Ziel übertroffen

"Leser helfen": Das passiert mit überschüssigem Geld

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Dezember 2016

Die Geschäftsleitung der Offenburg-Zunsweierer Firma Servolift (von links): Jürgen Rieber (Geschäftsführer), Rolf Cornel (Technischer Geschäftsführer), und Gerhard Schwarz (Kaufmännischer Geschäftsführer). ©Servolift

Die »Leser helfen«-Aktion der Mittelbadischen Presse hat ihr eigentliches Ziel, drei Fahrzeuge zu finanzieren, erreicht. Doch alles, was über die anvisierten 130 000 Euro geht, ist trotzdem gut angelegt. »Leser helfen« erklärt, wofür es verwendet wird.
 

Groß war die Freude beim Offenburger Jugendrotkreuz, als es am Montag den von der Renchener Firma Joro Türen GmbH gespendeten Bus übernommen hat. »Wir sind dankbar dafür«, freute sich Sascha Koffer, stellvertretender Vorsitzender des DRK-Ortsvereins. Auch Alfons Armbruster, Geschäftsführer der DRK-Kreisverbände Offenburg und Kehl, freut sich: »Wenn mehr Geld zusammenkommt, dann werden wir ein großes Zelt, Wolldecken und Feldbetten anschaffen. Das fehlt dem Jugendrotkreuz noch, und auf die Sachen können bei Bedarf auch andere Jugendrotkreuze der Ortenau zurückgreifen.«

Besuchhunde-Gruppe geplant

Armbruster ist auch glücklich, dass der DRK-Kreisverband Kehl einen Bus bekommen wird, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können. Anita Reuter, die in Willstätt die erste von fünf Demenzgruppen initiiert hatte, weiß, wofür sie das zusätzliche Geld verwenden würde: »Wir bauen gerade eine Besuchshundegruppe auf«, sagte sie. Hund und Halterin müssen entsprechend geschult sein, um demenziell Erkrankte im Heim, zu Hause oder in einer Tagesgruppe besuchen zu können.

- Anzeige -

Dritter im »Leser helfen«-Bunde ist Axel Richter, Vorsitzender des Offenburger Fördervereins Pflasterstube. Auch für ihn geht mit dem sogenannten Pflastermobil ein Wunsch in Erfüllung. In dem umbebauten Wohnmobil werden Obdachlose aufgesucht, um sie medizinisch und sozial betreuen zu können. »Wir haben keinen weiteren Wunsch mehr, wir sind sehr glücklich, dass wir das Fahrzeug bekommen.« Dennoch sei etwas Geld für die Rücklage willkommen. »Viele Obdachlose haben keine Krankenversicherung, die Medikamente müssen wir bezahlen«, erklärte Richter.  Er rechnet mit einem Mehrbedarf, sobald das Mobil im Ortenaukreis unterwegs ist.

3000 Euro von Firma Servolift

Servolift, Sondermaschinenbauer für Pharmazie, Chemie- und Lebensmittelindustrie in Offenburg-Zunsweier, hat »Leser helfen« 3000 Euro gespendet. Für die 155 Mitarbeiter wurde bei der Weihnachtsfeier eine Tombola mit Lieferantengeschenken bestückt. Jürgen Rieber (Geschäftsführer), Rolf Cornel (Technischer Geschäftsführer) und Gerhard Schwarz (Kaufmännischer Geschäftsführer) haben beschlossen, den Erlös erst zu verdoppeln und dann noch aufzurunden. »Es ist uns ein Anliegen, hilfsbedürftige Menschen in unserer Region zu unterstützen«, sagte Jürgen Rieber.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Von Street-Food bis Zimmermannskunst
vor 1 Stunde
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
vor 3 Stunden
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
vor 3 Stunden
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
vor 4 Stunden
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
vor 8 Stunden
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
vor 16 Stunden
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
vor 18 Stunden
Der Verein "Leben mit Behinderun" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
vor 22 Stunden
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
vor 23 Stunden
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...
Archivfoto: Manfred Eckstein versteigert im Offenburger Bahnhof wieder Fundräder.
101 Fundräder
19.09.2018
101 Fundräder kommen bei einer Auktion am Freitag am Bahnhof in Offenburg unter den Hammer. Versteigert werden Räder, Inliner, City Roller und Kinderwagen, die zwischen dem 23. Dezember und 20. Juni auf den Bahnhöfen oder in Zügen gefunden wurden.
Der Angeklagte und sein Verteidiger.
Prozess in Baden-Baden begonnen
19.09.2018
40 Mädchen in 192 Fällen - am Mittwoch hat in Baden-Baden der Prozess gegen einen seit heute 34-jährigen Schwimmlehrer begonnen. Ihm wird der zigfache schwere sexuelle Missbrauch von Mädchen im Raum Baden vorgeworfen. Allein in Achern soll er sich an 15 Mädchen vergangen haben.