Lahr

Max steht trotz Nierenkrankheit mitten im Leben

Autor: 
Ursula Groß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Dezember 2014

MIchaela, Max und Miriam Trahasch aus Lahr verstehen sich prima. Trotz seiner Nierenkrankheit ist der Elfjährige ein aktiver Junge. ©Ulrich Marx

Mit einer Augenentzündung begann die Geschichte von Max Trahasch aus Lahr. Dann kam die schwere Diagnose: nephrotisches Syndrom. Trotzdem ist der Elfjährige fröhlich und aktiv, etwa in der Jugendfeuerwehr.

Lahr. Max Trahasch (11) wird seine große Schwester gleich schachmatt setzen. Doch die zwanzigjährige Miriam lächelt nur. Das kann sie, denn Max gehe es im Moment gut, bis auf eine Entzündung im Auge. Und nun ist doch Angst zu spüren. »So hat es 2008 begonnen«, beschreibt die Mutter der beiden, Michaela Trahasch, das Geschehen. »Unser Max hatte eine Augenentzündung, er wurde zunehmend müde und war nahezu erschöpft, das machte uns stutzig.«

Die Diagnose in der Kinder-Uni-Klinik Freiburg kam für die Familie völlig unerwartet. Es war ein »nephrotisches Syndrom« bei dem damals Fünfjährigen festgestellt worden. Syndrom ist ein medizinischer Sammelbegriff für verschiedene Erkrankungen, hier die des Nierenkörperchens (Glomerulum). Unter anderem ist die Eiweißregulierung gestört.

»Gut eingestellt«

Fast zwei Monate musste Max in der Nephrologie bleiben, die Mama war bei ihm. Max Trahasch hat zahlreiche Behandlungen hinter sich – eine sehr belastende Infusion etwa, »ich nenne die eine Art Chemotherapie«, so die Mutter, »das war nach der Nieren­biopsie«. Die medizinischen Fachbegriffe sind in dieser Familie präsent. Seit vier Jahren ist der kleine Patient medikamentös gut eingestellt, man müsse nur etwa zweimal pro Jahr nach Freiburg fahren. Während der akuten Krankheitsphase waren es zwei bis drei Fahrten pro Woche.

- Anzeige -

Stolz erklärt der Teenie in spe, dass er bei der Jugendfeuerwehr mitmacht. Alles, was in seinem Heimatdorf so läuft, interessiere ihn. Max kennt sich in der Historie des Ortes aus. »Hmh, eigentlich müsste es doch Sulz-Lahr heißen«, meint er, »denn Sulz war früher da als Lahr«.

Die Familie fühlt sich sehr gut betreut durch die Kinder-Nephrologie in Freiburg. Dort hat Max während seiner vielen Wochen Freunde unter den kleinen Patienten gefunden. Die Trahaschs sind Mitglieder im Verein »Hilfe für nierenkranke Kinder« und nutzen gern die Freizeitangebote. Aber jeder Tag ist ein guter Tag, hat Michaela Trahasch das Familienmotto herausgegeben. Im Augenblick sieht es ganz danach aus.

Fan von Kirchenglocken

Das Wohnzimmer ist adventlich geschmückt, Miriam hat Kerzen angezündet, Max wartet auf Papa, »von ihm habe ich das Schachspielen gelernt«. Und noch etwas macht ihm Spaß: Max erkennt unterschiedliche Kirchenglocken. Die vom Petersdom in Rom, der Kirche Sacré Coeur in Paris lässt er über YouTube erklingen. Die Sulzer Kirchenglocken, na die kenne er sowieso. Familie Trahasch ist dankbar über die Spenden für ein mobiles Ultraschallgerät. Es lasse die Kinder sicher schneller wieder nach Hause kommen, hofft Michaela Trahasch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Interview zu Corona und mehr
Klinikgeschäftsführer Christian Keller ist zusammen mit Landrat Frank Scherer das Gesicht der Klinikreform Agenda 2030. Im Interview erläutert er, warum er sie für alternativlos hält – und wie der aktuelle Stand in Sachen Corona ist.
vor 1 Stunde
Aktuelle Ortenau-Zahlen
Unsere interaktive Karte zeigt auf einen Blick, in welchen Orten in der Ortenau Corona-Infektionen bekannt geworden sind. Bislang sind 1212 Virus-Infizierungen im Landkreis gezählt worden. Davon gelten 1012 inzwischen als geheilt.
Die Hochschule Offenburg verfügt über einen Elektrolyseur, mit diesem wird Wasserstoff hergestellt.
vor 4 Stunden
Forschung an der Hochschule Offenburg
Spätestens 2030 wird die Ära der Diesel- und Benzinfahrzeuge zu Ende gehen. Davon gehen Niklas Hartmann und Ulrich Hochberg aus. Die Zukunft der Mobilität sehen die beiden Professoren an der Hochschule Offenburg in der Wasserstofftechnik. Doch der Weg dorthin erweist sich als steinig.
vor 5 Stunden
Ortenau
Baden-Württemberg hat festgelegt, dass Schwimm-, Hallen, Spaß- und Thermalbäder ab 2. Juni öffnen dürfen – aber unter strengen Auflagen.
vor 12 Stunden
Menschen mit Behinderung
Die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie haben viele Eltern von behinderten Kindern in eine schwierige Situation gebracht. Oft mussten Betroffene ihre Angehörigen zu Hause selbst betreuen.
vor 12 Stunden
Wie in der Vorweihnachtszeit
Ariane Brudy arbeitet für die Deutsche Post als Paketbotin. Ihr hat die Corona-Krise sehr viel mehr Arbeit beschert. „Derzeit haben wir eine Paketmenge wie in der Vorweihnachtszeit“, berichtet sie. 
Die Offenburger Tafel, Am Unteren Mühlbach 1, zählt jede Woche rund 1000 Kunden.
vor 13 Stunden
Neues Einkaufsangebot
Die Tafel Offenburg will in den nächsten Wochen auch in Not geratenen Künstlern helfen. Ab Montag gibt es ein zusätzliches Einkaufsangebot für diese Gruppe.
vor 13 Stunden
Hausacher Familienunternehmen
Die Mittelbadische Presse stellt in der Serie „Wir sind systemrelevant“ Ortenauer Firmen vor, die in der Corona-Krise unverzichtbar sind. Das Hausacher Unternehmen Streit versorgt Unternehmen, Kliniken und Behörden mit Druck- und Videolonferenz-Systemen, 
vor 14 Stunden
Ortenau
Die Baubranche im Ortenaukreis profitiert während der Corona-Krise noch von Auftragspolstern, die meisten Baustellen liefen weiter. Der Einbruch wird ab 2021 erwartet, sagen Experten.
vor 15 Stunden
**LIVE**
Die wichtigsten Meldungen auf einen Blick: Baden Online informiert im Live-Newsblog über die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in der Ortenau und der Region.
vor 16 Stunden
Anbieter von Kassensystemen
Die Volksbank in der Ortenau hat ihre strategische Allianz mit der Gewinnblick GmbH ausgebaut. Die Bank hat Anteile an dem Anbieter von Kassensystem übernommen. 
24.05.2020
Tipps zur Abfallentsorgung
Der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft hat eine App für das Handy veröffentlicht, die den nächsten Müllabfuhrtermin anzeigt. Sie gibt auch Tipps zur richtigen Entsorgung des Abfalls. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    vor 3 Stunden
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...