in der Ortenau: IBAN DE03 664 900 00 000 2771403
  • Sparkasse Offenburg/Ortenau: IBAN DE89 664 500 50 0000 530700

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

In Offenburg soll der Aufbau des Zentralen Impfzentrums am Mittwoch starten.
vor 1 Stunde
Zentrales Impfzentrum in Offenburg
Am Mittwoch will die Feuerwehr Offenburg mit dem Aufbau des Zentralen Impfzentrums beginnen. Gesucht wird noch Personal, um bis zu 1500 Menschen pro Tag impfen zu können.
vor 1 Stunde
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
vor 3 Stunden
Kein Wintersaison-Start
Eigentlich hätte der Europa-Park am 1. Dezember in die klassische Wintersaison starten sollen – doch wegen Corona muss vorerst alles stillstehen. 3500 Mitarbieter und damit fast die gesamte Belegschaft mussten zum Dezember in Kurzarbeit geschickt werden.
vor 7 Stunden
Interaktive Karte
Das „winterliche Offenburg“ gibt es in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie mit einem dezentralen Weihnachtsmarkt – das bedeutet längere Wege von einem Stand zum anderen. Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, wo Sie was in der Innenstadt finden.
vor 8 Stunden
Offenburg
Das Amtsgericht Offenburg hat zwei Sozialbetrüger zu Bewährungsstrafen verurteilt. Das Paar hatte monatelang Arbeitslosengeld bekommen, obwohl es zugleich mit einem nicht angemeldeten Gewerbe rund 100.000 Euro Einnahmen erzielte. 
vor 9 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Der Rentner Raimund Kulick (66) wohnt im hessischen Haiger, hat aber einen engen Bezug zur Ortenau.
vor 11 Stunden
Ein Segen für die JVA
Jedes Jahr werden Häftlinge im Rahmen der Weihnhachtsamnestie entlassen. Die Mittelbadische Presse hat nachgefragt, wie viele Insassen die JVA Offenburg vorzeitig verlassen durften. 
vor 12 Stunden
Interview mit Hochschul-Professorin
Die Umsätze von Online-Shops in Deutschland kannten in den vergangenen Jahren nur eine Richtung: nach oben. Professorin Simone Braun von der Hochschule Offenburg erläutert im Interview, welche Chancen sie für regionale Einzelhändler in der Digitalisierung sieht.
vor 14 Stunden
Zusenhofen
94 Landwirte aus dem Südwesten ließen am Samstag in Zusenhofen in einer großen Gemeinschaftsaktion einen Adventskranz mit einem Durchmesser von 150 Metern aufleuchten. Was steckte hinter der Aktion?
Am 1. Dezember 1970 gründete Egon Ernst das Unternehmen Ernst Umformtechnik, inzwischen gibt es neben dem Stammsitz in Zusenhofen noch drei andere Standorte in Frankreich, den USA und China.
vor 15 Stunden
50 Jahre Ernst Umformtechnik
Am 1. Dezember 1970 wurde das Unternehmen Ernst Umformtechnik in Oberkirch Zusenhofen gegründet. Der Automobilzulieferer sieht sich für den Wandel der Branche gut gerüstet.
30.11.2020
Hohberg - Niederschopfheim
Auf der Verbindungsstraße zwischen Niederschopfheim und Ichenheim hat sich am Montagvormittag ein schwerer Unfall mit drei beteiligten Fahrzeugen ereignet. Mehrere Menschen wurden verletzt.
30.11.2020
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Lara Wunsch aus Offenburg (30), Lehramtsstudentin mit den Fächern Chemie und Biologie.