Hauptversammlung

Maschinenring Ortenau mit einem Plus von 13 Prozent

Autor: 
red/bek
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. April 2018

Die Verdienste von Petra Wilhelm für den Maschinenring Ortenau würdigten Geschäftsführer Manfred Bannwarth (links) und Vorsitzender Horst Körkel. ©Susanne Wagner-Köppel

Ein Plus von 13 Prozent verbuchte der Maschinenring bei seiner Hauptversammlung: An fünf Stationen können die Mitglieder landwirtschaftliche Geräte ausleihen, auch ein »Rindertaxi« ist im Einsatz. Ein weiterer Service des Vereins ist die Vermittlung von Personal oder Vertretungen. 

Der Maschinenring Ortenau (MR) erreichte im vergangenen Geschäftsjahr ein Plus von 13 Prozent bei einem Umsatz von 3,2 Millionen Euro. Das entspricht einem Tagesumsatz an Dienstleistungen von 8767 Euro. Besonders nachgefragt sind Maschinenvermittlung, Kommunalarbeit, Winterdienst und Landschaftspflege sowie die Vermittlung von Saisonarbeitskräften aus dem Ausland.

Geschäftsführer Manfred Bannwarth legte die Bilanz bei der Mitgliederversammlung in der Schwarzwaldhalle in Appenweier vor. Die Zahl der Mitglieder stieg mit 1143 leicht an. Etwas Rückgang gab es bei den Betriebshelfern und im Familienservice. Die 18 bäuerlichen Betriebshelfer und Haushaltshilfen haben bei 301 Einsätzen insgesamt 17 094 Stunden geleistet. »Wir suchen dringend geeignete Mitarbeiter, um den Bedarf bei den Einsatzfamilien decken zu können«, sagte Bannwarth. Die Helfer springen ein, wenn Krankheitsfälle in bäuerlichen wie städtischen Bereichen auftreten und das Umfeld Hilfe benötigt.

Seit 2014 vermittelt der Maschinenring Saisonarbeitskräfte aus dem Ausland. Zum Teil sind diese direkt beim Maschinenring angestellt, zum Teil schnürt man aber auch passende Angebote für die Mitgliedsbetriebe. Die Saisonarbeitskräfte leisteten 93 600 Stunden in den Betrieben und über 61 000 beim Maschinenring als Arbeitgeber. 

Digitale Zukunft

- Anzeige -

Im Anschluss ging Bannwarth auf die Miettechnik ein, welche die Mietstationen Auenheimer Mühle, Willstätt und Legelshurst, Gengenbach/Schwaibach und Haslach bieten. Letztere stellt ein »Rindertaxi« zur Verfügung, das gut ausgelastet sei. 

Mit einem Rückblick auf 60 Jahre Maschinenring in Deutschland gab Bannwarth einen Einblick in die Geschichte der Gemeinschaft. Es gibt zwölf Landesverbände mit 240 Maschinenringen, in denen 192 000 Mitgliedsbetriebe organisiert sind. Der Gesamtumsatz aller Maschinenringe überschritt im Jahr 2010 erstmals die Marke von einer Milliarde Euro. Ein Zukunftsthema ist die Digitalisierung. Dabei wies Bannwarth auf die Homepage des Maschinenrings hin, auf der neuerdings  Wetter-Prognosen abgerufen werden können (www.maschinenring.de/wetter). 

Rolf Zobel, Vorsitzender des Landesverbands der Maschinenringe, wies im Grußwort auf die Thematik hin: Er teilte den Landwirte mit, dass auf dem Feld gesammelte Daten allein dem gehören, der das Feld bewirtschaftet. 
Jürgen Neumaier vom Amt für Landwirtschaft würdigte die Leistung des Maschinenrings und wies auf die Düngeverordnung hin; sie sei kompliziert. Das Amt müsse die staatliche Beratung für Landwirte aufgeben: »Wir bedauern diese Situation. Das dient den bäuerlichen Betrieben nicht.«

Eingangs hatte Vorsitzender Horst Körkel die Mitglieder begrüßt und durch die Versammlung geführt. Einen Überblick über 16 Förderprogramme für Landwirte gab Eberhard Glatz von der Unteren Naturschutzbehörde. Martin Mannshardt vermittelte anhand von Schaubildern die Umsetzung der Düngeverordnung, die den Landwirten einiges an Auflagen und Aufwand abverlangt.

Abschließend wurde die langjährige Mitarbeiterin Petra Wilhelm in den Ruhestand verabschiedet. Manfred Bannwarth würdigte ihr Engagement und ihr Fachwissen im Bereich Saisonarbeitskräfte. 
Anschließend unterhielt Helmut Dold alias »de Hämme vun Kuhbach« die Mitglieder mit Anekdoten und musikalischen Einlagen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 9 Stunden
Kriminalität
Weniger Straftaten, höhere Aufklärungsquote: Das Polizeipräsidium verzeichnet fürs Jahr 2020 in vielen Bereichen Verbesserungen. Allerdings steigt die Cyberkriminalität stetig an.
vor 10 Stunden
Viel Kritik
Kein Abstand und viele Kunden auf einem Fleck: Die Situation in den Supermärkten der Ortenau sorgt bei Lesern der Mittelbadischen Presse immer wieder für Unmut. Wir haben die Verantwortlichen damit konfrontiert.
27.02.2021
Ortenau
Das Offenburger Impfzentrum setzt ab Freitag erstmals Astrazeneca-Impfstoff im nichtöffentlichen ­Rahmen ein. Danach sollen die Impfstoffe immer an festen Tagen eingesetzt werden.
Der Weg zum Führerschein ist ab dem 1. März wieder frei. Während des Lockdowns wurde für die Theoriestunden sogar ein Online-Unterricht eingerichtet.
27.02.2021
Fahrprüfung
Wohl als einzige Fahrschule in der Ortenau wird bei V3 der Theorie-Unterricht via Zoom vermittelt. Fahrlehrer Volker Bläsius freut sich trotzdem über die Öffnung: Es gebe einen Ausbildungsstau.
27.02.2021
De Hämme
In seiner Kolumne begibt sich De Hämme alias Helmut Dold auf die Suche nach der kleinen Schwester des Glücks. Den passenden Witz hat er natürlich auch parat. 
26.02.2021
Aktuelle Werte für die Ortenau
Wie entwickeln sich die Corona-Infektionszahlen im Ortenaukreis? Unsere Übersicht gibt den aktuellen Stand mit Zahlen vom Land und den Kommunen.
Zuletzt wurde Nicole Kist 2019 in Offenburg zur neuen Ortenauer Weinprinzessin gewählt – dann kam Corona.
26.02.2021
Offenburg
In 2021 wird keine neue Ortenauer Weinprinzessin gewählt – und auch sonst soll es coronabedingt keine Wahlen der Bereichsweinprinzessinnen geben. Eine Alternative hat der Badische Weinbauverband dennoch.
Der Mann wurde mit 2,1 Promille am Steuer erwischt.
26.02.2021
Bei Alkoholkontrolle
Ein betrunkener Autofahrer hat bei einer Kontrolle einen Polizisten auf rumänisch beleidigt – und dabei die Rechnung ohne dessen Sprachkenntnisse gemacht. 
26.02.2021
Offenburg
Das Ortenau-Klinikum will die Zahl der Vollzeitkräfte reduzieren. Betriebsbedingte Kündigungen soll es aber nicht geben, heißt es von der Geschäftsführung.
26.02.2021
**LIVE**
Wie geht es weiter in der Pandemie-Krise? Mit unserem Newsblog sind Sie aktuell informiert über die wichtigsten Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und darüber hinaus.
26.02.2021
Landesgesundheitsminister
Grünen-Politikerin Sandra Boser hat mit ihrem Parteikollegen, Landesgesundheitsminister Manne Lucha, über Corona diskutiert. Dabei äußerte sich der Minister auch zu dem zeitweise hohen Inzidenzwert in der Ortenau und der Agenda 2030.
26.02.2021
"Achtmal stärker"
Der CDU-Stadtverband  hat zu einer Online-Diskussionsrunde mit der Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Daniela Ludwig, und dem CDU-Kandidaten Willi Stächele eingeladen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Coole Berufe und prima Zukunftsaussichten: Die HUBER-Azubis sind eine super Truppe.
    vor 17 Stunden
    Mit HUBER Kältemaschinenbau in die Zukunft starten
    Präzision in allen Temperaturbereichen: Dafür steht die Peter Huber Kältemaschinenbau AG in Offenburg. Genauso spezialisiert wie die Temperierlösungen für Forschung und Industrie sind die Ausbildungsberufe, die der Technologieführer aus der Ortenau bietet.
  • Gerade bei WeberHaus hat das Handwerk goldenen Boden ....
    26.02.2021
    Bei WeberHaus auf eine sichere berufliche Zukunft bauen
    Träume zu ermöglichen macht Freude – und wenn man Teil eines motivierten Teams ist, kann das schon mal zur Lebensaufgabe werden. Seit über 60 Jahren erfüllt WeberHaus Menschen den Traum vom Eigenheim. Jetzt sucht der Fertighaus-Profi Verstärkung, speziell im handwerklichen Bereich auf den...
  • „Tradition leben, aber neue Wege gehen. Genau unser Bier.“
    26.02.2021
    Familienbrauerei Bauhöfer: Deutschlands jüngste Brauereichefin führt Biermarke in die Zukunft
    Die Familienbrauerei Bauhöfer aus Renchen-Ulm existiert bereits seit 1852, mittlerweile ist die fünfte Generation am Start. Geschäftsführerin Katharina Scheer, Deutschlands jüngste Brauereichefin, führt die Biermarke seit Jahresbeginn mit neuem Namen und neuem Design in die Zukunft: Ulmer heißt...
  • Die Oberkircher Berufsinfomesse findet erstmals digital statt.
    26.02.2021
    26. und 27. März: Firmen aus der Region sind live zugeschaltet
    Vielfältige Ausbildungsberufe und Studiengänge aus den Bereichen Handel, Handwerk, Dienstleistung, Gastronomie & Hotellerie, Industrie, Verwaltung, Finanzwesen und Industrie stehen bei der Oberkircher Berufsinfomesse (BIM) am Freitag und Samstag, 26. und 27. März, im Fokus.