Seit dem Brexit

Mehr Briten wollen sich in der Ortenau einbürgern lassen

Autor: 
Marc Mudrak
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Juni 2017

Immer mehr britische Bürger bemühen sich seit der Entscheidung ihres Landes, die EU zu verlassen, um einen deutschen Pass. Im Ortenaukreis wurden seither sechs Briten eingebürgert – zwischen 2002 und 2015 waren es ingesamt nur acht. ©dpa

Die Zahl der Briten, die sich für die deutsche Staatsbürgerschaft interessieren, ist in der Ortenau nach dem Brexit-Votum im Juni 2016 deutlich gestiegen. 17 Anträge wurden seither gestellt, teilte das Landratsamt auf Anfrage mit. Auch aus Frankreich häuften sich zuletzt die Anfragen.

Viele Briten wollen sich offenbar mit dem Abschied ihres Landes aus der Europäischen Union nicht abfinden und beantragen die deutsche Staatsbürgerschaft. Seit der Brexit-Entscheidung im Juni vergangenen Jahres sind die Einbürgerungszahlen britischer Staatsangehöriger in der Bundesrepublik spürbar angestiegen. 

Dieser Trend zeigt sich auch in der Ortenau. »Seit der Entscheidung zum Ausstieg aus der EU wurden bereits sechs Briten eingebürgert«, teilte Gabriele Schindler, Sprecherin des Landratsamt, auf Anfrage der Mittelbadischen Presse mit. Im selben Zeitraum seien 17 Anträge für die deutsche Staatsangehörigkeit gestellt worden. »Darüber hinaus gab es noch deutlich mehr Anfragen von Briten, die es sich noch überlegen, zumindest eine EU-Staatsbürgerschaft zu beantragen«, erklärte Schindler. Wie stark der Anstieg ist, legt ein Vergleich mit den Vorjahren nahe. Nach Angaben des Landratsamts wurden im Zeitraum zwischen 2002 und 2015 insgesamt nur acht Briten eingebürgert.

Außergewöhnliches Interesse an der deutschen Staatsangehörigkeit haben zuletzt aber nicht nur Briten gezeigt. Auch aus Frankreich häuften sich vor der Präsidentschaftswahl im Mai dieses Jahres die Anfragen im Ortenauer Landratsamt. 

- Anzeige -

Hintergrund könnte der von Marine Le Pen, Kandidatin des rechtsradikalen Front National, angekündigte Ausstieg aus dem Euro und die geplante Abkehr von der Gemeinschaft der Europäischen Union gewesen sein. »Vor den Präsidentschaftswahlen in Frankreich haben wohl aus Angst vor einem Frexit auch einige Franzosen Interesse an einer Einbürgerung bekundet«, erklärte Schindler.

Im Jahr 2016 habe es insgesamt 515 Neuanträge für die Einbürgerung im Ortenaukreis gegeben, davon hätten 356 Menschen aus 60 Nationen den deutschen Pass auch erhalten. 2015 wurden nach Angaben des Landratsmts 353 Menschen aus 58 Nationen eingebürgert. Damals seien 425 Anträge eingegangen. »2016 waren unter den Eingebürgerten 100 EU-Bürger, 2015 lag diese Zahl bei 78«, erklärte Schindler.

Türken und Kosovaren

Mit sechs Einbürgerungen seit dem Brexit-Votum stehen die Briten allerdings nicht an der Spitze derer, die im Kreis Deutsche werden wollen. Diese Position haben türkische Staatsangehörige inne: 63 von ihnen wurden im Jahr 2016 eingebürgert, 2015 waren es 73, teilte Schindler mit. Den zweiten Platz belegten in beiden Jahren Menschen aus dem Kosovo mit 33 Einbürgerungen im Jahr 2016 und 38 im Jahr 2015. Auf Platz drei lagen im vergangenen Jahr rumänische Staatsangehörige (22 Einbürgerungen) und im Jahr 2015 Iraker (20 Einbürgerungen).

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

Netzwerk
vor 3 Stunden
Sterbebegleitung war am Samstag Schwerpunkt beim Palliativtag am Ortenau-Klinikum St. Josefsklinik. Haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter trafen sich, um neue Impulse mitzunehmen und sich auszutauschen. Klar wurde, dass sie ihre Netzwerke weiter vertiefen wollen.  
Haltingen
vor 4 Stunden
Weil es bei Haltingen eine Oberleitungsstörung gibt, haben auch Züge auf der Rheintalbahn Verspätung. Wann die Störung behoben ist, kann die Bahn noch nicht sagen.
Polizei gibt Tipps
vor 7 Stunden
Herbst oder Winter sind bekanntlich anfälliger für hohe Einbruchzahlen. In der Ortenau gab es seit Ende September mehr als 20 Einbrüche. Die Polizei gibt Tipps, auf was Bürger achten sollten.
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr
vor 9 Stunden
Die Polizei hat am Montagabend eine 55-jährige BMW-Fahrerin auf der A5 an der Anschlussstelle Ettenheim im Mahlberg angehalten. Eine Zeugin hat die Beamten auf das Auto hingewiesen. 
Unfallflucht in Appenweier
vor 10 Stunden
Ein LKW-Fahrer hat am Dienstagmorgen einen Schaden von etwa 10.000 Euro auf einem Rastplatz der A5 in Appenweier zurückgelassen. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht.
Weiß und Fechner
vor 13 Stunden
Nach dem für die CSU und die SPD desaströsen Ergebnis der Landtagswahl in Bayern sieht der Christdemokrat Peter Weiß die Große Koalition in Berlin im Kern nicht gefährdet.
Prozessbeginn
15.10.2018
Zwei Männer deutscher Staatsangehörigkeit müssen sich vor Gericht verantworten: Ihnen wird vorgeworfen, in zwei Fällen je einen Bekannten ausgeraubt, bedroht und verprügelt zu haben. Einer der Angeklagten soll zudem mehrere Einbrüche begangen haben. 
Nachgefragt
15.10.2018
Die Oberbürgermeisterwahl in Offenburg ist vorbei, Marco Steffens ging als Sieger hervor. Wir haben Ortenauer Persönlichkeiten nach ihrer Meinung dazu gefragt.
Die »Armutswoche« soll für das Thema »Sozialer Wohnungsbau« sensibilisieren.
Aktionswoche in der Ortenau
15.10.2018
Die »Armutswoche« startet heute landesweit unter dem Motto »Teilhaben/Teilsein – Bildung, Arbeit, Wohnen sind Menschenrechte«. Bis Sonntag, 21. Oktober, sollen die Menschen durch verschiedene Aktionen speziell auf die Wohnungsnot aufmerksam gemacht werden.  
Ein Einzelfahrschein der TGO koste 44 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren.
ÖPNV
14.10.2018
Der Geschäftsführer des Tarifverbunds Ortenau, Stefan Preuss, erläutert auf Anfrage der Mittelbadischen Presse, warum die Ortenauer mehr für die öffentlichen Verkehrsmittel zahlen müssen. Der Verkehrsclub Deutschland hatte kürzlich eine starke Preiserhöhung festgestellt.
Am Sonntag brannte auf einem Parkplatz in Seelbach ein Linienbus ab.
Brandserie
14.10.2018
Ein Linienbus ist am Sonntag gegen 2.45 Uhr auf einem Parkplatz in Seelbach in Brand geraten. Wie die Polizei mitteilt, entstand dabei ein Schaden im sechsstelligen Bereich. 
Ab 2022 können die Ortenauer wieder in der S-Bahn auf die Toilette: Das Ministerium für Verkehr und die SWEG planen neue alternativ angetriebene Züge, die auch mit Toiletten ausgestattet sein sollen.
Bahnfahren in der Region
13.10.2018
Die Ortenau bekommt ab 2022 neue Züge mit alternativen Antrieben, in denen auch Universaltoiletten eingeplant sind. Bisher fahren in der Ortenau nur S-Bahnen ohne Toiletten, Nachrüstungen sind nicht geplant.