Ortenau

Mehr Licht fürs Lernen in Marokko

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2016

Michael Schmidt, Professor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, plant mit rund 20 Studierenden das Pilotprojekt »Licht für Marokko«. ©Peter Heck

Ein studentisches Projekt exportiert Know-how: Auf Basis von Solarenergie sollen vor allem junge Menschen in Marokko Licht und Strom zum Lernen und Arbeiten bekommen. Ein Pilotprojekt soll Ende des Jahres realisiert werden.
 

Fehlendes Licht ist der »Flaschenhals«, sagt der Student Benjamin Greiner. Die Kinder in Marokko sind zwar bereit, eine Stunde zu Fuß zur Schule zu gehen, aber bis sie abends zu Hause sind, ist es dunkel. In den Bergdörfern fehlt das Licht, oder es ist zu teuer: Weiterlernen kann dann niemand mehr. Deshalb wollen die Studierenden eine Lampe entwickeln, die auch zu später Stunde noch Licht liefert – aus Sonnenstrom.

Besonderheit: Lampengehäuse aus Holz

Ähnliche Projekte gibt es schon, teilweise sind sie realisiert – aber bei uns ist die Besonderheit, dass die Lampengehäuse aus Holz dann auch in Marokko hergestellt werden sollen«, sagt er. Dahinter steckt der Gedanke der Hilfe zur Selbsthilfe. Der Eigenanteil soll nämlich im »Haus der Straßenkinder« gefertigt werden. In der Einrichtung werden über 100 Kinder und Jugendliche für Holz- und Stuckateurarbeiten sowie zum Friseur ausgebildet. Unterstützt wird das Haus von der Hilfsorganisation Madame Ilsa Foundation, die auf die langjährige Hilfstätigkeit von Ilse Kohler aus Bühlertal zurückgeht. Die Studierenden arbeiten mit der Organisation zusammen und haben so den direkten Draht zu den Menschen vor Ort.

Rund 20 Studierende

Rund 20 Studierende engagieren sich nun freiwillig unter Leitung von Professor Michael Schmidt für das Vorhaben. »Es hat einen Nerv getroffen: Die Studierenden können sich technisch engagieren und gleichzeitig wirklich helfen.«

Der Prototyp des Lampenschirms liegt bereits in der Werkstatt des marokkanischen Kinderhauses. Was aber noch fehlt, ist eine Photovol­taikanlage mit Batteriespeicher, die dann auch Strom für das Haus und die Produktion liefern kann. Diese zu konzipieren, lässt der Student Carsten Rehm durchblicken, braucht jede Menge Know-how, Arbeit und Zeit.

- Anzeige -

Pilotprojekt auf einer Ranch

Deshalb testet man das zuerst mit einer kleineren Anlage auf einer Pferderanch als Pilotprojekt. Diese wurde von der Madame Ilsa-Foundation gegründet. Sie soll sich nicht nur selbst tragen, sondern den Menschen vor Ort durch Safaris einen Verdienst ermöglichen. Die Pferde benötigen Wasser, das bislang von einer mit Diesel betriebenen Pumpe aus dem Erdreich gefördert wird. »Die Solaranlage soll helfen, günstiger und umweltfreundlicher zu pumpen«, erklärt die Studentin Simone Lapp.

So banal das klingt, die Tü- cke steckt im Detail. »Beim Anlaufen braucht die Pumpe mehr Leistung als im späteren Normalbetrieb«, sagt sie. Diese und weitere technische Aspekte wie die Leistung der Pumpe, die Höhe, den Filter oder auch die Hygiene müssen die Studierenden also berücksichtigen, damit die Anlage in der Testphase nicht durchfällt. 

Vier Teams teilen sich Aufgaben

Aufgaben verteilt: Vier Teams haben sich gebildet und die Aufgaben verteilt. Sie sollen später auch eine größer dimensionierte Anlage fürs »Haus der Straßenkinder« planen und realisieren. Dort werden dann Lampen gebaut – und benötigt. »Es wird welche für den Raum und welche für den Schreibtisch geben«, sagt der Student Florian Ziebold.

Bildung für alle: Letztere werden auch gegen einen geringen Betrag verkauft werden – an die Bauernfamilien, deren Kinder abends noch etwas für die Schule tun wollen. Für sie soll eine Mini-Lösung mit einer Batterie entwickelt werden, über die dann ein bis zwei Lampen Strom erhalten. So fördert das Projekt die Bildung auf vielfältige Weise: in Marokko mit Licht zum Lernen und bei den Studierenden in Deutschland mit spannenden praxisnahen Herausforderungen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 1 Stunde
Mehrere Einsätze der Feuerwehr
Am Dienstag waren ab 9.30 Uhr Ampelsysteme, Bildschirme, Kassen und vieles mehr in der Stadt lahmgelegt. Erst flackerten die Lichter, dann war für eine Stunde der Strom weg.
vor 3 Stunden
Pressekonferenz
1500 Polizeibeamte fahnden seit Sonntagvormittag in Oppenau nach dem bewaffneten Yves Rausch. Die Polizei will die Suche nach dem 31-Jährigen im Wald nun einstellen und ihre Strategie ändern.
vor 4 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unsere heutige Ortenauerin ist 57 Jahre alt und Erzieherin.
vor 4 Stunden
"Er würde niemanden verletzen"
Die Mittelbadische Presse hat mit der Mutter des flüchtigen Yves Rausch gesprochen. Sie sorgt sich um ihren Sohn. Sie widerspricht dem Bild, das viele Medien von ihrem Kind zeichnen und sagt, er werde von der Polizei in die Ecke gedrängt.
vor 4 Stunden
**AKTUELL**
Die Polizei fahndet weiterhin nach dem 31-jährigen Yves Rausch, der am Sonntag in Oppenau vier Polizisten entwaffnet haben und in den Wald geflüchtet sein soll. Über aktuelle Ereignisse informieren wir im Live-Ticker.
vor 4 Stunden
Kommentar
Redakteur Simon Allgeier fragt sich, inwiefern der Ausnahmezustand aufgrund der Großfahndung in der Oppenau gerechtfertigt ist und ob die Polizei nicht woanders gerade dringender gebraucht wird.
vor 4 Stunden
Überfall
Auf dem Weg zum Hafen wurde in Mexiko der Tross eines Agrarhandels ausgeraubt. Jens Arnold von Arnolds Kaffeemanufaktur in Offenburg konnte Ersatz für seinen Kaffee beschaffen. Die Plantagenbesitzerin prangert die Missstände im Land an. 
vor 5 Stunden
Ungewöhnlicher Brand
Ein Holzschuppen ist am Dienstag aus einem kuriosen Grund in Schuttertal in Brand geraten: Ein Netz war vom Wind in die Luft gewirbelt worden und geriet gegen die darüber verlaufende Überland-Stromleitung, wodurch es Feuer fing.
vor 21 Stunden
#iloveortenau
Unsere neue Serie stellt Menschen aus der Ortenau vor – sechs Fragen, sechs Antworten. Unser heutiger Ortenauer kommt ursprünglich aus Metz in Frankreich – doch die Ortenau hat sein Herz erobert.
vor 22 Stunden
Oppenau
Seit Sonntag fahndet die Polizei nach dem 31-jährigen Yves Rausch. Er soll vier Polizisten bedroht und entwaffnet haben. Ein Blick in seine Vergangenheit zeigt, dass er kein unbeschriebenes Blatt ist.
14.07.2020
Offenburg
Im Offenburger Raum gab es am Dienstagvormittag einen Stromausfall. Auch Ampeln in der Innenstadt gingen kurz aus. Teilweise sind Haushalte aber immer noch ohne Strom.
14.07.2020
Auf Unterstützerliste eingetragen
Acht Ärzte aus der Ortenau haben sich auf einer Liste der Initiative „Ärzte für Aufklärung“ eintragen lassen. Diese steht im Verdacht, Gefälligkeitsatteste gegen die Maskenpflicht auszustellen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.