Verantwortliche ziehen Bilanz

Leser helfen: So helfen die 184.000 Euro den Epilepsiepatienten

Von Christiane Agüera Oliver
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2022
Mehr zum Thema
Die siebenjährige Marianne Krill genießt die Snoezelen-Therapie. Mit dabei sind ihre Mutter Susanne Krill (links) und Psychologin Marion Kämpf. 

Die siebenjährige Marianne Krill genießt die Snoezelen-Therapie. Mit dabei sind ihre Mutter Susanne Krill (links) und Psychologin Marion Kämpf.  ©Christiane Agüera Oliver

Bei unserer Spendenaktion Leser helfen 2021 stand die Kinder- und Jugendklinik im Epilepsiezentrum Kork im Mittelpunkt. Die Verantwortlichen zogen eine erste Bilanz, wo die 184.000 Euro an Spenden eingesetzt wurden und noch werden.

Die Freude war groß, als bei der vergangenen Leser-helfen-Aktion eine Spendensumme von insgesamt 184.000 Euro zusammenkam. Nun wurde erste Bilanz gezogen, wofür die Gelder bereits eingesetzt und wofür sie in der Kinder- und Jugendklinik des Epilepsiezentrums Kork noch angedacht sind. „Somit wird uns vieles ermöglicht, das über das Abrechnungssystem hinausgeht“, ist der Vorstandsvorsitzende Frank Stefan dankbar. Ganzheitlich habe man den Menschen im Blick, „wir betrachten uns nicht als Reparaturbetrieb“.

Dabei komme das Finanzierungssystem an seine Grenzen. Umso wichtiger seien die Spenden, die gezielt eingesetzt werden können.

Hohe Spendenbereitschaft

Neben der hohen Spendenbereitschaft ist Thomas Bast, Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik, ebenso dankbar über die entgegengebrachte Aufmerksamkeit. Auf die Aktion Leser helfen sei er ganz oft angesprochen worden, es habe auch deutlich die regionale Verbundenheit gezeigt. Zusatzangebote können dank der Spenden aufrechterhalten und aufgebaut werden. 

„Eine schöne Beziehungspflege“, fasst Sozialpädagogin Pauline Lux zusammen und erinnerte an die vielen Rückmeldungen der Gesprächspartner, die sich für die Aktion zur Verfügung gestellt hatten.

Die Leiterin des Kliniksozialdienstes unterstrich, wie wichtig die Arbeit der Beratungsstelle ist. Komplett würde diese über Spendengelder bezahlt, da es keine Regelfinanzierung gibt. Das Leistungsangebot umfasst Beratung und praktische Unterstützung in persönlichen und sozialen Angelegenheiten.

- Anzeige -

„Neben den Patienten, Angehörigen und Klinikmitarbeitern haben wir während des stationären Aufenthalts auch Gespräche mit Mitarbeitern von Kindergärten, Schulen, Ausbildungsstätten, sozialen Einrichtungen, Betrieben, Vereinen und anderen – also mit allen, bei denen die Anfälle oder Auswirkungen der Epilepsie im ganz normalen Alltag zu Fragen oder Einschränkungen führen.  Wir ermöglichen Eingliederung in Kindergarten, Schule, Ausbildung, Studium, die weitere Berufsausübung oder berufliche Umorientierung, aber auch Freizeitaktivitäten, erklärt Pauline Lux.

Erklär-Video erstellen

Täglich ist Thomas Bast in Kontakt mit Angehörigen. „Solche Gespräche dauern oft ein bis zwei Stunden“, erklärt der Chefarzt der Kinder- und Jugendklinik. Elementar sei es, dass Eltern, denen in einer neuen, unbekannten Situationen vieles abverlangt werde, die Krankheit Epilepsie, die besondere Form, an der ihr Kind leide, verstehen. Auch für die betroffenen Kinder sei dieses Grundverständnis für die Bewältigung ihrer Erkrankung, neben den therapeutischen Maßnahmen, zentral wichtig, erklärt Thomas Bast. In den kommenden Monaten sollen professionelle Erklär-Videos produziert werden. „Oftmals sitzt nur ein Elternteil mit am Tisch, über die Filme können beide informiert werden“, so Thomas Bast. Es ginge dabei aber nicht nur um Fakten und Evidenzen, sondern darum, ob es auch passt.

„Jeder profitiert davon“, ist er sich sicher und verspricht sich eine Qualitätsverbesserung, außerdem mehr Zeit, die für die individuellen Gespräche bleibt, die etwa ein Drittel ausmachen und „nicht wegdigitalisiert“ werden dürfen. Dank der entsprechend spendenbasierten technischen Ausstattung und Software könne das zu Hause verbliebene Elternteil dann neben den Erklärvideos auch zum Gespräch dazugeschaltet werden.

„Eine gute Mischung und ein Vorteil, wenn die Erklär-Videos mehrfach abgerufen werden können und frei verfügbar sind.“ Erste Hilfe, das Verhalten im Alltag, Erklärungen von Ärzten und Therapeuten – die Ideenliste für die
Realinterviews und animierten Filme ist lang.

Ebenso das Erklär-Video mit der Sexualtherapeutin sei ein wichtiger Schritt, der angegangen werden soll. Auch wenn es ein Tabuthema sei, so würde es genügend Aufklärungsbedarf geben, wie damit bei einer Epilepsieerkrankung umgegangen werden kann. „Wir sind da Vorreiter, es gibt nichts, was die Jugendlichen abholt“, sagt Pauline Lux.

Mehr Wohlbefinden

Seit ein paar Wochen sind zwei mobile Snoezelen-Wagen im Einsatz. Hatte man sich durch die Spenden-Aktion einen solchen Wagen erhofft, konnte man nun sogar zwei besorgen, berichtet Mona Müller vom Qualitätsmanagement. Sie begleitete intern die Aktion Leser helfen und freut sich nun umso mehr über die Geräte, die für Wohlbefinden sorgen. Sämtliche Sinne werden bei der Snoezelen-Therapie angesprochen und leisten so bei epilepsiekranken Menschen einen wichtigen Beitrag. Mit schwerstbehinderten Kindern kann dank des mobilen Wagens direkt am Bett gesnoezelt werden. „Mit der Aktion Leser helfen können wir besondere Angebote, wie diese, aufrechterhalten, die in der normalen Routine sonst untergehen. Die Spenden verschwinden nicht im Alltäglichen“, betont der Verwaltungsdirektor Jürgen Knosp zusammenfassend dankbar.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Gasaustritt
In Neuried-Ichenheim haben am Freitagmorgen mehrere Menschen in einem Mehrfamilienhaus eine Kohlenmonoxidvergiftung erlitten. Offenbar wurde bei Wartungsarbeiten eine Klappe am Abgassystem vergessen.
Stefan Hattenbach, Nicolas Boschert, Bernd Hansert und Gregor Bühler (von links) kandidieren in Oberkirch für das Amt des Oberbürgermeisters.
vor 16 Stunden
Am 4. Dezember wird gewählt
Bei der OB-Wahl in Oberkirch treffen die Bürgermeister und CDU-Kreisräte Stefan Hattenbach und Gregor Bühler aufeinander. Wie zwei weitere Bewerber wollen sie Matthias Braun beerben.
Die Ortenauhalle in Lahr hat der Landkreis im Oktober als Notunterkunft für Flüchtlinge hergerichtet. Bisher musste sie nicht belegt werden. 
vor 16 Stunden
Flüchtlingsunterbringung im Ortenaukreis
Der Flüchtlingsandrang hat zumindest in der Ortenau unerwartet nachgelassen. Nur eine Sporthalle musste der Kreis bisher umnutzen. Trotzdem werden weitere Unterkünfte aufgebaut.
Dieser Junge, seine langen Haare sind sein Markenzeichen, wurde im Frühjahr herztransplantiert. Seit September ist er ein fröhlicher Erstklässler.
vor 17 Stunden
Zahl der Organspenden sinkt
Benefizaktion "Leser helfen": Fast 8500 Patienten warten in Deutschland auf ein Spenderorgan, darunter 727 Menschen, die ein neues Herz benötigen.
vor 17 Stunden
Inzidenz und mehr
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionen im Ortenaukreis und in Baden-Württemberg? Unsere Übersicht versorgt Sie mit den aktuellen Zahlen.
Die Ausgezeichneten an der Hochschule Offenburg mit Prorektor Oliver Schäfer (links).
vor 19 Stunden
Preise für die Besten
35 Studenten der Hochschule Offenburg wurden für herausragende Leistungen ausgezeichnet. 19 Unternehmen, Vereine und Institutionen würdigen sehr gute Abschlüsse oder großes Engagement.
Ein Mitarbeiter von "Macknext" trägt eine VR-Brille, die fürs Metaverse benötigt wird.
01.12.2022
Michael Mack
Das Metaverse ist eine erlebbare Form des Internets per Virtual-Reality-Brille – und für manche eine wegweisende Zukunftstechnologie. Europa-Park-Inhaber Michael Mack wünscht sich von der Wirtschaft mehr Interesse.
Manuela Kampp-Wirtz, Oliver Eckert und Elisabeth Varn leiten künftig als Dreierteam den Burda-Verlag.
01.12.2022
Offenburg/München
Oliver Eckert, bislang Chef der Digitalsparte, rückt an die Stelle des bisherigen Verlag-Geschäftsführers, Kay Labinsky, der das Unternehmen verlässt. Weiterhin zur Geschäftsleitung gehören Manuela Kampp-Wirtz und Elisabeth Varn.
01.12.2022
Ortenau
Die Bahn stellte in Meißenheim den Planungsstand beim Rheintalbahnausbau vor. Der Betriebsbahnhof Hugsweier stößt auf Unmut der Räte.
01.12.2022
Autobahnbrücke bei Lahr
Ein Lkw ist in der Nacht auf Donnerstag auf der Autobahnbrücke bei Lahr auf eine Leitplanke gefahren und steckengeblieben. Zur Bergung musste ein Kran anrücken.
01.12.2022
Offenburg
Zum 25. Mal startet am 21. Dezember der Offenburger Weihnachtscircus. Internationale Artisten wollen bis zum 8. Januar vor neuen Sitzplätzen für große Augen sorgen. 
Thomas Gottschalk kommt im November 2023 mit "Wetten dass..." nach Offenburg. 
01.12.2022
Edeka-Arena wird bald eingeweiht
In der zweiten Februarhälfte soll die neue Messehalle in Offenburg eingeweiht werden. Buchungen liegen dafür schon vor - aber Thomas Gottschalk bleibt mit "Wetten, dass...?" in der Baden-Arena.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Autohaus Allgeier – seit 40 Jahren ein zuverlässiger Partner in Biberach.
    30.11.2022
    Beim Autohaus Allgeier in Biberach steht zum 1. Dezember ein Generationenwechsel an: Joachim Allgeier (66) geht in Ruhestand, Verkaufsleiter Frank Welte wird neuer Geschäftsführer, Theresa Allgeier erhält Prokura und rückt in die Geschäftsleitung auf.
  • Der Hauptstandort in Rheinau-Linx.
    26.11.2022
    Traditionsunternehmen in Rheinau-Linx braucht Verstärkung
    Seit 1960 führend am Fertighaus-Markt, ist der Slogan - Du verdienst mehr - kein leeres Versprechen: Wer Mitglied im Mitarbeiter-Team wird, kann mit kollegialer Atmosphäre, fairen Bedingungen und vielen Extras rechnen.
  • Burger nach amerikanischem Vorbild stehen ebenfalls auf der Karte - in vielen Varianten.
    25.11.2022
    Pizza, Burger, Pasta, Musikevents und noch viel mehr
    Gemütliches Ambiente, große Gastfreundschaft, Fußballspiele direkt vor der Tür, Musikevents und jede Menge Köstlichkeiten: Für das alles steht die OFV-Gaststätte "Zum Elfer" in Offenburg.
  • Am neuen Stammsitz in Gengenbach ist ein hochmodernes Logistikzentrum entstanden. Das Familienunternehmen bietet Berufserfahrenen und Berufseinsteigern beste Entwicklungsmöglichkeiten. 
    25.11.2022
    STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG wächst weiter
    Büroeinrichtung, Bürotechnik, Bürobedarf und Logistik – das sind die Kernbereiche der STREIT Service & Solution GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Gengenbach. Das Familienunternehmen in dritter Generation expandiert weiter – und auch das Team soll wachsen.