Ortenau

Lindenwanze weit verbreitet

Autor: 
Andreas Braun
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
28. Februar 2008
Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Foto: Andreas Braun - Die Lindenwanze ist im Kreis offenbar stärker verbreitet als ursprünglich vermutet. Leser der Mittelbadischen Presse haben Funde in Oberkirch und Schutterwald gemeldet.

Die südeuropäische Lindenwanze ist im Landkreis stärker verbreitet als zunächst vermutet: Nachdem die Mittelbadische Presse kürzlich über einen Massenbefall dieser Tierart bei Oberkirch berichtet hatte, meldeten mehrere Leser dem Pflanzenschutzdienst weitere Vorkommen.

Ortenau. Kurz vor Weihnachten fand Martina Tripp aus Oberkirch Tausende Exemplare einer ihr unbekannten Insektenart an einer Linde in ihrem Garten. Wie bereits berichtet, handelt es sich dabei um die in Südeuropa beheimatete Lindenwanze. Der Oberkircher Fund sorgte für Aufsehen, da die lästige Wanze in Deutschland zuvor nur an ganz wenigen Stellen aufgetaucht war. Zwischenzeitlich sind weitere Vorkommen im Landkreis bekannt geworden: »Ich hatte die Wanze sogar bei mir im Büro«, sagt beispielsweise Oberkirchs Umweltbeauftragter Gerhard Schäffner. Da es sich dabei nur um ein Einzelexemplar handelte, sei ihm das Tier zunächst nicht weiter verdächtig vorgekommen. »Anhand des Fotos aus der Zeitung erkannte ich dann aber sofort, dass es eine Lindenwanze war«, meint der Umweltfachmann.
Auch anderenorts in Oberkirch sei das Tier bereits aufgetaucht: »Unser Gärtner hat es an mehreren Stellen gefunden«, so Schäffner. Außerdem sei von Anwohnern ein auffälliger Insektenbefall an einem Baum in der Nähe eines Spielplatzes gemeldet worden, bei dem es sich ebenfalls um Ansammlungen der schwarz-braun gemusterten Lindenwanze handeln dürfte.
»Das wird zur Zeit aber noch geprüft«, sagt Schäffner.
Auch in Schutterwald gibt es die Lindenwanze bereits: »Ein Mitarbeiter fand mehrere Exemplare im Kronenbereich der Linde vor dem Rathaus«, erklärt Bauhofleiter Thomas Wurth auf Anfrage der Mittelbadischen Presse. Bezüglich des weiteren Vorgehens werde man Rücksprache mit dem Pflanzenschutzdienst halten.
Hubertus Gernoth von der Zuständigen Fachbehörde beim Ortenauer Landratsamt bestätigt das zahlreiche Auftreten der Lindenwanze im Kreis: »Das gute Wetter hat wohl dazu beigetragen, dass die Tiere vielerorts ihre Winterquartiere verlassen haben, um sich zu sonnen«, vermutet Gernoth. Wahrscheinlich sei die Art schon länger in der Ortenau zu Hause, bislang aber übersehen worden.
In der Nordschweiz, wo die die Lindenwanze erstmals 2001 auftauchte, gilt das für Menschen ungefährliche Insekt zwar als lästig, größere Pflanzenschäden hat sie dort aber kaum verursacht. Im Ortenaukreis könnte dies jedoch anders sein: »Ich gehe davon aus, dass wir hier für die nächsten Jahre ein Problem bekommen«, mutmaßt Hubertus Gernoth: Bis sich die natürlichen Feinde und Gegenspieler auf die Lindenwanze eingestellt hätten, seien ernsthafte Baumschäden nicht auszuschließen.
Zehntausende an Wand
Da die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln auf den Grünflächen nach geltender Gesetzeslage nicht ohne weiteres zulässig ist, kann der Pflanzenschutzdienst betroffenen Gartenbesitzern keine pauschale Lösung zum Umgang mit dem neuen Schädling nennen: »Die Leute sollen sich unbedingt zuerst bei uns melden«, rät Gernoth. Je nach Einzelfall werde man dann entscheiden, ob und mit welchem Mittel gegebenenfalls gespritzt werden könne. Dass die Lindenwanze auch am und im Haus äußerst lästig werden kann, musste derweil Joachim Kränzle aus dem Offenburger Stadtteil Windschläg erfahren: »Bei gutem Wetter sind es wohl Zehntausende, die an  unserer Hauswand sitzen«, sagt der 43-jährige Schreiner. Mitunter sei die ganze Wand bis unters Dach von den Krabbeltieren besiedelt, auch in die Ritzen auf der Terrasse und im Haus würden sie vorkommen.
Biologe Gernoth, der sich vor Ort ein Bild von der Situation gemacht hat, vermutet eine denkmalgeschützte Linde auf dem angrenzenden Grundstück als Befallsherd: »Wahrscheinlich kommen die Tiere von dort und haben sich über den  Winter ins Nachbarhaus verkrochen«, meint Gernoth. Da die Lindenwanze aus Südeuropa stamme, sei sie die kalten Temperaturen bei uns nicht so gewöhnt: »Es ist gut möglich, dass die Tiere unter den hiesigen Klimabedingungen häufiger in Gebäude gehen als in ihrer ursprünglichen Heimat«, vermutet Gernoth. Joachim Kränzle jedenfalls hat von den lästigen Sechsbeinern erst einmal genug und will ihnen in nächster Zeit mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel zu Leibe rücken.

- Anzeige -

Hintergrund: Neue Insekten in der Ortenau
Klimaerwärmung und Gütertransporte sorgen dafür, dass immer mehr fremdländische Insektenarten in die Ortenau kommen. Sie können Pflanzenschäden verursachen oder einheimische Arten verdrängen. Kopfzerbrechen bereitet den Gärtnern zum Beispiel die Ross-kastanien-Miniermotte.
Seit etwa einem Jahr ist auch der Asiatische Marienkäfer im Ortenaukreis zu Hause, der dem einheimischen Siebenpunkt Konkurrenz macht. Vor einigen Monaten tauchte dann der Wacholder-Prachtkäfer im Kreis auf. Seine Larven können Thuja-Hecken zum Absterben bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 5 Stunden
Endgültiges Ergebnis
Das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl steht fest. Nach Unstimmigkeiten hat der Kreiswahlausschuss 93 Stimmzettel geprüft und entschieden, ob sie gültig sind. Im Vergleich zum vorläufigen Ergebnis haben sich so im Wahlkreis Offenburg Veränderungen ergeben.
Von Rangern und Rangerinnen kann man viel über den Nationalpark lernen.
vor 6 Stunden
Termine im Überblick
Auf eine Reihe Veranstaltungen weist der Nationalpark Schwarzwald in einer aktuellen Pressemitteilung hin. Unter anderen gibt es Einblicke in die Rangerarbeit.
vor 9 Stunden
Verdi will mehr Lohn
Zwischen 60 und 70 Mitarbeiter von Edeka Südwest streiken am Dienstag in Offenburg. Laut Verdi wird sechseinhalb Prozent mehr Lohn gefordert. Der Warnstreik soll bis am Abend andauern, vereinzelt könnte es zu Ausfällen bei der Belieferung der Märkte kommen. 
vor 14 Stunden
Herbolzheim
Nach den Bränden von mehreren Scheunen in Herbolzheim hat die Stadt jetzt ein Spendenkonto eingerichtet und bereits einen Grundstock von 3500 Euro gelegt. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass es sich bei den Bränden um Brandstiftung handelt.
vor 14 Stunden
Rammersweier
Es hätte die friedliche Gründungsfeier eines "Eritreischen Musik- und Kulturvereins" werden sollen – stattdessen eskalierte die Veranstaltung am Samstagabend in Rammersweier und es flogen Fäuste. 
vor 16 Stunden
Kinderkrippe "Mühlbachhopser"
Sie sollen Kinder zum Essen und zum Schlafen gezwungen und sie pädagogisch fragwürdigen Behandlungen ausgesetzt haben, deshalb sind drei pädagogische Fachkräfte der Offenburger Kinderkrippe "Mühlbachhopser" fristlos entlassen worden. Das für die Krippe zuständige Eltern-Kind-Zentrum hat Anzeige...
vor 17 Stunden
Kommentar
Volontärin Leoni Schmidt-Enke steht dem Hype um Elektroroller skeptisch gegenüber und macht sich ihre Gedanken zur Umweltfreundlichkeit der Gefährte. 
vor 17 Stunden
Gefährliche Begegnungen
Bald könnte es auf den Ortenauer Straßen anders aussehen: E-Tretroller sind offiziell zugelassen für den Straßenverkehr – allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. Wer bereits einen E-Scooter erworben hat, sollte jetzt ganz genau hinschauen.
vor 20 Stunden
Positive Entwicklung
Der Sozialverband VdK im Kreis Offenburg ist gefragt: Mehr als 100 Neuzugänge hatte der Verein im Jahr 2018. Beim Kreisverbandstag zogen die Mitglieder Bilanz.
17.06.2019
Unterricht im Freien
Draußen und ein bisschen wilder: Im Nationalpark üben Lehrkräfte Unterricht mal anders. Die Staatssekretäre Baumann und Schebesta loben Kooperationen für Aus- und Weiterbildung.
17.06.2019
Gedenktag
An öffentlichen Gebäuden wie Rathäusern, Polizeirevieren oder öffentlichen Verwaltungsgebäuden waren am Montag auch in der Ortenau die Flaggen der Bundesrepublik Deutschland und des Landes Baden-Württembereg gehisst. Der Montag war offizieller Gedenktag an den Aufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR.
17.06.2019
Pädagogische Fachkräfte sollen Kinder zum Essen gezwungen haben
Die Kindertagesstätte »Mühlbachhopser« hat drei pädagogische Fachkräfte entlassen: Sie sollen nach Aussagen ihrer Kolleginnen Kinder zum Essen oder zum Schlafen gezwungen haben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft – und der Geschäftsführer der Kindertagesstätte zeigt sich getroffen.