Lahr/Schwarzwald

Max steht trotz Nierenkrankheit mitten im Leben

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2014

MIchaela, Max und Miriam Trahasch aus Lahr verstehen sich prima. Trotz seiner Nierenkrankheit ist der Elfjährige ein aktiver Junge. ©Ulrich Marx

Mit einer Augenentzündung begann die Geschichte von Max Trahasch aus Lahr. Dann kam die schwere Diagnose: nephrotisches Syndrom. Trotzdem ist der Elfjährige fröhlich und aktiv, etwa in der Jugendfeuerwehr.

Lahr. Max Trahasch (11) wird seine große Schwester gleich schachmatt setzen. Doch die zwanzigjährige Miriam lächelt nur. Das kann sie, denn Max gehe es im Moment gut, bis auf eine Entzündung im Auge. Und nun ist doch Angst zu spüren. »So hat es 2008 begonnen«, beschreibt die Mutter der beiden, Michaela Trahasch, das Geschehen. »Unser Max hatte eine Augenentzündung, er wurde zunehmend müde und war nahezu erschöpft, das machte uns stutzig.«

Die Diagnose in der Kinder-Uni-Klinik Freiburg kam für die Familie völlig unerwartet. Es war ein »nephrotisches Syndrom« bei dem damals Fünfjährigen festgestellt worden. Syndrom ist ein medizinischer Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, hier die des Nierenkörperchens (Glomerulum). Unter anderem ist die Eiweißregulierung gestört.

»Gut eingestellt«

Fast zwei Monate musste Max in der Nephrologie bleiben, die Mama war bei ihm. Max Trahasch hat zahlreiche Behandlungen hinter sich – eine sehr belastende Infusion etwa, »ich nenne die eine Art Chemotherapie«, so die Mutter, »das war nach der Nieren­biopsie«. Die medizinischen Fachbegriffe sind in dieser Familie präsent. Seit vier Jahren ist der kleine Patient medikamentös gut eingestellt, man müsse nur etwa zweimal pro Jahr nach Freiburg fahren. Während der akuten Krankheitsphase waren es zwei bis drei Fahrten pro Woche.

- Anzeige -

Stolz erklärt der Teenie in spe, dass er bei der Jugendfeuerwehr mitmacht. Alles, was in seinem Heimatdorf so läuft, interessiere ihn. Max kennt sich in der Historie des Ortes aus. »Hmh, eigentlich müsste es doch Sulz-Lahr heißen«, meint er, »denn Sulz war früher da als Lahr«.

Die Familie fühlt sich sehr gut betreut durch die Kinder-Nephrologie in Freiburg. Dort hat Max während seiner vielen Wochen Freunde unter den kleinen Patienten gefunden. Die Trahaschs sind Mitglieder im Verein »Hilfe für nierenkranke Kinder« und nutzen gern die Freizeitangebote. Aber jeder Tag ist ein guter Tag, hat Michaela Trahasch das Familienmotto herausgegeben. Im Augenblick sieht es ganz danach aus.

Fan von Kirchenglocken

Das Wohnzimmer ist adventlich geschmückt, Miriam hat Kerzen angezündet, Max wartet auf Papa, »von ihm habe ich das Schachspielen gelernt«. Und noch etwas macht ihm Spaß: Max erkennt unterschiedliche Kirchenglocken. Die vom Petersdom in Rom, der Kirche Sacré Coeur in Paris lässt er über YouTube erklingen. Die Sulzer Kirchenglocken, na die kenne er sowieso. Familie Trahasch ist dankbar über die Spenden für ein mobiles Ultraschallgerät. Es lasse die Kinder sicher schneller wieder nach Hause kommen, hofft Michaela Trahasch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Steigende Mieten
vor 10 Stunden
Im Ortenaukreis wurden im Jahr 2017 1648 Wohnungen für 588,6 Millionen Euro neu erbaut. Das entspricht ungefähr dem Vorjahresniveau. Das Verbändebündnis Wohnen kritisiert den stagnierenden Wohnungsbau als ursächlich für steigende Mieten.
Fahrbahnsanierung zwischen Mahlberg und Lahr
vor 11 Stunden
Ab 19. Juli beginnt die Sanierung der Ostfahrbahn in der A5-Baustelle zwischen Mahlberg und Lahr. Dafür wird der Verkehr in verengten Spuren auf die bereits fertige Autobahnseite verlagert. Die Autofahrer müssen mit Verkehrsbehinderungen rechnen. 
Auf A5 zwischen Achern und Appenweier
vor 13 Stunden
Auf der A5 zwischen Achern und Appenweier ist es am Sonntagnachmittag zu einem Auffahrunfall gekommen. Die Fahrzeuge von drei Beteiligten sorgten dabei für einen Gesamtschaden von 8000 Euro.
Ortenau
vor 13 Stunden
Der Breitbandausbau in Baden-Württemberg soll weiter an Dynamik gewinnen. Und auch der Ortenaukreis profitiert davon: Mehr als eine Million Euro soll die Ortenau vom Land für den Ausbau schnellerer Internetleitungen erhalten, wie es in einer Mitteilung von der Landtagsabgeordneten Sandra Boser (...
Ortenau
vor 16 Stunden
Meisterleistungen mit ihren Tieren zeigten die Pferdefreunde Samstagnacht in Schutterwald. Im Rahmen der 31. Baden-Württembergischen Meisterschaften fand die große Pferdenacht statt.
Erste autonome Buslinie
vor 18 Stunden
Am Samstag hat der Fahrbetrieb eines autonomen Busses in Lahr begonnen. Auf einer kurzen Strecke am Rande der Landesgartenschau können sich Fahrgäste bis Ende September im öffentlichen Straßenverkehr befördern lassen. Dabei handelt es sich um die erste öffentliche Buslinie ohne Fahrer in Baden-...
Girls'Day Akademie
15.07.2018
Die Girls’Day Akademie vermittelt Schülerinnen Einblicke in von Männern dominierte Berufe. Die Teilnehmerinnen des Kurses 2017/18 haben sie ihre Erfahrungen vorgestellt.
Tragischer Badeunfall
15.07.2018
Samstagnacht ist ein 45-Jähriger am Baggersee in Schwanau-Ottenheim verunglückt. Reanimationsversuche blieben erfolglos.
Stellungnahme
14.07.2018
In der Klinikdebatte gibt es neue Entwicklungen: Die Bahn erklärte, dass ein Klinikstandort in Offenburg-Windschläg für den Tunnelbau ungünstig sei. Man müsse mit Emissionen rechnen, die einem Krankenhaus abträglich sind.
Russland - Land & Leute
14.07.2018
In unserer Serie »Russland - Land & Leute« stellen wir Menschen aus der Region vor, die einen Bezug zu Russland haben. Heute: Victoria Pfeifer aus Offenburg. Fünf Jahre lang studierte die in Usbekistan aufgewachsene Victoria Pfeifer in St. Petersburg. Lange genug, um über viele Vorzüge von »...
Alarmierende Zahlen
14.07.2018
Die Polizei schlägt Alarm: Auch in der Ortenau passieren zu viele Unfälle mit Pedelecs oder E-Bikes. Im ersten Halbjahr 2018 hat die Zahl der Zwischenfälle, die der Polizei bekannt wurden, die Gesamtbilanz von 2016 schon überschritten.
Für jeden etwas
13.07.2018
Das Wochenende in der Ortenau wird musikalisch, festlich und  sportlich zugleich. Zahlreiche Termine stehen im Kalender.