Leser helfen

Leser helfen: Zwei Projekte sind finanziert

Autor: 
Christine Marklewitz
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. Dezember 2015
Die Musiker von »Why not« legten am Samstag im Haslacher »Irish Pub« eine tolle Show hin. Immer wieder ging der Spendenhut durch die Besucherreihen. Die Band sammelte 400 Euro für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse.

Die Musiker von »Why not« legten am Samstag im Haslacher »Irish Pub« eine tolle Show hin. Immer wieder ging der Spendenhut durch die Besucherreihen. Die Band sammelte 400 Euro für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse. ©Sybille Wölfle

Es war ein fantastisches Wochenende für »Leser helfen«, die Spendenaktion der Mittelbadischen Presse: Die KJG Weier verkaufte Lebkuchen auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt, Heltraud Edenhofner bot auf dem Ohlsbacher Markt ihre liebevoll gestalteten Karten an – und die Musiker der Partyband »Why not« rockten das »Irish-Pub« in Haslach.

Die Ortenauer stellen sich mit viel Fantasie und Engagement in den Dienst der guten Sache – und das zahlt sich für »Leser helfen« aus. Zwei Projekte im CJD-Jugenddorf sind mit den gesammelten 55 866 Euro bezahlt: Rund die Hälfte der Spenden fließt in die Senk- und Hebebühne, damit die untengelegenen Zimmer des Internatsgebäudes »Haus Gengenbach« mit dem Rollstuhl erreichbar sind. Und die herkömmlichen Eingangstüren können durch eine behindertengerechte Schiebetür ersetzt werden.

Eine große Herausforderung wird der Umbau der sechs Doppelzimmer sein, die sich momentan noch je ein Badezimmer teilen. Für je 29 000 Euro sollen sie mit behindertengerechten Sanitäranlagen ausgestattet werden. Nach dem derzeitigen Spendenzähler ist der Umbau des ersten Zimmers beinahe bezahlt – fünf bleiben noch übrig.

- Anzeige -

Dass Leser für »Leser helfen« unglaublich viel bewegen können, zeigten die Aktionen an diesem Wochenende: Die Jugendlichen der KJG Weier verkauften auf dem Offenburger Weihnachtsmarkt Lebkuchen und ließen sich fotografieren, Heltraud Edenhofner war in Ohlsbach auf dem Weihnachtsmarkt präsent, bot ihre liebevoll gestalteten Weihnachtskarten an und bastelte mit den Kindern.

Die Band »Why not« feierte mit ihren Zuhörern eine heiße Partynacht. Mit ihrer schnörkellosen Party- und Rockmusik, die mit Beat, Blues und Country-Rock garniert war, ließen es die fünf Musiker Rolf Leonhardt (Schlagzeug), Harry Braun (Gitarre, Mundharmonika und Gesang), Uwe Schallwig (Bassgitarre), Rainer Stürtzel (Gitarre, Saxofon und Percussion) sowie Dominick Müller (Gitarre und Gesang) ordentlich krachen. Die gut gelaunten Zuhörer wagten sogar ein Tänzchen auf einer der kleinen Fläche zu Fuße der Band und genossen die Musik.

Und immer wieder wurde der »Hut« für die Spendenaktion »Leser helfen« in die Runde geschickt: Insgesamt sammelten die Musiker 400 Euro. Schlagzeuger Rolf Leonhardt, selbst im CJD-Jugenddorf tätig, hatte die Idee für diesen fantastischen Gig.

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Ortenau
19.05.2018
Nicht nur Pollen oder Tierhaare können Allergien auslösen, auch Substanzen aus dem direkten (Arbeits-)Umfeld. Meist ist die Haut davon betroffen. Dermatologe Günter Haagen aus Haslach erklärt, wie sich Kontaktallergien entwickeln. 
Urteil
18.05.2018
Das Schwurgericht verurteilte am Freitag den Armbrustschützen zu einem Jahr und einem Monat auf Bewährung. Der Betrunkene habe keine Tötungsabsicht gehabt. Allerdings sei er trotz der etwa 2,3 Promille zum Tatzeitpunkt steuerungsfähig gewesen.
Mühlentag 2018
18.05.2018
Knapp drei Dutzend historische Mühlen sind am Deutschen Mühlentag am Pfingstmontag in der Ortenau geöffnet. Zum »Tag der offenen Tür« laden die Deutsche Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) zusammen mit ihren Landes- und Regionalvereinen ein. Einen Überblick gibt es in unserer...
Ortenau
18.05.2018
Gleich zwei größere Unfälle haben sich am Donnerstagabend auf der A5 in der Ortenau ereignet. Zusammen haben beide eine Schadenssumme von knapp 53.000 Euro verursacht – zwei Personen wurden zudem leicht verletzt.
Ortenau
18.05.2018
Der Mai präsentiert sich zurzeit im besten Aprilwetter: Unbeständig und immer wieder mit Wechsel von Sonne und Wolken. Das bleibt auch am Wochenende in der Ortenau so. Erst am Pfingstmontag soll es freundlicher und wieder wärmer werden.
Achern - Oberachern
18.05.2018
Die Todesursache der 25-Jährigen, die am Mittwoch leblos in ihrer Wohnung in Oberachern gefunden wurde, bleibt weiterhin ungeklärt. Die Polizei ermittelt in mehrere Richtungen und schließt auch ein Verbrechen noch nicht aus.
Ortenau
17.05.2018
Rund 50 Erdbeererzeuger machten am Donnerstagmittag beim Netto in Ortenberg auf ihre Situation aufmerksam: Sie verschenkten Erdbeeren, weil der Markt stagniert. Schuld seien ausländische Ware und Preise, die nicht an die Verbraucher weitergegeben werden.
Oberachern
17.05.2018
Eine 25-Jährige ist am Mittwochvormittag laut Polizei von ihrem Lebensgefährten tot in ihrer Wohnung in Oberachern aufgefunden worden. Die Todesursache ist auch nach der Obduktion am Donnerstag noch unklar.
10,2 Millionen Euro Zuschuss
17.05.2018
Das Land fördert in der Ortenau städtebauliche Maßnahmen mit 10,2 Millionen Euro. Zahlreiche Kommunen im Landkreis profitieren davon. 
Klinikleitung hat einen Favoriten
16.05.2018
Folgt der Kreistag dem Vorschlag des Krankenhausausschusses werden die Geburtshilfen in Achern und Oberkirch bis 2020 zusammengelegt. Wo das sein wird, steht noch nicht fest. »Wir haben aber einen klaren Favoriten, betonte Christian Keller, Geschäftsführer des Ortenau-Klinikums. 
Flugkünstler in Durbach
16.05.2018
Jan-Moritz Berl baut in Durbach einen eigenen Falknerei- und Beizjagdbetrieb auf. Die Pflege der Vögel, Flugvorführungen und die Jagd gehören zu seinem Hobby dazu. Wir haben ihm bei seiner Arbeit und dem Training mit den Greifvögeln über die Schulter geschaut. 
Ortenau
16.05.2018
Mehr als 20 Jahre lang war für Markus Engelhard das Frühjahr die Hölle: dicke Nase, tränende Augen und Husten bis zum Abwinken. Eine Therapie kam für ihn nicht in Frage. Ein neuer Allergieschub zu einem ganz anderen Zeitpunkt hat ihn zum Umdenken gebracht.