Offenburg

"Leser helfen"-Vorsitzender Thomas Reizel berichtet vom Besuch beim Bundespräsidenten

Autor: 
Thomas Reizel
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. September 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/2) Das Bürgerfest auf dem Berliner Schloss Bellevue in Berlin war für Thomas Reizel, Vorsitzender des Vereins "Leser helfen", ein unvergessliches Erlebnis. ©Sybille Geiger

Das Bürgerfest auf Schloss Bellevue, zu dem Joachim Gauck rund 6000 Ehrenamtliche eingeladen hatte, wird für alle Gäste unvergesslich bleiben. Auch für Thomas Reizel, Vorsitzender des Vereins »Leser helfen«, und seine Partnerin Sibylle Geiger. Ein Erlebnisbericht.

Ab 15.30 Uhr ist Einlass. Lange Schlangen stehen am Eingangstor. Jeder muss sich ausweisen und eine Sicherheitsschleuse passieren. Weil das Wetter wechselhaft ist, reichen die Mitarbeiter jedem Gast einen blauen Regenschirm mit der weißen Aufschrift »Der Bundespräsident«. Noch sind wir nicht im Park, »nur« vor dem Schloss. Schon jetzt lassen sich viele auf dem roten Teppich fotografieren. Kaum ist die Eingangshalle durchschritten und der Schlosspark betreten, stehen Servicekräfte auf beiden Seiten des Wegs Spalier. Es gibt Sekt und Antipasti. Der Park strahlt, die große Bühne ist beleuchtet, Bierzeltgarnituren, jede mit weißen Hussen überzogen, stehen unter einer riesigen Pagode.

Die Blicke gleiten über den Park. Dutzende Stände warten auf die Gäste. Auch die Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr ist vertreten. Und: Currywurst im Schlosspark? Aber die hat in Berlin halt Tradition. Und es gibt so viel Informationen – von hauptamtlichen Hilfsorganisationen bis hin zu künstlerischen Projekten. 6000 Ehrenamtliche. Jeder hat seine Geschichte. Wir sind schon jetzt überwältigt. Noch ist das Fest nicht eröffnet, noch hat Joachim Gauck nicht gesprochen. Dann ein Blick ins Programmheft: Nena wird in wenigen Stunden ein Live-Konzert geben, die Bigband der Bundeswehr zum Tanz bitten. Wir sind überwältigt und gespannt. Wir sehen Schauspieler, TV-Moderatoren, Politiker. Vor allem aber ist es ein Fest des Ehrenamts – wir sehen Menschen in bayerischer Tracht mit Gamsbart und Bergleute aus dem Erzgebirge.

Plötzlich herrscht Aufbruchsstimmung. Die Menschen strömen zur Bühne, recken ihre Handys und Digi-Cams in die Höhe. Wir auch. Der Bundespräsident begrüßt die Gäste, darunter sind auch viele Flüchtlinge, Bundeskanzlerin Angela Merkel und der israelische Botschafter.

»Ohne Sie wäre Deutschland viel ärmer«, dankt Joachim Gauck allen. Dieses Engagement der vielen Freiwilligen, vor allem in der Flüchtlingshilfe, zeige, dass Hetzer und Brandstifter in Deutschland schon verloren haben.  »Aber jetzt kommt für Sie der wichtigste Satz: Das Fest ist eröffnet.« Wir befinden uns inmitten von Vertretern der ganz großen Welt – Ärzte ohne Grenzen, Unicef – wie auch der ganz kleinen: Kinder-Clowns, Betreuer von Demenzkranken.

Auf der großen Bühne laufen Talkrunden mit den TV-Moderatorinnen Susanne Holst und Andrea Vannahme sowie Eckart von Hirschhausen. Auch Frank Plasberg ist da. Unterdessen zeigt sich Gauck volksnah, wenngleich abgeschirmt von seiner Security. Er nimmt Platz, spricht mit den Menschen, fast jeder möchte ein Foto mit ihm. Doch nur wenigen gelingt es – das Gedränge ist zu groß. Wir sind beeindruckt vom Ambiente im Schlosspark. Wohin sollen wir zuerst gehen? Wir entscheiden uns erst mal für einen Rundgang. Vor dem »Ort der Begegnung«, einer Aktionsfläche mit Künstlern und Vorträgen, begegnen wir Elvira Drobinski-Weiß, SPD-Bundestagsabgeordnete im Wahlkreis Offenburg. »Was machen Sie denn da?«, fragt sie mich. Ich erzähle ihr von »Leser helfen«. »Es ist ja toll, dass Ihr Engagement so gewürdigt wird«, sagt sie und kündigt an, die Aktion der Mittelbadischen Presse in Zukunft genauer zu verfolgen und sich in Ehrenamtsfragen künftig direkt an mich zu wenden.

- Anzeige -

Am »Ort der Begegnung« sollen alle Ehrenamtlichen ihre Aktion auf vorbereitete DIN-A4-Leinwände malen – für eine Deutschland-Karte des Ehrenamts. Malen kann ich zwar nicht, aber das »Leser helfen«-Logo ist verewigt. Am »Rapunzel«-Stand treffen wir Renate Künast, die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Bundestag. Sie trinkt eine Tasse fair gehandelten Kaffee, plaudert und lässt sich mit mir fotografieren. »Das Foto schicke ich unserem Offenburger Landtagsabgeordneten Thomas Marwein«, flachse ich. Und Künast meint: »Sehr gut.«

Wenige Meter weiter rutschen kleine Kinder auf Spielzeug-ICE am Stand der Bahnstiftung durch einen Gleisparcours. Davor steht tatsächlich der Bahnchef selbst, Rüdiger Grube. Ich erwähne seine Bahnfahrt von Offenburg nach Effringen-Kirchen, als er sich ein Bild von der Rheintalbahn machen wollte. »Ich kenne Sie«, sagt er und erwähnt, dass sich der Bundestag im Oktober mit dem Projekt befassen werde: »Aber Sie werden noch viel schreiben müssen«, verweist er auf die Bleistifte und Notizblöcke, die die Bahnstiftung jedem Gast reicht.

Schließlich kommen wir am Stand der Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr an. Nach ein paar Häppchen auf dem biologisch abbaubaren Teller spricht mich von hinten jemand an. »Der Herr Reizel hat auch überall seine Finger drin.« Ich drehe mich um: Ewald Elsäßer, langjähriger Leiter des Amts für Waldwirtschaft, und nun im Ruhestand, steht vor uns. »Ich weiß gar nicht, warum ich eingeladen wurde«, sagt er und berichtet, dass er die Einladung nach Berlin mit einer Urlaubsreise mit dem Wohnmobil verbunden hat.

Längst ist die Sonne untergegangen, das Schloss Bellevue erstrahlt illuminiert in allen Farben. Stargast Nena steht auf der Bühne. Natürlich sind alle guten Plätze längst in unerreichbarer Nähe. Das Konzert aber ist grandios. Plötzlich spricht ein grauhaariger Mann Sibylle an. Er bittet sie charmant darum, sein Bierglas bei ihr am Tisch abstellen zu dürfen – es ist Dieter Hallervorden! Mittlerweile zeigen uns Security-Beauftragte Grenzen. Mit einem roten Seil werden die Festgäste in sicherheitsbedingte Schranken gewiesen. Nicht, weil Joachim Gauck sie auf seinem Weg zur Bühne verabschiedet, sondern wegen des Abschluss-Feuerwerks. Und das hat es in sich: Zu »Freude schöner Götterfunken« gleicht der Berliner Himmel über Schloss Bellevue einem Sternenregen, der nie vergessen wird.

Am Samstag geht es nochmals auf Schloss Bellevue – zum Tag der offenen Tür. Wir hatten am Freitag viel gesehen und doch auch wenig. Da spricht der Geschäftsführer der ARD-Fernsehlotterie Sibylle an. Christian Kipper ging mit ihr in Gengenbach zur Schule. Ein unverhofftes Wiedersehen nach 40 Jahren.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 4 Stunden
Der Mann sollte nicht ihr einziges Opfer werden
Eine falsche Stromableserin war am vergangenen Freitag in Ortschaften in der Nähe von Lahr unterwegs. Ein Rentner fiel auf sie hinein, andere Täschungsversuche blieben dagegen erfolglos. Die Polizei sucht nun Zeugen.
vor 4 Stunden
Bei Appenweier
Eine 22-Jährige ist zu Fuß entlang der A5 zu einem Rasthof gelaufen, weil sie nicht genug Kraftstoff im Tank hatte. Ihr Auto blieb auf dem Standstreifen bei Appenweier liegen. Eine Streife sammelte die junge Frau auf.
Während Lukas‘ Krebstherapie hat seine Mutter mit den drei Geschwistern monatelang im Elternhaus gewohnt. Heute geht es dem Jungen wieder gut. Die diesjährige „Leser helfen“-Aktion der Mittelbadischen Presse läuft zugunsten des Fördervereins für krebskranke Kinder. Für den Bau eines neuen Elternhauses ist der Verein dringend auf Spenden angewiesen.
vor 10 Stunden
Ortenau
Das erste Ziel haben die Spender der Leser-helfen-Aktion geknackt: Für das Elternhaus, das der Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg neu bauen wird, wurden bereits über 10 000 Euro gespendet. Jetzt hat „Leser helfen“ die nächste Etappe im Blick. 
vor 12 Stunden
3,2 auf der Richter-Skala
Gab es im Raum Kehl am Dienstag ein Erdbeben? Laut Erdbebendienst Südwest ja! Der Grund dafür scheint aber kein natürlicher, sondern ein von Menschen gemachter zu sein.
vor 13 Stunden
Fußball
Es ist Länderspielpause – und diese wird von Fußball-Proficlubs gerne zu Testspielen genutzt. Eine attraktive Begegnung findet am Donnerstag (15 Uhr) im Kehler Rheinstadion statt, wenn Zweitligist Karlsruher SC auf den Schweizer Traditionsverein FC Aarau trifft.
vor 13 Stunden
Zoff am Ratstisch
30 Euro pro Quadratmeter für die künftige Klinikfläche, 2,50 Euro fürs angrenzende Ackerland: Für das Angebot der Stadt an die privaten Grundstücksbesitzer gab der Haupt- und Bauausschuss am Montagabend einstimmig grünes Licht. Vorher ging es allerdings hoch her, weil Grünen-Stadträtin Maren...
Das Programm (wie das Kochstudio) stieß auf ­eine gute Resonanz.
vor 13 Stunden
Lahr/Schwarzwald
Wie lief die Chrysanthema in diesem Jahr? Die Stadt zieht eine Bilanz – und die fällt positiv aus. Die Zahl der Reisebusse ging nach oben. Erstmals kamen auch welche aus England nach Lahr.
vor 13 Stunden
Sieger beim Innovationspreis
Eine Maschine, die beim Pressen von Holzspänen jede Menge Energie spart, kommt auf Platz eins beim Innovationspreis des Landes – sie stammt aus Hinterseebach in der Ortenau. Was steckt dahinter? Ein Besuch beim Erfinder.
vor 13 Stunden
Ausbau der Hochspannungsleitung bei Schutterwald
Zum Abschluss eines Raumordnungsverfahrens zur Verstärkung des Stromnetzes von Nord nach Süd soll die 220-Kilo-Volt-Hochspannungsleitung über dem Gewerbegebiet Schutterwald zurückgebaut werden. Die neue Trasse soll an die A5 verlegt und mit anderen Hochspannungsleitungen gebündelt werden. 
vor 14 Stunden
Wegen Baumfällarbeiten auf dem Schönberg
Zwischen Lahr und dem Kinzigtal ist noch bis Samstag kein Durchkommen. Wegen Maßnahmen am Waldbestand ist die Strecke zwischen der Ortsausfahrt Lahr-Reichenbach und der Abzweigung auf die B33 nach Biberach noch bis Samstag, 16. November, vollgesperrt. 
WRO-Geschäftsführer Dominik Fehringer (von links), die Landtagsabgeordnete Marion Gentges, Dominik Bösl und der Vorstandsvorsitzende des WRO-Wirtschaftsbeirates Helmut Hilzinger thematisierten die Automatisierung.
vor 15 Stunden
Ortenau
Robotern sollen in der Zukunft immer wichtiger für die Menschhheit werden. Dominik Bösl vom Weltmarktführer „Kuka“ erklärt, warum man sich vor künstlichen Intelligenz nicht fürchten muss.
Von links: Barbara Münnig (Leitung Therapeutikum), Georg Benz, Sylvia Schlotthauer mit Klara, Angela Kälble mit Ben, Anita Göppert, Mirjam Weisserth, Silke Martens (Geschäftsführerin Verein Frühberatung).
12.11.2019
Ortenau
Familien mit behinderten oder entwicklungsverzögerten Kindern, können sich im Ortenaukreis an die Frühförderstelle wenden. Dort gibt es Therapie, Beratung und Diagnose unter einem Dach – das Konzept existiert schon seit 40 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...