Ortenau-Reportage

Little Woodstock: Ein Hof wird zur Konzertarena

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2014
Verknüpfte Galerie ansehen
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/2)

Alle zwei Jahre verwandelt sich der Obere Schwärzenbachhof am Rande von Reichenbach in ein Konzertgelände. Vor dem Auftritt von BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller wird tagelang geschraubt, gehämmert, geackert. Das Landidyll weicht dem Trubel eines Rockkonzerts.

»Machen wir noch mal«, unterbricht Jürgen Zöller Sängerin Domenica Swoboda. Alles auf Anfang. Zurückgezogen in einem Schopf des Oberen Schwärzenbachhofs am Rande des Gengenbacher Ortsteils Reichenbach probt der ehemalige BAP-Schlagzeuger mit seiner Band für den großen Auftritt einen Tag später. Alle zwei Jahre verwandelt sich der idyllische Schwarzwaldhof der Familie Sester in eine Miniatur-Ausgabe des legendären Woodstock-Festivals.

Während das dumpfe Donnern des Schlagzeugs den Weg zur Bandprobe weist, glimmt am anderen Ende des Hofes bereits die Glut unter dem Ofen. Ein Duft von brennendem Holz füllt die kleine Backstube, in der das Brot für die hungrigen Konzertbesucher entsteht.
Es ist die dritte Ausgabe von »Rock auf’m Hof«, zu der Josef und Irene Sester einladen. Vor etwa vier Jahren zunächst als »verrückte Idee«, wie es Hofbäuerin Irene Sester ausdrückt, am Lagerfeuer entstanden, ist das Konzert am Ende des Schwärzenbachtals zum festen Termin im Kalender vieler Musikfans aus der Umgebung geworden. Dabei war der fünfköpfigen Familie lange Zeit gar nicht bewusst, welch hoher Besuch Jahr für Jahr zu Gast bei ihnen auf dem Hof ist. »Irgendwann kam raus, dass Jürgen Zöller der Schlagzeuger von BAP ist«, erinnert sich Irene Sester. Schlagzeuger jener populären
Kölschrock-Band, deren Alben regelmäßig die Top Ten der Charts erreichen. »Da bin ich fast auf die Knie gegangen«, fügt sie lachend hinzu. »Lasst uns doch mal etwas hier auf dem Hof machen« – das war der Gedanke, und Jürgen Zöller war sofort begeistert.

- Anzeige -

Der Hof der Sesters ist ein klassischer Schwarzwaldhof, wie es ihn heute immer seltener gibt. Die Familie betreibt neben Forstwirtschaft etwas Viehhaltung, Imkerei und eine kleine Brennerei. Es ist ein Schauplatz, der  an die idyllische Welt der »Heidi«-Kinderbücher erinnert. Zwei kleine Kätzchen balgen sich in der Mittagssonne, von der Scheune her ist das Gackern der Hühner zu hören. Hündin Emmi beäugt neugierig jeden ankommenden Gast, empfängt ihn mit Gebell. Ihr wedelnder Schwanz zeigt an: Hey Fremder, schön, dass du uns besuchst.
Noch ein paar Akkorde tönen aus dem Schopf, dann ist die Probe beendet. Die Musiker packen fürs Erste zusammen – noch ein bisschen die Abendsonne genießen, die sich langsam hinter den Kinzigtäler Hügeln zu verstecken beginnt. Auch ein Huhn bahnt sich jetzt den Weg von der Scheune hinaus ins Grüne. Vorbei an den Kisten mit teurem technischen Gerät, die Tonmann »Kaili« gerade aus seinem Transporter rollt. »Vor zwei Jahren war die Soundanlage am Ende, weil deutlich mehr Leute kamen«, erzählt er und wuchtet die schweren Boxen aufeinander. Dieses Mal soll das nicht passieren. Deshalb hat er eine stärkere Anlage mitgebracht.

Die Sonne neigt sich langsam hinter die bewaldeten Hügel rund um das Schwärzenbachtal. Der Auftritt von Jürgen Zöller und seiner Band naht. Aber von Aufregung keine Spur. »Ein bisschen kribbelt es«, gibt er aber dann doch zu. Der Schlagzeuger ist Profi, mit BAP hat er regelmäßig große Hallen gefüllt. In Reichenbach genießt er nun das Flair des Kleinen. »Wenn abends die ganzen Lämpchen angehen, hat die Atmosphäre hier etwas von einem Hippie-Festival«, sagt er. Tatsächlich: Augenblicke später geben Lichterketten und Strahler eine mystische Stimmung. Noch bleibt Zeit für einen Schnappschuss mit den Kameraden der Feuerwehr, dann macht sich Zöller  auf den Weg zu der kleinen Bühne. »Rock auf’m Hof is open« – mit einer kurzen Ansprache eröffnet die Familie Sester das Konzert. Dann hat das von den Besuchern sehnsüchtig erwartete Donnern von Zöllers Schlagzeug das Sagen.

Mit Einbruch der Dunkelheit kann Hofherr Josef Sester etwas durchschnaufen. Die vergangenen fünf Tage waren ein Kraftakt. Ohne die Unterstützung von Verwandten und Freunden wäre das Ereignis nicht zu stemmen gewesen. »Jetzt läuft’s«, sagt der 66-Jährige erleichtert und lässt sich in einen Gartenstuhl hinter dem Haupthaus fallen. Hier ist der Jubel der Konzertbesucher ein wenig gedämpft zu hören. Mit »In My Life« von den Beatles verabschiedet sich die Band, die Besucher pilgern Richtung Dorf. Allmählich kehrt Ruhe ein auf dem Hof. Nun ist auch das sanfte Rauschen des Schwärzenbachs wieder zu hören.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Polizei gibt Tipps
Vermehrt haben sich Betrüger in Lahr und Kehl in den vergangenen Tagen am Telefon als Polizisten ausgegeben. Ihr Ziel: Sie wollten an Geld der Angerufenen gelangen. Die Polizei warnt nun vor den Unbekannten und gibt Tipps, wie man sich in einem solchen Fall verhalten sollte. 
Das Amt für Waldwirtschaft gibt Tipps, um den Borkenkäferbefall im Frühjahr zu begrenzen.
vor 5 Stunden
Amt für Waldwirtschaft warnt
Das Amt für Waldwirtschaft warnt in einer Mitteilung vor Eis- und Schneebruchschäden in den Höhenlagen des Ortenaukreises. Waldbesitzer sollen Schadholz baldmöglichst beseitigen – allerdings sind viele Straßen und Waldwege zum Teil noch nicht passierbar.
vor 6 Stunden
Schuttermündung
Nach acht Jahren hat beim Zweckverband »Hochwasserschutz Schuttermündung« das Amt des Vorsitzenden gewechselt. Der bisherige Stellvertreter, Schutterwalds Bürgermeister Martin Holschuh, wurde am Dienstagabend einhellig gewählt.
vor 6 Stunden
Ortenau
2019 läutet das Totenglöckchen für so manche Heizungsanlage, die über 30 Jahre alt ist. Wer tauschen muss und welche umweltfreundlichen Alternativen auf dem Markt sind, erklärt die Mittelbadischen Presse heute im E-Paper auf den Sonderseiten „Altbausanierung“.  
Ines Schwendemann
vor 7 Stunden
Kommentar
Während die Uniklinik in Freiburg eine Entschädigung für Blutspender zahlt, zählt das Rote Kreuz auf Ehrenamtliche. Trotzdem steigen auch beim Roten Kreuz die Spenderzahlen. 
In Gengenbach konnten Ortenauer gestern Blut spenden. Viele gehen zur Blutspende, weil sie helfen wollen. Das Rote Kreuz organisiert die Blutspenden, weil Blut nicht künstlich hergestellt werden kann.
vor 7 Stunden
Ehrenamtlich oder für Geld?
27.255 Menschen haben im vergangenen Jahr in der Ortenau beim Roten Kreuz Blut gespendet – und das ohne Gegenleistung. Deshalb gibt es Konkurrenz: In der Uniklinik Freiburg bekommen Spender eine Entschädigung.
vor 8 Stunden
Mit dem Schneepflug unterwegs
In den höheren Lagen des Schwarzwalds liegt viel Schnee. Nachts, wenn alles schläft, räumt Simon Zeil mit dem Schneepflug die Straßen. Die Mittelbadische Presse hat den jungen Mann bei seinem Einsatz begleitet.
vor 20 Stunden
Nach Schneebruchgefahr
Nach tagelanger Sperrung wegen Schneebruchgefahr ist die Schwarzwaldhochstraße (B500) seit Mittwochabend wieder frei. Damit ist nur noch eine Verbindung gesperrt.
vor 23 Stunden
Einsätze in acht Bundesländern
Unter der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten Einsatzkräfte am Mittwochmorgen zeitgleich zwölf Wohnobjekte in acht Bundesländern – dabei auch in Rastatt. Mit einem Großaufgebot ist die Polizei gegen mutmaßliche Mitglieder des Ku-Klux-Klans vorgegangen.
16.01.2019
Worshop und Wettbewerbe
Ice-Freestyle ist am Wochenende wieder in der Offenburger Eislaufhalle geboten. Neben einem Workshop und einer Shownacht am Samstag, treten Freestyle-Künstler am Sonntag in Wettbewerben auf dem Eis an. Mitmachen kann theoretisch jeder.
16.01.2019
Exklusiv-Interview
James Bond arbeitet in Wirklichkeit beim Baumarkt und Beyoncé war früher mal Bäckereifachverkäuferin. Das könnte man meinen, wenn man auf Youtube die millionenfach angeklickten Synchronisationen von Dominik »Dodokay« Kuhn sieht. Der schwäbische Comedian kommt am Freitag, 1. Februar, nach Hausach....
Die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring soll im Lauf des Sommers aufgelöst werden. Aktuell leben dort noch 170 Menschen.
16.01.2019
Offenburg
Das Landratsamt hat angekündigt, die Flüchtlingsunterkunft am Offenburger Südring im Lauf des Sommers zu schließen. Weil die Zahl der Flüchtlinge abgenommen hat, wird die auf bis zu 550 Personen angelegte Anlage nicht mehr benötigt. Unabhängig davon kommt auch auf die Stadt im Jahr 2019 eine...