Ortenau

Mehr Licht fürs Lernen in Marokko

Autor: 
Bettina Kühne
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2016

Michael Schmidt, Professor an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik, plant mit rund 20 Studierenden das Pilotprojekt »Licht für Marokko«. ©Peter Heck

Ein studentisches Projekt exportiert Know-how: Auf Basis von Solarenergie sollen vor allem junge Menschen in Marokko Licht und Strom zum Lernen und Arbeiten bekommen. Ein Pilotprojekt soll Ende des Jahres realisiert werden.
 

Fehlendes Licht ist der »Flaschenhals«, sagt der Student Benjamin Greiner. Die Kinder in Marokko sind zwar bereit, eine Stunde zu Fuß zur Schule zu gehen, aber bis sie abends zu Hause sind, ist es dunkel. In den Bergdörfern fehlt das Licht, oder es ist zu teuer: Weiterlernen kann dann niemand mehr. Deshalb wollen die Studierenden eine Lampe entwickeln, die auch zu später Stunde noch Licht liefert – aus Sonnenstrom.

Besonderheit: Lampengehäuse aus Holz

Ähnliche Projekte gibt es schon, teilweise sind sie realisiert – aber bei uns ist die Besonderheit, dass die Lampengehäuse aus Holz dann auch in Marokko hergestellt werden sollen«, sagt er. Dahinter steckt der Gedanke der Hilfe zur Selbsthilfe. Der Eigenanteil soll nämlich im »Haus der Straßenkinder« gefertigt werden. In der Einrichtung werden über 100 Kinder und Jugendliche für Holz- und Stuckateurarbeiten sowie zum Friseur ausgebildet. Unterstützt wird das Haus von der Hilfsorganisation Madame Ilsa Foundation, die auf die langjährige Hilfstätigkeit von Ilse Kohler aus Bühlertal zurückgeht. Die Studierenden arbeiten mit der Organisation zusammen und haben so den direkten Draht zu den Menschen vor Ort.

Rund 20 Studierende

Rund 20 Studierende engagieren sich nun freiwillig unter Leitung von Professor Michael Schmidt für das Vorhaben. »Es hat einen Nerv getroffen: Die Studierenden können sich technisch engagieren und gleichzeitig wirklich helfen.«

Der Prototyp des Lampenschirms liegt bereits in der Werkstatt des marokkanischen Kinderhauses. Was aber noch fehlt, ist eine Photovol­taikanlage mit Batteriespeicher, die dann auch Strom für das Haus und die Produktion liefern kann. Diese zu konzipieren, lässt der Student Carsten Rehm durchblicken, braucht jede Menge Know-how, Arbeit und Zeit.

- Anzeige -

Pilotprojekt auf einer Ranch

Deshalb testet man das zuerst mit einer kleineren Anlage auf einer Pferderanch als Pilotprojekt. Diese wurde von der Madame Ilsa-Foundation gegründet. Sie soll sich nicht nur selbst tragen, sondern den Menschen vor Ort durch Safaris einen Verdienst ermöglichen. Die Pferde benötigen Wasser, das bislang von einer mit Diesel betriebenen Pumpe aus dem Erdreich gefördert wird. »Die Solaranlage soll helfen, günstiger und umweltfreundlicher zu pumpen«, erklärt die Studentin Simone Lapp.

So banal das klingt, die Tü- cke steckt im Detail. »Beim Anlaufen braucht die Pumpe mehr Leistung als im späteren Normalbetrieb«, sagt sie. Diese und weitere technische Aspekte wie die Leistung der Pumpe, die Höhe, den Filter oder auch die Hygiene müssen die Studierenden also berücksichtigen, damit die Anlage in der Testphase nicht durchfällt. 

Vier Teams teilen sich Aufgaben

Aufgaben verteilt: Vier Teams haben sich gebildet und die Aufgaben verteilt. Sie sollen später auch eine größer dimensionierte Anlage fürs »Haus der Straßenkinder« planen und realisieren. Dort werden dann Lampen gebaut – und benötigt. »Es wird welche für den Raum und welche für den Schreibtisch geben«, sagt der Student Florian Ziebold.

Bildung für alle: Letztere werden auch gegen einen geringen Betrag verkauft werden – an die Bauernfamilien, deren Kinder abends noch etwas für die Schule tun wollen. Für sie soll eine Mini-Lösung mit einer Batterie entwickelt werden, über die dann ein bis zwei Lampen Strom erhalten. So fördert das Projekt die Bildung auf vielfältige Weise: in Marokko mit Licht zum Lernen und bei den Studierenden in Deutschland mit spannenden praxisnahen Herausforderungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Ortenau

vor 51 Minuten
Tat von Februar 2018
Nach einem versuchten Banküberfall im Februar 2018 in Kehl-Bodersweier muss sich ab dem 2. Mai ein 41-Jähriger vor dem Offenburger Landgericht verantworten. Das heißt es in einer Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft. Die fördert auch einen kuriosen Ablauf der Tat zutage.
vor 56 Minuten
Vor allem über 50-Jährige betroffen
Menschen, die an einer Makuladegeneration erkranken, können erblinden. Für sie soll jetzt ein Stammtisch gegründet werden. 
vor 2 Stunden
Ortenau
Trockene Vegetation und steigende Temperaturen: Bei den aktuellen Witterungsverhältnissen genüge in vielen Bereichen des Ortenaukreises bereits eine fahrlässig weggeworfene, glimmende Zigarette, um die Natur in Brand zu setzen, warnt nun Kreisbrandmeister Bernhard Frei.
vor 3 Stunden
Beim Tierschutzverein in Obhut
Ein Entenküken ist am Mittwoch verängstigt auf der Hauptstraße in Hausach gewatschelt – von seiner Familie fehlte jede Spur. Die Polizei nahm daraufhin das Jungtier in Obhut und brachte es beim Tierschutzverein in Sicherheit.
vor 4 Stunden
Ortenau
Das Team von Stern-TV war vor Kurzem in der Notaufnahme des Ortenau-Klinikums Offenburg-Ebertplatz zu Gast. Dort haben sie Unfallchirurgen begleitet, vor allem Motorradfahrer verunglücken gerade im Frühjahr.
vor 4 Stunden
Am kommenden Wochenende
Weil die langen Brückenfertigteile an der Anschlussstelle Rust auf der A5 eingebaut werden, wird es am kommenden Wochenende aller Voraussicht nach zu längeren Staus kommen. Die A5 wird kurzzeitig sogar voll gesperrt werden.
vor 4 Stunden
Ortenau
Eine Kaltfront bringt bis zum Wochenende kühlere Temperaturen nach Deutschland, doch der dringend benötigte ausgiebige Regen ist nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht in Sicht.
vor 9 Stunden
Nach Unfallflucht gestellt
Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstagmorgen auf der A5 von Offenburg kommend in Richtung Lahr unterwegs gewesen. Bei einer Brücke blieb er hängen, verlor seine Ladung und flüchtete dann. Die Polizei stoppte ihn bei Freiburg.
vor 10 Stunden
Jahresbericht 2018
Die Fachstelle Sucht in Offenburg hat ihren Jahresbericht 2018 vorgestellt: 679 Personen suchten die Einrichtung im vergangenen Jahr auf – 2017 waren es 651 Betroffene. Welche Personen immer häufiger kommen und weshalb die Anzahl der Nikotinsüchtigen zurückgegangen ist:
vor 11 Stunden
Aktion "Dein Dach kann mehr"
Photovoltaikanlagen können sich nach wie vor lohnen. Unter welchen Bedingungen das der Fall ist, erfahren Interessierte bei der Aktion "Dein Dach kann mehr", die am Donnerstag, 25. April, startet. 
vor 11 Stunden
Reportage
Heute hier, morgen dort: Wanderschäfer Thomas Schwarz hütet mehr als 1000 Schafe. Warum Geld nicht alles ist, die Tierliebe mancher zu weit geht und sein Beruf nicht romantisch ist, hat er auf einer Weide bei Eckartsweier erzählt.
24.04.2019
Ortenau
Eine heftige Sturmböe zerstörte am Mittwochnachmittag das Dach eines Wohnhauses am Ortseingang von Oberharmersbach. Zumindest für einige Zeit ist das Haus nicht mehr bewohnbar. Der Schaden dürfte sich auf eine sechsstellige Summe belaufen.