Ortenau

Lindenwanze weit verbreitet

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2008
Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Die südeuropäische Lindenwanze ist im Landkreis stärker verbreitet als zunächst vermutet: Nachdem die Mittelbadische Presse kürzlich über einen Massenbefall dieser Tierart bei Oberkirch berichtet hatte, meldeten mehrere Leser dem Pflanzenschutzdienst weitere Vorkommen.

Ortenau. Kurz vor Weihnachten fand Martina Tripp aus Oberkirch Tausende Exemplare einer ihr unbekannten Insektenart an einer Linde in ihrem Garten. Wie bereits berichtet, handelt es sich dabei um die in Südeuropa beheimatete Lindenwanze. Der Oberkircher Fund sorgte für Aufsehen, da die lästige Wanze in Deutschland zuvor nur an ganz wenigen Stellen aufgetaucht war. Zwischenzeitlich sind weitere Vorkommen im Landkreis bekannt geworden: »Ich hatte die Wanze sogar bei mir im Büro«, sagt beispielsweise Oberkirchs Umweltbeauftragter Gerhard Schäffner. Da es sich dabei nur um ein Einzelexemplar handelte, sei ihm das Tier zunächst nicht weiter verdächtig vorgekommen. »Anhand des Fotos aus der Zeitung erkannte ich dann aber sofort, dass es eine Lindenwanze war«, meint der Umweltfachmann.
Auch anderenorts in Oberkirch sei das Tier bereits aufgetaucht: »Unser Gärtner hat es an mehreren Stellen gefunden«, so Schäffner. Außerdem sei von Anwohnern ein auffälliger Insektenbefall an einem Baum in der Nähe eines Spielplatzes gemeldet worden, bei dem es sich ebenfalls um Ansammlungen der schwarz-braun gemusterten Lindenwanze handeln dürfte.
»Das wird zur Zeit aber noch geprüft«, sagt Schäffner.
Auch in Schutterwald gibt es die Lindenwanze bereits: »Ein Mitarbeiter fand mehrere Exemplare im Kronenbereich der Linde vor dem Rathaus«, erklärt Bauhofleiter Thomas Wurth auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Bezüglich des weiteren Vorgehens werde man Rücksprache mit dem Pflanzenschutzdienst halten.
Hubertus Gernoth von der Zuständigen Fachbehörde beim Ortenauer Landratsamt bestätigt das zahlreiche Auftreten der Lindenwanze im Kreis: »Das gute Wetter hat wohl dazu beigetragen, dass die Tiere vielerorts ihre Winterquartiere verlassen haben, um sich zu sonnen«, vermutet Gernoth. Wahrscheinlich sei die Art schon länger in der Ortenau zu Hause, bislang aber übersehen worden.
In der Nordschweiz, wo die die Lindenwanze erstmals 2001 auftauchte, gilt das für Menschen ungefährliche Insekt zwar als lästig, größere Pflanzenschäden hat sie dort aber kaum verursacht. Im Ortenaukreis könnte dies jedoch anders sein: »Ich gehe davon aus, dass wir hier für die nächsten Jahre ein Problem bekommen«, mutmaßt Hubertus Gernoth: Bis sich die natürlichen Feinde und Gegenspieler auf die Lindenwanze eingestellt hätten, seien ernsthafte Baumschäden nicht auszuschließen.
Zehntausende an Wand
Da die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf den Grünflächen nach geltender Gesetzeslage nicht ohne weiteres zulässig ist, kann der Pflanzenschutzdienst betroffenen Gartenbesitzern keine pauschale Lösung zum Umgang mit dem neuen Schädling nennen: »Die Leute sollen sich unbedingt zuerst bei uns melden«, rät Gernoth. Je nach Einzelfall werde man dann entscheiden, ob und mit welchem Mittel gegebenenfalls gespritzt werden könne. Dass die Lindenwanze auch am und im Haus äußerst lästig werden kann, musste derweil Joachim Kränzle aus dem Offenburger Stadtteil Windschläg erfahren: »Bei gutem Wetter sind es wohl Zehntausende, die an  unserer Hauswand sitzen«, sagt der 43-jährige Schreiner. Mitunter sei die ganze Wand bis unters Dach von den Krabbeltieren besiedelt, auch in die Ritzen auf der Terrasse und im Haus würden sie vorkommen.
Biologe Gernoth, der sich vor Ort ein Bild von der Situation gemacht hat, vermutet eine denkmalgeschützte Linde auf dem angrenzenden Grundstück als Befallsherd: »Wahrscheinlich kommen die Tiere von dort und haben sich über den  Winter ins Nachbarhaus verkrochen«, meint Gernoth. Da die Lindenwanze aus Südeuropa stamme, sei sie die kalten Temperaturen bei uns nicht so gewöhnt: »Es ist gut möglich, dass die Tiere unter den hiesigen Klimabedingungen häufiger in Gebäude gehen als in ihrer ursprünglichen Heimat«, vermutet Gernoth. Joachim Kränzle jedenfalls hat von den lästigen Sechsbeinern erst einmal genug und will ihnen in nächster Zeit mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zu Leibe rücken.

- Anzeige -

Hintergrund: Neue Insekten in der Ortenau
Klimaerwärmung und Gütertransporte sorgen dafür, dass immer mehr fremdländische Insektenarten in die Ortenau kommen. Sie können Pflanzenschäden verursachen oder einheimische Arten verdrängen. Kopfzerbrechen bereitet den Gärtnern zum Beispiel die Ross-kastanien-Miniermotte.
Seit etwa einem Jahr ist auch der Asiatische Marienkäfer im Ortenaukreis zu Hause, der dem einheimischen Siebenpunkt Konkurrenz macht. Vor einigen Monaten tauchte dann der Wacholder-Prachtkäfer im Kreis auf. Seine Larven können Thuja-Hecken zum Absterben bringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Immer häufiger werden nach Beobachtung des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) in der Ortenau Radwege zugeparkt. Die Mitglieder des Clubs wehren sich, indem sie Falschparker anzeigen. Auch den Städten ist das Problem bekannt.
vor 6 Stunden
Mit einer App gegen Falschparker
»Zweirad-Rowdies« schimpfen die einen, die so betitelten klagen über rücksichtsloses Verhalten von Autofahrern, die Radwege blockieren. Doch wie groß ist der Konflikt zwischen den Verkehrsteilnehmern tatsächlich? Die Mittelbadische Presse hat sich bei den großen Kreisstädten der Ortenau umgehört.
vor 9 Stunden
Schwerer Unfall auf der A5
Ein schwerer Verkehrsunfall machte am Sonntagmorgen eine kurzzeitige Sperrung der A5 zwischen Appenweier und Offenburg notwendig. Ein Kleinwagen hatte sich überschlagen.
Acht Themenwelten erwarten die Besucher der 81. Oberrheinmesse in Offenburg in diesem Jahr. Startschuss ist am Samstag, 28. September, mit einem Konzert der Dorfrocker.
vor 12 Stunden
81. Oberrheinmesse
Die 81. Offenburger Oberrheinmesse startet am Samstag, 28. September, mit einem Eröffnungskonzert mit den »Dorfrockern« und dem »Tag der Tracht«. Rund 500 Aussteller präsentieren bis 6. Oktober ihr Angebot.
21.09.2019
Nachfolger von Paul Witt
Joachim Beck, der neue Rektor der Hochschule für öffentliche Verwaltung, ist am Donnerstagabend offiziell in sein Amt eingeführt worden. »Wir wollen Verwaltung gestalten und entwickeln«, kündigte er an. 
Hans Roschach
21.09.2019
ESSEN UND TRINKEN MIT HANS ROSCHACH
Ein Montebianco oder Montblanc ist ein Dessert mit wahrscheinlich französischem Ursprung, das im Piemont und der Lombardei sehr verbreitet ist. 
Der Nationalpark Schwarzwald bezieht Stellung zu einem Angriff auf einen Ranger.
20.09.2019
Bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe möglich
Die Leitung des Nationalparks Schwarzwald beklagt eine Zunahme aggressiven Verhaltens gegen Ranger. Mitte September sei ein hauptamtlicher Nationalparkranger aus einer fünfköpfigen Gruppe von Fahrradfahrern heraus bedrängt und zu Boden gestoßen worden. Ein Beteiligter habe versucht, die Dienstjacke...
20.09.2019
Tipps von der Polizei
Jetzt wo die Tage wieder kürzer werden, steigt die Wahrscheinlichkeit von Wildunfällen. Die Polizei rät deshalb, im Wald und an unübersichtlichen Stellen den Fuß vom Gas zu nehmen. 
20.09.2019
Ortenau/Südwesten
Mehrere Tausend Menschen haben sich in zahlreichen Städten im Südwesten zu Klima-Demos versammelt. Zur voraussichtlich größten Veranstaltung in Freiburg kamen nach Schätzung der Polizei etwa 20.000 Teilnehmer. In Offenburg wurden 2000 Menschen gezählt.
Der Ortenauer Trachtentag wird am Sonntag in Gutach gefeiert.
20.09.2019
Übersicht
Das Wochenende bietet wieder zahlreiche Möglichkeiten für Unternehmungen in der Ortenau – und ein hochkarätiges Fußballspiel. Hier ist unsere Auswahl.
20.09.2019
Kehl - Kehl/Straßburg
Die Tram-Linie Kehl-Straßburg bekommt eine weitere Haltestelle auf französischer Seite. »Citadelle« heißt sie und sie wird ab Freitag bedient. Und dort ist schon jetzt zu beobachten, wie rasant die Nachbarstadt an den Rhein heranwächst.
Im Zuge der Agenda 2030 soll der Offenburger Standort Ebertplatz des Ortenau-Klinikums geschlossen werden und durch ein Großklinikum ersetzt werden. Das Projekt ist nach wie vor umstritten.
20.09.2019
Agenda 2030
Der Karlsruher Professor und Bauexperte Shervin Haghsheno weiß um die Fallstricke bei Großprojekten wie der Agenda 2030. Wir haben Landrat Frank Scherer mit seinen wichtigsten Aussagen konfrontiert. Scherer gibt sich selbstkritisch.
Der Bauexperte Shervin Haghsheno ist Professor am Karlsruher Institut für Technologie (KIT).
20.09.2019
Shervin Haghsheno vom KIT
Warum werden einige Bauprojekte viel teurer als anfangs angekündigt? Wir sprachen mit einem, der es weiß – und der sagt, wie man das Problem umgehen könnte.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.