Ortenau

"Leser helfen": Pflasterstube Offenburg hofft auf Wohnmobil

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

(Bild 1/6) ©Archivfoto

Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Offenburger Pflasterstube, wünscht sich nichts mehr als ein Wohnmobil, um Obdachlose zu erreichen, die nicht den Weg in die Offenburger Pflasterstube finden. »Viele scheuen sich davor oder sind gesundheitlich nicht in der Lage, zu uns zu kommen«, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Die Entfernungen im Ortenaukreis, mit mehr als 1800 Quadratkilometern Fläche der größte Kreis in Baden-Württemberg, sind groß.

Die Krankheitsbilder sind laut Axel Richter, vor seiner Pensionierung Chirurg am Ortenau-Klinikum in Offenburg, entsprechend: »Wir haben es mit fast dem gesamten Krankheitsspektrum, oft vergesellschaftet mit psychischen und Suchterkrankungen und ihren Komplikationen, zu tun.« In der Pflasterstube, die der Obdachlosenunterkunft St.-Ursula-Heim angegliedert ist, werden etwa 30 bis 40 Menschen pro Woche versorgt. »Die Medikamente werden über Privatrezepte verordnet und vom Förderverein bezahlt«, erklärt Axel Richter.

Doch es gab schon Menschen, die an Krebs litten und dringend operiert werden mussten. »Aber weil die Meisten nicht versichert sind, gibt es Probleme mit den Kostenträgern«, ergänzt er. Deshalb sei eigentlich die soziale Betreuung oberstes Ziel, um diese Menschen in die Krankenversicherung zu bekommen. Aber diejenigen, die nicht den Weg in die Pflasterstube finden, bleiben buchstäblich auf der Strecke. Wie viele es tatsächlich sind, ist nicht bekannt. Zwar kooperiert der Förderverein mit dem Café Löffel in Lahr und der Bahnhofsmission in Kehl, doch diese hätten keine geeigneten Räume. Für den Förderverein sei es aber wirtschaftlich undenkbar, Räume anzumieten.

Hausarzt 

An Bord wären ehrenamtlich Heinrich Vogel (73), Allgemeinmediziner im Ruhestand, und Kirstin Holst, praktizierende Zahnärztin in Bühl (Stadt), sowie Krankenschwester Ute Vogt (Offenburg), Basispfleger Günter Melle (Offenburg) und die soziale Fachkraft Bärbel Wahl. Sie alle würden in wechselnder Besetzung in Zweierteams unterwegs sein. Vogel hatte von 1980 bis 2006 eine Praxis in Willstätt-Legelshurst, war mit der Ärztevereinigung »German Doctors« 2010, 2011 und 2012 je sechs Wochen auf den Philippinen. »Die Situation der Menschen in den Slums ist zwar krasser, aber mit der von Obdachlosen vergleichbar.« Seit 2014 engagiert er sich ehrenamtlich im Kreis.

- Anzeige -

Zahnärztin

Zahnärztin Kirsten Holst (56), Gemeindeglied in einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in Bühl, hatte schon als Kind die Berufung, sich um »Menschen, für die sich sonst niemand interessiert« zu kümmern. Sie war seit 2010 bis jetzt unter anderem in Haiti, Uganda, dem Libanon und den Philippinen im Einsatz, hat von der Aktion der Bild-Zeitung »Ein Herz für Kinder« eine mobile Behandlungseinheit finanziert bekommen. Damit hilft Kirsten Holst in der Pflasterstube und würde das auch im Wohnmobil tun.

Krankenschwester

Auch Ute Vogt sieht es als Berufung an, Obdachlosen zu helfen. »Ich bin gelernte Krankenschwester, aber ich konnte wegen des Kostendrucks nicht mehr so arbeiten, wie es mein Berufsverständnis ist«, sagte sie. Sie hilft in Teilzeit in der Pflasterstube – vom Förderverein finanziert – und bei Bedarf, der nach Auskunft von Axel Richter fast immer da ist, auch noch ehrenamtlich. Darüber hinaus würde sie gerne im Wohnmobil für die Obdachlosen arbeiten.

Die »Leser helfen«-Aktion bittet für drei Projekte um Spenden. Außer um das Wohnmobil für die Obdachlosen geht es um einen kleineren Bus für das Offenburger Jugendrotkreuz und einen großen Kombi für den DRK Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können. Die Kosten betragen 130 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Lörrach
Der Geschäftsführer eines Reinigungsunternehmens hat Sozialabgaben in Höhe von etwa 20.000 Euro hinterzogen. Über einen Zeitraum von zwei Jahren hat er Arbeitnehmer schwarz beschäftigt. Nun erwarten ihn eine Geldstrafe und Nachzahlungen.
Für mehr Sicherheit für Lkw soll in Achern ein überwachter und beschrankter Parkplatz sorgen.
vor 1 Stunde
Lkw nicht sicher
Ladungsdiebstähle sind ein Problem in der Ortenau. Immer wieder werden  auf Parkplätzen und Rasthöfen an der A 5 die Planen von Lkws aufgeschlitzt und teure Ware entwendet. Das haben Recherchen der Mittelbadischen Presse ergeben. 
vor 1 Stunde
Europawahl
Zur Europa-Wahl am 26. Mai haben die evangelischen Kirchen im Elsass, in Baden und in der Pfalz die Bürger beider Rheinseiten zum Urnengang aufgefordert. Treffpunkt war am Karsamstag die Kapelle der Begegnung (Chapelle de la Rencontre) im französischen Rheinhafen am Fuß der Europabrücke.  
vor 2 Stunden
Fotovoltaik
Die Stadt Kehl wirbt bei privaten und gewerblichen Gebäudeeigentümern für mehr Nutzung von Sonnenenergie. Dazu sind mehrere Veranstaltungen geplant.
Frisch gekürte Deutsche Meister: »2K.Up.« und »The K. Crew« sowie das Akrobatik-Trio »Bellini« der Talent-Akademie des Europa-Park.
vor 20 Stunden
Qualifikation für WM im Sommer
Drei Tanzformationen der Talent-Akademie des Europa-Parks werden im Sommer bei der Endausscheidung des Tanzwettbewerbs »Dance World Cup« in Portugal teilnehmen. Möglich machte das der deutsche Meistertitel, den die Tänzer in Fürstenfeldbruck errangen.
vor 22 Stunden
Neue Verbindungen am 2. Mai
Um die Lücke, die mit dem Fahrplanwechsel und der Einführung des Kehler Stadtbussystems zwischen Kehl und Rheinau entstanden war, zu schließen, erweitert die SWEG ab dem 2. Mai die Frequenz der Busfahrten der Linie 403. Das teilte der Anbieter mit.
22.04.2019
Willstätt
Die 69-jährige Beifahrerin im VW Golf, der am Freitag einen Frontalzusammenstoß auf der L90 zwischen Willstätt und Odelshofen verursacht haben soll, ist am Abend ihren Verletzungen erlegen. Das teilte die Polizei in der Nacht mit.
22.04.2019
Ortenau-Reportage
Früh morgens geht das Gegackere auf dem Schwarzwaldbauernhof S’Mattebure in Welschensteinach los.  Mit dem Hühnermobil geht es jede Woche auf neue Grasflächen. Auch die Eier sind mobil. Wie das funktioniert, haben wir uns vor Ort angeschaut.
21.04.2019
Forschung soll Kindern helfen
Der Förderverein für krebskranke Kinder hat in Freiburg seinen Forschungspreis an den Mediziner Friedrich Kapp verliehen. Er ging der Frage nach, wie Pigmentzellen vor UV-Licht geschützt werden können. 
21.04.2019
Kumulieren und panaschieren
Die Menschen in der Ortenau wählen am 26. Mai den Kreistag. Das Verfahren hat dabei seine Tücken. Deshalb beantwortet Baden Online alle wichtigen Fragen zum Prozedere und nennt die wichtigsten Fakten.
20.04.2019
So gelingt das Suppenfleisch
In seiner wöchentlichen Kolumne gibt Hans Roschach Einblicke in die Welt des kulinarischen Genusses – mitsamt einem Rezept der Woche. Heute geht es um das Osterlamm und Suppenfleisch.
20.04.2019
Tipps vom BUND
Eier spielen an Ostern traditionell eine Hauptrolle – aber wie wurden sie erzeugt? Die Nummer auf dem Ei gibt den entscheidenen Hinweis. Für Verbraucher ist das gar nicht schwer zu erkennen. Und auch das Eierfärben geht ganz ohne Chemie.