Vom Partner geschlagen

"Leser helfen": So kam Derya ins Frauenhaus in Offenburg

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2018

Die erste Offenburger »Frauen-Haus-Geburt« in 30 Jahren: Deryas Tochter Leyla (Name von der Redaktion geändert) hatte es besonders eilig, in einer sicheren Umgebung zur Welt zu kommen. Ihr gewalttätiger Vater kann ihrer Mutter im Frauenhaus nichts mehr antun. ©Frauenhaus

Wie wichtig das von der »Leser helfen«-Aktion unterstützte Frauenhaus für Hilfe suchende Frauen ist, zeigt die Geschichte von Derya. Sie flüchtete vor ihrem gewalttätigen Partner und fand Hilfe in Offenburg. Für ein zweites Frauenhaus benötigt der Trägerverein Frauen helfen Frauen Ortenau 150 000 Euro.

»Du bist im Frauenhaus in Offenburg auf die Welt gekommen«, wird Derya (40) ihrer acht Jahre alten Tochter einmal erklären. In einem Haus, wo die türkischstämmige Frau Fürsorge erfuhr, wo sie keine Angst mehr haben musste, ruhig schlafen konnte. Als Derya zum Gespräch ins Büro des Vereins »Frauen helfen Frauen« kommt, um ihr Schicksal für die Aktion »Leser helfen« zu schildern, gibt es herzliche Umarmungen. Alle erinnern sich noch, wie das im Februar 2013 war. Zum 30. Jubiläumsjahr »30 Jahre Frauenhaus Ortenau« gab es die erste Hausgeburt. 

»Die Sanitäter wollten mich noch ins Krankenhaus fahren, aber als ich vor der großen Treppe im Frauenhaus stand, wusste ich, das schaffe ich nicht mehr. In Betreuung von Notarzt, Sanitätern, Hebamme und den Mitarbeiterinnen vom Frauenhaus brachte ich meine Tochter zur Welt«. Die hochschwangere Frau war kurz zuvor aus einem anderen Bundesland ins Frauenhaus in Offenburg vermittelt worden. Überbelegung oder Ortswechsel, um Frauen und Kinder aus der gefährlichen Umgebung herauszubringen, sind Gründe von Verlegungen, erklären die Mitarbeiterinnen von »Frauen helfen Frauen«. 

»Eine Frau ist Besitz«

»Ja, ich habe vier Kinder (elf, acht, fünf und zwei Jahre alt) vom gleichen Partner«. Wie es kam, dass nach dem etwa einjährigen Aufenthalt im Frauenhaus das vierte Kind auf die Welt kam, das ist eine lange Geschichte. Mitleid kommt darin vor, Unsicherheit und Hoffnung, dass alles besser wird. Der leidvolle Weg von Derya begann schon in ihrer Kindheit. Im Elternhaus hatte ihr Vater die Mutter verächtlich behandelt. Nach außen Fassade, im Inneren der Familie Machtmissbrauch – »eine Frau ist Besitz«.

- Anzeige -

Als Derya ihren Partner wählte, brach der Rückhalt von Eltern, Geschwistern, Freunden und Umfeld völlig weg. »Ich wurde ausgestoßen«. Eine Ursache, vermutet sie, war die Herkunft des Partners aus dem nichteuropäischen Raum. Er hatte selbst eine schwierige Kindheit, weiß Derya. Trotzdem: »Ich hatte immer gehofft, er würde seine Vaterrolle annehmen«. Doch die Hölle begann erst recht. Gewalttätigkeiten kamen bereits in der ersten Schwangerschaft vor. »Er trat mir in den Bauch«. Als das Kind da war, »schlug er mich beim Stillen«. 

Unvorstellbare Methoden der Gewalt prasselten in den nächsten Jahren auf die Frau ein. Etwa die »Foltermethode Schlafentzug«, sagt sie leise. »Mitten in der Nacht riss er meine Bettdecke weg, weil er das Sorgerecht für die Kinder wollte«. Schlagen, Kneifen, Einsperren, grundlos, unvermittelt – es fällt Derya schwer, darüber zu reden. Mehrere Male saß der Mann ein, er hat draußen wohl einige Dinge gedreht. Derya sagt, dass sie nichts davon wusste. Er sei sehr unregelmäßig bei der kleinen Familie aufgetaucht, keiner wusste, wo er sich herumtrieb. »Als er aus dem Gefängnis herauskam, da hatte ich Mitleid mit ihm«, schildert sie. Sie glaubte, ihm helfen zu müssen, auch um der gemeinsamen Kinder wegen. 

Die Situation verschlimmerte sich jedoch so heftig, dass sie an Selbstmord dachte. Nur die Sorge um ihre Kinder habe sie am Leben gehalten. Gleichzeitig wollte sie weg, wusste aber nicht wohin und wie sie das alles schaffen sollte. Mit letzter Kraft entschloss sie sich, die Beratungsstelle von »Frauen helfen Frauen« aufzusuchen. 

Das Netzwerk des Vereins mit sozialen, rechtlichen und therapeutischen Maßnahmen wurde in Gang gesetzt, um zu helfen. »Ich ging auch wegen der Kinder in das Frauenhaus«. Inzwischen hat der Mann Annäherungsverbot. Der Albtraum ist vorbei. Die Zeit im Frauenhaus mit ihrer vielfältigen Hilfe hat Derya stark gemacht. Die Kinder sind wohlauf und gedeihen gut, schmunzelt sie nun doch ein bisschen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Aktion von Hitradio Ohr
Die Hörer von Hitradio Ohr haben entschieden. Mit großem Vorsprung wählten sie „Zick Zack Zwiebel“ der Freiburger Drag Queen Betty BBQ zu ihrem Fasenthit des Jahres. 
vor 6 Stunden
Kommentar
Volontär Dominik Kaltenbrunn findet, dass Busfahrer eine bessere Bezahlung verdient haben. Die Gründe dafür beschreibt er in seinem Kommentar zum Thema.
vor 6 Stunden
Kein attraktiver Beruf
In der Ortenau herrscht bei Reisebusunternehmen Fahrermangel. Der Beruf als Busfahrer hat keine große Attraktivität. Das hat verschiedene Gründe, die von Arbeitszeiten bis hin zur Bezahlung reichen.
vor 7 Stunden
Unfall auf der A5
30.000 Euro und eine mehrstündige Sperrung auf der A5 bei Willstätt ist das Ergebnis eines Verkehrsunfalls am Dienstagmorgen. Ein Transporterfahrer ist einem Sprinter aufgefahren, der wegen eines Schwertransporters anhalten musste. 
vor 7 Stunden
Alkoholkonsum
Der mutmaßliche Konsum von Alkohol dürfte am Dienstagabend eine entscheidende Rolle dabei gespielt haben, dass sich mehrere Männer,auf dem Rulantica-Parkplatz beim Europa-Park in die Haare bekommen haben – ein 22 Jahre alter Mann soll dabei zwei Männern in die Hand gebissen haben. 
vor 9 Stunden
Ortenau
Die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen Ausländer (Uma), die im vergangenen Jahr in der Ortenau aufgegriffen wurden, ist weiter zurückgegangen.
vor 10 Stunden
Kontrollen in Appenweier und Offenburg
In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch hatten die Beamten der Offenburger Polizei einiges zu tun. Sie stoppten eine 40-Jährige Autofahrerin, die sich stark betrunken hinters Steuer gesetzt hatte und eine 22-Jährige, die ebenfalls betrunken mit dem Auto unterwegs war. Ein VW-Fahrer, der ohne...
vor 16 Stunden
Kultusministerium denkt um
Die Verantwortlichen sind von Vorteilen der „Trainingsklasse Ortenau“ überzeugt. Trotzdem stand die Einrichtung lange auf der Kippe. Am Dienstag meldete sich dann das Stuttgarter Kultusministerium zu Wort. 
vor 17 Stunden
Veterinärmt eingeschaltet
Eine Anruferin teilte dem Lahrer Tierheim vor einer Woche mit, dass sich in ihrem Innenhof in Lahr ein verletzter Greifvogel befände. Dem Tier fehlten viele Federn, die von Menschenhand ausgerissen worden sein sollen. Veterinäramt, Polizei, Jagd- und Naturschutzbehörden wurden nach der Untersuchung...
vor 17 Stunden
Seebach
778.000 Besuche verzeichnete der Nationalpark Schwarzwald zwischen Juli 2018 und Juni 2019. Diese Zahl sei nun erstmals dank eines zweijährigen Forschungsprojekts ermittelt worden. Bis dahin waren nur grobe Schätzungen zum Besucheraufkommen möglich. Und die Daten verraten sogar noch mehr.
vor 18 Stunden
OB und BI schreiben an Verkehrsministerium
In einem Schreiben an Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fordert OB Marco Steffens beim Ausbau der Rheintalbahn im Norden den gleichen übergesetzlichen Schallschutz wie im Süden. Auch die BI Bahntrasse macht sich für eine zügige Entscheidung stark.   
vor 19 Stunden
Vor allem die JVA profitiert
Das Land will bei der Offenburger Justiz 8,5 zusätzliche Stellen schaffen. Vor allem die JVA soll davon profitieren. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.