Ortenau

Lindenwanze weit verbreitet

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2008
Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Die südeuropäische Lindenwanze ist im Landkreis stärker verbreitet als zunächst vermutet: Nachdem die Mittelbadische Presse kürzlich über einen Massenbefall dieser Tierart bei Oberkirch berichtet hatte, meldeten mehrere Leser dem Pflanzenschutzdienst weitere Vorkommen.

Ortenau. Kurz vor Weihnachten fand Martina Tripp aus Oberkirch Tausende Exemplare einer ihr unbekannten Insektenart an einer Linde in ihrem Garten. Wie bereits berichtet, handelt es sich dabei um die in Südeuropa beheimatete Lindenwanze. Der Oberkircher Fund sorgte für Aufsehen, da die lästige Wanze in Deutschland zuvor nur an ganz wenigen Stellen aufgetaucht war. Zwischenzeitlich sind weitere Vorkommen im Landkreis bekannt geworden: »Ich hatte die Wanze sogar bei mir im Büro«, sagt beispielsweise Oberkirchs Umweltbeauftragter Gerhard Schäffner. Da es sich dabei nur um ein Einzelexemplar handelte, sei ihm das Tier zunächst nicht weiter verdächtig vorgekommen. »Anhand des Fotos aus der Zeitung erkannte ich dann aber sofort, dass es eine Lindenwanze war«, meint der Umweltfachmann.
Auch anderenorts in Oberkirch sei das Tier bereits aufgetaucht: »Unser Gärtner hat es an mehreren Stellen gefunden«, so Schäffner. Außerdem sei von Anwohnern ein auffälliger Insektenbefall an einem Baum in der Nähe eines Spielplatzes gemeldet worden, bei dem es sich ebenfalls um Ansammlungen der schwarz-braun gemusterten Lindenwanze handeln dürfte.
»Das wird zur Zeit aber noch geprüft«, sagt Schäffner.
Auch in Schutterwald gibt es die Lindenwanze bereits: »Ein Mitarbeiter fand mehrere Exemplare im Kronenbereich der Linde vor dem Rathaus«, erklärt Bauhofleiter Thomas Wurth auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Bezüglich des weiteren Vorgehens werde man Rücksprache mit dem Pflanzenschutzdienst halten.
Hubertus Gernoth von der Zuständigen Fachbehörde beim Ortenauer Landratsamt bestätigt das zahlreiche Auftreten der Lindenwanze im Kreis: »Das gute Wetter hat wohl dazu beigetragen, dass die Tiere vielerorts ihre Winterquartiere verlassen haben, um sich zu sonnen«, vermutet Gernoth. Wahrscheinlich sei die Art schon länger in der Ortenau zu Hause, bislang aber übersehen worden.
In der Nordschweiz, wo die die Lindenwanze erstmals 2001 auftauchte, gilt das für Menschen ungefährliche Insekt zwar als lästig, größere Pflanzenschäden hat sie dort aber kaum verursacht. Im Ortenaukreis könnte dies jedoch anders sein: »Ich gehe davon aus, dass wir hier für die nächsten Jahre ein Problem bekommen«, mutmaßt Hubertus Gernoth: Bis sich die natürlichen Feinde und Gegenspieler auf die Lindenwanze eingestellt hätten, seien ernsthafte Baumschäden nicht auszuschließen.
Zehntausende an Wand
Da die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf den Grünflächen nach geltender Gesetzeslage nicht ohne weiteres zulässig ist, kann der Pflanzenschutzdienst betroffenen Gartenbesitzern keine pauschale Lösung zum Umgang mit dem neuen Schädling nennen: »Die Leute sollen sich unbedingt zuerst bei uns melden«, rät Gernoth. Je nach Einzelfall werde man dann entscheiden, ob und mit welchem Mittel gegebenenfalls gespritzt werden könne. Dass die Lindenwanze auch am und im Haus äußerst lästig werden kann, musste derweil Joachim Kränzle aus dem Offenburger Stadtteil Windschläg erfahren: »Bei gutem Wetter sind es wohl Zehntausende, die an  unserer Hauswand sitzen«, sagt der 43-jährige Schreiner. Mitunter sei die ganze Wand bis unters Dach von den Krabbeltieren besiedelt, auch in die Ritzen auf der Terrasse und im Haus würden sie vorkommen.
Biologe Gernoth, der sich vor Ort ein Bild von der Situation gemacht hat, vermutet eine denkmalgeschützte Linde auf dem angrenzenden Grundstück als Befallsherd: »Wahrscheinlich kommen die Tiere von dort und haben sich über den  Winter ins Nachbarhaus verkrochen«, meint Gernoth. Da die Lindenwanze aus Südeuropa stamme, sei sie die kalten Temperaturen bei uns nicht so gewöhnt: »Es ist gut möglich, dass die Tiere unter den hiesigen Klimabedingungen häufiger in Gebäude gehen als in ihrer ursprünglichen Heimat«, vermutet Gernoth. Joachim Kränzle jedenfalls hat von den lästigen Sechsbeinern erst einmal genug und will ihnen in nächster Zeit mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zu Leibe rücken.

- Anzeige -

Hintergrund: Neue Insekten in der Ortenau
Klimaerwärmung und Gütertransporte sorgen dafür, dass immer mehr fremdländische Insektenarten in die Ortenau kommen. Sie können Pflanzenschäden verursachen oder einheimische Arten verdrängen. Kopfzerbrechen bereitet den Gärtnern zum Beispiel die Ross-kastanien-Miniermotte.
Seit etwa einem Jahr ist auch der Asiatische Marienkäfer im Ortenaukreis zu Hause, der dem einheimischen Siebenpunkt Konkurrenz macht. Vor einigen Monaten tauchte dann der Wacholder-Prachtkäfer im Kreis auf. Seine Larven können Thuja-Hecken zum Absterben bringen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Das Ortenau-Klinikum befürchtet einen Schaden von bis zu vier Millionen Euro aufgrund von Rückerstattungen an Krankenkassen.
Millionen-Schaden für die Klinik
vor 39 Minuten
Das Ortenau-Klinikum hat die Krankenkassen für ihre Verrechnungspraktiken in einer Pressemitteilung scharf kritisiert. Geschäftsführer Christian Keller befürchtet einen Millionen-Schaden für die Klinik. Die Krankenkassen reagieren unterschiedlich auf die Kritik.
Interaktive Karte
vor 2 Stunden
Auch 2018 finden zahlreiche Weihnachtsmärkte in der Ortenau und der umliegenden Region statt. Den Start macht der Straßburger Weihnachtsmarkt am Freitag, 23. November, die meisten anderen Märkte schließen sich ab dem Freitag, 30. November, an. Die Mittelbadische Presse hat eine Übersicht aller...
Prozess vor dem Landgericht
vor 12 Stunden
Zwei Männer stehen vor Gericht, weil sie des schweren Raubs in mehreren Fällen angeklagt sind. Die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung liegen weit auseinander.
In Richtung Karlsruhe
vor 18 Stunden
Der Verkehr auf der A5 zwischen Ettenheim und der Tank- und Rastanlage Mahlberg in Fahrtrichtung Karlsruhe wird am Mittwoch, 21. November, auf die östliche Fahrbahn (Richtung Karlsruhe) umgelegt. Daher wird die Fahrbahn an diesem Tag bis in den Nachmittag nur einspurig befahrbar sein. 
Spitzen-Azubis ausgezeichnet
vor 20 Stunden
Die IHK Südlicher Oberrhein hat 1736 jungen Frauen und Männern ihre Lehrabschlusszeugnisse überreicht. Unter ihnen sind sieben Landesbeste und mit Maxi Marie Michna aus Hornberg eine Bundesbeste, die Anfang Dezember in Berlin gesondert geehrt wird.
Kommentar
20.11.2018
Das Urteil des Landgerichts Baden-Baden kann die Taten des wegen sexuellen Missbrauchs verurteilten Schwimmlehrers nicht sühnen. Um so wichtiger ist es, dass der Pädophile nur unter einer Bedingung wieder freikommt, schreibt Redakteur Jens Sikeler in seinem Kommentar. 
Missbrauchsfall
19.11.2018
Wegen teils schweren sexuellen Missbrauchs kleiner Mädchen während seiner Schwimmkurse muss ein 34 Jahre alter Schwimmlehrer zwölf Jahre in Haft. Das Landgericht Baden-Baden verhängte gegen den Deutschen am Montag zudem die Sicherungsverwahrung.
Zweite Auflage: Winter Challenge
19.11.2018
Begeisterung und Spaß am Fahren, Leidenschaft fürs alte Blech und tolle Begegnungen an einzigartigen Locations mit einer Vielzahl an unterschiedlichen Prüfungen: Die Ortenau wird vom Donnerstag bis Sonntag, 10. bis 13. Januar 2019, Gastgeber für über 50 Oldtimer bei der Schwarzwald Winter Challenge...
Startpunkt Freiburger Hauptbahnhof
19.11.2018
Ein Taxifahrer wurde am Sonntagmorgen Opfer eines Raubüberfalls in Kürzell. Unbekannte haben ihn in einen Hinterhalt gelockt und Geldbeutel und Handy gestohlen. Außerdem erhielt er Schläge ins Gesicht und wurde mit Pfefferspray außer Gefecht gesetzt. Die Polizei sucht jetzt Zeugen. 
Missbrauchsprozess
19.11.2018
Im Prozess gegen einen Schwimmlehrer, der 37 kleine Mädchen teils schwer missbraucht haben soll, fällt heute, Montag, das Urteil. Die Staatsanwaltschaft hat vor dem Landgericht Baden-Baden zwölf Jahre und sechs Monate Haft gefordert.
Pläne des Europa-Parks
19.11.2018
Gegen die Pläne des Europa-Parks in Rust, eine Seilbahn nach Frankreich zu bauen, gab es von einigen Naturschützern reichlich Kritik und Klage-Drohungen. Das Landratsamt Ortenaukreis schießt nun in einem Statement mit scharfen Worten dagegen.
Prozess
19.11.2018
Mehr als zwei Monate nimmt sich das Gericht Zeit, um Eltern, Kriminalbeamte und Sachverständige zu befragen. Seine Taten räumte der wegen Kindesmissbrauchs angeklagte Schwimmlehrer nur zögerlich ein. Jetzt folgen Plädoyers und Urteil.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige