Ortenau

"Leser helfen": Pflasterstube Offenburg hofft auf Wohnmobil

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. November 2016

(Bild 1/6) ©Archivfoto

Axel Richter, Vorsitzender des Fördervereins der Offenburger Pflasterstube, wünscht sich nichts mehr als ein Wohnmobil, um Obdachlose zu erreichen, die nicht den Weg in die Offenburger Pflasterstube finden. »Viele scheuen sich davor oder sind gesundheitlich nicht in der Lage, zu uns zu kommen«, sagt er im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Die Entfernungen im Ortenaukreis, mit mehr als 1800 Quadratkilometern Fläche der größte Kreis in Baden-Württemberg, sind groß.

Die Krankheitsbilder sind laut Axel Richter, vor seiner Pensionierung Chirurg am Ortenau-Klinikum in Offenburg, entsprechend: »Wir haben es mit fast dem gesamten Krankheitsspektrum, oft vergesellschaftet mit psychischen und Suchterkrankungen und ihren Komplikationen, zu tun.« In der Pflasterstube, die der Obdachlosenunterkunft St.-Ursula-Heim angegliedert ist, werden etwa 30 bis 40 Menschen pro Woche versorgt. »Die Medikamente werden über Privatrezepte verordnet und vom Förderverein bezahlt«, erklärt Axel Richter.

Doch es gab schon Menschen, die an Krebs litten und dringend operiert werden mussten. »Aber weil die Meisten nicht versichert sind, gibt es Probleme mit den Kostenträgern«, ergänzt er. Deshalb sei eigentlich die soziale Betreuung oberstes Ziel, um diese Menschen in die Krankenversicherung zu bekommen. Aber diejenigen, die nicht den Weg in die Pflasterstube finden, bleiben buchstäblich auf der Strecke. Wie viele es tatsächlich sind, ist nicht bekannt. Zwar kooperiert der Förderverein mit dem Café Löffel in Lahr und der Bahnhofsmission in Kehl, doch diese hätten keine geeigneten Räume. Für den Förderverein sei es aber wirtschaftlich undenkbar, Räume anzumieten.

Hausarzt 

An Bord wären ehrenamtlich Heinrich Vogel (73), Allgemeinmediziner im Ruhestand, und Kirstin Holst, praktizierende Zahnärztin in Bühl (Stadt), sowie Krankenschwester Ute Vogt (Offenburg), Basispfleger Günter Melle (Offenburg) und die soziale Fachkraft Bärbel Wahl. Sie alle würden in wechselnder Besetzung in Zweierteams unterwegs sein. Vogel hatte von 1980 bis 2006 eine Praxis in Willstätt-Legelshurst, war mit der Ärztevereinigung »German Doctors« 2010, 2011 und 2012 je sechs Wochen auf den Philippinen. »Die Situation der Menschen in den Slums ist zwar krasser, aber mit der von Obdachlosen vergleichbar.« Seit 2014 engagiert er sich ehrenamtlich im Kreis.

- Anzeige -

Zahnärztin

Zahnärztin Kirsten Holst (56), Gemeindeglied in einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde in Bühl, hatte schon als Kind die Berufung, sich um »Menschen, für die sich sonst niemand interessiert« zu kümmern. Sie war seit 2010 bis jetzt unter anderem in Haiti, Uganda, dem Libanon und den Philippinen im Einsatz, hat von der Aktion der Bild-Zeitung »Ein Herz für Kinder« eine mobile Behandlungseinheit finanziert bekommen. Damit hilft Kirsten Holst in der Pflasterstube und würde das auch im Wohnmobil tun.

Krankenschwester

Auch Ute Vogt sieht es als Berufung an, Obdachlosen zu helfen. »Ich bin gelernte Krankenschwester, aber ich konnte wegen des Kostendrucks nicht mehr so arbeiten, wie es mein Berufsverständnis ist«, sagte sie. Sie hilft in Teilzeit in der Pflasterstube – vom Förderverein finanziert – und bei Bedarf, der nach Auskunft von Axel Richter fast immer da ist, auch noch ehrenamtlich. Darüber hinaus würde sie gerne im Wohnmobil für die Obdachlosen arbeiten.

Die »Leser helfen«-Aktion bittet für drei Projekte um Spenden. Außer um das Wohnmobil für die Obdachlosen geht es um einen kleineren Bus für das Offenburger Jugendrotkreuz und einen großen Kombi für den DRK Kreisverband Kehl, mit dem mindestens vier Rollstuhlfahrer gleichzeitig befördert werden können. Die Kosten betragen 130 000 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

So wie im Oberen Renchtal sieht es momentan in vielen Ortenauer Wäldern aus. Der Borkenkäfer bahnt sich seinen Weg durch die Rinde der Bäume. Der Schädling benutzt dabei sein Kauwerkzeug.
Die Käfer-Katastrophe
vor 12 Stunden
Als zweitgrößte Katastrophe nach Lothar bezeichnen Förster die Käferplage in diesem Jahr. Lothar war in zwei Stunden vorbei. Gegen die weitere  Verbreitung des Borkenkäfers würden nur lang­anhaltender Regen und niedrige Temperaturen helfen.
Vor dem Landgericht Offenburg muss sich seit gestern ein 24-jähriger Flüchtling aus Nigeria verantworten. Ihm wird vorgeworfen, eine Frau auf der Fußgängerbrücke über die Freiburger Straße vergewaltigt zu haben.
Prozessauftakt
21.09.2018
Er soll eine Frau verfolgt, niedergerissen und dann vergewaltigt haben. Aufgrund dieser Vorwürfe steht ein 24-Jähriger seit Freitag vor dem Offenburger Landgericht. Der Angeklagte schweigt zu den Vorwürfen, macht aber Aussagen zu seiner Person. 
Von Street-Food bis Zimmermannskunst
21.09.2018
Wer am Wochenende etwas in der Ortenau unternehmen will, der kann zwischen verschiedenen Veranstaltungen im Landkreis auswählen. Freunde der klassischen Musik werden in Kehl-Goldscheuer fündig, für Naturfreunde eröffnet am Sonntag ein Qualitätswanderweg in Lautenbach.
Landgericht
21.09.2018
Ende April ist auf einer Offenburger Fußgängerbrücke eine Frau vergewaltigt worden. Der 24-jährige Angeklagte aus Nigeria muss sich ab heute vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Wir berichten live vom Prozess.
Gerichtsurteil
21.09.2018
Im Prozess gegen einen 25-jährigen Rumänen, der im April einen Supermarkt in Friesenheim überfallen und Wertgegenstände aus einem Privathaus gestohlen hat, ist gestern das Urteil vor dem Landgericht Offenburg gefallen. Der Angeklagte muss für drei Jahre ins Gefängnis.
Ortenau
21.09.2018
Der Spätsommer beschert dem Südwesten noch ein paar Sonnenstunden. Und in der Ortenau ist sogar ein neuer Rekord zu erkennen.
Gute Noten erarbeitet
21.09.2018
Die Ortenauer Tischler- und Schreiner-Innung hat ihre besten Gesellen ausgezeichnet. Die stellten ihre Gesellenstücke in der Offenburger Gewerbe-Akademie aus. 
Baden-Baden
20.09.2018
Er setzte offenbar auf Brutalität und psychische Gewalt: Beim zweiten Verhandlungstag lässt der angeklagte Schwimmlehrer eine Erklärung verlesen – und gesteht den sexuellen Missbrauch von kleinen Mädchen in zahlreichen Fällen. Aber er schiebt auch einen Teil der Schuld  weiter.
Veranstaltung des Vereins Leben mit Behinderung
20.09.2018
Der Verein "Leben mit Behinderung" startet eine neue Veranstaltungsreihe. Thema des ersten Veranstaltungsabends war "Vererben zugunsten eines Kinds mit Behinderung". 
Unterkörper entblößt
20.09.2018
Ein Bahnreisender hat sich am Donnerstagmorgen in der Regionalbahn zwischen Freiburg und Offenburg im Intimbereich vor einer Frau entblößt. Zur Tatzeit soll der Exhibitionist blaue Kleidung getragen haben – die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
Ortenau-Reportage
20.09.2018
Zeitungaustragen ist ein ruhiger, aber auch selbstständiger und ausgewogener Job. Volontär Dominik Kaltenbrunn hat eine Zustellerin in Haslach im Kinzigtal auf ihrer Tour begleitet – und eine zugleich erfrischende und beruhigende Erfahrung gemacht.
Vorwurf des sexuellen Missbrauchs
20.09.2018
Im Prozess vor dem Baden-Badener Landgericht um den Schwimmlehrer, der mutmaßlich knapp 40 Mädchen sexuell schwer missbraucht haben soll, haben die ersten Zeugen ausgesagt. Außerdem wurde eine Erklärung des Angeklagten verlesen. In dieser sagte der 34-Jährige, er sei genötigt worden, Bilder der...