Damit das richtige Bein operiert wird

Martin Huber weist auf Tag der Patientensicherheit hin

Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. September 2020

(Bild 1/2) © dpa - Daniel Bockwoldt/Archiv

Der 17. September ist weltweit der Tag der Patientensicherheit und für Martin Huber aus Oberkirch eine Herzensangelegenheit. Der Krankenpfleger und Berufsschullehrer hat eine Homepage zu dem Thema eingerichtet.

Wie findet man das passende Krankenhaus für eine Behandlung und wie plant man den Krankenhausaufenthalt? Antworten auf diese und viele weitere Fragen, die Patienten beschäftigen, gibt Martin Huber auf seiner Homepage www.klinikkompass.info. Anlässlich des Welttages der Patientensicherheit hat sich die Mittelbadische Presse mit dem Krankenpfleger und Berufsschullehrer aus Oberkirch über sein Anliegen unterhalten. 

Herr Huber, was genau verbirgt sich hinter dem Tag der Patientensicherheit?

Jedes Jahr am 17. September findet dieser Tag statt, der alle Menschen für das Thema Patientensicherheit sensibilisieren soll. Seit letztem Jahr wird er als Welttag der Patientensicherheit ausgerufen. Dahinter verbirgt sich in Deutschland das Aktionsbündnis Patientensicherheit, in dem sich viele Institutionen zusammengeschlossen haben, auch Vertreter von Kliniken, Ärzteverbänden, dem Deutschen Pflegerat und Patientenverbänden. Sie möchten das Thema Patientensicherheit stärker in den Fokus rücken, auch, um Behandlungsfehler in den Kliniken zu vermeiden. Seit mehr als zwei Jahren bin ich selbst Mitglied in diesem Aktionsbündnis.

Weshalb muss das Bewusstsein für die Patientensicherheit geschärft werden?

In den Medien wird oft negativ aus den Krankenhäusern berichtet, etwa über Behandlungsfehler. Da wird das falsch operierte Bein thematisiert, dass Medikamente verwechselt werden oder dass viele Patienten in Krankenhäusern eine Infektion entwickeln, sei es eine Lungenentzündung oder eine Wundinfektion. Viele Ängste werden dadurch geschürt.

- Anzeige -

Stichwort Krankenhauskeime.

Genau. Als Lehrer am Ökumenischen Institut für Pflegeberufe in Offenburg begleite ich angehende Pflegekräfte in der Praxis auf Station. Dabei erlebe ich, dass die Arbeitsbelastung bei Ärzten und Pflegekräften auch durch die Ökonomisierung im Gesundheitswesen in den letzten Jahren so gewachsen ist, dass wir uns in einem großen Spannungsfeld befinden. Das Thema Patientensicherheit wird dabei eine immer größere Rolle spielen. Wenn Ressourcen an einer Stelle gekürzt werden, droht oftmals auch die Patientensicherheit unter die Räder zu kommen.

Was müsste Ihrer Meinung nach passieren, um die Sicherheit für den Patienten zu erhöhen?

Es wird bereits jetzt viel getan, zum Beispiel in der medizinischen Ausbildung und in der Pflege werden Schüler und Studenten in Bezug auf Hygiene, Vorbeugen von Komplikationen, wie Stürzen oder Infektionen sensibilisiert, damit die Zahl der Infektionen mit Krankenhauskeimen, also multiresistenten Erregern, immer weiter reduziert wird. Das Problem ist, dass manche Patienten sich beim Thema Patientensicherheit überfordert oder genervt fühlen, weil sie mehrmals nach ihrem Namen gefragt werden. Aber um Verwechslungen bei einer Operation oder der Medikamentengabe zu vermeiden, ist das sinnvoll, damit man in jeder Situation weiß, dieser Patient wird an diesem Tag um diese Uhrzeit operiert und um welches Organ es sich handelt.

Müssen Sie bei den Patienten um Verständnis werben, damit diese auch verstehen, dass die häufigen Nachfragen nur zu ihrem Schutz sind?

Durch meinen Beruf als Krankenpfleger und Berufsschullehrer habe ich schon ein gewisses Bewusstsein für die Problematik und weiß, weshalb Ärzte und Pflegefachkräfte bestimmte Maßnahmen durchführen. Aber wie schon gesagt sind viele Patienten damit überfordert, was auch verständlich ist. Es geht darum, dass jeder für sich selbst Verantwortung übernimmt. Das habe ich am eigenen Leib erlebt, als ich vor zwei Jahren als Patient in der Uniklinik Freiburg operiert wurde. Seit mehr als 25 Jahren, bin ich in der Pflege tätig und obwohl ich viele Krankenhäuser von innen kenne, war ich in diesem Moment, als ich selbst ins Krankenhaus musste, total überfordert, auf mich alleine gestellt und orientierungslos. Deshalb habe ich mir gesagt, das Thema Patientensicherheit muss auch bei Patienten stärker ankommen. Wenn es mir schon so geht, wie muss es dann erst für andere sein, die weniger in der Thematik drin sind? Die meisten verdrängen, nach dem Motto, was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß und wenn ich in die Situation komme, kann ich mich immer noch damit auseinandersetzen. Das aber ist genau die falsche Strategie. Man sollte sich im Vorfeld darüber Gedanken machen. Um das zu unterstützen, habe ich die Homepage ins Leben gerufen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 2 Stunden
Rust
Ein Mitarbeiter des Europa-Parks in Rust ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der Mann soll in einem Fahrgeschäft gearbeitet haben.
vor 2 Stunden
Gute Chancen auf Förderung
Beim Fachtag zur sektorenübergreifenden Versorgung im Ortenaukreis stellt Sozialminister Manne Lucha (Grüne) eine Förderung für die Nachnutzungskonzepte der Kreiskliniken in Aussicht.
vor 6 Stunden
Offenburg
Bei einem Vorfall am Offenburger Bahnhof ist eine Frau am Sonntag mit einem Messer lebensgefährlich verletzt worden. Inzwischen schwebt die 53-Jährige nicht mehr in Lebensgefahr.
vor 7 Stunden
Aktuelle Zahlen
Wo in der Ortenau gibt es bestätigte Coronavirus-Infektionen und wie sind die aktuellen Zahlen? Unsere Karte gibt den kreisweiten Überblick.
Auf den beliebten Motorradstrecken im Schwarzwald verzeichnet die Polizei in dieser Saison eine Zunahme an Motorradunfällen.
vor 9 Stunden
Bilanz der Polizei
Die Polizei verzeichnet auf den beliebten Motorradstrecken im Schwarzwald deutlich mehr Unfälle als im vergangenen Jahr. Ein als Treffpunkt dienender Parkplatz an der B500 wurde nun gesperrt.
vor 9 Stunden
Ortenau
Von der Kita bis zum Krankenhaus – diese Woche soll es neue Warnstreiks im öffentlichen Dienst geben. Die Ortenau soll das aber nicht betreffen, wie die Gewerkschaft Verdi nun mitteilte.
vor 14 Stunden
#iloveortenau
Unsere Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Diesmal: Sonja Schuchter aus Mösbach, die Bürgermeisterin von Sasbachwalden.
vor 14 Stunden
Kreative Lösungen
Das Kreisgesundheitsamt war in den vergangenen Monaten vor allem mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Das hatte auch Auswirkungen auf die Einschulungsuntersuchungen für Mädchen und Jungen im Kindergartenalter. 
vor 14 Stunden
Viele Analphabeten
Sechs Millionen Menschen in Deutschland sind Analphabeten. Deshalb macht der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung mit seinem Alfa-Mobil in der Ortenau Werbung für Lese- und Schreibkurse.
vor 15 Stunden
Deutlich weniger als zuvor
Rund 100 Menschen haben am Samstagnachmittag auf dem Offenburger Platz der Verfassungsfreunde an einer Demonstration unter dem Motto „Zeig Dein Gesicht für die Grundrechte“ teilgenommen.
vor 17 Stunden
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.
vor 17 Stunden
Projekt des Landkreises
Das Projekt „Konsulententeam für Menschen mit geistiger Behinderung und Verhaltensauffälligkeit“ des Landkreises soll eine Lücke in der Versorgung dieser Menschen schließen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...